U4 - KA empfiehlt, mit Beikost zu beginnen...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von bibuba1977 27.01.11 - 14:53 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich war heute vormittag mit meiner Kleinen bei der U4. Sie entwickelt sich hervorragend. Die Daten waren bei Geburt bzw. sind heute:

Gewicht: 3660/6130 g
Größe: 54/62 cm
KU: 36/42 cm

Sie hat sich vor zwei Wochen auch schon vom Bauch auf den Rücken gedreht und greift inzwischen gezielt. Am liebsten beschäftigt sie sich momentan mit einem Stück Rettungsdecke oder übt, sich den Schnuller in den Mund zu stecken. #verliebt

Wie sind/waren Eure Daten so?

Die Kinderärztin hat uns empfohlen, langsam mit der Beikost zu beginnen. Sie hat zufällig eine volle Windel gesehen. Darin war grüner Stuhl. Laut ihr deutet das bei einem voll gestillten Kind auf einen hohen Durchsatz = Mehrbedarf hin. In der Tat kommt die Kleine in letzter Zeit häufiger. Außerdem hat sie in den letzten paar Tagen reges Interesse gezeigt, wenn wir beim Essen saßen. Sie verschläft keine Mahlzeit, will immer dabei sein und gucken und am liebsten alles in die Hand nehmen.
Ich bin hin und her gerissen... Für mich war klar, dass ich 6 Monate voll stille. Ich bin garnicht draufgekommen, dass das Baby da vielleicht auch früher Bedarf hat.
Wie seht ihr das?

Ach ja, sie ist übrigens knapp 4 Monate alt.

LG
Barbara

Beitrag von hascherl84 27.01.11 - 15:07 Uhr

Hallo,

Laura ist jetzt auch 4Monate alt(am 9.2 wird sie 5Monate).
Waren zur U4 am 13.1.
Kinderarzt sagte zu mir, wie sie Nachts schlafen würde, dann sagte ich ja gut.Sie schläft durch.
Er sagte dann nur, wenn sie noch satt wird brauche ich noch nicht Brei füttern.

So,das Laura aber schon alles essbares am liebsten schon in den Mund stecken würde, oder auch schon alles abschaut, haben wir es mal mit Brei versucht.
Sie bekam aber soo Bauchweh dass wir es nach dem 2ten Tag gelassen haben.
Laura dreht sich vom Rücken auf den Bauch seit Montag aber meckert weil sie nicht zurückkommt.

greifen tut sie seit 3 Monate alt ist.

lg melanie +laura 4monat alt


Beitrag von bibuba1977 27.01.11 - 15:10 Uhr

Hi Melanie,

danke für deine Antwort!

Ja, das ist eben auch meine Befürchtung, dass sie dann Bauchweh bekommt... Ich werd mal mit meiner Hebi sprechen. Die wollte uns eh wiedersehen zur Beikosteinführung.

LG
Barbara

Beitrag von blockhusebaby09 27.01.11 - 15:29 Uhr

Ich finde dein Kleiner gedeit doch super.#pro
Einige KÄ sind noch nicht auf den neusten Stand.;-)
Es wird wieder empfohlen 6 Monate voll zu stillen.
Eine falsche, von der WHO wiederlegte ,Studie der FKE hatte
vor kurtzen noch empfohlen schon besser mit 4 Monaten mit Beikost zu starten.
http://www.welt.de/gesundheit/article8600541/Studie-empfiehlt-fuer-Babys-Fleisch-und-schuert-Angst.html
Diese Info haben auch die KÄ erhalten.
Aber nun rudert wieder Alles zurück und es bleibt bei den empfohlenen
6 Monaten vollstillen.
Das hat wirklich die größten vorteile.
Außnahme natürlich, das kind will schon früher was Anderes.

