Grade Gespräch mit der Lehrerin gehabt - FRUSTRIERT!!!!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schokomuffin88 28.01.11 - 08:36 Uhr

Huhu ihr Lieben,

aufgrund eines Eintrages war ich heute morgen bei der Klassenlehrerin von meinem Spross (1. Klasse)...

Der Eintrag lautete wie folgt:

Liebe Eltern,
das Verhalten Ihres Kindes ist nicht in Ordnung.

Da dieses vieles bedeuten kann und er mir nichts erzählt hat, hab ich halt nachgefragt..

Raus gekommen ist folgendes:

Sie meinte er könnte zu den Besten der Klasse gehören (ich glaub das wünscht sich jede Mutti zu hören).. Tut es aber nicht, was folgende Gründe hat:

- unkonzentriert, passt im Unterricht nicht auf
- stört den Unterricht
- fängt viel zu spät mit Aufgaben an

ect.

Die Klasse hat gestern einen kleinen Mathe Test geschrieben (A-4 Seite),
er hat 0 Fehler, hat aber überall rum gekreuzt und rum geschmiert...

Das gleiche in Deutsch, er schmiert und macht und tut rum in den Heften das ist Sagenhaft...

Er wollte kurz vor seinem 5 Geburtstag anfangen zu schreiben, ich habe dann mit ihm Schwungübungen gemacht, weil das Schreiben sollte er in der Schule lernen...

Kurz vor seinem 6 Geburtstag hat er angefangen zu rechnen, im Kindergarten war er total begeistert von Englisch, welches er jetzt auch im Rahmen der Ganztagsschule macht...

Ich weiß das er es kann, er ist nicht doof, er ist nur unkonzentriert und ich weiß nicht mehr was ich machen soll...

Jeden morgen sag ich ihm er soll aufpassen, bringt jedoch nichts...

Habt ihr vllt. ein paar Tipps oder Ratschläge was ich machen kann damit er besser aufpasst...

(Über TV verbot ect. hab ich schon nachgedacht, auch über ein Belohnungssystem - jedoch ist es das richtige? Ich weiß nicht!!)

LG Schokomuffin88

Beitrag von barbarelle 28.01.11 - 08:46 Uhr

Hallo Schokomuffin,

schwer dir was zu raten. Es könnte viele Gründe haben. Vielleicht ist er noch nicht so richtig in der Schule angekommen?

Hat die Lehrerin dir noch irgendwelche Tipps gegeben oder nur den Hinweis? Vorneweg: Ich finde es gut, dass die Lehrerin sehr aufmerksam ist und gleich reagiert. So geht, wenn etwas ernsteres dahintersteckt, keine kostbare Zeit verloren.

Treibt er Sport? Bewegung hat bei meiner enorm die Konzentration gesteigert. TV-Verbot - wenn er nicht gerade stundenlang davor sitzt - wird in dem Fall nichts bringen.

Belohnungsystem ist immer gut, damit arbeiten wir auch sehr erfolgreich. Bei uns gibt es Punkte und bei 20 darf sie sich eine Aktivität mit uns wünschen. Entweder Spaßbad, Kletterpark etc.

Spiele können die Aufmerksamkeit auch positiv beeinflussen. Am besten eignen sich Gesellschaftsspiel wie Mensch ärgere dich nicht etc.

Abends nach dem Abendbrot, die ganze Familie gemeinsam bringt schon was. Beobachte das ganze, wenn es in einem Jahr nicht besser wird, würde ich den Kinderarzt konsulitieren.

LG und alles Gute
Barbarelle

Beitrag von schokomuffin88 28.01.11 - 08:52 Uhr

Huhu Barbarelle,

wir haben jetzt nochmal mit ihm Gesprochen und mit ihm vereinbart das wir die verbleibende Woche (ist nur noch 1 Woche Unterricht bei uns dann sind Ferien 2 Wochen) :-) Gesichter und :-( Gesichter ins Hausaufgabenheft Stempeln.

Ein :-) Gesicht bedeutet er hat sich mühe gegeben und es ist nichts weiter vorgefallen, ein :-( Gesicht bedeutet demnach das Gegenteil.
Sie wird ihm sagen warum er ein :-( Gesicht bekommen hat, sodass er es mir dann erzählen kann.

