Wie findet ihr Hochbetten?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von virginia111 28.01.11 - 12:05 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

könnt ihr mir eure Erfahrungen mit einem Hochbett mitteilen? Meine Tochter ist 3,5 Jahre alt und soll demnächst ein neues Bett bekommen.

Sie ist nicht gerade eine begeisterte Kletterin. Ich habe gehört, dass die Sturzgefahr zu groß ist, wenn die Kinder schlaftrunken aus dem Bett klettern.

Und wie ist das, wenn sie dort oben rumtoben. Kann man sich als Erwachsener denn auch dort mit reinlegen, z.B. zum Vorlesen, Kuscheln?

Mittagsgrüße von Virginia

Beitrag von littleschnecki 28.01.11 - 12:08 Uhr

Hallo Virginia

Nele (4,5 Jahre alt) hat seit Samstag ein Hochbett...

Sie fühlt sich sauwohl und auch ich hatte am Anfang bedenken wenn sie nachts auf Toi muss... aber alles klappt super.

Wir haben unterm Hochbett eine Kuschelecke eingerichtet wo wir abends kuscheln und lesen bevor sie ins bett geht.

wir finden das super, denn ich möchte nicht rauf klettern...

Ich finde 3,5 noch ein wenig jung für ein Hochbett, klar es gibt ja noch die halbhohen betten... das ginge in meinen Augen schon eher.

Nele hat das Hochbett Tromsö von IKEA.

LG Jasmin und spielende Nele *08.07.06

Beitrag von grinsekatze85 28.01.11 - 12:08 Uhr

Hallo!

Also es werden jetzt wieder 10 Antworten kommen wo Mami`s sagen das nix passiert und 10 Antwoten kommen von Mami`s die Hochbetten NIEMALS kaufen würden.:-p

Wir persönlich haben das Halbhochbett (Kura) von Ikea, das steht aber noch als normales Bett umgedreht mit Himmel drauf und sollte mal mein Sohn irgendwann großer Bruder werden oder er das Bett umgedreht haben wollen, können wir das machen. Da es nur ein Halbhochbett ist, ist es auch nicht sehr hoch, aber es passt Spielzeug drunter.

Mein Sohn wurde jetzt 3 Jahre und möchte aber lieber so noch schlafen, also im *normalen* Bett.

LG
grinse#katze

Beitrag von lina-26 28.01.11 - 12:10 Uhr

Hallo,

also wir haben uns bewußt gegen ein Hochbett entschieden.

Stell Dir mal vor deine kleine hat Magen-Darm-Grippe, wo stellst Du dann den Eimer ans Bett ? #kratz Das war eigentlich mein einziger Grund damals.

Klar kannst Du als Elternteil mit rein ins Bett, aber ich finde es bequemer, einfach so ins Bett zu schlüpfen.

Der Sohn(fast 7) meiner Freundin ist neulich beim Spielen und Toben so von seinem Hochbett gefallen und voll mit dem Kopf aufgeschlagen.

Der hatt 14 Tage mit Schwindel zu tun ! Und ihm gings gar nicht gut.#schock

So ein Hochbett hat zwar auch viele Vorteile und letzendlich muss es jeder für sich entscheiden, aber meine Tochter und wir haben nie bereut keins gekauft zu haben. Es gibt so schöne Betten #verliebt Erst recht für Mädchen! Hab mal ein ganz tolles gesehen das war wie ne Kutsche gemacht #verliebt

#winke

Beitrag von lina-26 28.01.11 - 18:26 Uhr

Hallo,

nee das meinte ich nicht aber das ist auch voll süß #verliebt

Beitrag von zahnweh 28.01.11 - 15:03 Uhr

sehr gut geschrieben.

Hoffe dem Jungen geht es bald besser.

Stimmt, meine hatte nach Weihnachten fast 40°C. Und diese Woche die Ko****ei. Töpfchen neben das Bett und zwischendurch hinlegen oder auf dem Weg zur Toilette auf den Boden.

