Versteh einer die Männer...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von o0babyjane0o 28.01.11 - 10:42 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mein Freund (32) und ich (24) wünschen uns seit letztem Sommer ein Baby und sind auch fleißig am üben.
Verheiratet sind wir nicht... leider.
Ich habe mir immer gewünscht erst zu heiraten und dann ein Baby zu bekommen, dass habe ich ihm auch schon gesagt.
Nun will ich natürlich niemanden zwingen...
Ich weiß das man sich auch ohne Trauschein liebt und das tun wir ja auch, sonst hätten wir uns nicht für ein Baby entschieden.

Ich bin einfach so ihn und hergerissen :-(
An unserem Jahrestag im Oktober, an Weihnachten, Sylvester...
Immer habe ich insgeheim gehofft er fragt mich...

Außschließen tut er es nicht und er sagt auch das er selber immer erst heiraten und dann Kinder wollte.
Warum tut ers dann nich?#schmoll
Wenn wir es uns also beide wünschen.
(Ja ich könne einen Antrag machen, aber da bin ich altmodisch:-p und er sagt auch, dass ist Männersache)

Das einzige was er dazu sagt, das er Angst hat das es nicht klappt. (Er wurde bis jetzt immer betrogen und einige Kollegen von ihm lassen sich grade scheiden)
Aber warum will er dann ein Baby, das verbindet doch noch mehr.

Sorry für mein #bla

Ich versteh das einfach nicht, wir haben schon so oft geredet...

GLG

Beitrag von frischerduft 28.01.11 - 11:15 Uhr

Hallo,

wenn er Angst hat, dass es nicht klappt, warum will er dann ein Baby mit dir? Das erschließt sich mir nicht wirklich.

Du hast Recht, ein Kind verbindet m. E. viel mehr als eine Heiratsurkunde und ein Ehering. U. U. hat er Angst vor den Kosten der Scheidung oder das er dir dann Unterhalt zahlen muss.

Allerdings muss er dir im Falle einer Trennung unter bestimmten Voraussetzungen (Baby, du gehst nicht arbeiten) ebenfalls Unterhalt zahlen und für das Kind sowieso Kindsunterhalt.

Ich glaube, er hat einfach Angst, dass er durch die Hochzeit an die nur sprichwörtliche "Kette" kommt.
Habe ich schon bei einigen Männern in meinem Bekanntenkreis erlebt.
Allerdings sind jetzt aller unter der Haube und haben Familie. Der letzte war 42, als er geheiratet hat.:-)
Du hast also u. U. noch Hoffnung, was die Hochzeit anbelangt.

Alles Gute

Nici

Beitrag von o0babyjane0o 28.01.11 - 11:21 Uhr

Eben das habe ich ihm ja auch gesagt...

Und das letzte was ich will ist sein Geld.
Ich denke nicht daran mich von ihm irgendwann zu trennen.

Bei uns ist alles so harmonisch, wir halten immer zusammen und haben schon einiges gemeistert...
Und der Wunsch nach einem Baby st definitiv da, er hat es sogar ins rollen gebracht...
Naja mir bleibt wohl nichts über als abzuwarten.#schmoll

Beitrag von badguy 28.01.11 - 11:22 Uhr

Was hat dieses Thema jetzt mit mit Versteh einer die Männer zu tun?

Beitrag von o0babyjane0o 28.01.11 - 11:32 Uhr

Mein Gott mir is nix anderes eingefallen!#aerger

Beitrag von badguy 28.01.11 - 13:37 Uhr

Wenn das so ist...

... wundert mich nix mehr!

Beitrag von o0babyjane0o 29.01.11 - 05:18 Uhr

Ey! Wenn man nix zu sagen hat... einfach mal die... halten!!!

Beitrag von gh1954 28.01.11 - 17:00 Uhr

>>>Das einzige was er dazu sagt, das er Angst hat das es nicht klappt. (Er wurde bis jetzt immer betrogen und einige Kollegen von ihm lassen sich grade scheiden)<<<

Eine Garantie, dass man für immer zusammenbleibt, hat man nie.

Wenn dein Freund schon so zaghaft und zweifelnd an die Sache herangeht, würde ich auf jeden Fall ein Kind weglassen.

Eine Ehe kann man auflösen und danach weiterleben wie bisher, aber ums Heiraten wird immer so ein Bohai gemacht (bin mir nicht sicher, fühle mich noch nicht reif), aber Kinder werden bedenkenlos in die Welt gesetzt.... Ohne Sinn und Verstand, hab ich manchmal das Gefühl, die Kinder kann man nicht mehr zuückschicken, da "halst" man sich 20 Jahre Verantwortung auf.

Beitrag von molinalaja 28.01.11 - 18:21 Uhr

Wahre Worte!

Beitrag von o0babyjane0o 29.01.11 - 05:22 Uhr

Das man keine Garanie hat das weiß ich auch und das habe ich ihm ja auch gesagt.

Und wir setzten sicher nicht bedenkenlos ein Kind in die Welt, der Wunsch ist von beiden Seite da und auch groß.

Und für ein Wunschkind "halse" ich mir gern die Verantwortung auf!

Beitrag von gh1954 29.01.11 - 13:21 Uhr

Du hast nicht verstanden, was ich dir sagen wollte.

Mit dem "Aufhalsen" warst nicht du gemeint.

Aber vielleicht geht dein Tunnelblick nur noch Richtung Kinderwunsch.

Beitrag von lebensretter 28.01.11 - 21:59 Uhr

Ein Kind Bindet weiter zusammen? Naja es gibt genügend ehen die auch mit Kinder oder auch gerade deswegen auseinander gegangen sind. Aber nun gut.

Warum er noch nicht fragt? Er hat dir die antwort schon gegeben, für Ihn ist wohl noch nicht der richtige moment gekommen.
Um sich herum lassen sich alle scheiden und jetzt soll er eine ehe eingehn?
Ich würde da auch abwarten. Aber auch das wird sich legen, rede mit ihm und tu dir und Ihm den gefallen und setzt ihn nicht damit unter druck, denn dann kanns sein das genau das gegenteil bei rauskommt.

Grüße lebensretter

Beitrag von magdalene84 28.01.11 - 22:13 Uhr

ich glaube mit dem binden war auch eher gemeint, dass die dann Expartner durch ein Kind auch nach der Trennung weiterhin miteinander zu tun ahben durch die gemeinsame Verantwortung.
Wenn man "nur" verheiratet war, kann man einfach getrennte Wege gehen und gut is.

Beitrag von o0babyjane0o 29.01.11 - 05:24 Uhr

Ja genau so war das gemeint ;-)
Natürlich garantiert ein Kind nicht das man ewig zusammen bleibt, aber es verbindet eben in der Hinsicht das man sich gemeinsam darum kümmert, egal ob die Beziehung bestand hat oder nicht.

Beitrag von o0babyjane0o 29.01.11 - 05:17 Uhr

Ich setzte ihn icht unter druck und habe das thema auch nicht weiter angesprochen...