Schnuller-Katastrophe... wer hat noch Ideen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jula77 28.01.11 - 10:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

vielleicht habt ihr noch einige Ideen. Unser Sohn (im Oktober drei geworden) war/ist ein richtiges Schnullerkind und hat auch schon einen Überbiß. Im April waren wir das erste Mal bei unserem Kinderzahnarzt, der meinte, das sei noch ok, der Überbiß würde zurückgehen sobald der Schnulli weg ist und ich solle nichts übers Knie brechen (Geschwisterchen kam zwei Monate später), da Kinder dann leicht den Daumen als Ersatz nehmen...und diesen dann wieder "loszubekommen" sei noch schwieriger. Kurzum das Lutschverhalten sollte auf jeden Fall vor den zweiten Zähnen vorbei sein.

Er kam jetzt in den Kindi, ohne Schnulli, seit drei Monaten ist er auch tagsüber ohne Schnulli...mit Viel Sonne malen und kaum Regenwolken...war aber auch ein Kampf.

Nun hatten wir wieder einen Termin. Ärztin sagte, es sei schlimmer geworden, der Schnuller müsse jetzt weg, hat auch mit ihm geredet..und er wollte es probieren. Ich mich schon gefreut, hatte auf die Autorität der Ärztin gehofft. Kaum waren wir draußen, erster Satz. Er gibt den Schnulli nicht her. Schnullifee probiere ich seit Monaten. Sie soll nicht kommen, er will keine Geschenke und lieber den Schnulli behalten, der sei wichtiger (obwohl er schon Wünsche hat). Schnulli in Sichtweite, sodass er noch da ist sozusagen, geht auch nicht. Bücher sind schön zu lesen...aber er "braucht ihn einfach noch" (seine Worte).

Er ist schon ein Kind, bei dem durch viel Erklären auch viel geht, aber hier stellt er sich komplett stur. Ich würde jetzt gerne mal die harte Tour fahren, mein Mann meint, dass könne ich nicht machen. Mach mir langsam echt Sorgen und ärgere mich, dass wir nicht viel früher was gemacht haben.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und Tips??? Ging der Überbiß auch wieder weg? Er hat schon eine richtige Lücke :-(

LG Jule

Beitrag von keep.smiling 28.01.11 - 10:50 Uhr

Ziehs durch.
Das ist wie immer - die Eltern machen sich mehr verrückt als die Kinder.
Bei uns war es so. Mein Sohn war drei geworden und paar Tage später hat er ihn weggeschmissen.
Die Dinger stinken ja mit der Zeit, wenn es Zeit wird nen neuen zu kaufen. ichhabe meinem Sohn erklärt, dass es keinen neuen mehr geben wird. Und habe immer gesagt "riech mal, wie der stinkt" - eines Morgends hat er gsagt, er stinkt, hat ihn durchs Zimmer geschmissen und gemeint, er wirft ihn in den Müll - ich natürlich gleich drangeblieben, hab gemeint, im Bad steht ein Mülleimer - er den Schnuller da rein geworfen, ich gleich ne Windel obendrauf, damit er ihn nicht mehr rausholt, dann haben wir gemeinsam die Mülltüte zur Tonne gebracht - er den Badmüll, ich den Küchenmüll, ich wollte, dass er das selbst tut und es ihm bewußt ist. Kurz vor dem in die Tonne werfen hab ich ihm seinen Schnuller noch mal gezeigt durch die Tüte, da hat er etwas verdutzt geschaut und als ich sagte, der Schnuller hats gut, der darf morgen Müllauto fahren und ihn gelobt habe, dass er jetzt ein richtig großer Junge ist, wars gut.

Hab mich dan auf 3 schlechte Nächte eingestellt - abends "Mama, wo ist mein Diddi?" - Aber nein, er hat ihm nciht nachgweint, er hat mich veräppelt! Und er hat ihn überhaupt nicht vermißt.

Ach übrigens, ich habe meinem Sohn vorher öfter mal über die Google Bildersuche Daumenlutscher-Gebisse gezeigt und ihm gesagt, dass seine Zähne bald so aussehen, wenn er den Schnuller nicht abschafft - das hat ihn schwer beeindruckt. Versuch das doch mal.

Ansonsten würde ich wirkich durchgreifen, das Ding verschwinden lassen - schleppt er ihn manchmal rum? Dann hat er ihn halt verlegt. Vielleicht mag er nen Ersatz fürs Bett, Kuscheltier oder so.

