Schadstoffe in Milch, wenn man sehr lange stillt?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von brilliantblue 28.01.11 - 15:11 Uhr

Hi!

Stimmt es, dass wenn man länger stillt, z.B. über 2 Jahre, dass dann Schadstoffe in die Milch kommen und es ungesund für das Kind ist?

Ich persönlich halte es für Blödsinn, habe aber sowas gehört und wollte mal fragen, was ihr darüber wißt.

LG, Brilli

Beitrag von berry26 28.01.11 - 15:43 Uhr

Schadstoffe sind so oder so in der Muttermilch, allerdings überwiegen die guten Eigenschaften der Muttermilch, so dass sie dennoch wertvoller ist als künstl. Säuglingsnahrung.

Die Schadstoffkonzentration liegt an den Lebensumständen eines einzelnen und nicht an der Stilldauer. Also wenn du 5 Jahre stillst und nichts änderst in der Zwischenzeit so nimmt dein Kind vom ersten Tag an die gleichen Schadstoffe auf...

Beitrag von anarchie 28.01.11 - 18:04 Uhr

kann mich beryy nur anschliessen...das ist unsinn.

Nur wenn du rapide unter dein Ausgangsgewicht abnimmst, dann gehen eben die eingelagerten Giftstoffe in die mumi...


lg

melanie, die siet 8,5 jahren ihre 4 Kinder mit ihrer giftigen milch versorgt;-)

Beitrag von kyrilla 28.01.11 - 18:58 Uhr

Hallo Brilli,

selbst wenn es so wäre, was ist denn die Alternative zu Muttermilch?
Kuhmilch!
Da ich aber annehme, dass die meisten babymilchproduzierenden Kühe auf demselben Planeten leben wie ich und daher denselben Umwelteinflüssen ausgeliefert sind, gehe ich nicht davon aus, das artfremde Milch gesünder wäre, als die normale.

LG
Kyrilla