künstliches koma bitte um Hilfe

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ladykracher81 27.01.11 - 21:29 Uhr

Hallo,
also meinem Opa wurde ein bypass gesetzt der Eingriff ist gut verlaufen.Drei Tage später sollte noch einer gesetzt erden dabei ist aber die Vene geplatzt und er mußte reanimiert werden und wurde ins künstliche Koma gelegt. Heute ist er endlich wieder aufgewacht und dann sagten die Ärzte aufeinmal das er seit 4 Tagen wach sei und das Essen verweigert und er am Dienstag die Klinik verlassen muß. Wir sin aber 100% ig sicher das er noch keine 4 Tage wach ist meine Tante war jeden Tag dort und das Essen verweigert er auch nicht weil sie ihm einen halben jogurt heute gefüttert hat. Ich muß dazu sagen mein Opa ist 89 Jahre alt er hat bis vor dem eingriff eine eigene Wohnung gehabt und so schnell findet man doch keinen Pflegeplatz oder? Und muß er nicht noch ärztlich betreut werden ich finde das eine absolute Frechheit was die Klinik da macht das ict doch unverantwortlich wenn die ihn jetzt am Dienstag rauswerfen was kann man tun?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten

LG
Nancy

Beitrag von intensiv-sis 27.01.11 - 21:36 Uhr

also nach einer Bypass-Op kann er nicht einfach so aus dem KH "geworfen" werden.

Wie lang war dein Opa denn sediert (also im künstlichen Koma)? Wurde er künstlich beatmet?

Wo ist denn eine Vene geplatzt?

Wie hat er die Reanimation überstanden?

Beitrag von ladykracher81 27.01.11 - 21:44 Uhr

vor einer Woche Mittwoch ist es passiert die Vene muß ziemlich nah am Herzen geplatzt sein wie er sediert war und wie lange sie reanimiert haben hat uns keiner gesagt.nach 2 Tagen also am Freitag haben sie mit dem aufwachen begonnen und diesen Montag hat er dann zum ersten mal alleine ne viertel stunde geatmet gestern haben sie dann den Sauerstoff ganz weg gelassen und heute hatte er das erste mal die Augen auf.

Beitrag von intensiv-sis 27.01.11 - 21:55 Uhr

also wie gesagt, nach der Bypass-OP kann er nicht einfach so rausgeschmissen werden, mein Opa war nach gutem Verlauf mehr als 2 Wochen dort.

Welche Begründung haben die Ärzte, dass er raus MUSS?`Liegt er auf Intensivstation, ist damit vielleicht nur die Verlegung auf eine Station gemeint?

Normalerweise kommt man nach so einer OP auch in Reha, setzt euch doch vielleicht mal mit dem Sozialdienst in dem KH auseinander, die können bei sowas noch Möglichkeiten zeigen.
Gerade, wenn dein Opa vor der OP noch so fit war, hat er jetzt sicher Rehapotential.
Ich selbst arbeite auf einer Intensivstation in einer Rehaklinik (für Frühreha nach Hirnschädigungen jeglicher Art), da kommen auch Leute in seinem hohen Alter, gerade heute haben wir eine Frau Ende Achzig aufgenommen.
Auf die Ferne ist es schlecht zu sagen, wie es um seinen Zustand steht, vorallem die rasche Beatmungeentwöhnung und Aufwachphase überrascht mich, zudem, wenn er im OP reanimiert werden musste.

Mein Tipp also:

- Fragen, warum er das Haus verlassen muss (schon so fit, direkt nach Rea und künstlichem Koma)
- Sozialdienst involvieren (die kümmern sich auch im Notfall um rasche Pflegeplätze, solltet ihr einen brauchen)

Lg
Intensiv-sis

Beitrag von ladykracher81 27.01.11 - 22:03 Uhr

Das ist lieb vielen Dank für deine Hilfe ich werde das gleich morgen alles an meine Tante weiter leiten da die in Leipzig sind und ich in München

Beitrag von myimmortal1977 27.01.11 - 22:17 Uhr

Sollte man in der Tat so vorgehen, beschwere Dich bei der Klinikleitung!

Der Mutter meines Onkels wollte man im KH mal andrehen, sie sei dement und das werde nichts mehr.

Sie wurde auch aus dem KH rausgeschmissen, da man meinte, die Pflege sei dafür zuständig, kein KH.

2 Tage später kam sie wieder ins KH, allerdings in ein anderes KH. Dort kam raus, dass sie aufgrund von Flüssigkeitsmangel und einer bakteriellen Beininfektion vollkommen orientierungslos war. Außerdem hatte sie eine einseitige Herzklappenschwäche.

Das alles hatte KH 1 nicht erkannt und das hätte tödlich ausgehen können.

Totale Planlosigkeit, die böse hätte ins Auge gehen können. Unfähige Ärzte usw....

Bitte um Einsicht in die Patientenakte und um genaue Erklärung, was wo für Medikamente gegeben wurden und wie sein Zustand zu diesem Tage gewesen ist, ob wach oder nicht.

Lass Dir das nicht gefallen!

LG Janette

Beitrag von elofant 28.01.11 - 11:08 Uhr

Mal ne Frage: Liegt Dein Opa etwa im Herzzentrum direkt in Leipzig??

Wenn ja, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der dort sooo schnell raus soll. Noch dazu, nach so einer Geschichte mit Reanimation und künstl. Koma.

Wir waren schon oft dort, allerdings auf der Kinderstation. Und ich finde, man ist dort in sehr guten Händen.
Vielleicht habt ihr was falsch verstanden? Vielleicht eine Verlegung auf eine andere Station?

Beitrag von ladykracher81 28.01.11 - 12:20 Uhr

ja er liegt in leipzig aber wir haben daqs nicht falsch verstanden das haben die so gesagt.Er muß die Klinik am dienstag verlassen ich finde das eine absolute Frechheit und wenn was passieren sollte dann werde ich diese Klinik zur Rechenschaft ziehen. So geht das nicht wie die mit alten Leuten umgehen.
LG
Nancy

Beitrag von elofant 28.01.11 - 19:41 Uhr

Wenn das wirklich so ist, würde ich rechtliche Schritte gehen.

Hab da auch durch mit der Reha für meinen Sohn. Hab mir ne Anwältin genommen und die konnte die Reha dann verlängern. Ging über ne einstweilige Verfügung.

Beitrag von ladykracher81 28.01.11 - 20:03 Uhr

Ja ich bin gespannt was heute raus kommt. Heute abend ruft meine Tante an sie haben heute mit seinem Hausarzt und dem Neurologen aus der Klinik gesprochen. War das bei dir auch in Leipzig?

Beitrag von elofant 29.01.11 - 19:52 Uhr

Unser Sohn war schon 3mal in Leipzig. 2mal davon im OP.
Wir kennen zwar nur die Kinderabteilung, sind aber sehr zufrieden. Von daher verstehe ich die ganze Aktion nicht so recht.

Beitrag von ladykracher81 30.01.11 - 18:50 Uhr

Ja wir verstehen es ja auch nicht aber vielleicht sind ja alte Menschen nicht soviel Wert wie junge. Ich weiß nicht was die sich da denken naja egal wir werden es sehen was passiert. Wir haben aber jetzt einen Pflegeplatz gefunden am Montag kommt er da hin die werden da schon wissen warum sie ihn so schnell los werden wollen vielleicht wollen. Bei so nem Eingriff darf eigentlich auch nicht die Vene am Herzen platzen das ist vielleicht der Grund. Aber wir wissen es nicht mal schauen wie es weiter geht.