Bett beziehen kein Problem, das hat nämlich auch was abbekommen...

Sie hat ein normalhohes Bett mit Stauraum drunter und sie ist begeistert! Auch weil ich mal dazu legen kann zum Was vorlesen. #freu

Beitrag von sillysilly 28.01.11 - 12:48 Uhr

Hallo

sehr gefährlich - weil einfach doch was passieren kann - auch versehentlich, vor allem wenn Besuch da ist.
Kenne leider schlimme Unfälle mit Hochbetten
noch dazu ist unsere Zweite eine ganz wilde Klettermaus
und wenn Besuch da ist ......

Nicht umsonst werden Hochbetten erst ab 6 Jahren empfohlen und auch im Erste Hilfe Kurs haben sie von schlimmen Unfällen mit Hochbetten gewarnt.

Ich hatte schon mal ein halbhohes Hochbett, dann habe ich eine Sendung von der Hannelore Kohl Stiftung gesehen - Schädelhirntraumas durch Stürze von Hochbetten.
Noch am selben Abend mußte mein Mann das Hochbett abbauen.


ABER
wir haben jetzt selbst hohe Hochbetten
allerdings mit einem spezial angefertigten Sicherheitsnetz
so kann ich beruhigt schlafen

Grüße Silly

Beitrag von sillysilly 28.01.11 - 12:50 Uhr

Nachtrag

wenn jemand krank ist, schläft das Kind einfach unten auf einer Kinderbett-Matratze
davon haben wir noch genug von den Gitterbetten

grüße Silly

Beitrag von prinz04 28.01.11 - 13:11 Uhr

Hallo,

wir haben uns bei unserem Sohn (damals 5,5 Jahre) für ein halbhohes Bett entschieden (das hier: http://www.owl-moebelhandel.de/Kinderzimmer-Jugendzimmer/Hochbetten-Etagenbetten/Hochbett-Etagenbett-Ahorn-weiss-gruen-Happy::317.html ). Dazu muss ich sagen, dass ich einen folgsamen Sohn habe, der die Verbote (im Bett wird nicht gespielt und rumgetobt; nachts nicht allein aus dem Bett steigen, sondern nach Mama rufen) brav befolgt. Zum Kuscheln ist das halbhohe Bett noch okay, weil ich und mein Mann im Stehen uns noch bequem zu unserem Helden beugen können. Auch zum Betten-Beziehen ist die Höhe gut zu machen, ohne dass ich irgendwo draufsteigen muss, damit ich überall hinkomme.

Unsere Tochter (dann 5,0 Jahre) bekommt in den nächsten Wochen auch ein neues Bett. Hier haben wir uns bewußt gegen ein (auch halbhohes) Hochbett entschieden, weil sie erstens nicht so gut folgt und zweitens fast jede Nacht aufsteht. Sie bekommt jetzt dieses Bett: http://www.owl-moebelhandel.de/Kinderzimmer-Jugendzimmer/Kinderzimmer-Jugendzimmer/Jugendzimmer-Kinderzimmer-Kiefer-weiss-pink-Sandy::2812.html

Da die Kinderzimmer bei uns einfach recht klein sind, war für uns die Stauraumfrage schon von Bedeutung.

Viele Grüße
Bettina

Beitrag von rieke79 28.01.11 - 13:34 Uhr

Hallo, #winke

also ich bin wirklich begeistert von unserem Hochbett.
Allerdings sieht es nur aus wie ein Hochbett und ist in Wirklichkeit keins.;-)

Mir war das immer zu gefährlich, weil Hannes (3 3/4) noch jede Nacht zu uns rüber kommt. Er hat sich aber so sehr ein Hochbett gewünscht, da musste ich mir was einfallen lassen.
Hab mir beim Tischler das Jako-O Bett Holle nachbauen lassen, mit einer Liegehöhe von nur 80cm. D.h. es ist grad mal 3-5 cm höher als ein Kajütbett (die mit den Schubladen drunter).

