Lügen vor Gericht

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von milchkirsche 27.01.11 - 13:01 Uhr

Mh, ich weiß noch nicht, wie ich meine Frage genau in Worte fassen kann.

Und zwar hat mein Nochmann das ABR beantragt. In dem Schreiben an das Gericht stehen nur Lügen geschrieben, ich kann einiges davon widerlegen. Der ganze Brief besteht aus heftigsten Lügen.

Wie wird das vor Gericht gewertet? Werden ihm die Lügen negativ angesehen wenn ich Beweise vorlege das dem nicht so ist wie er schreibt oder sieht der Richter drüber hin weg so nach dem Motto "Er kämpft eben mit allen Mitteln."

Des Weiteren sollen die Kinder angehört werden, sie sind 5 und 7 Jahre alt. Aber auch nur, weil mein Nochmann die Kinder als Zeugen gerufen hat!!! Die Frau vom JA meinte, dass das so unüblich sei, dass die Kinder direkt geladen werden. Normalerweise würden sie vorher vom JA angehört. Aber da er sie als Zeugen genannt hat, wurden sie geladen. Schrecklich! Aber mein Nochmann manipuliert sie sehr stark, sie befinden sich momentan in einem Loyalitätskonflikt. Wird der Richter das berücksichtigen? Denn ich weiß, dass er sie immer weiter bearbeitet (die Kinder erzählen mir das ja) und das sie durch den Wind sind. Sie haben Angst, ihren Papa nach dem Umzug nicht mehr zu sehen - was aber Quatsch ist, da der Umgang so erhalten bleibt wie bisher auch, da es nur wenige Kilometer sind. Aber er redet es ihnen ein.

Danke und Grüße!
Milchi #sonne

Beitrag von witch71 27.01.11 - 13:55 Uhr

"Er kämpft mit allen Mitteln" gibt es vor Gericht nicht. Da geht es nur um die Wahrheit und - in diesem Fall - um das Wohl der Kinder. Kein Mensch möchte belogen werden. Und ein Richter schon gleich gar nicht! Die reagieren da äusserst allergisch drauf.

Du schreibst gar nichts von einem Familienanwalt, hast Du etwa gar keinen? Hat Dein Mann einen?

Beitrag von milchkirsche 27.01.11 - 14:00 Uhr

Doch doch, ich habe auch eine Anwältin!

Ich habe auch das ABR beantragt, da er mir den Umzug verbieten wollte. Habe es vorher friedlich versucht in einem Gespräch und bin ihm entgegen gekommen. Wollte er nicht.

Nunja, jetzt hat er auch einen A ntrag gestellt und diverse Lügen mit reingeschrieben. U.a. dass ich mich nie um die Kinder gekümmert habe, nie arbeiten gegangen wäre (ich habe immer gearbeitet!) und den ganzen Tag zu Hause gesessen habe und nichts gemacht habe. Er hätte ALLES gemacht, Haushalt, Wäsche, Kinderbetreuung, Vollzeitarbeit etc. Das ist natürlich alles zu widerlegen und eben nur ein Beispiel. Aber er fährt harte Geschütze auf.

Und ich habe Angst, dass er mit den Lügen durchkommt. Die Lügen war ja der Grund ,warum ich mich damals getrennt habe.

Beitrag von witch71 27.01.11 - 14:22 Uhr

Und was sagt die Anwältin dazu? Er wird ja kaum der erste Mann sein, der versucht, sein vermeintliches Recht durch Lügen durchzukriegen.
Ich hätte die Anwältin übrigens auch schon längst gefragt, ob diese Lügerei nicht den Tatbestand der "üblen Nachrede / Verleumdung" erfüllt. Gerade, weil es schlimme Folgen für Dich haben kann (auch wenn ich bezweifle, dass er damit durchkommt). Mich würde dann auch weiter interessieren, ob man ihn dafür anzeigen kann, immerhin äussert er das ja schriflich, also belegbar.

