kennt ihr das?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *1234* 28.01.11 - 10:59 Uhr

Hallo,

da ich meiner letzten Beziehung (zu einem leider suchtkranken Mann) leider sehr unterwürfig (hab's lange nicht bemerkt) - und auch sehr unglücklich!!! - gab es bei uns fast nie Streit. Ich richtete mich meist nach ihm und stellte mich hinten an.:-[

In meiner neuen - glücklichen #verliebt - Beziehung (seit 1 1/2 Jahren) ist - zum Glück - alles anders.. Die Gefühle sind stärker, die Intimität sehr viel größer, der Sex viel schöner und viel viel häufiger #huepf, wir reden mehr, necken uns gegenseitig, unternehmen viel miteinander und ich hab auch die Unterstützung im Haushalt, die ich mir früher immer gewünscht hab.


Nun zu meiner Frage:
Bei uns ist es oft so, dass so ca. (!) 6 Wochen (auch mal 8 oder 9 oder 5, ich zähle da jetzt nicht mit, ist so ne grobe Schätzung) alles sehr harmonisch verläuft und dann kommen wieder ein paar Tage, in denen wir mehr diskutieren und auch mal streiten, eher die Worte des Partners auf die Goldwaage gelegt werden (und nein, das hat jetzt nix mit meinen Tagen zu tun und jeder hat auch seine Freiräume und Hobbies, so dass wir nicht den ganzen Tag "aufeinander kleben" und es deshalb mehr Diskussionen gibt).

Es wird dann nochmal darüber gesprochen und dann ist's auch wieder gut. Meist hab ich danach das Gefühl, dass wir uns dann noch besser verstehen und es noch inniger wurde.

Ich denke, es liegt wohl auch ein wenig daran, dass ich "gelernt" habe, zu meiner Meinung zu stehen (war während und nach meiner letzten Beziehung in Gesprächstherapie) und auch mal Grenzen zu setzen und zu sagen, was ich möchte, was ich mir wünsche.

Es erinnert mich ein wenig an die "Rangkämpfe" meines früheren Kaninchenpärchens, die sie ebenfalls alle paar Wochen hatten und danach war auch wieder Ruhe und sie haben geschmust und friedlich miteinander gefuttert ;-)


Kennt ihr das? Ein paar Wochen Harmonie, dann wieder "Diskussionen / Rangkämpfe" und dann ist es wieder ein paar Wochen harmonisch?

#danke im Voraus für eure Antworten!

Beitrag von kutschelmutschel 28.01.11 - 11:03 Uhr

klingt nach einer ganz normalen beziehung ;-)

Beitrag von bensu1 28.01.11 - 11:43 Uhr

dem kann ich nur beipflichten :-)

Beitrag von lbeater01 28.01.11 - 11:15 Uhr

Hallo,

ich gebe meiner Vorschreiberin mal recht. ;-)

ich kenne das auch. War 2 Jahre mit einem Typen zusammen, der Drogen genommen hat. Und hatte dort auch eher die Angewohnheit, wie du, alles hinzunehmen und mich hintenanzustellen. Habe mich getrennt und viel aus der Beziehung gelernt. So etwas passiert mir nämlich nicht noch mal.

Bei jetzigen Partner und mir (4 Jahre zusammen) ist es auch so, dass wir uns alle paar Wochen öfter in den Haaren haben. Wie ein kleines, reinigendes Gewitter oder so.
Ab und zu mal wieder austesten, wie weit man gehen kann und wo die Grenzen sind.
Ich stelle auch fest, dass ich manchmal mit Absicht einen Streit vom Zaun breche. Ab und zu brauche ich das mal. Wir streiten nicht heftig. Wir disskutieren dann ein wenig oder ich zicke etwas rum und nach ein paar Minuten ist alles wieder vergessen.

Aber ohne Reibereien/Diskussionen könnte ich nicht! Das wäre irgendwie langweilig (und ja, dass hatte ich auch schon. Hat nicht lange gehalten)

LG
Janina