Ich bräuchte mal Eure Meinung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von biggi02 27.01.11 - 13:07 Uhr

Hallo ihr lieben,

es ist zwar noch viel Zeit aber ich komme schon manchmal ins grübeln und brauche mal Eure Meinung.

aaalso,:-p

meine 1. Geburt war der pure Horror.
Wehen 28 Stunden lang mal mehr und mal weniger,Wehentropf hat nichts gebracht, mein Mumu wollte nicht weiter als 2 cm aufgehen.
Nach 26 Stunden wurde mir die Fruchtblase aufgemacht, das Fruchtwasser war grün und ich bekam kaum Presswehen.
Mein Sohn blieb ihm Geburtskanal stecken(er hatte ein Ärmchen am Kopf) und mußte mit Saugglocke "rausgezogen" werden(in dem Moment dachte ich echt unser beider letztes Stündlein hat geschlagen).#schwitz
Er war schon ganz blau und mußte beatmet werden.
Zum Glück ging alles gut.

Meine 2. Geburt dauerte zwar nur 3 Stunden ab den ersten leichten Bauchschmerzen an aber auch diesmal hatte ich kaum Presswehen und mein Schatz blieb "stecken".
Irgendwie hat es mein Arzt geschafft ihn da rauszuholen(mir war so schlecht das ich daran kaum noch eine Erinnerung habe).

Jetzt bin ich wieder schwanger und hab teilweise jetzt schon Panik.
Ich habe anscheinend ein schmales Becken und eine festgestellte Wehenschwäche und morztangst vor diesen Schmerzen(für eine PDA war jeweils keine Zeit mehr.)

Was würdet ihr tun......WKS oder Augen zu und durch???

Ich bin wirklich kein Weichei,aber es war die Hölle.

LG, Biggi mit Kids und Ü-#ei 17 SSW

Beitrag von kaetzchen79 27.01.11 - 13:10 Uhr

ganz ehrlich, ich würde in deinem fall über einen KS nachdenken und mich dazu mit deiner vorgeschichte beraten lassen.

das risiko besteht ja wieder, dass was nciht gut läuft. auch wenn es bei deinen kindern letztlich alles gut gegangen ist, muss man das bei nummer drei riskieren?
#liebdrueck

sprich doch mal mit hebamme und arzt ....

viel glück und trotzdem eine schöne schwangerschaft!

lg kätzchen+krümelinchen 36.ssw

Beitrag von biggi02 27.01.11 - 13:15 Uhr

Danke für Deine lieben Worte.

Ich hab jetzt halt eine riesen Angst das es diesesmal nicht mehr so gut ausgehen könnte.

Bis jetzt habe ich meinen Arzt oder hebamme noch nicht darauf angesprochen(wobei mein Arzt ja bei den Geburten dabei war und weiß was ablief) weil ich mich nicht getraut habe.

Mir läuft es heute noch eiskalt über den Rücken als mein FA noch 2 andere Ärzte zur Hilfe in den Kreißsaal rief.

LG und Dir auch alles Gute,
Biggi

Beitrag von kaetzchen79 27.01.11 - 13:19 Uhr

ja aber schau, wenn du jetzt schon so eine angst davor hast , was ich absolut verstehen kann, dann sprich das doch mal an. brauchst dich dafür ja nu absolut nicht schämen!!! #liebdrueck

das wichtigste ist doch, dass dein kind und du das ganze gut durchstehen, und man muss das glück ja nicht strapazieren.

ich war noch nie in der situation, und mache mir trotzdem gedanken, ob alles gut geht bei der geburt. die üblichen gedanken, die man nicht abstellen kann halt... #augen

aber nur wie du es schilderst, lässt sich schnell sagen, dass ich an deiner stelle wohl über den KS nachdenken würde.

Beitrag von biggi02 27.01.11 - 13:32 Uhr

Danke,#liebdrueck

Beitrag von couvus 27.01.11 - 13:14 Uhr

Huhuu!

Hast du das schonmal mit deinem Gynäkologen besprochen?

Ich bin generell gegen Wunschkaiserschnitt. Bei deiner Vorgeschichte allerdings würde sogar ich vielleicht drüber nachdenken.Ob ichs machen würde,kann ich nicht sagen, da ich in der Situation noch nicht war.

Mein Sohn musste aus medizinischen Gründen per Kaiserschnitt geholt werden und ich will die mit demKaiserschnitt zusammenhängenden Dinge nach Möglichkeit nicht nochmal erleben.

Aber wie gesagt: mit deiner Vorgeschichte würde ich vielleicht auch kurz anders denken...


Ich würds beim nächsten Gyn-Termin ansprechen....


LG und erfolgreiche Entscheidungsfindung,


couvus mit Eric fest an der Hand und Krümel inside (14+2 SSW)

Beitrag von biggi02 27.01.11 - 13:18 Uhr

Ich danke Dir für Deine Antwort.

Nein, bis jetzt habe ich das Thema noch nicht angesprochen.
Ich habe jetzt einfach riesen Angst, daß es diesesmal nicht mehr so klimpflich ausgehen könnte.
Will aber auch kein "Weichei" sein.#schwitz

LG und alles Gute,
Biggi

Beitrag von gingerbun 27.01.11 - 13:20 Uhr

WKS - niemals. Meine erste Geburt war auch der Horror. Einleitung und alles was so dazu gehört.. Und genau meine ich deswegen dass es diesmal ganz easy wird - ist reine Einstellungssache finde ich!
Britta

Beitrag von biggi02 27.01.11 - 13:22 Uhr

Ja, die Hoffnung hatte ich beim 2. mal auch, leider wurde ich eines besseren belehrt.#schwitz

Aber vielleicht sind ja aller Guten Dinge 3....

