Vaterschaftstest

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von unheimliche 28.01.11 - 10:05 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin mir nicht sicher ob dies hier das richtige Forum für meine Geschichte ist aber irgendwie fand ich es passend.
Vor 4 Jahren habe ich einen netten jungen Mann über ein Internetspiel kennen gelernt. Pfingsten vor 2 Jahren war ich bei ihm zu besuch um auf ein Festival zu gehen.
Damals waren wir nur gute Bekannte. Letztes Jahr also 2 Jahre später besuchte ich ihn abermals zu dieser Veranstaltung und da hat es zwischen uns gefunkt. Zu dem Zeitpunkt wusste ich schon das seine Ex oder vielmehr war sie ein One-Night-Stand, ein paar Monate nach Ihrer gerade mal 3 Monatigen Beziehung, ein Kind erwartete und sie nicht wusste ob nun mein Freund oder ein anderer mit dem sie in diesem Zeitraum auch Sex hatte der Erzeuger ist.
Dienstag nach dem Festival kam die Kleine zur Welt.
Ca 2 Wochen später ging mein Freund sie besuchen und war auch recht angetan von der Kleinen. Es kammen solche Aussagen wie " Es ist ein tolles Gefühl sie im Arm zu haben und es ist genau so wie ich es mir immer vorgestellt habe"
Der Vaterschaftstest wurde am 14.12.10 gemacht.
Bis Heute hat er die Kleine nicht mehr gesehen weil er so lange er nicht weiß ob er der Vater ist keine Energie rein verschwenden will.
Versteht mich nicht falsch ich stehe voll und ganz hinter dieser Einstellung weil er aufs übelste von dieser Frau belogen wurde.
Sie hat ihm erst gesagt das sie die Pille nicht mehr nimmt als sie schon Schwanger war und kam dann mit solchen Sprüchen: sie hat so auf eine kleine Familie gehofft.
Na ja nun ist es so das ich mit 30 Jahren auch die Uhr ticken höre und das dieses Kind, wo wir übriges gestern erfahren haben das er wirklich der Vater ist, meine ganze Hoffnung nach einem eigenen Kind einfach platzen lässt.
Ich weiß nicht wie ich mich dieser Frau gegenüber verhalten soll, geschweigedem dem Kind. Ich weiß die Kleine kann nicht dafür.
Er meint wenn es seins ist will er sich auch drum kümmern, is ja an sich ganz toll aber Sie will mich die erste Zeit nicht dabei haben.
Dann kommt es noch das sie ein bisschen weiter weg wohnt was bedeutet das er dort schlafen will, sry aber ich bin da total dagegen.
Diese Frau hat das was ich mir die ganze Zeit wünsche.
Ich weiß nicht wie ich meine Gefühle in Worte fassen kann aber am liebsten würde ich gerade irgend was zusammen schlagen und dann wild schluchtzend zusammenbrechen.
Was ist für das Kind am besten?
ICh kann aus meiner eigene Erfahrung sagen das wenn man einen Vater hat den man 3 Jahre sieht und der dann aus welchen Gründen auch immer plötzlich verschwindet und nach 11 Jahren wieder auftaucht, das man so einer Person nie wieder vertrauen kann.
Ich bin der Meinung wenn ich meinen Vater nicht gekannt hätte wäre es mir besser gegangen.
Ich will diesem Kind nicht weh tun ich möchte aber auch nicht das es Teil von meinem Leben wird und auf der anderen Seite möchte ich meinen Freund mit der Kleinen unterstützen egal wie er sich entscheidet.
Vielleicht wisst ihr ja einen Guten Rat oder habt so was ähnliches erlebt.
Vielen Dank fürs lesen

Grüße Sabrina

Beitrag von blaue-rose 28.01.11 - 11:24 Uhr

Hallo Sabrina,


mir kommt es vor das du eifersüchtig auf seine Tochter bist.


Du führst hier große Vorwürfe gegen die Frau an mit der dein Freund ein Kind gezeugt hat.

