Zur Sorgerechtsdebatte am Freitag 28.1.'11

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von liahs-mutter 28.01.11 - 11:15 Uhr

Hey

sag mal, bist du in einem anderen forum auch sehr aktiv in sachen sorgerecht für unverheiratete väter, als name segelpapa???
gehört zwar nicht zum thema, aber interessiert mich mal so eben...

Beitrag von molinalaja 28.01.11 - 17:28 Uhr

Ich bin mir jedenfalls sicher, daß ich von ihm auch anderswo einmal kurzzeitig etwas gesehen habe.

Beitrag von parzifal 28.01.11 - 13:40 Uhr

Wie geht es denn bei den Entwürfen weiter wenn die Mutter Widerspruch einlegt?

Gruß
parzifal

Beitrag von karna.dalilah 28.01.11 - 14:43 Uhr

Ich denke mal, dass dann das Sorgerecht übers Familiengericht eingeklagt werden muss....

Gruss
Karna

Beitrag von kyra01.01 28.01.11 - 15:00 Uhr

verstehe ich das richtig??
der vater kann das sorgerecht also das geteilte beim JA beantragen ohne das die mutter das weiß und wenn sie innerhalb 8 wochen kein widerspruch einlegt pech gehabt?????

also das fände ich ziemlich krass!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von hedda.gabler 28.01.11 - 15:37 Uhr

Hallo.

Quatsch, natürlich wird die Mutter über einen solchen Antrag informiert.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von parzifal 28.01.11 - 21:14 Uhr

Das es ohne Gericht nicht geht ist klar.

Mit welcher Maßgabe aber? Mich würde interessieren wie hoch die Hürden liegen?

Gruss
parzifal

Beitrag von hauke-haien 28.01.11 - 15:39 Uhr

Weiterhin soll also das Sorgerecht zunächst nur der Mutter zugesprochen werden.
Weiterhin hat nur die Mutter die Möglichkeit dem Sorgerechtsantrag des anderen Elternteils ohne Angabe von Gründen zu widersprechen.
Der Weg zum Sorgerecht für einen sich verpflichtet fühlenden, sorgenden Vater ist immer noch ein sehr weiter, wenn die Mutter sich einfach mal querstellt!

Im Gegenteil, durch diese Regelung müssen erst noch Fristen eingehalten werden, bevor vor dem FG geklagt werden kann. Soll das dem Kindswohl dienen?

Ich denke, das ändert nichts an der vom Europäischen Gerichtshof bemängelten Diskriminierung der Väter!

LG, H.H.

Beitrag von molinalaja 28.01.11 - 17:30 Uhr

Die Mutter behält weiterhin das Zepter in der Hand und der Hinweis auf jahrelange Kämpfe wird sich wohl bewahrheiten.

Eine Gleichberechtigung wird es so nie geben.

Beitrag von krypa 28.01.11 - 18:24 Uhr

Hallo molinalaja,

danke für das Statement.

Ich hoffe, sie eiern so lange rum bis ein Murksgesetz herauskommt, dessen Praxis wiederum beim EGMR angreifbar wird - trauriger Nebenaspekt: das wird dann wieder 5-8 Jahre dauern.

Mfg krypa

Beitrag von molinalaja 29.01.11 - 11:01 Uhr

Schon, aber besser wäre es, gleich ein vernünftiges Gesetz zu beschließen.
Aber ich habe da keine große Hoffnung.

Beitrag von sternchen1304 29.01.11 - 11:30 Uhr

Einfach enttäuschend. Wo ist denn da die Verbesserung?