Tipps für einen guten Kindergartenstart, bei zurückhaltendem Kind.....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sarina76 27.01.11 - 20:00 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

nächsten Mittwoch ist es soweit, wir fangen mit der Kindergarten Eingewöhnung an..........:-)

Meine Kleine wird bald drei Jahre alt, wir sind in der Krabbelgruppe, Mini Club, Mutter Kind Turnen gewesen, sie hatte also ständig Kontakt mit anderen kleinen Menschen seitdem sie fünf Monate alt ist.
Sie ist ruhig und zurückhaltend und schüchtern gegenüber anderen Kindern, im Mini Club wich sie nie von meiner Seite........
Jetzt hab ich Bammel vor der Kita Eingewöhnung und überhaupt.........
Wenn Kinder zu uns nach Hause kommen ,die sie kennt, dann spielen die Kinder in ihrem Zimmer und meine Kleine bleibt nur an meiner Seite....
Wir gehen seit September einmal pro woche in den Kindergarten (ist auch ein Mini Club für Kinder die dort bald in den Kindergarten kommen), die Kinder dürfen überall reinschauen und mitmachen. Auch ihre zukünftige Gruppe haben wir dann 1x pro Woche besucht......
Ich hoffe so es hat etwas genützt.
Hat jemand ein ähnlich ruhiges Kind und es hat trotzdem gut geklappt???
Gespräche mit den Erzieherinnen hatte ich auch schon mehrere, sie sagen auch dieses Verhalten sei bei so einen Kleinen Menschen normal. Sie haben meine Kleine beobachtet, schon mal versucht sie von mir zu lösen,es hat sogar geklappt......Also die machen sich keine Gedanken,mein Mann und alle anderen übrigens auch nicht. Hab nur so ein komisches Gefühl........#zitter

Wie war es bei euch? Hat jemand noch Tipps?
Bin für jede Antwort+Info sehr dankbar......;-)

Viele Liebe Grüße #winke

Steffi

Beitrag von bine3002 27.01.11 - 20:10 Uhr

Meine Frage wäre: Wie reagierst Du, wenn sie zu dir kommt und dir nicht von der Seite weicht? Unterstützt Du sie in diesem Verhalten, in dem Du sie dann auf den Schoß nimmst und besonders betüdelst oder lässt Du sie eher links liegen oder behandelst sie wenigstens ganz normal?

Aus Sicht deiner Tochter ist etwas nicht in Ordnung, wenn sie zu dir kommt. Sie fühlt sich nicht wohl. Deswegen wäre es besonders wichtig, dieses Gefühl nicht noch zu bestätigen, sondern betont gelassen zu bleiben, denn es ist ja alles in Ordnung. Versuche sie mit einer gewissen Selbstverständlichkeit in Richtung Erzieher zu stubsen und das Signal zu senden: Dies sind die Menschen, denen wir dich anvertrauen! Und dann vertraue ihr, dass sie das schon schaffen wird. Versuche ihr zu vermitteln, dass es etwas Tolles ist in den Kindergarten gehen zu dürfen, ein Privileg, das nur "großen" Kindern zusteht.

Beitrag von sarina76 27.01.11 - 20:18 Uhr

Hallo Bine,

versuche auf jeden Fall ihr den Kindergarten poitiv zu vermitteln, auch das etwas besonderes ist und nur für Große......

Meine Frage wäre: Wie reagierst Du, wenn sie zu dir kommt und dir nicht von der Seite weicht? Unterstützt Du sie in diesem Verhalten, in dem Du sie dann auf den Schoß nimmst und besonders betüdelst oder lässt Du sie eher links liegen oder behandelst sie wenigstens ganz normal?


Glaub mir, ich hab fast alles versucht um sie zu ermutigen mit den anderen Kindern zu spielen........Egal ob ich sie ganz normal behandle oder auf den Schoß nehme es kommt immer auf das selbe heraus. Links liegen lassen, das kann ich nicht.....

Es ist bei ihr auch immer Phasenweise, mal klappt es besser, dann gibt es Wochen, da klappt es überhaupt nicht....

Lg

Beitrag von 77_tanja 27.01.11 - 20:49 Uhr

Hallo,

Joana ist/war auch so sie ist sehr ruhig und zurückhaltend. In der Spielgruppe immer nur bei Mama. Im Herbst letzten Jahres hat die Spielgruppe aufgehört und wir haben Joana dann zur Loslösegruppe angemeldet 2 Vormittage für 2 1/2 Stunden, hatte mich schon drauf eingestellt die erstenmale den Vormittag dort zu verbringen, aber Pustekuchen, kaum drinnen geschaut und gleich in die Puppenecke auf meine Frage 15 Minuten später ob ich fahren könne kam nur die Antwort Ja, ja bis später. Seitdem ist sie schon etwas offener und möchte jetzt auch endlich in den Kiga.
Also einfach ausprobieren.

LG Tanja



Beitrag von suse781 27.01.11 - 21:02 Uhr

Das ist echt ein Thema....wir hatten es auch. Haben auch so eine Abnabelungsgruppe probiert, war der totale Reinfall. Gut, sie hat zudem auch noch genau in der Zeit ein Geschwisterchen bekommen, was das alles noch erschwert hat. Ich hatte wirklich Panik vor dem Kindergarten, die ersten Wochen waren echt anstrengend, sie klebte auch nur an mir, hat sich keinen Zentimeter von mir wegbewegt, nichts allein probiert. Ich hab lange hin und her überlegt wie wir weitermachen, wollte alles abbrechen, aber nach 4 Wochen haben wir es dann so gemacht, dass ich trotz schreien, kreischen und an mir kleben, mich von ihr verabschiedet habe und gegangen bin. Immer etwas länger, die ersten Tage nur für ne Stunde für die Zeit des Frühstücks und nach 2 Wochen ist sie schon für 5 Stunden dageblieben und das ganz ohne schreien. Es war zwar wirklich hart für mich (und natürlich auch für sie...), aber anders ging es nicht und es hat funktioniert. Sie ist nach wie vor zurückhaltend im Kiga, auch nach 1,5 Jahren noch, aber sie geht so gern.
Im Endeffekt muss es jeder für sich entscheiden, aber bei uns ging dieses "ich geh einfach in nen anderen Raum oder bleib draussen" überhaupt nicht.
Viel Erfolg Euch!
LG