Endometriose und ICSI

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von nele-luca 28.01.11 - 11:40 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hatte mich ein wenig aus dem Forum hier zurückgezogen, weil bei mir Verdacht auf Endometriose bestand und ich ins Krankenhaus musste. Dort wurde nach der LSK der Verdacht auch bestätigt. Die konnten alle Herde entfernen, es bestand aber noch der Verdacht auf Adenomyose (Endo in der Gebärmutterwand) und die kann man ja net enfernen. Am Montag war ich wieder bei meinem Arzt, der sich ausschließlich mit Endo und Kinderwunsch befasst und dieser hat sofort beim Ultraschall gesehen, dass es sich wirklich um diese Adenomyose handelt. Schock! Das Spermiogramm von meinem Freund hat ergeben, dass es bei ihm auch nicht wirklich rosig aussieht. Seine #schwimmer haben 91% Morphologie (also Verformung). 9% sind also nur normal geformt. Das 1. SG fiel auch schon so schlecht aus.

Wegen der Endo sollen wir nicht mehr ewig weiter probieren es auf normalem Wege zu schaffen, weil dann die Endo im Bauchraum wieder aufflammen kann. Aber soll das wirklich so schnell gehen? Unser Arzt hat uns dann zu einer ICSI geraten. Wir sind jedoch nicht verheiratet (Kosten sind ja enorm bei Unverheirateten) und das kam jetzt alles so holterdipolter. Wir wissen nun überhaupt nicht was wir machen sollen. Sollen wir jetzt so ganz fix heiraten und es mal mit der ICSI probieren? Oder sollen wir es einfach weiterprobieren und hoffen, dass Gott uns lieb hat? Wir wissen es einfach nicht, das ist eine so schwere Entscheidung #schwitz

Tut mir Leid, dass ich euch hier so die Ohren volljammere und dass es so viel Text geworden ist #zitter Ich musste mir das auch mal von der Seele schreiben, sonst wird man echt irre #schmoll

Liebe Grüße
nele-luca #herzlich

Beitrag von shiningstar 28.01.11 - 11:44 Uhr

Frag Deinen Arzt unbedingt, ob Du bis zur ICSI die Pille nehmen kannst oder in die künstlichen Wechseljahre gehen kannst (das Medikament dafür heißt Enantone).
Ich bin vor jeder ICSI für drei Monate in die Wechseljahre, dadurch trocknen Endo-Herde aus die nicht bei der BS entfernt werden können.
War auch bei einem Endo-Experten, er hat mir super helfen können...
Wechseljahre, direkt daraus (also ohne die Periode zu bekommen) mit der ICSI gestartet mit Pergoveris... Und dabei noch Dexamethason genommen (morgens)...

Beitrag von alexnana 28.01.11 - 11:45 Uhr

Hallo
ich habe auch die Endo in der Gebärmutterwand! Außerdem sind duch die Endo beide Eileiter zu. Schwangerschaftschance auf normalem Wege unter 5%.
Wir haben das mit 27 gewusst und nun 3,5 Jahre benötigt um ss zu werden. Wir hatten 7 Versuche, da durch die Endo auch die Eizellereife nicht so rosig ist.
Ich würde es nciht weiter auf normalem Wege versuchen! Die Medizin ist heute so weit und kann Euch sicher schnell helfen. Auch wenn ich mir einen anderen Weg gewünscht hätte war es unser Schicksal und ich bin heute der MEinung das es so sein sollte. Ich bin heute Ende 13. Woche und hatte teilweise schlimme Phasen. Ich weiß jetzt nicht wie alt du bist, aber ich rate dir schnell die richtigen Wege einzuschlagen, denn gerade bei der Endo ist jede Blutung verheerend!
Denn sie zerstört immer wieder die ggf. entfernten Zysten und lässt neue aufleben.
Ich wünsche dir viel Glück und das es schnell klappt

Lg Nadine;-)

Beitrag von alexnana 28.01.11 - 11:48 Uhr

Übrigends halte ich persönlich nichts von den Wechseljahrtherapien, denn sie sind eine extreme Belastung für den Körper. Und du hast ja dann noch die Hormone der ICSI....ist schon Belastung genung.

Beitrag von shiningstar 28.01.11 - 12:19 Uhr

Bei mir war es so, dass der ganze Bauchraum voller kleiner Endo-Herde war, die nicht entfernt werden konnten -nur die größeren Zysten in den Eierstöcken haben sie wegbekommen. Und vier Wochen später waren Zysten wieder da.

