Mathieu Carrière in der "Neuen Presse"

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von amorvincitomnia 28.01.11 - 11:40 Uhr

Mathieu Carrière, der aus der Nähe von Hannover stammt, hat sich in der aus der Gegend stammenden "Neuen Presse" geäußert, er wolle sich bei Peer Kusmagk entschuldigen: "Das mit Peer hat mir sehr wehgetan, und ich weiß jetzt: Das war teilweise meine Schuld. Ich habe mich zu sehr auf die Seite der Gruppe geschlagen, das tut mir leid. Ich werde mich bei Peer entschuldigen, wenn er aus dem Camp kommt."

Teilweise? Auf die Seite der Gruppe geschlagen? Das Gemobbe, das sich Herr Carrière vor Ort geleistet hat, kann man nicht entschuldigen. Auf Kosten anderer Psychospielchen zu spielen, ist hinterhältig und unwürdig. Und dann die Erklärung, er sei so tolerant, weil sein Vater psychisch Kranke therapierte!? Das ist ja wohl der Gipfel. Bei dem Mann ist nicht nur die Selbstwahrnehmung in Schieflage.

Man kann sagen, dies sei ein Unterhaltungsformat, da müsse man damit rechnen, gedemütigt zu werden und andere zu demütigen. Aber es hat sich bisher noch niemand im Camp so schweinisch verhalten wie Carrière (selbst Hackebeil hat damals nicht gemobbt, nur böse gelästert). Und noch nie wurde jemand so brutal aus der Gruppe gedrängt wie Peer. Dafür braucht es offensichtlich die Erfahrung eines gealterten Schauspielers mit psychiatrischem Grundwissen.

Im Camp konnte man gut beobachten, wie Rufmord funktioniert. Urheber? Nicht Khan, der um seinen Sieg bangte, den er dadurch verhindert hat, sondern Carrière, weil er der Drahtzieher sein wollte, der Mann, der das Schicksal lenkt und die Emotionen von Millionen. Und dafür versetzte er seinen vorgeblichen Freund mittels Psychoterror in einen Zustand, in dem andere Menschen an Selbstmord denken würden. Zum Glück stirbt man nicht an einer Überdosis Bohnen mit Reis.

Carrière bedauert nicht etwa, dass er Peer verletzt hat, ausgegrenzt hat, in dessen Hörweite rufschädigende Gerüchte ausgestreut hat. Nein! Er bedauert, dass er sich "zu sehr auf die Seite der Gruppe gestellt" habe. Falsch: Er war der Meinungsführer. Er hat die Stimmung gegen Peer gemacht und sich gefreut, dass die anderen bereitwillig mitmachten. (Dagegen sind die Lügen von Jay Kinderkram.) Was für ein selbstgerechtes, intrigantes A...! Mit ein bisschen Glück ist dies das Ende seiner Karriere.

Beitrag von katzejoana 28.01.11 - 11:41 Uhr

Und warum machst du dafür noch ein Post auf?

Beitrag von belala 28.01.11 - 13:40 Uhr

warum denn nicht?

Beitrag von puzzelchen 28.01.11 - 11:49 Uhr

Wieso schimpfst Du auf M. Carriere?
Wenn Peer versprochen hat, mitzuziehen und dann den Hintern nicht hochbekommt, Sarah war nie in der Gruppe integriert, ist es denn ein Wunder gewesen, das sie letztendlich so von Carriere "behandelt" wurde, sie ist nicht glaubwürdig.
Peer hat natürlich die Naivität und Sarah Dingens geglaubt und stand ab dann zwischen den Stühlen.
Er hat nicht den Mann gestanden, erst grossartig versprochen und dann den Hintern eingekniffen, verstehst Du worauf ich hinaus möchte?

Somit hat Jay die Sarah gemobbt und damit die Gruppe aufgestachelt, da es ja um IHN ging, von wegen er sei schwul......
und da Mathieu das alles für eine Lüge wegen Jay hielt, hat er so reagiert, leider hat Peer sich ab da selber (!!!!!) ausgegrenzt und sich merkwürdig naiv benommen...

Beitrag von robingoodfellow 28.01.11 - 11:49 Uhr

Carriere hat schon immer den Ruf eines Ekelpakets gehabt. Nur ist er nicht mehr so präsent gewesen in letzter Zeit im TV.

Beitrag von puzzelchen 28.01.11 - 11:50 Uhr

Wer ist nicht ein Ekelpaket, der Jay ist auch einer, was hat er da nicht in den letzten Tagen für Kraftworte wie F..... benutzt

Beitrag von wuschel63 28.01.11 - 11:50 Uhr

Na wenn man sonst keine Sorgen hat, als sich mit solchem Mist auseinanderzusetzen. #augen

Beitrag von puzzelchen 28.01.11 - 11:51 Uhr

:-p
Sinnlospost

Beitrag von fiori_ 28.01.11 - 12:13 Uhr

Naja, aber der Mist scheint dich echt zu interessieren, für ein Kommentar reicht es aber?

Beitrag von kimmy1 28.01.11 - 11:53 Uhr

ähm, Du weisst aber schon, dass es sich hier um eine simple Unterhaltungssendung unteren Niveaus handelt, bei dem jeder Teilnehmer FREIWILLIG daran teilnimmt, und JEDERZEIT aussteigen darf?

Du legst Dich ganz schön ins Zeug für dieses inszenierte TV-Format, man könnte meinen, Du hast keine anderen Probleme.

