In den Islam übertreten?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mrsviper1 27.01.11 - 22:09 Uhr

Hallo,

Ich befasse mich seit einiger zeit intensiv mit dem Koran.
Und kann mich damit gut identifizieren.
Würdet ihr dem Islam beitreten mit allem was dazu gehört?
Und wenn nein was wären eure bedenken?
Oder gibt es hier Frauen die dem Islam beigetreten sind?
Über Antworten auch gerne per PN würde ich mich freuen

LG Tina

Beitrag von cherry19.. 27.01.11 - 22:16 Uhr

Nein, würde ich nicht.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich mich damit noch nie beschäftigt habe. Jedoch gibts einfach zu viel Negatives, was man hört..
Allein die Sache mit dem Kopftuch finde ich sehr befremdlich. Aber hier steht natürlich viel mehr dahinter (und davor).

Ich bin religionsfrei. Ich lebe damit sehr gut. Ich persönlich kann es mir eben nicht vorstellen, nach IRGENDEINER Religion zu leben. Irgendetwas zu verwirklichen, was in Bücher niedergeschrieben wird.

Ich bin ein Mensch mit freien Gedanken. Wenn ich an den Himmel glaube, glaube ich an ihn. Aber nicht, weil es in irgendeinem Buch festgehalten wurde, sondern, weil mir einfach der Gedanke recht gut gefällt. Deshalb verinnerliche ich jedoch nicht die ganze Religion, die dies auch so sieht.

In deinem Fall muss ich an das Buch denken, was ich mal gelesen habe: Nicht ohne meine Tochter..
Keine schöne Sache.

Aber wenn du dich damit sehr gut identifizieren kannst, ist es doch vielleicht DIE Religion für DICH.
Du bekommst sicher hier einige Informationen.

Alles Gute
Janine

Beitrag von mrsviper1 27.01.11 - 22:28 Uhr

Hallo Janine,

Danke für deine Antwort erst mal.

Ich weiß das es sehr viele vorurteile gibt die hatte ich selbst auch bevor ich mich
damit intensiver befasst habe.
Und kann heute sagen das es wirklich nur vorurteile waren.
Ich kann dich sehr gut verstehen das du die sache mit dem Kopftuch befremdlich
findest. Aber ich weiß eben was dafür der Grund ist und finde es jetzt als normal das man dies trägt.
Ich habe das Buch auch gelesen und ja stimme dir zu das es keine schöne sachte ist.
Ich glaube schon das es die Religon für mich ist. Aber ich habe davor etwas Angst wie mein Umfeld reagieren wird.
Deswegen wollte ich hier erst mal fragen.

Lg Tina

Beitrag von mili21 28.01.11 - 10:12 Uhr

Dein Umfeld wird natürlich mit Unverständnis reagieren! Kann man denn nicht an Gott glauben, ohne sich gleich einer Gruppe anschließen zu müssen? Fehlt Dir halt in Deinem Leben? Inhalte? Außerdem kannst Du übrigens auch ohne Kopftuch Mulima sein, das liegt anscheinend in der Natur der Deutschen, dass sie es immer komplett übertreiben müssen, wenn sie sowas machen, seufz! Schon einen Arabischkurs gebucht? Ich bin mit einem Moslem verheiratet und käme nicht im Traum darauf mir ein Kopftuch umzubinden und zur Muslima zu mutieren. Deswegen irritiert mich sowas immer...als olle Westfälin!
Mili

Beitrag von mrsviper1 29.01.11 - 02:05 Uhr

Mir fehlt weder halt noch inhalt in mein Leben.
Klar kann man auch ohne sich einer Gruppe anzuschließen an Gott glauben.
Aber nur weil du nicht Muslima werden möchtest heißt das nicht das es andere auch nicht machen dürfen.
Ja ich besuche ein Arabischkurs 2 mal in der Woche.
Schön das du ohne Kopftuch leben möchest ich frage mich gerade ob du dich mit dem Islam überhaupt schonmal auseindergesetzt hast?
Weil dann würdest du auch wissen das man das Kopftuch aus gewissen geründen trägt und nicht weil man mit einem Moslem zusammen ist.

