obstruktive bronchitis :-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sarina23 28.01.11 - 14:11 Uhr

hallo ihr,

mein sohn 5 monate hat eine obstruktive bronchitis, oh mann.
im internet steht so viel schreckliches bis hin zur atemnot und blau werden#zitter

oh mann hat das von euch schon jemand hinter sich??? und wie lange geht das???

er bekommt jetzt 3 mal am tag sabubronch und abends vor dem schlafen capval für den husten.

er ist sonst fit, trinkt und lacht auch.

hoffe das ist bald vorbei

Beitrag von ck78 28.01.11 - 14:19 Uhr

ich leide mit dir... wir machen das auch gerade durch...lias ist erst 8 wochen...wir haben auch mit sabubronch angefangen, hat aber nix gebracht, jetzt kriegt er spasmo mucosolvan...
wie lange das geht weiss ich nicht, aber kann sich wohl ne weile hinziehen...
bei uns hilft die zwiebel nachts am bett ganz gut.. hält die nase frei und wirkt beruhigend auf die bronchien...

liebe grüße
natalie & elias die gerade das gleiche durchmachen

Beitrag von emmy06 28.01.11 - 14:20 Uhr

ja, wir.... unser mini war seit seiner zweiten lebenswoche erkältet und mit 10 wochen entwickelte sich innerhalb weniger stunden eine starke bronchitis, die unseren arzt veranlaste uns in die kinderklinik zu schicken, da er sagte mini wäre kurz vor einer lungenentzündung.

er hustete stark, hatte hohes fieber war aber ansonsten fit. sauerstoffsättigung, essverhalten waren ok und wir mussten nicht stationär bleiben.
er musste 3x täglich 15 tropfen salbubronch nehmen, wir haben inhaliert und viel gekuschelt. wirklich weg war es erst 2,5 wochen später... wobei salbubronch sehr schnell wirkte.

achte nur bitte darauf, ob und wie dein kind die tropfen verträgt, die sind sehr heftig für so kleine.


lg und gute besserung dem kleinen

Beitrag von sarina23 28.01.11 - 14:22 Uhr

Naja er hat ja schon bissle mehr als 10 Kilo :-p

Wie macht sich das denn bemwerktbar wenn er sie nicht verträgt???
Hab sie erst einmal gegeben

Beitrag von nine-09 28.01.11 - 14:30 Uhr

Die Tropfen können zu Herzrasen führen,das hatte ich mit meiner. Ich habe das noch nie gehabt und der Kinderarzt hat von solchen Nebenwirkungen nichts erzählt. Ich hatte angst um meine Tochter und rief den Notarztwagen,wir sind dann noch in die Klinik und da wars aber schon ok.
Ich bleibe dabei das das inhalieren besser war für meine Maus.

LG Janine

Beitrag von emmy06 28.01.11 - 14:40 Uhr

ich weiß das ihr auch ein kleines moppelchen habt (wir ja auch) aber es geht da eher um das herz der kleinen - herzrasen usw. sind nebenwirkungen.

Beitrag von sarina23 28.01.11 - 14:56 Uhr

Oh je,
hoffentlich passiert da nix, das bekomm ich ja gar nicht mit

Beitrag von njb007 28.01.11 - 14:22 Uhr

hab das grade mit meinem kleinen hinter mir!!!!
Was am Freitag beim Kinderarzt und hab auch Salbubronch und Kortison Zäpfchen (Rectodelt 100 ) bekommen...
Sind am Samstag dann mit Athemnot zum Notdienst (Astmaanfall )
Haben dann einen Pariboy verschrieben bekommen den ich dann am Samstag noch auftreiben mußte weil wir sonst in Krankenhaus gemußt hätten...
Bei uns hat nur Inhalieren was gebracht ...

Drück Dir die daumen das dein kleiner bald wieder Fit ist!


Also gute besserung von uns

Beitrag von sarina23 28.01.11 - 14:29 Uhr

atemnot???
oh gott ic h hab angst, habt´ihr die rettung dann gerufen????

Beitrag von njb007 28.01.11 - 14:48 Uhr

wenn Du angst hast dann ruf auf jedenfall den Notarzt an!

Aber nein Kindernotdienst war nicht weit weg da bin ich schnell mit ihm zum inhalieren hingefahren.

Beim großen sind wir aber wegen sowas schon zweimal mit dem Krankenwagen ins KH....
Muß aber auch sagen das Er Pseudokrupp hat....

Beitrag von nine-09 28.01.11 - 14:23 Uhr

Hallo,

ich habe das mit meiner mittleren Maus durch. Sie hat mit 4 Monaten die erste Bronchites gehabt und dann mit 6 Monaten stand fest das es eine chroniche Bronchites ist.
Wir mussten eine Dauertherapie mit Pullmicort machen(inhalieren),dazu gabs am Anfang den Spasmo Mucosolvan,den mussten wir absetzen weil meine Maus extrem reagiert hat(Hyper aktiv).
Mit ca.3 Jahren konnt ich sagen das es vorbei war,bis heute(sie ist 5Jahre)
keine Bronchites mehr.
Sie hat den Pseudo Krupp behalten,aber da geb ich nen Zäpfchen und dann ist gut.
Blau wurde sie nie,aber einen KH aufenthalt hatten wir für 11 Tage.

Ich wünsche dir alles Gute,im Netz stehen viele Sachen die wir nie hatten,also Kopf hoch!!!

LG Janine

Beitrag von isa20 28.01.11 - 20:33 Uhr

Hallo,

ich weiß genau, was du gerade durchmachst. Meine Tochter hatte die erste spastishe Bronchitis mit 2 Wochen. Mit 3 Monaten war sie wegen obstruktiver Bronchitis Im KH. Meine Tochter ist jetzt fast 2,5 Jahre alt und wir müssen Täglich mit Pullmicort und Salbutamol Inhallieren, 3 mal am Tag. Bei meiner Tochter ist es chronisch und wir müssen dauertherapieren. Wenn sie richtig schlimm dran ist, inhallieren wir 5 mal am Tag. Sie hat auch ein Attest für die KiTa. Ich muss dazu sagen, dass meine Tochter von Geburt an eine Fehlbildung der Bronchien hat und auch eine starke verengung, was das ganze noch schlimmer macht. Sie hat dann aucuh Atemnot und kann kaum etwas anstrengendes machen, wenn sie akute Bronchitis hat. Inhallieren müssen wir bis April täglich, dann ist das Bronchitiswetter vorbei und wir können bis sept. ungefähr aufhören, dann geht es wieder los.
Aber durch die Medis geht es eigentlich recht schnell besser.
Ich drück dir die Daumen, das es bald besser geht.

LG Und Gute Besserung

Isa mit Max, Zoe und Sidny