Eigentlich wollte ich immer das er aus eigenem Antrieb lernt und aufpasst, schließlich lernt er ja für sich und nicht für uns. Doch das scheint nicht zu funktionieren.

LG Schokomuffin88

PS: TV guckt er maximal eine Stunde am Tag, jedoch ist es meist nur Abends eine halbe Stunde vorm Abendbrot.

Beitrag von barbarelle 28.01.11 - 09:00 Uhr

Das ist schonmal sehr gut. Holt ihr die Lehrerin mit ins Boot? Würde ich auch jedenfall tun. Sie kann ja die Smileys entsprechend geben und da fruchtet es oftmals besser.

Naja... in den ersten Schuljahren lernen die Kinder noch für die LehrerIn (unsere war so eine hübsche nette, dass alle sie anhimmelten) und für die Eltern, weil sie sich über deren Lob freuen.

Der eigene Antrieb hat bei unserer Tochter jetzt in der dritten Klasse eingesetzt, weil es Noten gibt und sie immer gerne gute schreibt.

Ich glaube ich persönlich habe erst nach 20 Arbeitsjahren verinnerlicht, dass ich ja für mich lernen musste #rofl

LG
Barbarelle

Beitrag von schokomuffin88 28.01.11 - 09:27 Uhr

Auf jedenfall werde ich jetzt mit der Lehrerin zusammen arbeiten...

Bei seinem leiblichen Vater gab es in der Schule mächtig Probleme und seine Eltern haben sich damals nicht für ihn interessiert, dadurch hab ich natürlich angst und werde alles daran setzen damit er die Schule so gut wie möglich übersteht/ schafft..

Also doch mal mit Belohnungssystem versuchen..

Beitrag von valeska1979 28.01.11 - 08:48 Uhr

Hallo,

was hat denn die Lehrerin gesagt was man besser machen kann??
Oder hat sie jetzt nur die "Tatsachen" aufgezählt?

Anscheinend ist ja dein Sohn ein ganz guter Schüler (trotz des Rumgehampels und störens). Dies ist für die anderen Kinder und für die Lehrerin natürlich so nicht tragbar.

Was macht sie denn wenn er sich nicht konzentriert?
Sitzt er alleine?
Bekommt er andere Aufgaben, wenn er mit dem anderen schon fertig ist?
Was macht er, wenn die Lehrerin ihn ermahnt?
War er schon in der Kita ein unkonzentriertes Kind?


Viele Grüße

Beitrag von schokomuffin88 28.01.11 - 09:24 Uhr

1. Bsp.:

Sie erklärt etwas und er spielt grad mit seinen Stiften rum.
Sie hört auf zu erklären, die ganze Klasse ist still. Er bemerkt das, packt seine Stifte weg und passt auf.

Sie muss noch nicht einmal was sagen, er weiß was er "falsch" macht.
Er weiß es selber...

Spielt mit Stiften, Krümeln, Fusseln...Dreht sich zu Mitschülern um ect...
Soweit ich weiß, bekommt er keine Aufgaben..
Wenn er ermahnt wir, hört es sofort auf und macht das was er machen soll... Er sitzt nicht alleine, dazu ist die Klasse zu leider zu groß...

Im Kindergarten hatten wir nie Probleme, da war er einer der Lieblinge der Erzieherinnen weil er halt soviel gemacht und getan hat und so lieb war..
Sicherlich war er auch mal böse und es gab mecker, aber das war eher selten..

Beitrag von manavgat 28.01.11 - 09:19 Uhr

Saubere Heftführung und Anpassung an die Schulsituation können die Kinder lernen. Wer bringt es ihnen bei? Na, die Lehrerin. Das ist nämlich ihr Job.

Wenn ein Kind alles mitkriegt und die Stunde mit rumkritzeln verbringt, dann könnte das auf Langeweile schließen lassen.

Da Ferndiagnosen nicht möglich sind, würde ich Dir empfehlen, ihn bei der zuständigen Schulpsychologin mal testen zu lassen.

Die erste Klasse ist jetzt gerade mal seit 5! Monaten am Laufen. Die Kinder sind noch klein. Meine Güte. Und nicht jedes Kind ist gleich.