LG, Biggi

Beitrag von gingerbun 27.01.11 - 14:39 Uhr

Ich bin ja irgendwie froh dass ich nicht weiss wie es diesmal kommt. Aber mein Ansatz ist ja schonmal gut "unängstlich" in diese Geburt zu starten :-) Den Rest sehe ich dann ..
Alles Gute!!!

Beitrag von saruh 27.01.11 - 13:22 Uhr

#winkeHallo mir gehts grad wie dir....mein sohn kam nach 17 std wehen und wehentropf per NotKS(vollnakose) auf die welt da er ein sterngucker war und leider durch das shcon lange im Becken liegen ein geburtshämatom hatte..mhhh naja ein Arzt meint inneres Becken ist eng ein anderer sagt die nä. Geburt wird normal verlaufen da alles ja shcon gedehnt wurde.......#schwitz

ehrlich wenn ich dran denke das mir eventuell sowas noch mal passiert #schmolldenk ich eher an ein WKS....da ich denk wenn ich mit angst dran gehe wird eh nix..aber find es natürlich auch recht egoistisch zu sagen 2 wochen vor ET soll das baby geholt werden.....:-[

Ohhhh es ist grad so schwer aber es beschäfftigt mich gaaaaaaaaaaaaanz arg......

und da der KS bei mir super verheilt ist und ich gar keine prob. hatte hab ich davor auch gar kein schiss...mal gucken wie ich mich endscheide
LG saruh mit Junior(29 mon.) & #ei(19.ssw)

Beitrag von biggi02 27.01.11 - 13:28 Uhr

Es tut mir leid, daß Du auch soviel durchgemacht hast, aber danke für deine Meinung.

Ich bin halt hin und her gerissen.
Was ist denn wenn es wieder "fast" schief geht...(die Ärzte waren damals nur noch am routieren) und ich diesmal dieses Glück ein gesundes Baby im Arm zu halten nicht mehr habe?!?!

Ich weiß auch nicht....
Ich bin ja nicht nur am überlegen wie ich die Schmerzen umgehen kann aber irgendwas stimmt bei mir nicht wenn es drauf ankommt.#schwitz

2 Kinder habe ich ohne irgendwelche Schmerzmittel bekommen und denke mir warum nicht einen WKS, deswegen bin ich doch bestimmt kein "Weichei" denn ich wieß ja wie es sich anfühlt.

LG, Biggi

Beitrag von saruh 27.01.11 - 13:31 Uhr

mhhhh ja ich hab mein sohn auch ohne schmerzmittel bekommen...und ein NotKS ist nicht schön....ich werd noch abwarten und noch einige gespräche mit ärzten und hebi führen......geh nach dein Bauchgefühl....und nicht was andere sagen.....besonders die gegen WKS reden und sowas wie du oder gar wie ich noch nicht mitgemacht haben.......#liebdrueck

wenn du magst können wir uns auch gern über PN austauschen

Beitrag von kaeseschnitte 27.01.11 - 13:52 Uhr

puh, also ich an deiner stelle würde mich glaube ich mit der vorgeschichte für einen kaiserschnitt entscheiden. hut ab, wenn du es nicht tust. ;-)
eine freundin von mir hat ganz ähnliches erlebt: beim ersten kind ewig lange wehen, am ende dann doch ks, weil der muttermund nicht aufging. und beim 2. kind ewig lange presswehen weil auch ärmchen am kopf. beim 3. hat sie sich für einen kaiserschnitt entschieden und ich fand das nach zwei horrorgeburten sehr verständlich. sie hat sich noch ein schlechtes gewissen gemacht, ob sie es nicht hätte versuchen sollen. aber das fand ich völlig unnötig. ich finde, wir können froh sein, dass es den kaiserschnitt gibt.
meine ärztin hat mir bei der letzten schwangerschaft gesagt, ich könne gerne einen kaiserschnitt haben. ich müsse halt entscheiden, ob ich die schmerzen lieber während oder nach der geburt haben möchte. ich habe mich dann zähneknischend für das "während", also für die spontangeburt entschieden. und es lief ja auch alles ganz okay, pda sei dank.
du weisst ja, dass ein kaiserschnitt auch kein spaziergang wird. und ich denke, wenn du dich dafür entscheidest, hast du ja gute gründe.

alles gute
kaeseschnitte

Beitrag von biggi02 27.01.11 - 14:03 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ja, ich denke mir das ein KS auch nicht sehr angenehm ist. aber die Angst davor das die Ärzte mein Kind diesmal evtl nicht rechtzeitig rausbekommen ist sehr groß.

Ich war bei meinem 1. Schatz im absoluten Schockzustand und habe gebetet das er endlich mit dem atmen anfängt.

Ich werde mich beim nächsten FA-Termin mal trauen das Thema anszusprechen.
Immerhin war mein FA ja bei den Geburten dabei.

LG, Biggi

Beitrag von agrokate 27.01.11 - 14:35 Uhr

Hallo Biggi,

ich kann Dich sehr gut verstehen, hatte zwar erst eine Geburt, die leider nach 30 Std. Wehen und nach Geburtsstillstand,in einen für mich in diesem Moment erlösenden Kaiserschnitt geendet hat:-[!
Nachdem ich lange gebraucht habe, um dieses Ereignis zu verarbeiten und nun schwanger bin mit Nummer 2, mache ich mir auch schon so meine Gedanken über die bevorstehende Geburt#zitter!
Ich werde es aufjedenfall spontan versuchen (außer es kommen medizinische Gründe, die dagegen sprechen sollten), werde mich aber auf keinen Fall mehr soooo lange quälen und früher zu einem Kaiserschnitt zu stimmen.

Ich hoffe, Du findest für Dich den richtigen Weg...!

Alles Gute!

GLG,agrokate mit #ei 16+5