Was soll ich machen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rabe77 27.01.11 - 14:10 Uhr

Hallo zusammen!

Ich bin letzten Sommer mit meiner Familie hier in den Ort gezogen. Seit dem besucht er den Kindergarten. Er hat es ein wenig schwer gehabt sich einzugewöhnen; war er doch vorher in einem anderen Kindergarten. Nun hat er sich mit einem Jungen angefreundet, mit dem er nun unbedingt auch nachmittags spielen möchte. Sie laufen sogar schon Hand in Hand. #verliebt
Nun ist es so, daß ich Mutter besagten Kindes partout nicht leiden kann. Es war für mich "Unsympathie auf den ersten Blick". :-( Ich glaube, sie hat's gemertkt und fühlt sich in meiner Gegenwart auch nicht sehr wohl. Sie erinnert mich an eine frühere Freundin (hat sogar den selben Vornamen) Diese Freundschaft endete im Streit. Sie ist nun vom Typ her wie sie. Ich habe sie einfach in die selbe Schublade gepackt. :-( Ich komm nicht dagegen an. Natürlich kann der Junge gerne herkommen, aber sie soll ihn später wieder abholen. Er bleibt aber nicht ohne sie. :-(
Was soll ich machen? Geht's wem ähnlich? #schwitz

Danke für Eure Antworten.

LG

rabe

Beitrag von munirah 27.01.11 - 14:22 Uhr

Hallo!

Dann suche doch eine Möglichkeit, wo ihr euch aus dem Weg gehen könnt! Wie wäre eine Verabredung auf dem Spielplatz? Man kann, aber muss nicht miteinander reden, man kann sich sogar ein wenig aus dem Weg gehen, wenn man will. Und die Kinder können ihre Freundschaft pflegen!
Ich verabrede mich mit einer anderen Mutter und ihren Kindern oft auf dem Spielplatz, auf der Straße oder auf der Wiese des Freibads. Sie ist zwar recht sympathisch, hat aber andere Vorstellungen von Hygiene als ich. Deshalb gehe ich ungern in ihr Haus und habe sie auch nicht so gern in meinem. Und da wir beide frische Luft und Bewegung mögen und diese auch unseren Kindern gönnen, treffen wir uns draußen!

LG Munirah

Beitrag von agostea 27.01.11 - 14:30 Uhr

Naja, versuche einfach, damit umzugehen. Im Vordergrund sollte die Freundschaft zwischen den Kindern stehen.

Ich mag die meisten Mütter nicht aus meinem Ort. Aber ich steh halt drüber, ist eben ein notwendiges Übel, das sich Kontakte ergeben. Von daher unterdrücke ich halt meine ANTIPATHIE;-) und mach gute Miene.

Gruss
agostea

Beitrag von ma-lu 27.01.11 - 14:31 Uhr

Hallo rabe,

oh - diese Geschichte kenne ich... ist mir auch so ähnlich passiert.
Die "andere" und ich haben unsere Kinder (ich meine Tochter, sie ihren Sohn) vor zwei Jahren gleichzeitig in der Krippe eingewöhnt, beide waren wir mit dem zweiten Kind schwanger. Sie war mir auf den ersten Blick unsympathisch. Sehr verklemmt, sehr ängstlich, sehr penibel... eben ganz anders als ich. Und ihr Mann erst... den fand ich noch schlimmer. Dann haben wir aus versch. Gründen die Krippe gewechselt - und diese Familie auch. Zur selben Zeit in dieselbe andere Krippe. Und da sich unsere Kinder nun schon kannten, befreundeten sie sich dort sehr eng miteinander. Irgendwann dann die Frage, ob wir uns mal nachmittags treffen wollen. Vier Monate hab' ich die Frau hingehalten, dann wollte meine Tochter unbedingt, also hab' ich sie halt mal eingeladen. Und war überrascht. Plötzlich war die Frau gar nicht mehr so verklemmt, so ängstlich, so schrecklich... und ich musste meine Meinung revidieren. Es fiel mir schon schwer, zuzugeben, dass mein Eindruck ein falscher gewesen war, aber wir haben tatsächlich eine Art Freundschaft geschlossen. Und unsere Kinder sowieso.
Langer Rede kurzer Sinn: Ich würd über meinen Schatten springen und versuchen, meine Vorurteile mal in die Tasche zu packen und der Frau ganz offen gegenübertreten. Du weißt ja eigentlich schon selber, dass Du viel in sie reininterpretierst, weil sie dich an jemand anderen erinnert. Probier's aus, vielleicht wirst du ähnlich positiv überrascht wie ich.

Viele Grüße
Ma-Lu

Beitrag von lenesiegel 27.01.11 - 15:39 Uhr

besser hätt ichs jetzt nicht sagen können. #pro

mach ihr nen kaffee oder tee und sag: "weißt du übrigens, daß Du heiß, wie ne alte Bekannte von mir..." - vielleicht ergibt sich ein gespräcj und du merkst - eigentlich ist sie gaaaanz anders

... über die kinder sprechen, macht den umgang doch leicht ! ;-)

Beitrag von babybaer4 27.01.11 - 18:16 Uhr

Hallo,

bei uns ist es sogar noch schlimmer.Mein Sohn hat auch einen besten Freund im Kindergarten und wir Mütter können uns gar nicht leiden und den Jungen mag ich auch nicht.
Aber mein Sohn liebt ihn also reiße ich mich zusammen !!
Die andere Mutter übrigens auch.Wir schaffen es immer uns nett zu grüßen halten ein wenig Small-Talk und unsere Kinder sind glücklich.Was will man den mehr:-p

Lg Sabine