Plötzliche Bindungsangst?? Brauche Hilfe

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von marlene2009 28.01.11 - 12:45 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe ein recht kompliziertes Problem und es wäre ganz toll, wenn ich ein paar Erfahrungswerte bekommen würde...

Ich versuche es mal zu erklären:

Mein Partner und ich führen seit vier Jahren eine tolle Beziehung. Vor meiner Zeit hatte er einen wichtigen Menschen an seiner Seite, der ihn völlig für sich eingenommen und sehr unter Druck gesetzt hat. Letztlich drohte dieser sogar mit Suizid, wenn mein Partner sich nicht so verhielt, wie er es wollte. D.h. es gab Situationen, wo mein Partner besagten Menschen von Hochhausdächern oder Bahngleisen "runterholen" musste und immer in Angst lebte.
Irgendwann, als er schon lange genug nicht mehr konnte, hat er den "Absprung" geschafft und alle Kontakte abgebrochen. Er war so resigniert und verzweifelt, dass er sogar einen Suizid der Person in "Kauf" genommen hätte.

Seither hat er immer wieder Phasen in seinem Leben, während denen er sich von seinem Umfeld abschottet und verkriecht. Das kann auch gerne mal einige Monate dauern. Er verspürt dann einfach einen Druck, den er nicht zu deuten weiss, ja sogar einen richtigen Fluchinstinkt. Er hat für sich die Erfahrung gemacht, dass er das aussitzen kann und es irgendwann wieder vorbei geht.

Und sitze aber ich mit im Boot und er steckt wieder in einer solchen Phase. Er liebt mich,möchte sein Leben mit mir verbringen, kann sich niemand anderen für sich vorstellen - will aber gleichermaßen flüchten.

Das letzte Mal habe ich ihn flüchten lassen - nach 6 Wochen kam er wieder und alles war wieder in Ordnung. Nun hat er gemerkt, dass es wohl doch noch nicht überstanden war.

Ich bin mittlerweile der Meinung, dass seine Flucht dann ja nicht wirklich ein Lösungsweg sein kann. Sein Problem erledigt sich eben nicht, wenn er es einfach aussitzt. Es hat auch eine viel größere Intensität dadurch, dass ich ihm so nahe stehe wie niemand anderes. Eigentlich musste es ja zwangsläufig dazu kommen, dass dieses Problem in der Beziehung mit mir verstärkt auftritt. Ich muss noch mal dazu sagen - es hat mit Lieben oder nicht Lieben nichts zu tun. Es ist wie ein Dämon in seinem Kopf.

Ich denke dass das ein wichtiger Punkt in seinem Leben ist und ich habe das Gefühl, wenn er jetzt vor diesem Problem kapituliert, wir uns vielleicht trennen etc - er noch viel mehr in seinem Leben zerstört, bzw. noch ganz andere Probleme für ihn hinzukommen. Denn sein Dämon wird ihn immer wieder ereilen - sei es nun mit mir, oder in irgendeiner anderen Partnerschaft. Es wäre so tragisch, wenn er sich selbst so zerstört - denn das hat er nicht verdient.

Manchmal denke ich, wir müssen es jetzt einfach völlig anders anpacken. Weglaufen hilft bekanntlich nichts. Also müssen wir uns dem stellen - er muss sich dem stellen, damit es ihm wieder besser gehen kann.

Ich weiss nur einfach nicht wie ich das anstellen soll, was ICH tun kann - denn ich weiss dass ich jetzt eine Art "Schlüsselfigur" bin.

Himmel, das klingt vielleicht alles ziemlich vermurkst - aber kann irgendwer mir etwas dazu sagen? Das wäre lieb...

Vielen Dank!
Marlene

Beitrag von Ooooh, das kenn ich... 28.01.11 - 13:03 Uhr

... ich fürchte nur, dass Du selbst da gar nicht viel tun kannst.

Man sucht sich immer den Partner, den man gerade "braucht". Und scheinbar (das hast Du ja selbst schon erkannt), bist Du da für ihn gerade ganz genau die Richtige.
Allerdings machen kannst du da nicht viel.
Wenn er meint, seinen "Dämon" durch eine Beziehung auflösen zu können (denn sonst wäre er sie ja nciht eingegangen - wenn das alles auch unterbewusst läuft), dann muss er das selbst und von sich aus erkennen und in Angriff nehmen.

Er scheint ja immer wieder Phasen zu haben, in denen er daran zweifelt, dass er das selbst schafft. Sonst würde er ja nicht aus der Situation rausgehen, um Abstand zu bekommen.
Aber er kommt wieder.

Du musst Dir nur klar darüber werden, ob Du für ihn diejeige sein kannst und möchtest, die sein Problem repräsentiert und ihn (ohne weiteres Zutun Deinerseits) dazu animiert, sich damit zu beschäftigen.

Das kann ein endloser Kreis werden.
Aber wenn er selbst erkennt, das er ein Problem hat und sich selbst Hilfe sucht, kann es funktionieren.

Du kannst ihn dezent auf Deine Vermutungen hinweisen, aber "klick" machen muss es bei ihm selbst.

