Entwicklungsgespräch im Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ines0407 27.01.11 - 21:14 Uhr

Hallo zusammen!

Ich hatte heute das erste Entwicklungsgespräch von meinem dreijährigen Sohn nach einem halben Jahr Kindergarten.

Es ist alles in Ordnung, er spielt schön, verträgt sich ist gut in der Entwicklung aber....

Er ist schon immer im Spiel mit anderen einfach laut mit seiner Stimme. Ohrentechnisch ist alles in Ordnung. Zuhause kann er lange Zeit alleine ruhig in seinem Zimmer spielen. Ich kenne ihn aber auch einfach laut im Spiel, gerade mit anderen Kindern dreht er auf. Meine Frage:

Wie bekomme ich ihn dazu, etwas leiser zu reden/spielen. Im Kindergarten läuft das dann wohl so, dass er dann eine kurze Auszeit bekommt, damit er wieder "runterfahren" kann. Wie gesagt, er hat von Natur aus schon eine laute Stimme.

Auf der einen Seite ist es natürlich schön, dass alles in Ordnung ist und "nur" die Lautstärke, auf der anderen Seite möchte ich es doch ein wenig eindämmen, wenn möglich.

Liebe Grüsse

Beitrag von bine3002 27.01.11 - 21:44 Uhr

Manchmal ist es unfassbar wegen was für einen Blödsinn Kinder schon Auszeiten bekommen. Ehrlich.... so ein Unsinn.

Beitrag von jenny133 27.01.11 - 21:50 Uhr

Hallo

wir hatten auch heute so ein Gespräch :-)
Ich finde es auch unmöglich das dein Sohn dafür eine Auszeit bekommt. Für meinen Teil könnte ich mir vorstellen, das es im Kindergarten einfach generell lauter ist und er es noch nicht richtig hinbekommt eine Lautstärke zu finden, damit ihn die anderen verstehen, die aber trotzdem nicht zu laut ist.

Für meinen Sohn ist es immer zu laut und zu wild. Er nimmt sich selbst Auszeiten und legt sich manchmal auf das Sofa. Oder hält die Ohren zu :-) Er muss sich aber leider dran gewöhnen. Ich bin SS und ab Juni wirds dann bei uns hier auch nicht mehr ganz so ruhig zugehen ;-)

LG
Melanie mit Nico (3 Jahre)

Beitrag von fascia 28.01.11 - 10:30 Uhr

Hallo Ines,

ich finde diese Auszeiten ganz in Ordnung. Jedenfalls, wenn dein Sohn sie nicht als Bestrafung erlebt, sondern so wie du schreibst und wie sie wohl auch gedacht sind: Als Gelegenheit "Runterzufahren".
Er nimmt seine Lautstärke ja nicht so wahr, wie seine Umgebung. Wenn er still werden darf und kann, weil er kurz "aus dem Rennen" genommen wird, hilft ihm das mit der Zeit, sich zwischen Stille und Lautsein einzupendeln.
Gelegenheit sich zu spüren. Ich finde das klug.


Diese Lautstärke gerät für andere Kinder mit der Zeit zu Stress.
Das darf man ja auch nicht vergessen.


Die Auszeit ist also für alle hilfreich.



Wenn die Stimme besonders laut wird, ist dein Sohn vermutlich auch so richtig in Fahrt. Er geht ganz in dem auf, was gerade geschieht und was er tut. Er hat "Feuer gefangen". Das ist ja etwas sehr Positives - sich begeistern zu können.
Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis er seinen "Dampfdruck" besser kontrollieren kann.

Singst du mit ihm?
Sing viel mit ihm - wer singt, lernt, auf sich zu lauschen...


(Vielleicht steckt in ihm ein Opernsänger...?)


Ich glaube, du hast da ein ganz tolles Kerlchen!
LG,
f.

Beitrag von maryjana 28.01.11 - 10:41 Uhr

Hallo,

also wenn die Erzieherin keine anderen Probleme sieht ausser die laute Stimme deines Sohnen, dann ist doch alles Bestens ;-)

Manch ein Kind hat eine laute Stimme und ein anderes wiederrum hört man kaum.

Das ist alles ganz normal und ich würde auch nicht versuchen da was einzudämmen und falls es dich wirklich stört dann mach deinen Sohn öfters im Gespräch darauf aufmerksam seine Stimme zu senken aber ob das bei einem noch so kleinen Kind funktioniert, dass weiß ich nicht :-p

LG

Mary