Nettobescheinigung oder Gehaltsabr. f. Elterngeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von emma-2011 27.01.11 - 12:03 Uhr

Hallo,

auf meiner Gehaltsabrechnung steht immer
1. Gehalt
2. AG-Anteil VWL
3. Freiw. übertarifl. Zul.

Hinter 3. versteckt sich meine Gehaltserhöhung von 100€, die ich vor 1,5 Jahren bekommen habe. Warum auch immer (wahrscheinlich damit es mir gestrichen werden kann mal) wurde es nicht auf Pos. 1 Gehalt draufgeschlagen.

Wenn ich nun meine Gehaltsabrechnungen einreiche für die Elterngeldberechnung, dann werden die diese 3. Pos. wohl nicht berücksichtigen oder??

Sollte ich viell. einfach eine Brutto-Netto-Lohn-Bescheinigung für die letzten 12 Monate vor Mutterschutzbeginn von meinem AG einreichen?

Hoffe jemand hat da ne Ahnung.
Danke

emma

Beitrag von emma-2011 27.01.11 - 12:15 Uhr

Ach so.. das einmalige Prämien so wie Weihnachtsgeld nicht berücksichtigt werden weiss ich. Das wurde bei uns auf der Abrechnung mit Tarifliche Sonderzahlung betitelt.

Nun steht ja aber auf jeder Gehaltsabrechnung die Freiwillige übertarifliche Zulage drauf. Ist also kein Sonderbonus.

Man.. find im www so nix dazu :(

Beitrag von sassi31 27.01.11 - 15:58 Uhr

Hallo,

ich musste mehrfach eine Entgeltbescheinigung für die Berechnung des Elterngeldes ausfüllen. Den Vordruck haben mir die Mitarbeiter vorgelegt. Gehaltsabrechnungen musste, soweit es mir bekannt ist, niemand vorlegen.

Gruß
Sassi

Beitrag von susannea 27.01.11 - 19:50 Uhr

ICh würde nciht so einfach davon ausgehen, dass sie die einfach streichen!