Beitrag von witch71 28.01.11 - 13:09 Uhr

"Manchmal denke ich, wir müssen es jetzt einfach völlig anders anpacken. Weglaufen hilft bekanntlich nichts. Also müssen wir uns dem stellen - er muss sich dem stellen, damit es ihm wieder besser gehen kann."

Richtig. So kann es nicht weiter gehen.

Er muss sich seinem Dämon stellen, die emotionale Erpressung von damals verarbeiten und dadurch den Dämon vertreiben. Das wird er aber nur schaffen, wenn er sich in eine - vielleicht langjährige - Therapie begibt.

So lange er das nicht intensiv anpackt, wirst Du vor dem Traualtar, mit dem ersten und dem zweiten Kind und in weiteren möglichen Situationen immer wieder alleine dastehen.

Und ganz ehrlich wäre ich so langsam an dem Punkt, wo ich ihm eine Frist setzen würde, denn sein Verhalten wird auf lange Sicht - wenn nicht schon geschehen - auch bei Dir psychische Folgen verursachen.

Beitrag von ihroderangst? 28.01.11 - 13:26 Uhr

Hallo du,

naja ich seh das so: Entweder er flüchtet regelmäßig vor DIR und eurer Beziehung oder er hat wirklich ein ernsthaftes Problem. Sollte zweiteres das Problem sein kann leider auch nur ER in Therapie gehen deswegen weil alles reden deinerseits wird nichts bringen :-(

Leider kann ich auch als Erfahrung sagen dass es sein kann das dein Partner regelmässig keine Lust mehr auf euch hat und deswegen dann den Rückzug antritt-allerdings würde er das niemals so aussprechen bevor er sich nict sicher ist das er dich wirklich nicht mehr liebt.

Hoffe ihr bekommt das Problem in den Griff.

Wünsche euch alles Liebe.

LG

Beitrag von mitti8 28.01.11 - 17:37 Uhr

Hallo Marlene,

wie hast du von dieser ehemaligen Beziehung deines Partners erfahren? Kennst du sie? Ich habe da eine sehr gewagte Frage. Könnte es vielleicht auch sein, dass seine Ex-Partnerin psychisch nicht besonders stabil war und diese Erpressungen aufgrund seines Verhaltens getätigt hat?

lg

Beitrag von mitti8 28.01.11 - 17:39 Uhr

Oh, ich habe erst jetzt gelesen, dass es ein wichtiger Mensch war, das bedeutet wohl, es war nicht seine damalige Partnerin, oder?

Beitrag von marlene2009 28.01.11 - 19:19 Uhr

Es war sein bester Freund... und er hat mehrere Jahre gebraucht, um sich zu befreien.

Beitrag von scura 28.01.11 - 21:49 Uhr

Egal was für ein Problem er hat. Du solltest klar stellen, was Du für Erwartungen an die Beziehung hast, womit Du klar kommst und womit nicht. Dann kann er sich überlegen, was ihm wichtiger ist und wem er mehr nachgibt, dem Dämon im Kopf oder Dir.
Natürlich kannst Du geduldig damit umgehen, aber geduldige Konsequenz. Denn nur wenn das Leidensmaß voll ist, kann sich etwas im Kopf ändern! (siehe auch:Irgendwann, als er schon lange genug nicht mehr konnte, hat er den "Absprung" geschafft)

Beitrag von pieda 29.01.11 - 00:00 Uhr

Hallo Marlene,

ich bin Dir leider Gottes absolut keine Hilfe, aber ich könnte mit solch einem Mann, glaube ich, nicht leben....
Da ist sooo vieles aufzuarbeiten und ich denke, mich würde damaliges Erlebte meines Freundes dermassen "mit runter ziehen", dafür hätte ich keine Kraft, du bringst viel Geduld und Verständnis auf, finde ich echt gut, Respekt.Nun mal meine Frage: ist dein Freund /Mann in therapeutischer Betreuung?
So kann es doch nicht weitergehen auf langer Sicht gesehen, oder? Ich käme nicht damit zurecht, wenn ich wüßte, mein Partner hat mal wieder die Nase voll und ist der Meinung, er müsse "raus"....und DU sitzt zu Hause und machst Dir höllische Sorgen!? nein, damit käme ich absolut nicht zurecht.

Ich habe keinen Tipp, so leid es mir tut, außer zu sagen, ER braucht Hilfe und das ganz schnell.....

Alles Liebe#klee

Beitrag von marlene2009 29.01.11 - 09:22 Uhr

Hallo Pieda,

es ist völlig verrückt, was man alles aushält, wenn man bedingungslos liebt.

Es ist nichts vorgefallen, niemand hat einen Fehler gemacht, man liebt sich. Manchmal wünsche ich mir, er hätte mich einfach betrogen.

Wenn das hier alles in Brüche geht wird das für mich nicht zu verkraften sein... eben weil es keinen Grund gibt. Davor habe ich große Angst.
Und ich KANN dem einfach kein Ende setzen. Es geht einfach nicht.

Marlene

Beitrag von redwoodjohaudiduu 29.01.11 - 12:25 Uhr

MÖCHTE er sich denn helfen lassen???#schein

Liebe Grüße
Rita