Hatte hier jemand schonmal eine Thrombose?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lucy1234 27.01.11 - 16:58 Uhr

Hallo zusammen,

ich hatte 2003 nach der Geburt meines Sohnes eine tiefe Beinvenenthrombose, musste dann auch ein halbes Jahr Marcumar und ein Jahr Kompressionsstrümpfe tragen.

Nun bin ich in der 24. SSW und muss wieder die Strümpfe tragen. Ich war nun auch schon 2 Mal bei einem Gefäßchirugen und dieser empfiehlt mir vorsorglich Heparin zu spritzen, da ich ja auch ein erhöhtes Thromboserisiko habe. Doch der FA ist der Meinung, dass dies nicht wirklich nötig ist. Er will mich nochmal zu jemand anderes schicken und da die Blutwerte kontrollieren lassen. Wenn diese nicht auffällig sind soll ich auch nicht spritzen.

Wie ist das denn bei euch? Müsst ihr spritzen, weil ihr schonmal eine Thrombose hattet?

Morgen habe ich bei einem anderen FA einen Termin, weil ich dahin wechseln möchte. Mein jetziger FA ist scheinbar komplett überfordert. Das 2. Screening ist bis heute nicht eingetragen worden. Wie auch, wenn er der Meinung ist, dass das Kind nun zu groß ist um es auszumessen. Das Gewicht kann er mir auch nie sagen und messen tut er nie.

Was sagt ihr dazu?


Lieben Gruß Lucy

Beitrag von navera 27.01.11 - 17:04 Uhr

Hallo Lucy,

ich hatte schon mehrere tiefe Beinvenethrombosen und dadurch eine schwere Lungenembolie. Bei mir wurden verschiedene, teilweise schwere Gerinnungsstörungen festgestellt. Ich muss lebenslang Marcumar nehmen. Schon während der 1. Schwangerschaft wurde dies bis nach Ende der Stillzeit durch Fraxiparin ersetzt. Und in dieser Schwangerschaft ist es genauso. Warst du in einer Gerinnungsambulanz? Wie kommt dein FA darauf, es besser zu wissen wollen als ein Experte? Ich würde auf alle Fälle eine 2. Meinung - besonders von einem erfahrenen FA - einholen.
Wie ich von vielen anderen gehört habe und auch in meiner Gerinnungsambulanz mitbekommen habe, geht der Trend immer mehr dazu, vorsorglich zu spritzen, weil das weniger Risiko birgt als eine Thrombose.

Wie du es schilderst, würde ich ganz schnell den FA wechseln!

Viel Glück#klee, Nadine

Beitrag von lucy1234 27.01.11 - 18:25 Uhr

Hallo Nadine,

danke für deine Antwort.

Ich habe morgen schon einen Termin bei einem neuen FA. Bisher war ich noch nicht bei einer Gerinnungsabulanz, ich weiß also nicht wie meine Blutwerte diesbezüglich sind. Ich war bei einem Gefäßchirugen, dieser hat meine Beine mit Ultraschall untersucht. Bisher ist alles ok, aber er meint halt, dass es sinnvoll ist vorsichtshalber zu spritzen. Gerade weil meine Thrombose erst nach der Geburt eingetreten ist. Der FA ist der Meinung, dass es ja schon etwas her ist und die Gefahr wohl nicht so groß ist. Deshalb möchte er nicht spritzen. Oder nur wenn die Blutwerte wirklich sehr schlecht sind.

Deshalb und auch weil er mr so nichts über mein Kind sagen kann wechsel ich nun auch den Arzt.

Lieben Gruß Lucy

Beitrag von kaka86 27.01.11 - 17:04 Uhr

Ich hatte zwar (zum Glück) noch keine Thrombose, bin aber durch eine gerinnungsstörung hoch thrombosegefährdet!

1. ist eine Heparintherapie für niedergelassene Ärzte sehr teuer und belastet ihr Budget, sodass sie das nur "ungern" aufschreiben!

2. denk ich, dass dein Doc dich zum Gerinnungsspezialisten schicken um genauere Werte zu haben, viell um festzustellen wo die Thrombose her kam.

Wäre ich an deiner Stelle, würd ich auf eine Heparintherapie bestehen!
Ich bleibe verschont solange nix is und ich keine Beinödeme oder so bekomme, weil ich bis jetzt noch nie was hatte, auch nich in der 1. SS!!!