Ich steh sonst nicht so auf harte Methoden, aber bei der Gesundheit sehe ich das anders, genauso bei wichtigen Medikamenten.
Also hör auf dein Bauchgefühl und laß dir von deinem Mann nicht reinreden, es geht hier um die Gesundheit und die Zähne deines Kindes und dieses Kind wird dir einmal vorwerfen, nicht rechtzeitig was gemacht zu haben, wenn er dann ewig Probleme hat und Zahnspangen braucht oder "verschoben" aussieht. Du tust ihm letzten Endes einen Gefallen!

LG ks

Beitrag von nebelung 28.01.11 - 10:58 Uhr

Hallo,

Meine Tochter liebte ihren Schnuller auch heiss und innig, ich hatte mir den 3. Geburtstag (Ende Mai) als Schlusspunkt gesetzt, eben auch wegen Ûberbiss.

Ende November bekam sie eine Herpes-Simplex-Infektion mit Bläschen auf der Zunge, die wahnsinig weh taten. Da haben wir den Schnuller abgeschafft, einfach so. Sie hat geweint, und ca. 1 Woche lang nach dem Schnuller gefragt, aber seitdem ist das Thema erledigt.

Bin sonst auch kein Freund von solchen Methoden, aber manche Dinge müssen sein.

Alles Gute.
nebelung

Beitrag von chaoskati 28.01.11 - 10:59 Uhr

Hallo Jule...

Mach ein kleines Loch rein in den Schnuller und vergrößere es ein bißchen nach ein paar Tagen.

Wie meine Vorschreiberin schon richtig geschrieben hat stinken die Dinger ja
eh nach ner Zeit und durch die Lochmethode schmecken sie dann auch nicht mehr gut.
Er wird den Schnuller dann wahrscheinlich Tage später nicht mehr nehmen WOLLEN weil er einfach eklig schmeckt.
Der Trick dabei ist, dass er ihn dann von sich aus ablehnt und hergibt, und du nimmst ihn dem Kleinen nicht ab.

Gruß kati

Beitrag von schneemannmama 28.01.11 - 11:13 Uhr

Schade, der richtige Augenblick wäre das neue Baby gewesen. So haben wir es mit unserem Sohn gemacht: Meine Schwägerin bekam ein neues Baby und wir sagten ihm, dass er dann den Nucki abgeben muss, weil das neue Baby ihn dann braucht.

Wir wäre es, wenn die Schnullerfee kommt? Der Schnuller ist dann ein für allemal weg, aber dafür brachte sie ja ein lang ersehntes Geschenk.

Druck und Angst würde ich nicht anwenden.

Beitrag von bunny2204 28.01.11 - 11:15 Uhr

Wir hatten das mit der Milchflasche...die Fläschchenfee kam einfach und hat die Flaschen mitgenommen. Max hatte da keine Wahl. Das Geschenk lag auf dem Bett und alle Flaschen waren weg....die ersten Nächte war er ein wenig unruhig, nach einer Woche war das Thema erledigt.

Lg BUNNy #hasi

Beitrag von schlumpfine23 28.01.11 - 11:25 Uhr

Hallo!

Ich würds auch durchziehen - schließlich geht es hier um die Gesundheit!

Caro hat auch immer geschnullert und wir dachten, den werden wir nie los. Dann haben wir den Schnuller Weihnachten unter den Tannenbaum gelegt und die Schnullerfee war da. Sie war allerdings einverstanden damit...

Hätte sie nicht gewollt, wäre die Schnullerfee trotzdem spätestens mit 3 gekommen - wegen der Zähne halt. Wir haben ihr erzählt, dass dann die neuen Babys die Schnuller bekommen, weil man mit 3 "zu groß" für Schnuller ist - das erzählt sie uns heute noch, wenn sie ein Baby sieht.

Und - was soll ich sagen - sie hat den Schnuller kaum vermisst. Paar Mal gefragt, wir dann wieder erklärt, wo der Schnuller ist, und gut war es.

Habe mir auch sooo viele Gedanken gemacht - mal wieder völlig umsonst.
Also, packt es einfach an und überwindet euch. Es wird sicher halb so schlimm! Nur konsequent muss man halt bleiben..

Viel Glück!

LG#winke

Beitrag von jula77 28.01.11 - 11:35 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten!

Also Durchziehen! Wir werden mal die Tipps von Euch probieren.

@ schneemannmama: Wie gesagt die Schnullerfee finde ich ja auch gut. Er hat ja auch zwei große Wünsche...Polizeiauto oder Trommel (juchhu), aber er sagt er will dafür nicht den Schnulli hergeben und lieber keine Geschenke, und wenn sie dann einfach doch kommt, ist der Druck ja da. Und was das Baby betrifft, meinte die Ärztin leider genau das Gegenteil. Dies sei kein guter Zeitpunkt um den Schnulli loszuwerden, weil die größeren in der Zeit viel durchmachen uind zurückstecken müssen. Da dann auch noch den "wichtigen" Schnuller abzugewöhnen wäre nicht so toll. Vielleicht hätte es ja funktioniert. Nun ja.