Sorry, ich finde es auch amüsant, mit Augenzwinkern die Lästereien über die Sendung hier zu lesen, aber bei Deinem Post könnte man meinen, es gehe um Leben und Tod Diener Familienmitglieder#schock

Gruss
Kim

Beitrag von manavgat 28.01.11 - 12:07 Uhr

Vermutlich haben Menschen, die sich über sowas Gedanken machen, kein eigenes Leben...

Who the fuck ist Matheiu Carrière?

Gruß

Manavgat

Beitrag von king.with.deckchair 28.01.11 - 12:50 Uhr

Auch wenn ich sonst immer über diese Sendung lästere - ich bin die Tage zappend bei dieser Sendung hängen geblieben. Man kann in dieser Staffel tatsächlich ganz wunderbar Psychoprozesse innerhalb einer Gruppe nachvollziehen und mir haben die letzten beiden Folgen tatsächlich geholfen, letzte Reste einer schlimmen Mobbing-Situation, der ich ausgesetzt war, aufzudröseln bzw. Mechanismen des "Mobbing-Anführers" wieder zu erkennen.

"Who the fuck ist Matheiu Carrière?"

Ein hier falsch geschriebener hocharroganter Spacken, der seit Jahren in seiner Ehre gekränkt und am übermäßigen Ego verwundet ist, weil seine Kindsmutter nicht sprang, wie er wollte... ;-)

LG
Ch.

Beitrag von belala 28.01.11 - 13:39 Uhr

google

Beitrag von imzadi 28.01.11 - 14:41 Uhr

"Who the fuck ist Matheiu Carrière?"

Immerhin einer der wenigen Campbewohner die den Titel "Star" wirklich einmal inne hatte.
Guck mal Wikipedia, der hat unzählige Filme gedreht, viele davon wurden sogar international ausgezeichnet.

Aber ein Depp ist er trozdem. ;-)

Beitrag von fiori_ 28.01.11 - 12:12 Uhr

Bin ganz Deiner Meinung! Mathieu C. ist ein verlogenes A......!

Der hat jetzt nur Angst noch beschissener dazustehen, wie er eh schon war. Er will nur seinen Arsch retten, es geht Ihm nicht um Peer!

Beitrag von cinderella2008 28.01.11 - 12:22 Uhr

Ich bin im Zwiespalt.

Entweder: Schön, wenn man keine anderen Probleme hat.

Oder doch:

Ist Dein Leben so traurig und öde, dass Du Dich dermaßen intensiv mit solchem Stuss auseinandersetzt?

Beitrag von king.with.deckchair 28.01.11 - 12:44 Uhr

Ich geb's zu: Seit ein paar Tagen "muss" ich auch gucken und ich bin ganz deiner Meinung. Man konnte wirklich wunderbar sehen, wie Mobbing funktioniert. Und hier auch, wie so oft, an einem, der den anderen im Grunde haushoch überlegen ist, menschlich wie intellektuell! Als er meinte (sinngemäß), dass ein 60jähriger Mann es nicht nötig haben sollte, eine 24jährige Frau so durch den Dreck zu ziehen, fand ich ihn richtig toll.

Ich muss sagen, dass ich schon länger der Ansicht bin, dass Herr Carrière einen ziemlichen Hau hat. Was er so drauf hat, wenn er sein "Ego" verletzt sieht, hat man doch schon an seinen Väteraufbruch-Aktionen gesehen. Der Mann ist ein Narziss und ein manipulativer Unsympath vor dem Herrn!

LG
Ch.

Beitrag von asimbonanga 28.01.11 - 17:54 Uhr

Mathieu Carriere konnte man seit den Siebzigern ( z.B. Die flambierte Frau mit G. Landgrebe )kaum ignorieren.Er galt als Charakterdarsteller und sehr gut beschäftigt durch Film und Theater, später auch TV.Irgendwann machte er nur noch noch Schlagzeilen durch den "Väteraufbruch" und seine Privataktionen.In Talk Shows und Interviews bereitete sein Auftreten zunehmend Unbehagen-mir jedenfalls.
Mal so ganz locker formuliert: der Typ ist nicht ganz echt und hat einen an der Waffel.

Beitrag von belala 28.01.11 - 13:38 Uhr

Hallo,

ach herrlich, dass sich immer wieder User dazu aufgefordert fühlen sich wertvoller darzustellen, weil sie (angeblich) kein plattes TV Format schauen.
Sie schauen eben nur Tagesschau, Weltspiegel, eine wertvolle Reportage auf arte und den Tatort im Ersten am Sonntag #rofl

Ich schaue Dschungelcamp gern, weil ich es immer wieder höchst interessant finde, wie sich eine Gruppe, ein Rudel verhält.
Menschen mit verschiedenen Lebensläufen, unterschiedlichen Alters und Berufsgruppen treffen aufeinander.
Rollenverteilung ist immer gleich, die Dynamik ist ähnlich.

Hallo amorvincitomnia,
deine Meinung gefällt mir und ich stimme dir zu.
Mathieu Carrièrre, einer der Gereifesten im Camp, hat sich eher verhalten wie ein störrischer Teenager.


Ich bleibe neugierig.

LG, belala

Beitrag von belala 28.01.11 - 13:43 Uhr

meine natürlich "Gereiftesten"

Beitrag von diebina 28.01.11 - 16:08 Uhr

ich stimme Dir zu!

ich habe gestern zum ersten Mal geschaut und obwohl hier bei uns der Fernseher manchmal fast nur für tagesschau, weltspiegel und ähnliches angemacht wird. ;-)

und ich nenne es "Faszination des Grauens" - ich kann kaum fassen, wie sich Menschen in einem Rudel verhalten...

werde ich es heute wieder schauen? wenn ich vorher nicht zu müde bin - ja! ;-)

lg
bina