Wenn er größer ist (7-8) können wir das Bett höher setzen und können es nun auch noch ein paar Jahre benutzen. :-)

Ich bin begeistert und er bekommt das auch wirklich prima hin. :-)

LG Rieke#blume

Beitrag von rieke79 28.01.11 - 13:41 Uhr

So siehts aus...

http://www.jako-o.de/shop/Kinderzimmer-Moebeluebersicht-Alle-Betten-Hochbett-Holle-inkl-Aufbauservice/group/27926/product/19075/Produktdetail.productdetail.0.html

...nur es hat eben nur eine Liegehöhe von 80 cm!!
P.S. hat übrigends nicht mal die Hälfte gekostet.

Beitrag von nanunana79 28.01.11 - 14:06 Uhr

Hey,

unser Kleiner wird bald 3 und soll auch ein Hochbett bekommen. Da ich ihn im Moment dafür noch für zu klein halte, kaufen wir ein Hochbett, wo er am Anfang noch unten schlafen kann und wenn er dann etwas älter ist, nach oben "umziehen" kann.

Lg

Beitrag von bensu1 28.01.11 - 14:23 Uhr

hallo,

hochbetten sind einerseits eine tolle sache, weil das platzangebot im kinderzimmer optimiert wird.

andererseits bekommen meine kinder (besser gesagt meine tochter) erst mit 6 jahren ein hochbett. mir wäre es zu gefährlich.

meine nichte (damals kindergartenkind) fiel nachts aus dem hochbett, in dem ihre eltern geschlafen haben. sie erlitt einen schädelbruch.

als mein sohn vor 2-3 jahren operiert wurde, lag im gleichen zimmer ein noch jüngerer patient mit einem oberschenkelbruch. er ist vom hochbett seiner größeren schwester gefallen.

ich habe die gespräche der mutter mit den ärzten bei der visite natürlich gehört. einer der kinderärzte hat ihr empfohlen, das hochbett abzubauen und erst, wenn beide kinder über 6 jahre alt sind, wieder aufzubauen. er meinte, erst ab dem alter hätten sie die geistige und motorische reife für ein hochbett.

lg
karin

Beitrag von helly1 28.01.11 - 14:30 Uhr

Hallo,

bei uns wird es auch kein Hochbett geben, weil

a) find ich sie rein optisch nicht schön
b) haben wir im Kizi Schrägen, so dass es eh nicht geht und
c) find ich sie viel zu gefährlich

LG helly

Beitrag von loonis 28.01.11 - 14:35 Uhr




Meine haben mit 2,5 u. 2,8 J. je ein Billi Bolli Hochbett
bekommen,ABER das ist mit extra hohem Rausfallschutz,die Leiter
kann durch eine Tür gesichert werden +das Bett ist mehrfach in d.Höhe verstellbar ...

LG Kerstin

Beitrag von zahnweh 28.01.11 - 14:59 Uhr

Hallo,

GEFÄHRLICH

meine ist bereits zwei mal am Rausfallschutz vorbei rausgefallen - beide male KOPF VORAUS.
Zum Glück Juniorbett. Es waren nur Kopfschmerzen. Wäre es ein Hochbett gewesen, wäre ich jetzt im glücklichsten jetzt bei ihr auf der Intensivstation.

In der Umgebung ist ein Kind beim Kindergeburtstag runtergefallen. Schädelbasisbruch. Ein anderes ohne Geburtstag kurz nach dem die Mutter in kurzen Abständen geschaut hat. Leider ebenfalls schwere Kopfverletzung.


Klar, passieren kann überall was. Allerdings gehe ich mit meiner nur auf den Spielplatz, wenn sie wach und fit ist. Wenn sie müde ist, gehen wir nach Hause. Außerdem liegt dort Rindenmulch! Der Boden macht viel aus.

Zu Hause vom Kindertisch auf Korkboden gefallen - Gehirnerschütterung.
Vom Klettergerüst 1 m gefallen auf Rindenmulch. Nichts passiert, weich gelandet.

