Ich krieg die Krise!! Baby 12 Wochen alt und immer noch Koliken

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von maus0111 28.01.11 - 18:18 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich muss jetzt mal meinen Unmut kundtun...

Mein Kleiner ist jetzt 12 Wochen und 2 Tage alt und kämpft immer noch tagsüber mit schlimmen Bauchschmerzen und Blähungen :-(. Ich dachte der Spuk ist mit 12 Wochen vorbei!!??? Von Anfang an ist es echt schlimm bei ihm und ich habe so sehr die 12. Woche herbeigesehnt in der Hoffnung es ist dann vorbei...

Wann hört das denn endlich auf? Ich kann mein Kind auch langsam nicht mehr leider sehen. Einen Erwachsenen würde man nie über Monate so leiden lassen aber ein kleines Baby schon oder wie!??

Ich hab schon die Horror Vorstellung, dass wir 6-Monats Koliken haben :-[! Aber nochmal so lange diese Koliken halt ich echt nicht aus #heul...

Ich möchte doch auch endlich ein fröhliches Baby haben :-(!

Liebe Grüße
maus0111, die total geschafft auf der Couch sitzt und Alexander, der neben ihr selenruhig schläft

Beitrag von suse.79 28.01.11 - 18:23 Uhr

Hallo,

ich kann Dich nur allzu gut verstehen, mein Sohn hatte 11,5 Wochen mehr als 16 Stunden am Tag geschrien. Das fing im Krankenhaus schon an, weil das "Kindspech" nicht rauskam. Wir mussten fast sechs Tage darauf warten.

Unsere Kinderärztin meinte damals zu mir, dass 12 Wochen eine grobe Richtlinie ist, es kann schon nach 10 Wochen vorbei sein, aber auch erst nach 14 oder 16 Wochen. Ein halbes Jahr wird es sicher nicht dauern.

Also, Kopf hoch, die letzten Tage oder Wöchlein schaffst Du auch noch!!!!

PS: Wenn Du stillst, kann es auch evtl. an Deiner Ernährung liegen. Oder bei Pre-NAhrung kann er vielleicht auch die Milch nicht vertragen?!

Warte aber erst noch einmal ein oder zwei Wochen ab.

Alles Gute!
Suse

Beitrag von beccy1 28.01.11 - 18:24 Uhr

Hallo du,

sag mal stillst du ? Falls du die Flasche gibst hast du mal versucht die Nahrung um zu stellen auf eine andere Sorte ? Wir hatten das gleich Problem und als wir dann auf die Nahrung von Babydream umgestellt haben war der Spuk von heute auf Morgen zu ende.

LG Beccy

Beitrag von maus0111 28.01.11 - 18:29 Uhr

Ja ich stille, nur Abends bekommt er ne Flasche Aptamil Pre (so gegen 8 Uhr). Ich musste hinzufüttern weil er nur alle 10 Tage die Windel vollgemacht hat und die 9 Tage davor hat er nur rumgedrückt und sich gequält. Inzwischen macht er alle 1-2 Tage die Windel. Dadurch ist schon ein Besserung eingetreten, aber er krümmt sich tagsüber immer noch weil er so Bauchschmerzen hat :-(.

Beitrag von nana13 28.01.11 - 18:33 Uhr

Hallo,

Wen du stillst kan es sein das er sehr empfindlich ist auf das was du isst.
ein versuch wäre es dan, alles milchprodukte und alle weizenprodukte weg lässt.
und natürlich jegliche nahrungsmittel die blähungen verursachen können.

hat am anfang so eine empfindliche tochter, hab mich 3 monaten sehr langweilig ernährt, reis, zuccini, kartoffel, fisch, hänchen, karotten, fenchel, tomaten, gurken ja ich glaube das war es sehr langweilig, aber ihr hat es gut geholfen.

dan habe ich langsam angefangen mit anderen sachen und heute verträgt sie alles und isst auch alles ;-)

lg nana

Beitrag von cdfiregirl 28.01.11 - 18:34 Uhr

schon mal darüber nachgedacht, dass es auch was anderes sein könnte? Ich hab mich mal über das Kiss Syndrom belesen und da wird behauptet, dass ein Symptom von Kiss auch manchmal als Dreimonatskoliken bewertet wird, obwohl es keine sind....kann aber auch sein, wenn dein Kind sich irgendwann mehr bewegt und weniger schläft, dass es dann weggeht. war bei mir so...waren aber nicht ganz 12 wochen und hat auch erst mit der 3.woche begonnen.

Beitrag von maus0111 28.01.11 - 18:38 Uhr

Ja daran hab ich auch schon gedacht. Ich war mit ihm allerdings schon mal beim Osteopathen, der hat kein KISS festgestellt sondern ne Blockade im Darm. Die Behandlung war aber echt fürn A****. Rausgeschmissenes Geld! Es hat überhaupt nicht geholfen.

Aber ich habe mir so oder so vorgenommen, wenn es in 2-3 Wochen nicht besser ist geh ich zum KiA und der soll meinen Kleinen mal genau durchchecken. Ich kann ihn wirklich nicht mehr leiden sehen :-(

Beitrag von cdfiregirl 28.01.11 - 18:44 Uhr

Mir ist nochwas eingefallen...ich habe am Anfang alles gegessen und als ich alles Blähende weggelassen habe, da gings und das allerbeste waren weintrauben...habe mich einmal damit vollgestopft und er hatte ganz doll bauchschmerzen und etwas durchfall...aber dannach gings besser... das habe ich ne woche später nochmal gemacht ja und ernährung einiges weggelassen und jetzt kann ich wieder alles essen und er hat keine probleme mehr. Allerdings treiben weintrauben auch bei mir...musst mal schauen was bei dir helfen könnte...viel erfolg! Alles wird gut!