Aber ich sehe das, was die Gesundheit betrifft genauso wie ihr. Er muss jetzt weg. Wir tun ihm echt kein Gefallen damit. Wir oder ich werde jetzt mal konsequent alles versuchen. (Höre schon die Diskussionen mit meinem Mann, wenn Max losjammert :-(. Mein Mann hatte auch ewig Schnuller als Kind...nur, dass er keinen Überbiß oder sonstige Probleme hatte, deswegen ist die ganze Diskussion dahingehend auch überflüssig, wie ich finde.

Also vielen lieben Dank nochmal für Eure Tipps!
LG Jule

Beitrag von schneemannmama 28.01.11 - 12:07 Uhr

Na gut, dann muss da vielleicht ein bisschen Raffinesse mit bei: "Max, die Schnullerfee hat angerufen, sie kommt am Tag XY und hiolt den Schnuller ab. Sie möchte wissen, was du dir wünscht. Sie kommt, auch wenn du kein Geschenk möchtest und den Schnuller behalten willst." Vielleicht sollte sie nicht nachts kommen, sondern tags, wenn er in der Kita ist, denke da dann an Einschlafängste.

Was deinen Mann betrifft, der sollte unbedingt mitziehen, euer Sohn merkt doch, dass ihr euch nicht einig seid. Also zu dritt hinsetzen, damit er merkt, ihr seid einer Meinung und der Besuch der Sch.fee tatsächlich ernst ist.

Beitrag von tragemama 28.01.11 - 11:53 Uhr

Ganz einfach: Schnuller wegwerfen, Ende. So haben wirs gemacht und nach zwei, drei blöden Tagen war gut.

Beitrag von grinsekatze85 28.01.11 - 11:59 Uhr

Hallo!

Also mit dem Überbiß hab ich jetzt keine Erfahrungen, aber ich sag dir mal meine ehrliche Meinung, ich denke es liegt leider an eurer nicht vorhandenen Konsequenz, so schlimm es auch für euch/ihn ist und es vielleicht auch viele Tränen geben wird und auch die ersten Nächte nicht super verlaufen. Muss es aber sein, gerade in so einem Fall, wo es um die Zahnstellung geht.

Aber da geht die Gesundheit geht nunmal vor!!
Wir haben kurz vor dem 2.Geburtstag den Versuch gestartet, ihn drauf vorbereitet das die Schnullerfee nun bald kommt und von allen Kindern, die groß werden wollen, die Schnuller abholt und er durfte sich was wünschen.
So richtig begriffen hatte er alles wohl nicht, Schnuller auf die Fensterbank in der Küche und weg #schock, aber das hielt genau 5 min. und der Schnuller war wieder im Mund. Das ging über 2 Wochen so, immer mal legte er abends den Schnuller hin und holte sich ihn wieder.

Bis mein Mann einfach sagte: Ohhh Mama, das ist ja heute der letzte Termin für die Schnullerfee, sonst wird ja nicht groß!! (Okay, nicht die beste Methode) aber mein Sohn wollte ja unbedingt größer werden zum Laufrad fahren. Und Schnulli raus, etwas geweint. Dann die Nacht sogar recht gut geschlafen und morgens, war das Müllauto von Playmobil da #freu

1-2 Wochen gab es immer wieder die Frage, nach dem Schnulli auch mit weinen oder bockig werden. Aber was sollte ich machen, die Schnullerfee hat ihn mitgenommen und weg war er!!!;-)

Da muss man leider gute Nerven haben!!
LG
grinse#katze

Beitrag von mel-t 28.01.11 - 13:34 Uhr

Ich hab meiner Tochter immer erzählt, die Schnuller schmecken nicht mehr, wenn man zu groß ist, dann kommt die Schnullerfee....von der Schnullerfee wollte sie auch nichts wissen, sagte nur sie sei noch klein....

Habs dann ein wenig vor mir hergeschoben (Kind krank....usw.), aber vorgestern ging sie mir mit ihrem ständigen Schnullern so auf die Nerven, dass ich es durchgezogen habe:

Dieses fies schmeckende Zeug gegen Fingernägelkauen drauf, ihr die Nuckis gegeben. Innerhalb von 5 Minuten war sie von selbst bereit, die Schnuller der Schnullerfee mitzugeben.

Die kam auch noch am selben Tag und ist sie völlig ohne einmal danach zu fragen schnullerfrei. Auch in der Nacht gabs keine Probleme. Die ersten Worte heute morgen waren: Ich bin groß, ich brauch jetzt keine Nuckis mehr.