Du sagst sie hat ihn aufs übelste belogen weil sie ihm erst hinterher gesagt hat das sie keine Pille mehr nimmt. Du bezeichnest sie als One-Night-Stand. Wenn es ein One war gebe ich ihr keine Schuld. Für mich stellt sich die Frage ob dein Freund sie nach der der Verhütung gefragt hatte und warum er nicht selbst verhütet hatte. Auch falls sie zu ihm gesagt haben sollte das sie verhütet hätte er schon zur seiner eigenen Sicherheit selbst an die Verhütung denken sollen. Also hat er bewusst das Risiko in kauf genommen und vor allem nicht nur das Risiko einer Schwangerschaft.

Das dein Freund sich jetzt um sein Kind kümmern möchte und den Kontakt aufbauen möchte ist sehr gut, denn das Kind hat ein Recht seinen Vater zu kennen und auch mit ihm regelmäßig in Kontakt zu stehen.

Du wirst dich damit abfinden müssen das sein Kind zu ihm gehört und somit auch ein teil eurer Beziehung ist.


Freundliche Grüße

Beitrag von wartemama 28.01.11 - 12:00 Uhr

"Crosspostings

Bitte stellen Sie Ihren Beitrag nur ein Mal in eine dafür passende Rubrik ein. Die gleichzeitige Veröffentlichung eines Beitrags in mehreren Foren-Rubriken wirkt auf die anderen Mitglieder aufdringlich. Mehrfachbeiträge werden von uns gelöscht bzw. stillgelegt."

LG wartemama

Beitrag von marienkaefer1985 28.01.11 - 12:01 Uhr

Also ich kann dir nur die Sicht als Tochter mitgeben.

Mein Vater hat sich die erste Zeit um micht gekümmert, bis er eine neue Frau kennen gelernt hatte - die wollte das nicht.

Naja, mein Vater hat sich dadurch anscheinend beeinflussen lassen, seitdem habe ich ihn nie wieder gesehen.

Ich kann deine Einstellung absolut nicht verstehen.

Ob er sie belogen hat oder nicht, ist im Grunde doch nicht dein Problem, oder? (auch wenn es natürlich nicht ganz korrekt wäre, ABER: du kennst auch nur eine Seite der Medaille ;-))

Er ist der Vater, somit hat er Rechte und auch Pflichten!

Sorry, ich kann das Ganze nicht nachvollziehen und finde deine Einstellung eher egoistisch... #kratz

Beitrag von marjatta 28.01.11 - 12:03 Uhr

Ich kann mich der Vorrednerin nur anschließen. Das Kind der anderen Frau hat ein Anrecht, sogar einen Rechtsanspruch darauf, seinen leiblichen Vater zu kennen.

Mal unabhängig davon, was zwischen den beiden passiert ist, hatte die Frau genau die gleiche Erwartungshaltung an diesen Mann wie Du, eine gemeinsame Zukunft als Familie.

Er hat sich für Dich entschieden. Von daher wirst Du wohl kaum umhin kommen, ihn so nehmen zu müssen, wie er ist. Dass heißt, Du wirst lernen müssen, ihn mit seinem Kind - auch wenn es von einer anderen Frau ist - zu akzeptieren.

Kannst Du das nicht, wirst Du mit dieser Partnerschaft, so schön sie sein mag, durch Deine ablehnenden Gefühle dem Kind gegenüber Probleme generieren, die sich so einfach nicht beheben lassen.

Er möchte sich um das Kind kümmern und das ist gut so, für ihn und vor allem für die Entwicklung des Kindes. Deine eigenen schlechten Erfahrungen spielen hier einfach keine Rolle. Du wirst mit Deiner Vergangenheit lernen müssen, zu leben.

Wir haben alle unser mehr oder weniger großes Päckchen mitbekommen im Laufe der Jahre. Daran können wir nunmal nur dann etwas ändern, wenn wir uns davon nicht für die Zukunft belasten und auch mit negativen Gefühlen abschließen können. Da spreche ich auch aus eigener Erfahrung, auch in Bezug auf meinen häufig abwesenden Vater, mit dem ich zeitweise von meiner Seite aus über mehrere Jahre den Kontakt abgebrochen hatte. Heute stehe ich über den Dingen und sie stehen deshalb nicht mehr zwischen uns.

