Sohn beleidigt/beschimpft mich - Respektlos!

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von lorino2 28.01.11 - 19:02 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin total von der Rolle ... mein Sohn (13,5J.) kommt mit seinem Zeugnis nach Hause und hat im Sozialverhalten eine 5 #schock.
Seine Meinung: "Ist mir doch egal ... die können mich mal alle".
Ich habe erst vernünftig mit ihm darüber gesprochen, dann kamen weitere Aussagen, wie "die Lehrer sind eh alle doof" , "die Klasse ist scheiße" und "ich hab keinen Bock daran was zu ändern".
Als ich lauter wurde, fing er an mich zu beschimpfen - "du bist so scheiße, du kotzt mich an" und verschwand in seinem Zimmer.
Ich habe nur noch gesagt, dass ich in so einem Ton nicht mit mir reden lasse und das wird Konsequenzen haben.
Mein Sohn hat schon immer "Probleme" in seinem Sozialverhalten, aber das geht nunmal gar nicht!

Ich weiß jetzt ehrlich gesagt gar nicht, was ich machen soll. Die Lehrerin weiß sich auch keinen Rat (hatte ja schon öfters Gespräche mit ihr).

Hat jemand evtl. einen Tipp für mich/uns, wie er es schafft sein Verhalten zu ändern bzw. andere zu respektieren?
Ich möchte nicht, dass er mir in ein-zwei Jahren auf der Nase rumtanzt :-(.

Herzliche Grüße und ein dickes #danke
Lorino

Beitrag von ppg 28.01.11 - 19:10 Uhr

Ich denke, die Grenzübertretungen Dir gegenüber haben schon viel früher angefangen. Als dein Sohn noch klein und niedlich war und eben eine schwierige Phase hatte #augen


Und damit wurde auch der Grundstein für sein mieses Sozialverhalten gelegt, da kann das "Prinzchen" eigentlich nicht viel dazu.

Ich würde mir sehr schnell eine Erziehungsberatung beim JA holen, ehe das Kind vollständig in den Brunnen gefallen ist, resp. bevor das "Prinzchen" auch noch mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist.

Ute

Beitrag von lorino2 28.01.11 - 22:34 Uhr

Danke, da werde ich einfach mal nachfragen!

Beitrag von cybille 28.01.11 - 19:26 Uhr

Hallo Lorino,
ist sicher ein schweres Alter in dem dein Sohn steckt. Aber wenn ich das so lese kommt mir was komisch vor. Hat dein Sohn Freunde in der Klasse? Kann es vielleicht sein das es da Probleme gibt und er sich deshalb so auffällig benimmt?
is nur eine Vermutung von mir und ich bin ja auch keine Fachfrau.
LG

Beitrag von lorino2 28.01.11 - 22:21 Uhr

Freunde hat er - auch in der Klasse. Er verabredet sich auch oft mit ihnen. Diese Freunde sind ähnlich wie er ... Sozialverhalten auch auffällig.

Beitrag von cybille 30.01.11 - 18:13 Uhr

Und der Mensch ist nun mal ein Herdentier. Vielleicht orientiert sich dein Sohn sehr an seinen "Freunden". Er will cool sein und seine Freunde sind ihm wichtig. Und man sollte garnicht denken wie eine Gruppe Einfluss nehmen kann auf einen Einzelnen.

Beitrag von dore1977 28.01.11 - 19:52 Uhr

Hallo,

Dein Sohn tanzt Dir doch schon längst auf der Nase rum.

Wieso hast Du Dir nicht schon längst Hilfe gesucht?
Was für Konsequenzen hatte sein Verhalten den nun ?

LG dore

Beitrag von lorino2 28.01.11 - 22:27 Uhr

Ich finde eigentlich nicht, dass er mir schon längst auf der Nase herumtanzt.
Solche ausfallenden Kommentare mir gegenüber gab es sonst noch nie. Er ist ein sehr impulsiver Mensch. Hatte sich bis jetzt aber -mir gegenüber- immer im Griff.

Wir waren früher (als er 4 Jahre alt war, trennten sein Vater und ich uns) schon in psychol. Behandlung über einen längeren Zeitraum. Da möchte er natürlich nicht mehr hin. Aber ich habe ihm gesagt, dass wir da im Sommer hingehen werden, wenn er sich nicht zusammenreißt.

