Arzt verordnet hohe Dosis, bin unsicher

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von optikerschnecke 27.01.11 - 19:26 Uhr

hallo!

vielleicht kann mir jemand einen rat geben. bela und ich waren heute morgen beim arzt, meine mama hat dann während ich arbeiten war die medikamente besorgt. bela 2 1/2jahre, etwas über 1m, gewicht auf jeden fall über 16kg. er ist seit über ner woche erkältet, hatte ihm bisher morgens und abends nasenspray, prospan und 2,5ml ibusaft 4% gegeben. jetzt hat der arzt uns ambroxol 7,5ml morgens (anstatt 3x2,5ml....das ist ok), nurofen 4%(also ibu) morgens und mittags je 2,5ml, abends 7,5ml(!!!!!!!) verordnet. das sind über den tag 12,5ml, damit liegen wir über der auf der verpackung angegebenen maximalen tagesdosis. bin jetzt recht verunsichert und erreiche beim arzt natürlich keinen mehr. was meint ihr? würdet ihr ihm nur die max. tagesdosis geben oder die verordnete menge? der arzt ist übrigens kein kinderarzt, sondern allgemeinmediziner, er behandelt aber viele kinder im ort.
danke für eure meinungen!

lg, susanne

Beitrag von munirah 27.01.11 - 19:31 Uhr

dann versuche doch in einer Apotheke mit Notdienst zu fragen! Das hört sich nach ziemlich viel an!

Beitrag von tagpfauenauge 27.01.11 - 19:56 Uhr

Hi,

Präventiv schon mal gar kein starkes Schmerzmittel geben, sondern nur bei Bedarf.

7,5 ml auf einmal an Ibu würde ich nicht geben. Ich gebe - wenn es nicht anders geht - bei Bedarf 2,5ml.

Zur Nacht kannst du mich auch mal erwischen, 3 ml zu geben, damit der Schlaf - so weit es geht - ruhig ist.

Aber das 3fache? Aus welchem Grund denn? Hat sie denn wirklich solche starken Schmerzen, die solch hohe Dosierung an Schmerzmitteln rechtfertigen würden?

Mag sein, das der Arzt seine Gründe hat, die ich nicht verstehe. Aber meiner Kleinen (im März wird sie 5) würde ich nie so viel geben.

Denk mal an die Nieren und die Folgeschäden.

Nicht heute und nicht morgen - aber wie wollen wir unseren Kindern in die Augen schauen, wenn sie uns mit 30 J. fragen, warum gerade sie Nierenschäden haben? :-(

vg

vg

Beitrag von massai 27.01.11 - 20:19 Uhr

also ich denke die 7,5 ml sind zu viel genauso wie die aussage gleich mit folgeschäden zu kommen...die medis sind schon so abgestimmt, dass sie eben nicht dazu führen aber egal.

ich gebe max. 5ml wenn er starke schmerzen wie erst vor kurzem bei einer blasenentzündung hatte. er hatte eben auch bauchkrämpfe und da gab es dann entweder 5ml oder ein zäpfchen.

ich würde also 5ml geben oder vielleicht 4ml und dann nachts wenn es nicht lange geholfen hat noch mal 2,5ml aber eben mit pause zwischendrin.

Beitrag von schwester28 27.01.11 - 20:34 Uhr

Ich weiss nur beim Nureflex Saft, wenn du das meinst, gibst du die Hälfte vom Körpergewicht an ml.
Bei 16kg also 8 ml.
Das bis 3xtgl.
Beim Nureflex.

Beitrag von optikerschnecke 27.01.11 - 20:52 Uhr

danke für eure meinungen. habe inzwischen eine bekannte erreicht die einen gleichaltrigen sohn hat und medizinerin ist. habe ihr alles erzählt und wir sind zu dem ergebnis gekommen, dass ich ihm maximal 3x2,5ml gebe. das reicht sicher aus, muss ihn ja nicht zu sehr vollpumpen!
lg, susanne

Beitrag von majasophia 28.01.11 - 13:02 Uhr

also jetzt muss ich aber auch noch was schreiben; bin kinderkrankenschwetser und wunder mich sehr über diese art der verschreibung

warum bekommt er denn so viel nurofen? wieso kannst das nicht bei bedarf geben (bei fieber, schmerzen)

würde das nur geben, wenn es auch nötig ist und nicht gleich 3x am tag, wenn er nur ne erkältung hat