bin schon 40ig und jeden monat auf´s neue hibbeln.

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen in der Familienplanung über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von britta0405 27.01.11 - 12:28 Uhr

jeden monat auf´s neue hibbeln.
ich inzwischen 40ig, wünschen uns noch ein baby.
im juni letzten jahres habe ich die pille abgesetzt.
per eisprungkalender rechne ich mir die ungefähre zeit des eisprungs aus, trotzdem hat es bisher nicht geklappt.
immer wieder auf´s neue enttäuscht.

wie lange habt ihr geübt bzw. wie lange übt ihr schon?

lg britta

Beitrag von 1987julia 27.01.11 - 13:51 Uhr

In der Regel sagt man es kann auch bei einem gesunden Paar bis zu ein Jahr dauern bis es klappt.

Da bei dir allerdings die Zeit etwas drängt würde ich dir raten mal ein Hormonbild beim Doc machen zu lassen und dein Mann ein Spermiogramm.

Ihr könntet auch gleich in eine KIWU-Klinik gehen!

Alles Gute! #klee

Beitrag von spindler08 27.01.11 - 13:52 Uhr

Hallo!

Ja, diese ständigen Enttäuschungen sind schon wirklich schwer... ich denke das können Alle hier nur zu gut nachvollziehen.
Wir warten jetzt seit Mai 2008... also seit 2 3/4 Jahren... das nagt schon sehr an einem.
Wir stecken miten im 3. ICSI-Versuch.
Aber aufgeben ist völlig undenkbar!!!

Gib nicht auf...auch wenn es sich nicht so anfühlt, übt ihr ja tatsächlich noch gar nicht sooo lange. Mein Frauenarzt hatte ganz am Anfang gesagt, dass alles bis zu einem Jahr völlig normal ist... das heißt natürlich nicht, dass es deswegen weniger frustrierend ist.

LG

Beitrag von sassi31 27.01.11 - 15:06 Uhr

Hallo,

ich würde dir raten, dich an eine Kinderwunschpraxis zu wenden. Einfach aus dem Grund, weil ihr keine Zeit zu verlieren habt.

Ich bin 37 Jahre alt und als ich vor 3 Jahren mit meinem FA über den Kinderwunsch gesprochen habe, hat er mich direkt an eine Fachfrau verwiesen. Er hat das damit begründet, dass sie mir sicher besser weiter helfen kann und mir halt auch die Zeit davon läuft. Außerdem hat er sich immer Sorgen gemacht, weil ich leider ziemlich dünn bin.

Die Ärztin hat dann alle notwendigen Untersuchungen veranlasst und wir haben sehr schnell rausgefunden, dass mein Alter und ich nicht das Problem ist. Mein Mann hat leider OAT III.

Gruß
Sassi