Die Konsequenz: Internet und Playstation-Verbot

Beitrag von alpenbaby711 28.01.11 - 20:09 Uhr

Ich denke auch, ohne die ganzen Posts zu lesen das es schon früher begann und er heute sich sehr, sehr schwer tut. Vielleicht hätte man früher handeln müssen. Die Frage ist jetzt natürlich nicht was früher war, sondern was jetzt ist. Aber jetzt wird es schwerer weil er sich eher weigert möglicherweise zu einem Psychologen zu gehen oder wie man ihm jetzt noch bei kommt. Der eigne Wille ist ja in der Pubertät eh das Nonplusultra.
Vielleicht kann man ihn irgendwie ködern oder ihn eben auch fragen und auf ihn eingehen wieso alles blöde und doof ist. Einen Grund wird es haben. Akzeptiert er euch grundsätzlich als Autorität?
Ela

Beitrag von lorino2 28.01.11 - 22:31 Uhr

Ja, er akzeptiert uns. Solche "Ausfälle" mir gegenüber gab es so auch noch nie. Er ist ein sehr impulsiver Mensch und hatte sich bis jetzt immer gut im Griff.
Er kam vorhin auch zu mir und hat sich entschuldigt.
Die Konsequenz (Internet+Playstation-Verbot) muss er trotzdem ertragen.
Man kann sonst eigentlich auch sehr gut mit ihm reden, nur seine "Null-Bock-Einstellung" ändert sich einfach nicht. Ihm ist derzeit alles egal und er denkt -leider- auch nicht an später.
Dies möchte ich halt nicht so stehen lassen und möchte ihm und mir helfen.

Beitrag von alpenbaby711 29.01.11 - 07:19 Uhr

Vielleicht kommst du in einem guten Moment an ihn ran um mit ihm zu reden wieso er das anderen gegenüber macht. Denn schließlich sind das Respektspersonen die er in gewissem Maß auch zu achten hat.
Ela

Beitrag von dodo0405 28.01.11 - 21:12 Uhr

Warst du das nicht die hier mal geschrieben hatte dass dein Ex-Mann eurem Sohn eine CD mit Liedern von Bushido und Co. gebrannt hatte mit ganz schlimmen Texten drauf?

Was kommt den von dieser Seite ? (Also von Seiten des Ex-Mannes...?)

Beitrag von lorino2 28.01.11 - 22:34 Uhr

Hm, könnte sein. Ich weiß es gar nicht mehr... aber es würde zu meinem Ex-Mann passen.
Mittlerweile haben wir einen recht normalen Umgang miteinander.
Ich habe vorhin auch mit ihm telefoniert, weil mein Sohn das Wochenende zu ihm fährt. Er spricht auch nochmal mit ihm ... aber ob das hilft???
Sanktionen möchte mein Ex eher nicht aussprechen, er hat ja keine Probleme mit ihm (so hat er es ausgedrückt).

Beitrag von vogelscheuche 29.01.11 - 00:20 Uhr

Ich weiß gar nicht mehr?????



Für mich sagt das ganz schön was aus. Meldet euch bei Mitten im Leben an, gibt noch Geld dafür.

Beitrag von lorino2 29.01.11 - 11:28 Uhr

Auf so eine Antwort kann ich gerne verzichten ...
schön für Dich, wenn DU NIE Probleme mit irgend jemanden/irgendwas hast ...

Beitrag von chicle 29.01.11 - 12:15 Uhr

Naja, ich schließe mich da "Vogelscheuche" an...

Du weißt es nicht mehr, aber zu deinem Ex würde es passen...was ne Aussage #augen

...und solche Verbote wie du sie erteilst sind unsinnig, diese schüren nur Bockigkeit und Aggressionen...

Beitrag von ippilala 29.01.11 - 03:51 Uhr

Was genau hat er denn in der Schule angestellt, dass er eine 5 bekommen hat?




Und was hat die Playstation damit zu tun?
Oder ging es bei diesem Verbot rein um Strafe und nicht um Nachvollziehbarkeit und Lerneffekt?

Was genau empfindet er denn als doof und scheiße?
Und warum wurdest du lauter?

Beitrag von engel2405 29.01.11 - 05:51 Uhr

Es ist immer sehr einfach zu sagen, dass eine Strafe/Konsequenz einen Bezug darauf haben soll, was das Kind verbockt hat.

Leider geht das nur noch im Kindergarten-Alter, wo man dem Kind dann das Förmchen weg nimmt wenn es andere damit haut oder man geht nachhause, wenn das Kind auf die Androhung "Wenn Du den Jan-Hendrik nochmal mit Sand beschmeißt, gehen wir heute nicht mehr auf den Spielplatz!" nicht eingeht.

Wenn allerdings ein 13-jähriger Junge vor einem steht und sagt: "Man ey, halt doch einfach die Fresse. Du kotzt mich sowas von an!" gibt es - meiner Meinung nach - nicht wirklich eine logische Konsequenz dafür, die auch mit genau diesem bösen Satz dann zusammen hängt und die einen "Lerneffekt" hat.

Was wäre denn Deine Konsequenz gewesen? Wie hättest Du diesen Jungen für sein freches, vorlautes Mundwerk "bestraft"?

LG I.

Beitrag von ippilala 30.01.11 - 00:00 Uhr

Wenn er das sagt muss er in meinen Augen nicht betraft werden. Dann sollte man mit ihm reden und ganz genau rausfinden, was ihn stört. Im normalem Ton versteht sich. Wenn er weiterhin solche Wörter benutzt wird er ignoriert. Nieman will mit jemandem reden, der sich so ausdrückt. Und genau das sollte er dann auch zuhause zu spüren bekommen.


Alles was zuhause geschiet sollte zumindest in dem Alter Bezug zum "normalem Leben" haben. Woanders würde ihm auch keiner Dinge wegnehmen, wenn er sich unfein ausdrückt.