Wieso hast Du denn Angst, dass er es trotz Gegenbeweisen schaffen könnte, den Richter zu überzeugen?
Angenommen, er hat fünf Punkte aufgezählt, von denen Du schon drei Punkte locker wiederlegen kannst und die sich dann als Lügen darstellen, meinst Du der Richter würde dann aufgrund zweier nichtbelegbarer Lügen das ABR an ihn geben? Das wäre aber schon sehr willkürlich. Ich denke eher, der Richter wird recht sauer, wenn er merkt, dass da jemandem jedes Mittel recht ist, um sich das ABR zu erschleichen und glaubt dieser Person dann gar nichts mehr.

Beitrag von milchkirsche 27.01.11 - 14:27 Uhr

Mh, vor seinen Aussagen habe ich keine Angst, die kann ich alle widerlegen. Ich hatte mir ja sogar Hilfe von der psychologischen Beratungsstelle geholt. Sie hat mir heute bescheinigt, dass ich da war und das das Wohlergehen der Kinder mein Hauptanliegen war, dass ich persönlich da war und wir auch telefoniert haben und ich immer besorgt um die Kinder war etc.

Naja, mein Problem ist eher, dass die Kinder umziehen wollen, sie haben auch von Anfang an zugestimmt. Nun ist es jedoch so, dass der Papa den Umzug und auch mich schlecht redet und die Kinder dadurch versunsichert. Ich habe so viele Aussagen der Kinder, was der KV gegen mich gesagt hat.
Die Kinder stehen in einem Loyalitätskonflikt und der Papa bearbeitet sie. Ich sage nie etwas schlecht über ihn und halte sie aus allem raus, er nicht. Und nun habe ich Angst, dass sie auf Grund dessen sagen, dass sie zum Papa wollen (wegen der Bearbeitung) und das das Gericht die Manipulation, den Loyalitätskonflikt nicht sieht.
Und meine Liste mit den A ussagen der Kinder, was der KV gesagt hat, brauche ich vor Gericht ja auch nicht antanzen. Das bringt auch nichts :( Das ist eher der Punkt den ich momentan sehe.

Beitrag von devadder 27.01.11 - 20:38 Uhr

Meinst Du nicht, dass alle Beteiligten die eine Entscheidung zu treffen haben diese Situationen kennen? Im Trennungskrieg wird schmutzige Wäsche gewaschen ohne Ende. Wenn Du mal vor Jahren losgefahren bist und vergessen hast das Kind im Auto richtig zu sichern, so kommt das jetzt wieder aufs Trapez. Oder wenn Du mal im Sommer den Sonnenhut bei einem Kind vergessen hast, so bist Du jetzt die Rabenmutter. Mach Dir da keine Sorgen.

Allerdings muss ich sagen, die eigen Mutter meiner Ex hatte sich damals bei der Trennung auf die Seite des Schwiegersohnes geschlagen und Briefe an das Ja und sogar den Richter geschrieben, was ihre Tochter für eine Rabenmutter ist. Was soll ich sagen, ich habs nicht geglaubt, musste jedoch die Erfahrung machen, dass alles letztendlich doch der Wahrheit entsprochen hatte. Nur mal so nebenbei.

Beitrag von milchkirsche 27.01.11 - 21:17 Uhr

Ne, es geht ja nicht um solche Dinge, sondern um richtige Lügen - die ich dank Beweismitteln wiederlegen kann... Das ist so armselig von ihm. Ich hoffe das das ein Richter auch wahrnimmt. Ich muss jetzt Stellung zu seinem Antrag nehmen und da möchte ich das meine Anwältin diese Lügen wiederlegt, Beweismittel habe ich schon. Die müssen nur angefügt werden. Und ich hoffe das es dem Richter dann auffällt, dass das alles erstunken und erlogen ist und er dafür Konsequenzen bekommt.