Kindesmutter will sich keine arbeit suchen um unterhalt zu zahlen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mellovestraumoga 28.01.11 - 12:21 Uhr

Hallo,

also bei uns ist das ganze mal anders rum, die kinder meines mannes 11/10 jahre leben seit 3 jahren bei uns und haben seit über einem jahr auch keinen kontakt zu ihrer mutter.
die mutter hat zu den kontaktzeiten schon immer geld von uns gefordert, um mit den kindern am besuchswochenende etwas unternehmen zu können. sie hat den kindern auch klar gemacht, wenn wir ihr kein geld geben gäb es kein "high life" bei ihr. sie würde finanziell nicht für die beiden aufkommen und sich schon gar nicht arbeit suchen um unterhalt zu zahlen. das hat sie ihrem sohn im alter von 8 jahren schon klar gemacht .....
Bis zu unserer hochzeit haben wir unterhaltsvorschuss für die beiden bekommen, doch wie das so schön in deutschland ist, gibt es den nach einer hochzeit nicht mehr. Für mich total unverständlich, nur weil der papa und ich ich geheiratet haben, wird sie erstmal aus ihrer unterhaltspflicht entlassen !?

Nun haben wir so langsam den hals voll, denn weder die Arge noch das jugendamt, stehen uns zur seite und haken mal nach, was mit arbeiten ist. Wir haben vergangene woche eine anzeige gemacht, wir hoffen nun auf richterliche auflagen, dass sie sich endlich arbeit suchen muss und auch für ihr kinder aufkommen muss. und wenn es 1€ im monat ist, es geht hier echt ums prinzip.

Hat jemand erfahrungen, mit einer anzeige und wie groß darf unsere hoffnung sein gerichtliche hilfe zu bekommen ?

danke

Beitrag von cinderella2008 28.01.11 - 12:29 Uhr

Bis zu unserer hochzeit haben wir unterhaltsvorschuss für die beiden bekommen, doch wie das so schön in deutschland ist, gibt es den nach einer hochzeit nicht mehr. Für mich total unverständlich, nur weil der papa und ich ich geheiratet haben, wird sie erstmal aus ihrer unterhaltspflicht entlassen !?


Nein, sie wurde durch Eure Hochzeit nicht aus ihrer Unterhaltspflicht entlassen.

Den Unterhaltsvorschuss hat ja nicht die Kindsmutter bezahlt. Nur die staatl. Unterstützung fällt weg, da man davon ausgeht, dass Ihr als Familie gegenseitig füreinander aufkommt.

Ich denke, gegen die Mutter habt Ihr jetzt die richtigen Schritte eingeleitet.

Viel Glück,

Cinderella

Beitrag von emma-2011 28.01.11 - 12:34 Uhr

Ich glaub das nennt sich Verletzung der Unterhaltspflicht was die gute Frau da macht u das kannst Du bei der Polizei anzeigen.. und solltet ihr auch.

Is ja ne frechheit. War die noch nie arbeiten?? Unfassbar

Gut das die Kids bei Euch sind.

Viel Glück mit allem

emma

Beitrag von mellovestraumoga 28.01.11 - 12:50 Uhr

Ich finde schon, dass sie aus ihrer unterhaltspflicht damit entbunden wurde, denn die stadt streckt für sie ja nur vor. und die stadt holt sich ihr geld auch irgendwann ....

aber die anzeige läuft auch auf verletzung der unterhaltspflicht. das jugendamt war total empört über unseren schritt, sie sei eine arme frau, die ihre kinder schon nicht mehr bei sich hätte. ist aber nicht unser problem, sie hat die kinder ja im endeffekt raus geschmissen und auch das sorgerecht freiwillig abgegeben, sie hat eine verhandlung verlangt zur überschreibung. also kann sie mir nicht leit tun.

gerabeitet hat die gute frau nie länger als eine woche .

ausbaden darf ich das ganze nun, ich gehe auch mit arbeiten. obwohl es für die kinder vielleicht besser wäre ich sei bei ihnen zu hause, denn nach dem was sie erlebt haben und aufarbeiten müssen ( auch mit psychologischer hilfe). aber ich bin im gegensatz zu der km nicht arbeitsscheu und bin immer schon arbeiten gegangen. zig tausend andere frauen haben auch diese doppelbelastung, dann schaffen wir es auch.

Beitrag von windsbraut69 29.01.11 - 09:01 Uhr

"Ich finde schon, dass sie aus ihrer unterhaltspflicht damit entbunden wurde, denn die stadt streckt für sie ja nur vor. und die stadt holt sich ihr geld auch irgendwann .... "

Das ist Unsinn. Jetzt müßt eben IHR das Geld eintreiben.

Gruß,

W

Beitrag von silbermond65 28.01.11 - 12:44 Uhr

Vergesst das Jugendamt und sucht euch einen Anwalt.

Beitrag von mellovestraumoga 28.01.11 - 12:52 Uhr

Anwalt gut und schön, aber wer zahlt ihn ??? Wir !!!
Wir mussten im letzten sommer schon auf unseren sommerurlaub verzichten weil wir eine stattliche summe an anwalt zahlen mussten und die rsparnisse für den uralub so drauf gegangen sind. Gerichtskostenbeihilfe bekommen wir nicht, da das gehalt von meinem mann und mir angerechnet wird ...