Wenn man ihn unbedingt betrafen möchte, könnte man in Bezug auf die Realität einfach eine kleine Geldstrafe verhängen. 1 vulgärer Ausdruck = 50 Cent zum Beispiel.

Beitrag von lorino2 29.01.11 - 11:31 Uhr

Er redet ständig und immer im Unterricht dazwischen und äüßert seinen Unmut wenn ihm was nicht passt.
Die Playstation hat nix damit zu tun, aber WOMIT sollte ich ihn sonst bestrafen????????? Eine logische Konsequenz fällt mir nicht ein, es war eine reine Strafe.
Er findet ALLES doof und scheiße.

Ich wurde lauter, als ich vorgeschlagen habe mir Hilfe von außerhalb zu suchen und er wieder abgeblockt hat mit den Worten:"Da mach ich nicht mit und ich geh auch nicht dahin".

Beitrag von ippilala 30.01.11 - 00:11 Uhr

Über was redet er im Unterricht und was erzeugt den Unmut?

Als in der 8. und 9. Klasse einige Lehrer massiv gegen das Schulgesetz verstießen und außerhalb des Unterrichts kein Wort mit mir wechselten, sah ich mich auch gezwungen im Unterricht diverse Probleme anzsprechen - also meinen Unmut zu äußern. Das hat sich dann zumindest in den Beurteilungen sehr negativ ausgewirkt, Noten dafür hatten wir allerdings nicht, die wären wohl auch kaum besser als 5 gewesen.

Das muss natürlich bei ihm nicht auch so sein, nur so eine Idee :)

Eine logische Konsequenz wäre, dass du das Feld verlässt, sobald er sich unpassend ausdrückt.

Hast du denn nochmals mit ihm gerdet, vielleicht sind die Wogen ja nun etwas geglätteter?

Beitrag von engel2405 29.01.11 - 06:00 Uhr

Hallo Lorino.

Ich kann Dir nur den Rat geben, nicht zu lange auf Hilfe zu warten.

Die Kinder meiner Schwester waren, als sie klein waren, auch immer lieb und nett und höflich. NIEMALS hätte irgendwer gedacht, dass beide mal derart "aus der Art schlagen". Meine Mutter erzählte letztens, dass der Junge schon immer etwas vorlaut war und sie meiner Schwester oft gesagt hat, dass sie aufpassen soll ... Bei kleinen Kindern findet man so eine freche Art aber immer noch niedlich ...

Ihm ist auch alles egal. "Die können mich alle!" ist an der Tagesordnung. Er soll jetzt in eine therapeutische Wohngruppe, weil keiner mehr mit ihm klar kommt.

Meine Nichte macht es ihm nach ...

LG I.

Beitrag von lorino2 29.01.11 - 11:35 Uhr

Oh, das hört sich aber nicht gut an. Macht mir -ehrlich gesagt- ein wenig Angst :-(.
Wie alt sind denn die Kinder Deiner Schwester?

Beitrag von engel2405 30.01.11 - 05:26 Uhr

Tut mir leid, ich will Dir keine Angst machen.

Ich wollte mit meiner Antwort nur sagen, dass es meistens wirklich schon im Kleinkindalter anfängt. Mutter oder Vater sagen was, das Kind antwortet lapsig/frech. Der betroffene Elternteil bekommt es teilweise garnicht mit, weil es tagtäglich passiert. Und manchmal ist es eben wirklich "niedlich", wenn ein kleines Mädchen mit Zöpfen angehüpft kommt und was freches sagt ...

Mein Neffe wird dieses Jahr 17, mit ihm gibt es leider noch mehr Probleme als dass er einfach "nur" keinen Bock auf alles hat. Drogen, Alkohol etc. ...

Meine Nichte ist 13 und hat ihre Null-Bock-Phase seit 1,5Jahren.

Pubertät hin oder her, da kann man nicht alles drauf schieben ... finde ich.

LG I.

Beitrag von leiahenny 29.01.11 - 14:57 Uhr

Dein Sohn ist ein Pubsi und da ist Sozialverhalten meist ein Fremdwort
(und selbst die lieben Kleinen, nie vorlauten und immer hilfsbereiten Kinder können in dieser Phase zu Monstern werden, ohne das sich dies vorher ankündigt).

Möglicherweise ist er ja auch mit sich selbst nicht zufrieden und reagiert daher extrem. Die Frage ist m.E. wie kannst Du Grenzen setzen ohne eine Spirale von Schreien, Verboten etc. zu erzeugen.
Vielleicht könnt ihr gemeinsam überlegen, wie er seinen Ärger anders formuliert und abreagiert.
Wichtig ist eine Beratung nicht im Zusammenhang mit Vergehen zu diskutieren, sondern eher die Frage der Hilfe in den Vordergrund zu stellen.

Zudem hast du ihne eigentlich auch für was gelobt im Zusammenhang mit dem Zeugnis? Mit der 5 ist er sicher nämlich auch nicht zufriden.

  • 1
  • 2