Lass ihm noch Zeit, halte ihn an, nicht in den Schulmaterialien zu kritzeln und achte auf saubere Heftführung zuhause.

Gruß

Manavgat

Beitrag von marion2 28.01.11 - 09:49 Uhr

Da stimme ich dir voll und ganz zu. #pro

Aber: Die Lehrerin versucht bereits, das Problem in den Haushalt der Eltern zu verlagern.

Vorschlag: Gegebenenfalls anbieten das Kind auch im Unterricht zu beaufsichtigen. #schein wirkt Wunder ;-)

Gruß Marion

Beitrag von anarchie 28.01.11 - 10:03 Uhr

hallo!


1. dein Kind ist egrade erst in der schule..da kann man keine Perfektion erwarten

2. wenn er alles gut und fix erledigt und trotzdem rumhampelt, ist er vielelicht shclicht gelangweilt?
Soll die Leherin ihm doch Aufgaben geben...
Wenn er weiterhin alles mühelos macht, und sich trotzdem langweilt, solltet iohr vielleicht überlegen, ob er nicht ausgelastet ist

3. Was schlägt die leherin denn vor?
Es ist IHR Job, das zu regeln! NICHT deiner.

Ausserdem ist dein Sohn doch bemüht! er reagiert ja sofort auf Ansagen, amcht das eher unterbewusst...

lg


melanie mit 4 kiddies

Beitrag von schokomuffin88 28.01.11 - 11:15 Uhr

Ich habe nur Angst das es schlimmer wird und das ganze mir entgleist...

Ich will einfach rechtzeitig eingreifen, ist sein leiblicher Vater doch ein Problemfall in der Schule gewesen und hat diese auch nicht beendet...

Ich will einfach das es ihm nicht so er geht, er hat halt richtig was auf dem Kasten und ich finde es schade das er das verschenkt...

Ach man, das gar nicht so einfach...

Sicherlich ist es Aufgabe der Lehrerin ihn zu Ordnung und Sauberkeit anzuhalten und darauf zu achten das er sich gut zurecht findet, jedoch gibt es Schüler in der Klasse welche weit aus größere Probleme machen als meiner, diese bekommen dadurch mehr Aufmerksamkeit und andere bleiben dafür auf der Strecke...

Naja, eine Woche ist jetzt noch Schule, die Lehrerin wird in dieser Woche verstärkt auf ihn achten und nach den Winterferien werden wir gemeinsam sehen wie es weiter geht..

Beitrag von carinio35 28.01.11 - 11:30 Uhr

Hi,

ich könnte mir vorstellen, dass dein Sohn etwas unterfordert ist und sich langweilt . Er scheint ja sehr intelligent zu sein und konnte einen Teil der Sachen, die man in der 1.Klasse so lernt, wie das Rechnen, schon vorher.

Ich war in der 1. Klasse durch schlechtes Betragen aufgefallen (hab rumgemalt, rumgeblödelt) und lt. meiner Mutter lag es damals auch daran, dass ich mich echt gelangweilt habe. Da kommen einem dann eben Flausen in den Kopf. Ich bin dann zur 3. Klasse auf eine andere Schule mit mehr Fremdsprachen gewechselt und war damit sehr gut bedient.

Mit dem Raten, was du tun könntest, ist es schon schwieriger. Was genau könnte ein Belohnungssystem denn bringen? Belohnung für Tage, an denen er nicht in seine Hefte malt und saubere Tests abgibt? Ich weiß nicht recht, ob das praktisch gut funktioniert. Aber du kennst dein Kind ja und weißt, was es anspornt.

Mit Verboten (wie TV-Verbot) würde ich nicht arbeiten. Zumindest kann ich aus deiner Schilderung nicht erkennen, dass dein Sohn mutwillig irgendwas "Böses" macht. Warum also bestrafen?

Sollte er tatsächlich unterfordert sein (das kann ich ja nur so vermuten), hilft es vielleicht, wenn er zusätzlich Aufgaben bekommt oder tw. schon in einer anderen Klasse mitlernt. Zumindest, wenn er das gern möchte. Er soll ja auch nicht doppelt arbeiten müssen.

Ich habe jedenfalls das Gefühl, dass dein Sohn es nicht bös meint und im Moment in der Schule nicht das bekommt, was er braucht.

Alles Gute
C.