Gerne 3. Kind und doch Zweifel

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von tanja_alicante 27.01.11 - 13:01 Uhr

Hallo,
es ist wie verhext, denn dieser Wunsch nach einem dritten Kind ist immer wieder da.

Ich bin 39, habe zwei Kinder (6 und fast 4 Jahre). Mein Mann hat immer davon gesprochen, dass er 3 Kinder haben möchte,doch nun will er nicht mehr, da alles mögliche dagegen spricht: unser Alter (ich 39, er 47), eine Fehlgeburt wegen Trisomie 18 (zwischen den beiden Mädels), es läuft alles so gut und man kann gut was mit den Mädchen unternehmen. Das sind so die Hauptgründe. Dazu kommt, dass ich 2 KS hatte und mir letztes Jahr ein Eierstock entfernt wurde. Ich habe im Oktober 2010 einen Master angefangen und werde dieses Jahr im Juni fertig, der es mir erlaubt hier in Spanien (ich bin Deutsche, mein Mann ist Spanier) in der Sekundärstufe Unterricht zu geben, also als Lehrerin zu arbeiten. Das macht mir auch echt Spass.

Da fragt man sich: wieso dann noch ein drittes Kind? Rein rational sage ich mir, dass das doch nicht unbedingt sein muss, wir haben ja zwei tolle Mädchen und die halten uns auch gut auf Trabb.

Ich war auch schon soweit, dass ich mir vorstellen konnte, alle Kindersachen, die sich in den letzten Jahren angesammelt haben und die wir nicht mehr brauchen, wegzugeben, denn es gibt ja viele Familien, die dringend Kleidung etc. brauchen.

Aber da kommt immer wieder dieser Wunsch hoch und ich sehen überall Schwangere, Babys, etc.

Mir fällt es schwer, mit meinem Mann darüber zu reden. Mir ist es schon immer schwergefallen über "schwierige" Themen zu reden, weil ich Angst habe, dass er direkt abblockt und mir keine Argumente einfallen um meine Meinung zu bekräftigen. Dabei ist mein Mann sehr verständlich, es liegt also nicht an ihm, sondern daran, dass ich nie gelernt habe zu "diskutieren".

Ich weiss, das Einzige was ich machen kann, ist mit ihm reden, aber jeden Tag schiebe ich es vor mir her und jeden Tag tickt die biologische Uhr lauter und der Alternunterschied zu den Mädchen wird grösser.

Ich musste das hier mal loslassen und vielleicht kann mir ja irgendjemand da draussen einen Rat geben oder erzählen, wie es ihr ergangen ist mit einem ähnlichen Problem.

Vielen Dank fürs Zuhören (...lesen),

Lieben Gruss aus Aspe (Nähe Alicante),
Tanja

Beitrag von diemel2 27.01.11 - 15:41 Uhr

Liebe Tanja,

ich kann Dich so gut verstehen! Meine Kinder sind jeweils zwei Jahre jünger als Deine beiden. Mein Mann und ich hatten drei Kinder geplant, bevor wir das erste überhaupt hatten. Aber auch bei meinem Mann gibt es nun keinen Kinderwunsch mehr. Und bei mir? Ich weiß es nicht. Wie Du schon schreibst: es spricht so vieles dagegen. Gerade bin ich wieder in den Job eingestiegen, mein Gehalt können wir gut gebrauchen. Unsere Wohnung ist nicht groß genug. Eigentlich habe ich mit den zweien auch schon genug zu tun. Und doch: da keimt der Wunsch nach Nummer drei. Und ich habe keine Ahnung, ob mich dieser Wunsch jemals loslässt. Oder wie es sich anfühlt, wenn man als Familie komplett ist.
Einen Rat kann ich Dir leider nicht geben. Du weißt es ja selbst: alles, was Du tun kannst, ist mit Deinem Mann darüber zu sprechen. Nur gemeinsam könnt Ihr eine Entscheidung treffen und überlegen, ob Ihr es noch mal wagt. Ich wünschte, ich wüsste, wie man zu einer Lösung kommt!

Dir alles Gute!
diemel