Versuch mal darüber nachzudenken, wie es Dir ginge, wäre die Situation zwischen euch beiden Frauen umgekehrt. Sie wäre seine Erwählte und Du wärst die, die allein mit dem Kind da steht.

Gruß
marjatta

Beitrag von manu-ll 28.01.11 - 13:12 Uhr

Hallo!!

Ich habe einen 9-jährigen Sohn mit dessen vater ich nicht mehr zusammen bin, ich bin seit fast 7 Jahren in einer neuen Beziehung.
Der Vater meines Sohnes war die ersten 2 jahre nicht viel für seinen Sohn da und nach der Trennung kaum noch...Mich hat das immer sehr geschmerzt, denn es gab so vieles zu teilen, was man eben mit dem anderen teil dieses Kindes teilen möchte!
Für meinen Sohn ist nun mein Mann der "Papa" aber er kennt seinen "Vater" und auch unsere Geschichte, ich habe die Erinnerung immer wach gehalten, nie erzählt was alles Schlimmes zwischen uns vorgefallen ist, denn das wäre nicht im Interesse meines Sohnes gewesen.
Auch du darfst jetzt nicht egoistisch sein, ich weiß es ist schwer über seinen Schatten zu springen...Mir fiel es auch nicht leicht, aber ich habe mich jahrelang bemüht, damit der vater seinen Sohn sieht und heute...sehen sie sich regelmäßig, sie sind Kumpels und passen wie A... auf Eimer ;-)
Es ist sein Fleisch und Blut, seine Tochter das ist etwas sooo Großes, nimm ihm das nicht nur weil du dir ein Kind wünschst, ich verstehe, dass das schwer ist aber du MUSST (im Interesse dieses Kindes) deine Wünsche hinten anstellen, denn (auch wenn es total gemein klingt) das ist seine Angelegenheit. Unterstütze und ermutige ihn, er wird es dir danken und irgendwann darfst du sicher bei den Treffen dabei sein.
Das mit dem Schlafen würde ich ihm allerdings "ausreden" ;-)


LG
Manu

Beitrag von enimaus 28.01.11 - 15:13 Uhr

Ich kann dich voll und ganz verstehen!
Hatte eine ähnliche Geschichte mit meinem Verlobten!
Wir kennen uns schon länger und wusste auch dass er im Vollsuff mit seiner damals Affäre unverhütet Sex hatte! Dabei ist ein Junge entstanden, der von beiden Seiten weder gewollt noch geplant war! Mein Verlobter war damals ehrlich zu der Mutter und hat gesagt, dass er das baby nicht möchte und auch nie mit ihr zusammen sein wird,aber wenn das Kind von ihm ist wird er dafür bezahlen! Als der Kleine dann da war haben wir ihn sogar zusammen im krankenhaus besucht. Nur mit der Zeit hat sie Forderungen gestellt die mein Verlobter nicht erfüllen wollte und konnte. Sie hat kurzfristig gewollt, dass er den Kleinen nimmt und wenn er mal abgesagt hatte, weil im ein Termin dazwischen gekommen ist (er ist selbstständig undhat damals grade seine Firma neu aufgebaut) hat sie es nicht verstanden und sogar mich beschimpft: ich würde was gegen das Kind haben und würde es ihm verbieten sich um den Kleinemn zu kümmern!
Irgendwann ist das Ganze dann eskaliert und sie hat ihn vor die Wahl gestellt: Entweder er sieht ihn regelmässig ohne Absagen oder er sieht ihn gar nicht! Er hat dann mit mir gesprochen und ich habe ihm gesagt dass ich finde, wenn er etwas für dieses Kind empfindet dass ich ihn dann unterstütze, dass aber wenn er es nur macht, weil er vor niemandem als Rabenvater da stehen möchte, ich es nicht unterstützen kann, weil ich es falsch und ungerecht dem Kleinen gegeüber finde, denn er hat das Recht geliebt zu werden.
So ist dass jetzt dass er keinen Kontakt zum Kleinen hat und acuh nur zu der Mütter wenn es um das finanzielle geht! Er sagt auch, dass er nichts für dieses Kind empfindet, weil er nie einen Bezug, auch schon während der SS aufbauen konnte!
Seine Eltern kümmern sich einmal in der Woche um den Kleinen, damit sie arbeiten gehen kann. Sie hat ihm verboten an diesem tag bei seinen Eltern aufzutauchen und schießt auch immer wenn sie die Gelgentheit dazu findet gegen mich,was meinen Verlobten natürlich sauer macht.