Beitrag von imzadi 29.01.11 - 03:28 Uhr

Nun du bist seit 6 Wochen mit deinem muslimschen Freund zusammen, 2 Wochen davon nimmst du an einem Arabischkurs teil. Findest du nicht bist ein wenig schnell? Ich hoffe für dich der Typ hat wenigstens schon eine feste Aufenthaltsgenehmigung, falls nicht reitest du dich richtig tief in die Sch...

Wenn du schon meinst du musst dein Gehirn wegwerfen innerhalb weniger Wochen weil du deinem Herz folgen willst; bitte zieh deine Kinder nicht mit rein. Du hast Mädchen, diese werden wahrscheinlich in diesem Land aufwachsen, deutsche Freunde haben und deutsche Lebenseinstellungen kennen lernen. Versau ihnen nicht ihre Zukunft wegen einer/deiner momenten Lebenseinstellung. Gib ihnen bitte bitte die Chance selbst zu wählen nach welcher Richtung sie leben wollen.

Ich mein das jetzt nicht böse, aber ich hab angst wenn Frauen ihren Kindern eine freie Lebensweise verbauen nur weil sie meinen einen Mann so besser zu gefallen.



Beitrag von mrsviper1 29.01.11 - 04:23 Uhr

Hallo!!!!?

Ich habe mich mit dem Islam schon beschäftigt bevor ich ihn gekannt habe das hat in keiner weise was mit ihm zu tun.
Und Arabisch unterricht nehme ich nicht erst seit zwei wochen(wer lesen kann ist klar im Vorteil ich hatte geschrieben 2 mal in der Woche) sondern ich nehme daran schon seit 6 Monate teil.
Mein Freund ist in Deutschland geboren hat einen Deutschen und Algerischen Pass. Weil seine Mutter Deutsche ist und sein Vater Araber.
Meine Kinder sind nicht getauft und haben damit keinen glauben da sie Später selbst mal entscheiden können sollen.

Und nein ich tue das nicht um meinen Freund besser zu gefallen sondern weil ich das so möchte.

Aber lieber Los Pulvern und behauptungen anstellen die nicht stimmen hat so ein bisschen was von einem Dorfleben denken.

Beitrag von mili21 29.01.11 - 10:24 Uhr

Ich bin nicht mit nem Moslem zusammen, ich bin seit 8 Jahren mit ihm verheiratet. Und ganz ehrlich, ich weiß genug über den Islam, um eine gesunde Halbbildung zu haben, Religionen interessieren mich eh nur am Rande. Seit ein paar Wochen zusammen? Gleich nen Arabischkurs, seufz! Na, dann hoffe ich mal, es ist der Reiz des Neuen. Viel Spaß dabei! Mili

Beitrag von mrsviper1 29.01.11 - 10:42 Uhr

Ja passt!

Den Arabischkurs besuch ich schon länger als ich mein Freund kenne.
Aber nartürlich wird immer gleich das eine mit dem anderen in Verbindung gebracht wenn man sagt das man einen Freund hat der Araber ist.#klatsch

Beitrag von mili21 29.01.11 - 11:00 Uhr

Aber nartürlich wird immer gleich das eine mit dem anderen in Verbindung gebracht wenn man sagt das man einen Freund hat der Araber ist.

Meinst Du das habe ich nicht durchgemacht, kicher?
Ansonsten, das mit dem Kurs und dem Freund habe ich jetzt geschnallt, sorry!
Trotzdem halte ich nichts von Konvertieren, aber das ist eben meine Einstellung!
LG! Mili

Beitrag von mrsviper1 29.01.11 - 11:16 Uhr

"Aber nartürlich wird immer gleich das eine mit dem anderen in Verbindung gebracht wenn man sagt das man einen Freund hat der Araber ist."
Damit meinte ich den Arabischkurs. Aber du hast es ja jetzt verstanden.#freu
Ich akzeptiere deine Meinung bin aber andere meinung sonst würde ich mich damit nicht befassen.

Lg Tina

Beitrag von imzadi 27.01.11 - 22:23 Uhr

Ganz sicher würde ich das nicht tun, genauso wenig wie zu einer anderen Religion beitreten.

Übrigends, wenn man positive Sachen in einem Buch entdeckt kann man die auch ausleben ohne sich ein paar Freaks anzuschliessen.