Und da macht man sich immer so viele Gedanken drum. Bei der Großen gings ähnlich unkompliziert. Und ein Zurück gibst sowieso nicht, die Dinger sind direkt in den Müll gewandert....

Einfach konsequent durchziehen und in drei Tagen lachst Du drüber.

Mfg
Mel-t

Beitrag von 3wichtel 28.01.11 - 13:59 Uhr

Natürlich gibt er ihn freiwillig nicht her. Warum sollte er auch ?
Ein Alkoholiker wird auch nicht freiwillig auf seinen Sprit verzichten.

Im Gegensatz zum Alkoholiker hat es ein Schnuller-Kind aber leicht: Es braucht nur Eltern, die die Verantwortung übernehmen und HANDELN.

Schnuller weg. Ende, fertig aus.
Wirf sie gleich draußen in den Müllcontainer (damit Du gar nicht erst in Versuchung kommst, sie wieder herzuholen).

Ich habe den "kalten Entzug" bei allen 3 Kindern hinter mich gebracht. Nach jeweils 3 Tagen war der Spuk vorbei, der Schnuller vergessen und alles Drama beendet. (Und meine Kinder waren ALLESAMT extrem süchtig!).

Tipp: Vermeide in den ersten Tagen einen gemeinsamen Einkauf mit Kind in Läden, wo es Schnuller gibt (Drogerien, Supermarkt). Den Streß muss man sich nicht antun.
Nach ca. einer Woche könnt ihr enstpannt am Schnullerregal vorbei gehen, ohne dass es zu hässlichen Szenen kommt. Versprochen!

Beitrag von bourdieu 28.01.11 - 14:17 Uhr

also ich hatte hier genauso eine kandidatin. die wollte nie das die schnullerfee kommt. dann hab ich gesagt, die schnullerfee kommt jetzt zusammen mit dem nikolaus... das war dann fakt. und ich habs ja auch nciht für möglich gehalten, es funktioniert!!! nach ein paar tagen ist der spuk vorbei und das schlechte gewissen. sie braucht zwar ein wenig länger beim einschlafen, aber selbst als der opa neulich versehentlich gefragt hat ob sie einen schnuller will, da hat sie ganz entrüstet "nein, ich nehm den doch gar nicht mehr" gesagt! alles gute!

Beitrag von cahahi 28.01.11 - 14:27 Uhr

Hallo Jule!!!

Unser Sohn hat den Schnuller immer nur zum Schlafen gebraucht.
Und als er gerade gut 2 Jahre alt war hat eine Bekannte vor mir (Zahnarzthelferin) mich darauf angesprochen, dass er schon einen leichten Überbiß hätte.

Am nächsten Morgen hatten wir auch einen Termin bei der Kinderärztin. Die sprach mich auch darauf an. Es war halt nur leicht zu sehen.

Mittags habe ich Finn dann erklärt, dass wir die Schnuller einpacken und an Babys schicken, die die Schnuller jetzt brauchen.

Wir haben dann zusammen die Schnuller schön in ein Päckchen gepackt.
Hab ihm dann erklärt, dass ich das Päckchen morgen zu Post bringe.

Und das wars. Die Nächte waren auch nicht anders als sonst.

Ich denke, wir Mütter machen uns vorher immer einen großen Kopf und nachher denken wir, dass es doch gar nicht so schlimm war.
Wir müssen es nur wollen!!!!!! ;-)

Viel Glück!!
LG Carmen

Beitrag von keks_3 28.01.11 - 15:25 Uhr

Hallo Jule,

mein Sohn hat abends und in der Nacht geschnullert bis er 4,5Jahre alt war.

Er hatte einen Lutsch offenen Biss(schreibt man das so??) und plötzlich sagte er er wäre jetzt zu alt für einen Schnulli.

Ein halbes Jahr später war das Gebiss wieder top in Ordnung.

Gib die Hoffnung nicht auf.

LG,Keks


P.S. Die Schnullerfee sollte auch zu uns nicht kommen!!!

Beitrag von simone1811 28.01.11 - 20:21 Uhr

Hallo,
ich habe Stoppi gekauft (bekommst Du in der Apotheke ca. 20 Euro).
Ich habe meiner Tochter damals 2,5 Jahre erzählt das ich nun für sie einen ganz tollen Schnulli für "Große Kinder" gekauft habe und sie ihn immer in den Mund nehmen kann wann sie möchte.
Das Ding ist so furchtbar (wie eine Beißschiene beim Boxer;-) ). Meine Tochter war total stolz auf ihren neuen Schnulli (nahm ihn aber höchstens 4x für 1 Minute in den Mund) seit dem steht er auf ihrem Nachttisch :-p

Das waren die besten 20 Euro die ich jemals investiert habe!

PS: Sie hat nie wieder nach ihrem alten Schnulli gefragt.