Beitrag von litalia 28.01.11 - 12:57 Uhr

so ist das leider in deutschland.

wer kein unterhalt für seine kinder zahlen WILL kommt damit auch ganz wunderbar durch.

wenn die person bei dem die kinder leben sich nicht totklagt lebt, wird der unterhaltsverweigerer/in ein schönes, ruhiges leben haben.

täter werden oftmals sehr geschont, wo hingehen die opfer noch einen schönen arschtritt bekommen. so geht das durch die bankreihe.

Beitrag von cinderella2008 28.01.11 - 13:05 Uhr

Der Anwalt vertritt ja nicht Euch, sondern die Interessen der Kinder. Somit dürfte der Anwalt Euch nichts kosten. Das zahlt die "Staatskasse".

Meine Kinder mussten nichts zahlen, als wir den Unterhalt gegenüber ihrem Vater über einen Anwalt geltend machten.

Erkundigt Euch mal, wie das mit der Kostenübernahme ist.

Beitrag von hermina 30.01.11 - 17:20 Uhr

Hallo.

Bei uns war es auch so. Wir mussten für den Anwalt nur die Beratungskosten bezahlen und sonst nix. Da der Vater auch die Gegenklage verloren hat, muss er jetzt sämtliche Gerichtskosten zusätzlich noch zum laufenden Unterhalt zahlen. Das heißt, nicht nur darf er jetzt den Unterhalt an die Kinder zahlen, sondern dem Gericht auch noch die Kosten. Und eure Karten sind auch gut, da ihr ja Unterhalt einklagen werdet und die Mutter dazu verpflichtet ist. Also nur Anwaltskosten würden auf euch zukommen, sonst nix. Und ich muss sagen, es lohnt sich.
Macht es für die Kinder.

LG Hermina

Beitrag von litalia 28.01.11 - 12:48 Uhr

die mutter wird NIE von ihrer unterhaltspflicht entbunden, auch nicht nach eurer hochzeit. sie ist selbstverständlich ihren kindern unterhaltspflichtig.

lediglich der staat zahlt nach einer eheschließung keinen unterhaltsvorschuss mehr weil davon ausgegangen wird das der ehepartner mit für das kind sorgt.


wie dem auch sei, vergesst das jugendamt, die unternehmen da eh nichts. sucht euch einen guten anwalt und anzeigen, anzeigen, anzeigen.

Beitrag von harveypet 28.01.11 - 13:27 Uhr

Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung bei der Polizei
und
Rechtsanalt mit der Klage auf KU beauftragen und einen Titel feststellen lassen in dem ihr auferlegt wird sich schnellstmöglich um eine Arbeit zu bemühen

Beitrag von johanna1972 28.01.11 - 14:02 Uhr

Wir haben auch so einen ähnlichen Fall im Bekanntenkreis - viel werdet ihr da nicht machen können. Unser Bekannter hat ein Gerichtsurteil indem die Mutter dazu verpflichtet ist sich arbeit zu suchen und xxxx Euro Unterhalt zu zahlen. Mit dem Wisch kann er sich den xxxxx abputzen - zuerst hat die Mutter nur befristete Verträge angenommen und es sogar bei Gericht duchbekommen, dass sie während der Probezeit und Befristung nicht zahlen muss da sie nicht weiss wie lange sie die Arbeit hat. Nun hat sie von wem auch immer ein Baby bekommen - tja und somit braucht sie die nächsten 3 Jahre wieder nicht zahlen, da sie ja keine Betreuung für ihr jüngstes Kind hat - danach hat sie schon angekündigt bekommt sie wieder ein Kind oder aber sucht sich was in Teilzeit o.ä. somit kann sie wieder nicht zahlen - da sie ja alleinerziehend ist - Und da wird sie wahrscheinlich auch noch mit durchkommen -

ich finde es Unglaublich - aber so ist es nun mal - da hat Frau es einfacher als ein Mann -



Beitrag von manavgat 28.01.11 - 15:29 Uhr

Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung und Anwältin einschalten, die das ganze Programm fährt: Taschenpfändung, Lohnpfändung, Mietkautionspfändung, am Ende Erzwingung der EV.

Gruß

Manavgat

Beitrag von windsbraut69 29.01.11 - 08:59 Uhr

"Für mich total unverständlich, nur weil der papa und ich ich geheiratet haben, wird sie erstmal aus ihrer unterhaltspflicht entlassen !? "

Nee, nicht sie, sondern der Steuerzahler!

Gruß,

W

Beitrag von mellovestraumoga 29.01.11 - 10:29 Uhr

ja da wird der steuerzahler aus seiner pflicht entlassen.
aber dass sie hatz4 kassiert und da auch absolut nix dran ändern will, da darf der steuerzahlen für hinblättern.
SIe bekommt für ihr 3. kind sogar die KITA bis 16.00 bezahlt. da ich gezwungen bin mitzuarbeiten müssen wir die betreuung der kinder selber zahlen .
Naja aber gerechtigkeit, das wort ist hier wohl fehl am platz