Und wenn du dich bei deinem FA schlecht aufgehoben fühlst musst du schauen ob du einen anderen findest, der dich nimmt,denn einige FA stellen sich da dumm an während einer SS!

Alles Liebe!
Carina

Beitrag von lucy1234 27.01.11 - 18:28 Uhr

Hallo Carina,

danke für deine Antwort.

Ich werde auf alle Fälle keine Ruhe geben bei diesem Thema. Morgen habe ich schon bei einem anderen FA eine Termin, zu dem ich wechseln kann. Ich hoffe er kann mir auch diesbezüglich helfen.


Liebe Grüße Lucy

Beitrag von jenna2011 27.01.11 - 17:17 Uhr

würde dir auch raten den arzt zu wechseln... hört sich echt merkwürdig an.
thrombose hatte ich noch nich aber ich wurde operiert am fuss und trage seitdem thrombosestrümpfe und spritze mir clexane 40
wurde mit dem krankenhaus und dem orthopäden abgesprochen

Beitrag von jenna2011 27.01.11 - 17:19 Uhr

was ich noch vergessen hab: bin 38ssw.
und die spritzen hat der orthopäde ohne murren aufgeschrieben...

Beitrag von schnattergoeschle 27.01.11 - 17:25 Uhr

Hallo Lucy!

Ganz ehrlich? Ich würde da nicht mehr hingehen. Die Gefäßmenschen wissen in der Regel besser, was gut ist gegen eine Thrombose und was nicht. Wer schon eine Thrombose hatte und wieder schwanger ist, gehört in professionelle Hände. Ich würde in eine spezielle Gerinnungsambulanz in einer Uniklinik Tests machen lassen. Die wissen dann ganz genau, warum du schon mal die Thrombose hattest und wie groß dein Risiko ist, wieder eine zu bekommen. Ich hatte auch nach der Geburt und Bilinddarmdurchbruch eine Thrombose in der Leber und musste SOFORT nach dem positiven SS-Test anfangen zu spritzen. Ich gehe auch in so eine Gerinnungsambulanz, die sind echt Spitze! Aber da muss dein FA natürlich mitspielen. Du brauchst eine Überweisung, sonst musst du alles selbst bezahlen. Aber irgendwie scheint dein Fa nicht so richtig Bescheid zu wissen...#kratz

LG Chrissi

Beitrag von lucy1234 27.01.11 - 18:32 Uhr

Hallo Chrissi,

danke für deine Antwort.

Nein, mein FA weiß so gar nicht Bescheid, in jeglicher Hinsicht. Er kann mir ja auch nichts über den Wurm sagen, misst nichts aus usw...

Morgen werde ich zu einem neuen FA wechseln, da habe ich einen Termin bekommen und hoffe, dass mir da besser geholfen wird. Ich habe auch immer gedacht ich müsse sofort spritzen, weil man ja nach einer Thrombose sowieso schon gefährdet ist.

Liebe Grüße Lucy

Beitrag von anique79 28.01.11 - 12:42 Uhr

Hallo,

oje, das macht mich irgendwie wütend, dass Dein FA so unprofessionell ist. Es ist absolut wichtig, dass Du Dich so schnell wie möglich an einen Gerinnungspezi wendest. Ein Gefäßspezialist ist zwar als Ergänzung absolut sinnvoll, aber Du brauchst vor allem einen Blutspezialisten.

Es gibt hier übrigens bei Urbia auch einen Club "Gerinnungsstörungen und Kinderwunsch" - da gibt es viele, die in einer ähnlichen Situation sind wie Du.

Viel Erfolg!

(PS: Habe auch eine Gerinnungsstörung und spritze Heparin nach einer Thrombose.)

A.

Beitrag von schnattergoeschle 28.01.11 - 13:49 Uhr

Hallo Lucy!
T´schuldigung, dass ich mich jetzt erst melde... Also ich find´s gut, dass du den FA wechselst. Denn es kann für dich gefährlich sein, aber auch für das Baby. Denn eine Thrombose kann auch die Blutversorgung des Kindes gefährden. Das haben meine Blutspezialisten extra betont! Dadurch kann ein Baby im Bauch plötzlich absterben, und keiner weiss dann wirklich, warum das passiert ist.
Deswegen lass bitte schauen!
Liebe Grüße und weiterhin alles Gute von Chrissi