Beitrag von mrsviper1 27.01.11 - 22:31 Uhr

Hallo,

Ok ich akzeptiere es das du dieser Religon nicht beitreten würdest.

Aber was ich echt nicht in Ordnung finde und was mich auch etwas sauer macht ist das du Moslems aus Freaks bezeichnest!

Sag mir mal bitte damit ich es verstehen kann warum das für dich Freaks sind?!

Beitrag von imzadi 27.01.11 - 22:55 Uhr

Ich meine damit nicht nur die Moslems sondern auch alle anderen Menschen die sich für irgendeine Religion in ein künstliches Korsett zwängen lassen.

Beitrag von mrsviper1 27.01.11 - 23:02 Uhr

achso sorry ich dachte du meinst moslems damit #cool

Beitrag von jabberwock 27.01.11 - 23:58 Uhr

'türlich meint sie _auch_ Moslems damit.

Aber nachdem diese das Beleidigtsein zum Dauerzustand erkoren haben, kann ich verstehen, dass du direkt anfängst zu üben.

Beitrag von mrsviper1 28.01.11 - 01:32 Uhr

ICh über nicht sondern mein Freund ist Moslem und ich verbitte mir einfach solche aussagen.

Und nein ich will nicht wegen ihm zum Islam wechseln denn damit habe ich mich schon beschäftigt bevor ich ihn kennenglernt habe

Beitrag von kaminrot 28.01.11 - 01:47 Uhr

Wie lange bist du mit deinem Freund schon zusammen?

Sind deine Kinder getauft?

Beitrag von mrsviper1 29.01.11 - 02:07 Uhr

Wir sind jetzt genau 6 Wochen zusammen.
Nein meine Kinder sind nicht getauft weil ich sie mal selbst entscheiden lassen möchte ob sie einer Glaubensgruppe angehören möchten oder nicht.

Beitrag von kaminrot 29.01.11 - 12:32 Uhr

Wenn deine Kinder später selbst entscheiden dürfen:

Habt ihr bisher Weihnachten gefeiert und werdet ihr das in Zukunft auch noch tun?

Dürfen deine Kinder weiterhin Schweinefleisch essen?

Würdest du dann Kopftuch tragen?

Beitrag von mrsviper1 30.01.11 - 17:52 Uhr

Klar haben wir Weihnchten gefeiert und werde es auch weiter hin tun.

Ja sie dürften weiter hin schweinefleisch essen aber ich selbst werde das dann nicht mehr zubreiten.

Ja ich würde ein Kopftuch tragen.
Um eins vor weg zu nehmen mein Freund sagt: wenn ich zum islam wechsel muss ich wegen ihm kein Kopftuchtragen.

Beitrag von king.with.deckchair 30.01.11 - 21:08 Uhr

Hast du einen Arbeitsplatz?

Beitrag von mrsviper1 31.01.11 - 07:42 Uhr

Ja habe ich arbeite in 3 Schichten

Wüsste aber nicht was das mit dem Islam zu tun haben soll#kratz

Beitrag von king.with.deckchair 31.01.11 - 14:07 Uhr

Einiges, sehr viel sogar.

http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/11632-arbeitslosengeld-oder-auf-das-gebet-verzichten/page__hl__arbeit

Oder:

"Eine Perücke ist nur dann erlaubt, wenn es eine absolute Notsituation ist, also wenn die Frau sonst absolut nichts und niemanden hat, der ihr helfen könnte, egal ob finanziell oder auf andere Weise (was z. B. in Deutschland schonmal NICHT der Fall ist, da es ja hier z. B. im schlimmsten Fall Hartz IV gibt)."

http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/13667-perucke-auf-der-arbeit/

OHNE WEITERE WORTE!

Beitrag von mrsviper1 31.01.11 - 16:28 Uhr

Egal was du für Argumente gegen das Konvertieren zum Islam vorbingst.
Ausserdem verstehe ich nicht was du damit bei mir bezwecken willst?
Denn im Grundegenommen geht es dich nichts an da du weder Verwand noch sonst irgendwas mit mir bist.
Darum kann ich es auch nicht nachvollziehen das du dich da so rein steigerst.