Ich bin in der 27 Woche schwanger und werde momentan von seiner Mutter sehr unter Drcuk gesetzt, dass da ja ein Halbgeschwisterkind von dem Kleinen auf die Welt kommen wird. Aber keiner versteht, dass nur weil ER ein Kind hat egal ob er sich nun drum kümmert oder nicht, ich nicht ständig mit reingezogen werden will. Ich finde es so schon schwer genug jedes mal daran erinnert zu werden, dass er was mit dieser Frau hatte und dabei ein Kind entstanden ist und dass er das Geld, das er dem Kleinen zahlt genauso unserer Tochter geben könnte. Und dann kommt noch dieses Halbgeschwisterding was mich langsam echt nervt.

Was ich dir sagen möchte ist, dass es schwer sein, wird egal ob es er sich um dieseS KInd kümmern wird oder nicht, ob ihr dann selber eine Familie gründen werdet oder nicht. Es ist dieses Kind entstanden,egal warum ( denn er hätte genauso verhüten können) und dieses Kind wird bleiben. D.H. diese Verbindung zwischen dieser Frau und deinem Partner wird solange bestehen solange das Kind da ist.
Mein Tip rede offen mit ihm , sag ihm dass du eifersüchtig bist und dass es schwer für dich ist mit dieser Situation zu leben. Er soll doch mit der Mama reden und vielleicht lässt sie zu, dass ihr das Kind gemeinsam besuchen dürft. Denn wenn er in zu deinem Leben gehört tut es das Kind automatisch auch,ob du es nun willst oder nicht!

Lg und ganz viel Kraft wünsche ich dir
enimaus und Nina 26+0

Beitrag von donaldine1 28.01.11 - 19:00 Uhr

Hallo!

"Sie hat ihm erst gesagt das sie die Pille nicht mehr nimmt als sie schon Schwanger war und kam dann mit solchen Sprüchen: sie hat so auf eine kleine Familie gehofft. "

Sorry, aber ein Kerl weiß, daß ein Kind entstehen kann, wenn gepoopt wird.... #augen#augen#augen

Sorry, Dein Typ, der erzählt Dir einen ganezn Haufen dummen, verlogenen Stuß!!! Komm mal auf den Teppich.
Der arme Mann, der ja so wurde belogen.... #rofl#rofl#rofl
Dann ist Dein Macker dumm wie Brot (wahrscheinlich noch blöder :-p , kick den schnellsten weg, hast Du garantiert mindestens ein Problem weniger am Hals.

Und bekomm mal Deine Eifersuchrt in den Griff!!

LG
doanldine1

Beitrag von unheimliche 03.02.11 - 10:56 Uhr

Sag mal du hast ja mal voll einen an der Erbse !
Kein Plan von allem und so nen Post machen.
Deine Beleidigungen kannst du dir hier schenken.

Beitrag von mamulya 22.03.11 - 22:47 Uhr

Hallo!!!
Also ich habe auch solche Geschichte erlebt... soll dir sagen es ist gar nicht einfach. Ich dachte ich werde verrückt. Verstehe dich sehr gut!!! Zur Zeit ist das Kind schon 4 J. wir sind verheiratet und haben auch gemeinsame Tochter. Mit dem Kind hat mein Mann keinen Kontakt, die Mutter hat ihre eigene Familie.... wir zahlen halt nur den Unterhalt.