Beitrag von julemaus1410 28.01.11 - 18:41 Uhr

Hallo,

ich gehöre zwar nicht mehr in dieses Forum, antworte dir trotzdem mal.

Unsere Motte hatte damals auch ganz arge Blähungen und Verstopfung. Haben auch alles mögliche ausprobiert, aber nix half. Und es war ja auch jedesmal eine ziemliche Quälerei für sie.

Wir haben dann von der Kinderärztin welche die Hüft-Sono bei unserer Motte gemacht hat, erfahren das wir es mal mit Novalac probieren sollen und uns ne Probpackung mitgegeben.
Wäre bei euch Novalac BK ( Blähungen und Kolliken).
Wir haben dann die Nahrung darauf umgestellt, und der Spuck war ziemlich schnell vorbei.

Vielleicht hilft es ja auch erstmal 2 Mahlzeiten damit zuersetzen. Kommt ja auch drauf an ob du stillst oder nicht.

Gibt nur einen Haken daran, man kann es nur in der Apotheke kaufen, kostet um die 17€.
Aber das war es uns wert.

Alles Gute für Euch.

Liebe Grüße Jule#sonne

Beitrag von mirela86 28.01.11 - 19:49 Uhr

hallo,


du arme ich kenn das, wir hatten die ca. die ersten 2 monate das gleiche problem. ich kannte mein kind nur schreiend:-( dann hat uns die kinderärtzin eine spezialnahrung empfohlen und siehe da mein kleiner mann kann seit einem monat lachen und glücklich sein:-) ABER er hat immer noch in manchen nächten so starke blähungen wo er ne std am schreien ist also doch nicht ganz weg und er ist jetzt 14 wochen alt......

viele sagen ja das hört schlagartig auf einmal auf, darauf warte ich immernoch......#schmoll

so schwer es auch ist ABWARTEN und hoffen

lg ;-)

Beitrag von maus0111 28.01.11 - 20:20 Uhr

Ja auf das schlagartige Aufhören warte ich auch noch...#aerger

Spezialnahrung geht bei mir nicht, da ich ja stille.

Beitrag von liri1003 28.01.11 - 19:51 Uhr

Hallo,

uns wurde von unserer Hebamme Chamomilla empfohlen, dass sind homöopathische Kügelchen und die haben unserer Kleinen geholfen.

LG Liri

Beitrag von maus0111 28.01.11 - 20:23 Uhr

Chamomilla haben wir auch...leider wirkt Homöopathie im Allgemeinen bei ihm gar nicht. Das hat er wohl von mir, ich glaube nämlich nicht so wirklich dran ;-)...

Beitrag von liri1003 28.01.11 - 21:03 Uhr

hmmm... naja, unsere Kleine konnte auch tagsüber nicht richtig einschlafen und wir haben uns dann ne Federwiege besorgt, die auch gut gegen die Bauchschmerzen geholfen hat. Aber vielleicht ist es ja wirklich bald besser und die Anschaffung lohnt sich nicht mehr.

ALso bei uns hörte es auch so mit 3,5 Monaten mit den Bauchschmerzen auf. Wirklich... peng.. auf einmal ist alles ok. :-)

Beitrag von kein-name 28.01.11 - 20:57 Uhr

Hallo,

mein Kleiner hatte auch sehr lange Koliken. Lefax und das andere Zeug haben wir ausprobiert und sämtliche Tricks wie Wärmekissen etc. Es hat nichts geholfen (auch Osteopathie). Ich habe zwar gelesen, dass du nichts von Homöopathie hälst, aber genau das hat uns geholfen. Nicht das Standard-Chamomilla-Programm. Wir haben Geld in einen Termin bei einer Homöopathin investiert, die sich sehr intensiv mit unserer Vorgeschichte befaßt hat (Not-KS und Neugeboreneninfekt). Daraufhin hat sie ihm Lycopodium verordnet und damit war der Spuk vorbei.
Ich habe da auch nicht vorher dran geglaubt da ich selber beim Arzt arbeite und mehr auf die Schulmedizin vertraue, aber irgendwann ist denkt man sich "egal was, Hauptsache es hilft".
Der Kinderarzt hat uns nur so einen schlauen Ratschlag gegeben, dass wir wenn er so schreit mit ihm mit dem Kiwa raus gehen sollen (in der Nacht bei zweistelligen Minusgraden! :-[).

LG

Lilia

Beitrag von canimkizi 29.01.11 - 11:57 Uhr

hallo

oh ich versteh dich gut, meine tochter hatte auch ganz schlimme koliken die erste zeit. Lass dir von deinem kia kümmelzäfchen verschreiben, die haben uns damals sehr geholfen #pro
habe mich regelrecht zur geburt meines 2.würmchens damit eingedeckt, doch bei ihm brauchen wir sie bis jetzt gott sei dank nicht ;) *aufholzklopf*

wenn du regelmäßig nach ihm schaust, leg ihn ruhig auf den bauch zum schlafen, mit einen warmen krischkernkissen, wo er dann drauf liegt. gib ihm ab und ann fencheltee oder kümmeltee
ansonsten geduld, geduld, geduld, das geht vorbei
alles liebe