Endo kann eine Schwangerschaft auch dann verhindern, wenn sie nicht im Weg ist. Also z.B. wenn sie weder in der Gebärmutter, Eileiter oder so, sondern beispielsweise am Darm sitzt. Das hat was mit dem Immunsystem zu tun, deshalb habe ich auch Dexamethason bekommen, es wirkt gegen eine zu aktive Immunabwehr.

Wenn man von den Wechseljahren nichts hält, sollte man zumindest die Pille nehmen, damit die Endo-Herde austrocknen können.

Beitrag von nele-luca 28.01.11 - 12:27 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten! Das unterstreicht meine Meinung sehr!

Oh je, ihr ja echt was durch! :-( Es ist schön zu hören, dass ihr es geschafft habt, euer Schicksal anzunehmen. Ich muss da irgendwie erst mal noch mit klar kommen. Ich bin 25 und wir versuchen nun auch schon eine Weile. Da man mit der Endo ja anatomisch eh schon 5 Jahre älter ist, ist das ja auch noch ein zusätzlicher Faktor.

Ich habe nach der Entfernung zwei Monate die Valette durchgenommen und sollte damit jetzt erstmal aufhören. Ich weiß jedoch nicht, warum. Ich habe nächste Woche wieder einen Termin und dann wollen wir alles weitere besprechen.

Hat bei euch die Kasse überhaupt was gezahlt? Der Arzt meinte, dass Endo an sich alleine keine Grund für eine Kassenleistung sei. Schon heftig oder? Man ist doch schon genug bestraft! :-[

Beitrag von shiningstar 28.01.11 - 12:40 Uhr

Doch, bei mir stand die Endo mit auf dem Kostenantrag für die KK -es wäre sowieso eine IVF geworden, da meine Eileiter nicht frei sind, "dank" dem SG meines Mannes war es dann eine ICSI. So standen wir beide als Verursacher auf dem Antrag, wir haben zwei verschiedene KK und jede hat 25 % der Kosten gezahlt -wir die restlichen 50 %.

Sei froh, dass Du noch so jung bist, dann habt ihr noch Zeit. Ich hatte die Diagnose Endo mit 24, erste ICSI mit 25, zweite und dritte mit 26...

Beitrag von nele-luca 28.01.11 - 12:56 Uhr

Danke für deine Antwort! Schön zu wissen, dass man hier Hilfe bekommt ;-)

Mein Eileiter sind frei, die haben bei der OP gleich eine Chromopertubation gemacht. Und weil die frei sind, meitne der Arzt, gibt es aus Kassensicht keinen Grund für eine ICSI. Er sagte, dass wir nur die Möglichkeit haben, meinem Freund "die Schuld in die Schuhe zu schieben". Da müssten wir jedoch auch noch etwas mogeln, da laut WHO bis zu 95% Verformungen der Spermien als normal anzusehen sind. Hä??? Welcher Arbeitgeber würde bitte einen Arbeitnehmer einstellen, der nur zu 95% arbeitet? Oder?? #schein

Beitrag von alexnana 28.01.11 - 17:43 Uhr

Bei mir war auch nur eine IVF im Gespräch und gestattet nachdem der 1. Versuch dann aber scheiterte mit nur 1 befruchteten EZ, haben wir dann nochmal den Antrag auf ne ICSI gemacht. Nach langen drei Monaten Kampf mit der KK haben wir es dann aber genehmigt bekommen.

Lg Nadine

Beitrag von serenety_endymion 28.01.11 - 13:14 Uhr

Huhu,

ich habe Endo Grad IV und schon 6 BS + 1 Bauchschnitt mit Sarnierung hinter mir. 2007 Wechseljahre-Therapie (Zoladex) und direkt heraus die IVF gestartet. Vorher schnell geheiratet, da die Kasse bei Verheirateten 50% der Kosten übernimmt.
2008 nachm Abstillen die Valette bekommen und kurz vor Ende (6 Monate durchgehend) Thrombose bekommen (also Strümpfe mittm im Sommer tragen und Marcumar nehmen).
2009 BS mit Ergebnis von Endo geheilt und Eileiter frei.
Ein Jahr normal geübt, dann Hilfe bei FA geholt (Zyklusmonitoring etc). Wurde im ersten Zyklus abgebrochen, wieder BS mit dem Ergebnis ausgeprägte Endo (nach nur einem Jahr!) Jetzt wieder Wechseljahre-Therapie mit Enantone und direkt heraus die ICSI.
Jetzt bin ich TF + 9 und es heißt Daumen drücken.

Ich empfehle Dir auch die Wechseljahre-Therapie und direkt heraus die erste IVF/ ICSI (wahrscheinlich eher ICSI bei Dir).

LG
Ela