Abstand nehmen!!!

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von liberty1179 28.01.11 - 11:03 Uhr

Ich habe vorgestern schon mal gepostet.
Leider habe ich meinen 2. #stern in der 5. SSW verloren. Am gleichen Tag durfte ich erfahren, dass meine Schwester schwanger ist. Dabei hat sie ihren neuen Freund erst seit 4. Monaten.

Für mich ist klar, dass ich zu meiner Familie Abstand brauche, da meine Eltern sich rießig über das kommende Enkelkind freuen und man von mir verlangt, Verständnis für meine Schwester zu haben. Für mich bringt jedoch keiner Verständis auf.

Gestern hab ich meiner Mutter gesagt, dass ich Abstand brauche und sie ist beleidigt abgedackelt. Aber ich denke jetzt nur an mich und an das, was mir gut tut.

Mein Mann hat mir klar gemacht, dass er mich überalles liebt und wenn wir kein Kind bekommen, dann soll es nicht sein und wir wären auch so eine Familie. Unsere Hunde wären halt unsere Kinder.
Darum haben wir jetzt beschlossen, auch Abstand vom Kinderkriegen zu nehmen.
Mit noch einem Rückschlg käme ich zur Zeit nicht klar.

liberty1179 mit #stern 6.SSW und #stern 5. SSW im #herzlich

Beitrag von sonnenstrahl70 28.01.11 - 11:07 Uhr

Lass dich #liebdrueck

schön, dass dein Mann so hinter dir steht! #herzlich

LG sonnenstrahl70

Beitrag von xenja28 28.01.11 - 11:22 Uhr

Hallo, manche Mütter oder Menschen können diesen Schmerz nicht nachvollziehen, warum das frag ich mich auch, sie kennen das nicht, es kommt so unmenschlich rüber.
Meine Mutter hat eine Woche nach der Geburt von Aimee gesagt ich sollte mal wieder an die Arbeit denken#wolke ich dacht ich spinne wo ich das von ihr gehört habe.
Jetz nach meinen abgang in der 9. Woche sagt sie ich bilde mir da vielleicht was ein und soll mich nicht so gehen lassen, warum ich denn so depressiv bin keiner in der Familie ist so#wolke

Ich war sprachlos, das ist doch keine Mutter.

Auf manche Menschen kann man eben nicht zählen leider manchmal auch nicht auf die eigene Mutter

Lass dich nicht unterkriegen, es ist sehr wichtig das man sich daran hält und das macht was einem gut tut:-)

Beitrag von flotte-biene1980 28.01.11 - 15:24 Uhr

Kann dich so gut verstehen!

Bei mir war es auch so. Im Januar habe ich unser Kind in der 18 ssw still zur Welt gebracht und hatte danach eine AS.

Im Februar wurde meine Schwägerin schwanger.
IM Juli meine beste Freundin und im August sagt mir meine Schwester dass sie schwanger ist.

BING.

Und bei uns klappte es natürlich nicht mit dem ss werden.

Ích sollte mich auch freuen und von gleich auf nicht mehr über das "Thema" sprechen denn mein Schwester sei natürlich schwanger.

Es´war einfach nur ekelhaft. Du machst das schon richtig. Schau dass es Dir gut geht. Aber vielleicht gibt es ja auch einen Weg die Trauer und die Freude zu leben.

Ich finde es so schlimm - warum kann man nicht an einem Tag den Sternen gedenken und sich am nächsten vielleicht über eine SS freuen die gut läuft. Dieses plötzliche Ausgrenzen von Trauer macht doch erst das große Problem. Natürlich war ich irgendie neidisch auf meine Schwester - aber gleichzeitig habe ich ihr doch gewünscht dass es ihr gut geht.

Kann dich so gut verstehen. Fühl Dich gedrückt. Höre Dir gerne zu wenn Du Dich auskotzen möchtest.

Liebe Grüsse Bienchen

Beitrag von lilly479 29.01.11 - 09:10 Uhr

Hallo Liberty,

ich kann Dich gut verstehen! Ich würd auch in nächster Zeit Abstand suchen, wenn Dein Umfeld Deine Trauer nicht akzeptieren kann.
Welches Verhältnis hast Du denn zu Deiner Schwester? Du schreibst hier nur von Deiner Mutter.
Ich hatte eine FG im Sommer 2009, kurz darauf verkündete mir meine Schwester, dass sie schwanger ist. Ich bin in Tränen ausgebrochen, konnte keine Freude vortäuschen! Sie hat es allerdings verstanden. Wir haben viel über FG und SS gesprochen und ich konnte mich auch an ihren Babybauch gewöhnen. Als das Baby dann kam, hab ich mich riesig gefreut.
Nun musste ich vor kurzem eine stille Geburt in der 16.SW erleben. Wieder war es meine Schwester, die trotz zwei kleiner Kinder mir immer zugehört hat und für mich da war.
Ich sprech über meine Sorgen mit ihr sogar, wenn ich den kleinen auf dem Arm habe - er ist für mich irgendwie auch ein Trost.
Auch meine schwangere beste Freundin hört mir zu, wenn ich mich bei ihr ausweine.
Sprich also am besten auch mit Deine Schwester und finde heraus, wie sie zu Dir und zum Thema steht!

LG
Lilly