Damit meine trotzdem Stauraum hat, hat sie ein "normales" Bett bekommen, mit Schubfächern. Da passt sehr viel rein, war mit 159 Euro inklusive Rollrost gut bezahlbar und sie liebt es.

Hochbett wird meine Klettermaus nicht bekommen. Dafür gibt es Spielplätze.
Und selbst wenn: unser Kinderarzt rät unter 6 Jahren strikt davon ab - wegen der häufigen Verletzungen. Ab 6 Jahren ist die Motorik und ganze Entwicklung besser, dann ist das Risiko deutlich geringer.

"es ist noch nie was passiert" sagten die Eltern, der Hochbettenbesitzenden Kinder auch. Dann ist doch was passiert. Eben mit schweren Folgen.

Beitrag von alizeeceline 28.01.11 - 15:20 Uhr

Wir haben bei 4 Kinder 2 Doppelstockbetten.
Mit 2 Jahren haben die Kinder drin geschlafen. Unten natürlich.
Oben ist auch noch nie eins rausgefallen. Ausser die Große mit 7 oder 8 Jahren, aber da hatte sie sich zu weit rausgelehnt, weil sie unten was gucken wollte.
Aline ist jetzt 4 1/2 Jahre und schläft oben. Erst heute Nacht war sie alleine auf dem Klo, meiner Meinung nach gewöhnen sich die Kinder dran.
Klar kann sich auch ein Erwachsener reinlegen, so stabil sind die schon.
Meine Kinder toben eigentlich nicht oben rum. Im Bett rumtoben finde ich eh nicht so toll.

LG Susanne mit 4 mädels

Beitrag von beth22 28.01.11 - 16:49 Uhr

bei uns gibt es kein Hochbett mehr.
Unser Sohn hatte sich damals mit 4 Jahren eins gewünscht und auch bekommen. Als es dann aufgebaut vor ihm stand wollte er nicht hoch gehen #augen . Er hat dann ne Weile unten geschlafen und dann hat er allen Mut zusammen genommen und hat sich dann doch für das Bett oben entschieden. Nach nicht einmal 2 Wochen war ihm dieses hochklettern zu viel arbeit #augen und er schlief wieder unten. Als mein 2. Sohn 2 Jahre alt wurde haben wir das Hochbett durchgesägt (so das es 2 Einzellbetten waren) und seitdem hat jeder ein normales Bett. Ben hat das mit dem Rausfallschutz bekommen und Max das ohne Rausfallschutz.

Im Ferienlager vor 2 Jahren hatten die Kids in der Gruppe von meinem Sohn auch Hochbetten und der Betreuer war auch mit im Zimmer, als plötzlich in der Nacht einer der Jungs rausgefallen ist #schock , direkt aufs Gesicht #schock , mein Sohn lag im unteren Bett und hat alles mitbekommen #heul . Der Junge wollte eigentlich nur aufs Klo gehen und hat ne Stufe verfehlt im dunkeln

LG
SAndra mit Max (9Jahre), Ben (3,5 Jahre) und Lea (16 Monate)

Beitrag von suse.79 28.01.11 - 18:05 Uhr

Ich habe mich in Sachen Hochbetten beim Fachhändler beraten lassen, da ich für meinen Sohn, gerade drei, auch ein Hochbett kaufen wollte.

Für Kinder ab drei Jahren empfiehlt man die sogenannten Halbhohen Betten. Richtige Hochbetten sind erst ab ca. sechs Jahren zu empfehlen, da die Kinder ja auch nachts, schlaftrunken, zur Toilette müssen oder halte auch rein und raus, wenn sie mal kränklich sind.

Wir haben uns dann für das Lifetime Siversparkle entschieden (natürlich ohne die Mädchen-Accessoires), das kann man später zum normalen Bett oder auch zum Hochbett umbauen. Und für die erste Zeit bietet der Häuschen nochmals einen Rausfallschutz.

Viel Spaß mit dem neuen Bett.

LG, Suse