Ganz liebe Grüße

Beitrag von skyp 27.01.11 - 16:19 Uhr

vielen Dank für den Link!!! :-D

Beitrag von blockhusebaby09 27.01.11 - 17:46 Uhr

Bitte,gerne doch:-D
Hier ist noch die aktuellste offizielle Stellungsnahme der WHO dazu
http://www.who.int/mediacentre/news/statements/2011/breastfeeding_20110115/en/index.html
ich hab sie leider nur in english.
Unsere Stillberaterin hat sie in der Stillgruppe ausgelegt.

Liebe Grüße

Beitrag von emilia82 27.01.11 - 19:59 Uhr

Ja, danke für den link!
Wusste doch die ganze Zeit,dass da was faul war.....
Ich hab gleich zum KiA gesagt: Na,klar, hat die Studie Hipp bezahlt???
Ich hatte aber nur komische Blicke geerntet;-)

Beitrag von bibuba1977 27.01.11 - 21:17 Uhr

Super, dank dir für den Link! Dann weiß ich wenigstens, woher das vermeintliche Fachwissen kam... Schrecklich, wie unkritisch manche Menschen alles hinnehmen. Und gut, dass ich hier gepostet hab! ;-)

LG
Barbara

Beitrag von muffin357 27.01.11 - 15:30 Uhr

Babys grabschen nicht nach essen, weil sie hunger haben

Babys greifen auch nicht danach, weil sie essen wollen..

sie schmatzen auch nicht, weil sie unser essen sehen und hunger kriegen...

Das sind Spiegelneuronen. Ein Kind in dem Alter macht ALLES nach, was Du tust, - ahmt alle Bewegungen nach so gut es diese kann - und das gesicht ist am besten kontrolliert momentan ... -- nur wir erwachsenen interpretieren da ein "essenwollen" hinein, weil einfach bald diese Umstellung ansteht ... aber das ist ein problem von uns erwachsenen und nicht das der kinder... --

jedes kind hat mehr bedarf, wenn es lernt, sich mehr bewegt, usw... -- dann muss man halt ein paar tage etwas mehr stillen, bis sich die menge in der brust angepasst hat ...

KIAs sind keine Ernährungsexperten - und nur aus solchen "momentaufnahmen" Eltern was zu raten find ich echt immer wieder echt zum kopfschütteln....

Beitrag von blockhusebaby09 27.01.11 - 15:53 Uhr

Ach was ich vergessen hatte,das Bisschen Grün im Stuhl ist normal bei Stillkindern und kommt vor wenn das Kind zu viel Vormilch und weniger die dickere Hauptmilch trinkt.Die Vormilch enthält eine höhere Milchzuckermenge und Die sorg dafür das Alles schneller durch den Verdauungstrakt rutscht.
Das Grün kommt dann von der Gallenflüssigkeit.Daher kommt dein Kind warscheinlich auch öfter was aber auch an normalen Schüben liegen kann.
Versuch ihn länger an einer Seite trinken zu lassen bovor du wechselst.
Meine hatte das im Sommer auch und mit 10 Wochen war sie sicher noch nicht Beikostreif;-)
Sie hatte einfach nur mehr Durst als Hunger bei der Hitze und trank mehr Vormilch als die sättigerende Hauptmilch.
Schade dass da manche KÄ keine Ahnung haben#aerger

Liebe Grüße

Beitrag von hoffnung2011 27.01.11 - 15:57 Uhr

bin vollkommen vewirrt, mir hat damals die Ärztin gesagt..das dieses grüne zeugt auf eine übersäuerung oder gott weiss war es war...hindeuten sollte und hat von sowas gar nicht gesprochen#kratz

Beitrag von blockhusebaby09 27.01.11 - 16:04 Uhr

Das wäre ja dann Hungerstuhl
http://www.gesundheit.de/lexika/medizin-lexikon/hungerstuhl
bei einen gut gedeienden Kind mit genügend nassen Windeln
und in einen guten Allgemeinbefinden aber absolut auzuschließen.
Aber manche KÄ die keine Ahnung von Stillen haben ,sehen in den
Grün in manchen Stillstuhl ,tatsächlich Hungerstuhl.:-[
Selbst wenn das aus einen wohlgenährten zufriedenen Kind kommt#klatsch

