Seit 2005 Sexunlust, Mann verständl.weise gefrustet, was tun? (lang)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von l2005 28.01.11 - 11:39 Uhr

Hallo,
ich weiß nicht woran es leigt, aber seit der Geburt unserer Tochter vor 5 Jahren hab ich gar keine Lust mehr auf Sex und oft sogar Schmerzen dabei.
Mein Mann findet das natürlich schrecklich, was ich auch verstehen kann. Vorher hatten wir viel und guten Sex. Jetzt ist das für mich wie ein Pflichtprogramm meinem Mann zuliebe, so ca. alle 2 Monate.
Manchmal gefällt es mir dann doch sehr gut, so dass ich hoffe, es ist wieder wie früher, aber dann bin ich auch froh, wenn er mich in Ruhe lässt. Gestern ist er richtig wütend geworden, ich hab ihm versucht zu erklären, dass ich das selbst so nicht will, aber auch selbst nicht wirklich etwas dagegen tun kann. Beim FA war ich schon, er meint es wäre alles o.k.
Ob ein Psychologe viell. helfen könnte? Ich habe echt Angt, dass unsere Ehe daran scheitert. Ich liebe meinen Mann doch sehr.
Bitte nur ernsthafte Tipps.
Danke.

Beitrag von ujhhferildshf 28.01.11 - 11:44 Uhr

hi

also eins muss ich mal sagen..hut ab vor deinem mann!
glaube mir die meisten männer würden das niemals 5j mitmachen!
und shcon garnicht ohne da nicht mal fremdzugehen...er liebt dich anscheinend wirklich!
vll hast du ein geburtstrauma...und hast es noch nciht so verarbeitet?!

ein psychologe aufzusuchen wäre sicher keine schlechte idee!

lg

Beitrag von quasiratlos 28.01.11 - 12:15 Uhr

Also auch von mir Respekt an deinen Mann!

Was ich mich frage: wie sehr willst du das denn nicht mehr so?
Denn fünf Jahre!!!! sind eine echt verdammt lange Zeit, ich würde mich so lange nicht unwohl fühlen wollen!

Du solltest vielleicht auch mal einen anderen FA zu Rate ziehen, den Hormonspiegel überprüfen lassen, ebenso die Schilddrüse....eigentlich einen Komplett-Check, um körperliche Ursachen auszuschließen.

nimmst zu zur Verhütung die pille? Wenn ja dann sofort (besser gestern als heute) absetzen....

wenn dann klar ist, dass es nichts körperliches ist, wäre ein Gespräch mit einem Psychologen echt nicht schlecht.

Weißt du, was ich noch nachvollziehen kann, wenn man mit sich selbst tatsächlich nicht so sorgsam umgeht, aber da auch noch einen Partner mit rein ziehen....und dann wird er nur dieses eine Mal so wütend?

Ich hätte in der Situation deines Mannes längst nicht so lange gewartet, bis ich mir meinen Spaß woanders hole, vielleicht tut er dies bereits??

Du hast geschrieben, dass du ihn sehr liebst, deshalb gehe ich jetzt mal davon aus, dass es sonst in eurer Beziehung stimmt, oder nicht?

Die Angst, dass deine Ehe zu Grunde geht, ist mehr als berechtigt!

Beitrag von heike74 28.01.11 - 13:38 Uhr

Wie verhütest du? Vielleicht hängt es ja damit zusammen? Lass mal die Hormone weg. Häufig stellt sich dadurch eine Besserung ein.

LG Heike

Beitrag von tanja180871 28.01.11 - 18:07 Uhr

Hast du denn gar keine Lust oder hast du Phantasien? Hättest du denn Lust auf andere Männer #schein? Falls nicht, könnte tatsächlich ein psychisches oder hormonelles Problem dahinter stecken.

Ansonsten: Ich kenne das, dass mich der eigene Mann zunehmend langweilt, finde das mittlerweile auch normal, und da wird dir kein FA oder Psychologe helfen können, denn biologisch ist es völlig in Ordnung, einen Mann, von dem frau schon ein Kind hat, nicht mehr attraktiv zu finden, und die Hormone sind nun einmal Biologie #zitter.

Bei uns ist es so, dass zunächst nur ich das Interesse verloren habe, mein Mann hätte schon noch Lust auf mich, aber er hat jetzt schon ein paar Mal erlebt, wie sehr es mich fast schon quält und seither mag auch er nicht mehr richtig. Das Traurige, aber leider schwer Veränderbare an der Sache ist, dass ich einige Männer kenne, da würde ich lusttechnisch nicht "Nein" sagen, wäre da nicht meine Ehe/ Familie :-[.

Naja, vielleicht steckt bei dir ja auch etwas anderes dahinter, andere Prioritäten, was auch immer. Aber deine Ehe ist so in Gefahr. Dein Mann liebt dich wohl sehr, ansonsten wäre er schon längst woanders schwach geworden; mein Mann ist da ähnlich, zudem mangelt es ihm auch an Gelegenheiten, was ihn für mich auch nicht interessanter macht #gaehn

Alles Gute
Tanja

Beitrag von bokatis 28.01.11 - 19:33 Uhr

Hallo,
ich tippe auch auf falsche hormonelle Verhütung.
K.

Beitrag von sonntagsmalerin 28.01.11 - 19:38 Uhr

Es gibt traumatische Ereignisse, die lange unbewusst in einem "schlummern" und irgendwann ans Tageslicht kommen... das MUSS bei dir natürlich nicht so sein, aber es wäre eine von den möglichen Erklärungen..

Ich hatte eine solche Phase auch, letztendlich habe ich mit meinem Psychologen sexuellen Missbrauch in meiner Kindheit aufgearbeitet. Das war lange mehr oder weniger in "Vergessenheit" geraten, verdrängt worden, und irgendwann kam es wieder, dann aber umso heftiger.

Ein Psychologengespräch ist auf jeden Fall mal nicht falsch und auch nicht schlimm. Es kann auch eine Depression oder etwas anderes dahinter stecken!

LG
Clarissa

Beitrag von gleiches problem 28.01.11 - 20:36 Uhr

hi,

ich habe das gleiche problem wie du. nach der geburt des ersten kindes hatte ich schon keine lust mehr, nach dem zweiten jetzt ist der ofen ganz aus :-(.
ich verhüte nicht hormonell, daran kann's bei mir also nicht liegen. ich habe wirklich absolut keine lust, auch nicht auf andere männer, ich brauch's einfach nicht mehr.

naja, mal sehn ob die lust wieder kommt. bisher hat mein mann noch geduld, aber das letzte mal ist jetzt auch schon über ein jahr her #zitter.

lg