Liebe Grüße

Beitrag von gnom79 27.01.11 - 16:26 Uhr

Da hätte ich dann aber auch ne Frage zu....

wieso hat mein Kleiner, der die Flasche bekommt, grünen Stuhl? Flaschenmilch hat ja immer den gleichen Nährgehalt? Er ist definitiv kein zarter ud trinkt immer ordentlich....

Achso er ist jetzt 9 Wochen alt.

Beitrag von blockhusebaby09 27.01.11 - 17:27 Uhr

Das kommt auf die Nahrung an.
Ich kenne Flaschenmamas da macht jede Nahrung eine andere Stuhlfarbe.:-D
Meine Freundin gibt Milasan und das Kind hat seit dem grünlichen Stuhl.
Vorher hatte sie Aptanil da war der Stuhl ehr gelb-braun.
Hebi meint aber dass ist Alles okay so.

Liebe Grüße

Beitrag von blockhusebaby09 27.01.11 - 17:39 Uhr

Ah ja HA soll auch grünlichen Stuhl machen.
Wenn der Stuhl aber unangenehm säuerlich riecht
oder schaumig wird sollte man das vom KA abklären lassen.
Wenn es den Kind nicht so gut geht ,so wie so.
Dann kan es auch ein MDI sein.
Aber HA macht auch grünlichen Stuhl und zumindest Milasan 1 bei meiner Freundin auch.

Liebe Grüße

Beitrag von monab1978 27.01.11 - 16:40 Uhr

"Ich bin garnicht draufgekommen, dass das Baby da vielleicht auch früher Bedarf hat."
Vielleicht weils Quatsch ist? Mit 4 Monaten ist das ja echt noch ein kleines Baby. Und Kinderärzte quatschen oft totalen Müll, wenn es um die Ernährung geht. Darüber lernen die scheins nicht viel im Studium.... naja, sind ja auch Mediziner, keine Ernährungswissenschaftler. Dementsprechend wenig werde die darüber hören....

Beitrag von thalia.81 27.01.11 - 16:48 Uhr

#gaehn

Immer diese selbsternannten Ernährungsexperten...

Aber sie haben Erfolg. Ich bin im Bekanntenkreis die einzige, die noch voll stillt, alle anderen geben seit der 16./17. Lebenswoche Brei, weils der Arzt empfiehlt...


LG
Thalia mit Paul (5 Monate, der vermutlich bald an der vollen Brust verhungert ;-) )

Beitrag von cindy72 27.01.11 - 22:41 Uhr

Hallo,

ich habe mir Beikost angefangen, da war meine Kleine 4/12 Monate alt.
Anfangs sind das ja nur ein paar Löffel die die Kleinen essen. Erst mit 5-6 Monaten wird es ja so viel, dass eine Mahlzeit ersetzt wird.

Gruß Cindy

Beitrag von meioni 28.01.11 - 09:44 Uhr

ganz ehrlich hör auf dien herz, du wirst das richtig machen. es wird nie ein kind verhungern, nur weil es gestillt wird. wenn du denkst und es gerne möchtest 6 monate voll zu stillen dann mach es.
ich habe meine große 7 monate voll gestillt und fing danach langsam mit der festen kost an und mit 10 monaten habe ich noch teilweise gestillt und den rest super von usn mit gegessen. auch mein arzt hatte mir eher zur beikost geraten.
meinen kleinen habe ich sogar 10 monate voll gestillt, weil er keine andere nahrung wollte. dann kam es fast von heute auf moirgen das er ganz normale nahrung wollte und isst jetzt alles und wird morgens und abends noch gestillt.
mach es so wie du es für richtig hälst ;-)