warum haben alle ein problem damit,dass ich noch stille? nervt!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von bombi2010 28.01.11 - 20:15 Uhr

hallo mädels, meine süsse ist jetzt etwas über 6 mon alt und alle in meinem umfeld (freunde&familie) selbst mein freund gehen mir auf die nerven und meinen ich solle mal langsam abstillen....sie isst nicht gerne beikost und trinkt weder aus ner flasche noch ausm becher.

ich stille absolut gerne und habe allen schon von der who empfehlung erzählt, keine chance, sie meinen sie wird nicht satt und ich kann nicht los lassen.....

kennt das jemand von euch? ich will mich nicht immer rechtfertigen müssen, hat nicht mal jemand nen guten spruch den ich denen an kopf knallen kann :-p

glg julia

Beitrag von lilly7686 28.01.11 - 20:21 Uhr

Hallo!

Ja, hier ich!

Weißt du, ich habe unter anderem durch das Stillen und meine ständige "Weiterbildung" zu dem Thema einiges an Selbstbewusstsein aufgebaut.
Mittlerweile sag ich nur noch: Mein Kind, meine Brüste, mein Bett, mein Leben.

Mich interessiert das nicht mehr. Ständig nervt jemand. Die sollen sich um ihren eigenen Kram kümmern.

Und zu deinem Freund: sag ihm, er soll sie gefälligst freuen, dass die Titten seine Freundin so schön groß und prall sind ;-)
Meiner zumindest liebt es, dass sie durchs Stillen so schön groß geworden sind :-p

Lass dich nicht fertig machen. Deine Kleine braucht dich und das Stillen. Gib ihr, was sie braucht, und ihr werdet eine tolle Stillbeziehung haben :-)

Beitrag von thalia.81 28.01.11 - 20:24 Uhr

Der Thread hätte von mir stammen können. Seit 5 Monaten und 4 Tagen stille ich voll und jeden Tag die gleiche Frage:

Bist du sicher, dass Paul noch satt wird?
So oft will er an die Brust? Der wird doch im Leben nicht mehr satt.
Willst du nicht endlich mal mit Brei beginnen?
Paul ist so dünn, er bekommt sicher nicht genug.

#augen #augen

Jetzt fangen Schwier#drache und Co damit an, dass wir abends ausgehen sollen, damit sie aufpassen können. Dass Paul keine Flasche nimmt, liegt natürlich an mir, da ich böse Glucke mit dem Stillen (ganz schlimm: Einschlafstillen) mein Kind von mir abhängig mache #gaehn


Ich glaube, da müssen wir durch. In Ohr rein, durchs andere raus.

Beitrag von blami1977 28.01.11 - 21:01 Uhr

Jetzt fangen Schwier und Co damit an, dass wir abends ausgehen sollen, damit sie aufpassen können. Dass Paul keine Flasche nimmt, liegt natürlich an mir, da ich böse Glucke mit dem Stillen (ganz schlimm: Einschlafstillen) mein Kind von mir abhängig mache

****

Ist ja übel. Ich nehme mal an, selbst wenn Du abgestillt hättest, würdest Du ihn nicht wo anders lassen?
Ausserdem sollten doch alle mal bedenken, dass Stillen auch noch kostensparend ist ;-) (nicht dass das eine Rolle spielen würde).

Bei mir hat immer gereicht zu sagen: Marie will noch nicht abgestillt werden und basta. Wobei ich mich diesbezüglich nicht so wirklich erklären musste.

Vielleicht solltet Ihr/Du die Schwiegermutter mal auf einen Spaziergang mitnehmen, alleine und das in Ruhe zur Sprache bringen und auch darum bitten, dass das nicht mehr thematisiert wird.

Wenn alle Stricke reissen, dann hilft vielleicht auch ein gepflegter Ausraster mit einem ordentlichen Hieb auf den Tisch (hat mein Mann gemacht mit dem Text: früher war das so und heute machen wir das so, wie wir es für richtig halten)#verliebt

Lasst Euch nicht unterkriegen und noch einen schönen abend.

Beitrag von thalia.81 28.01.11 - 21:11 Uhr

Danke für deine Antwort. #herzlich

Ich hatte schon leidige Diskussionen mit ihr, seitdem ist es schon viel besser. Dennoch: Ich trage zu viel (dabei hasst er Tragetuch und Co), klammere, verwöhne, erziehe mir damit ein Problemkind an... bla bla bla...

Ich bin vor vielen Wochen 1x völlig ausgerastet und habe ihr Hausverbot erteilt, wenn sie sich nicht zurücknimmt. #drache

Ihr Problem: Wie zu DDR-Zeiten üblich, kamen die Kinder schon super früh in die Krippe. Frau musste bzw. wollte arbeiten. Sie kennt es einfach nicht anders und neidet mir meine Beziehung zu unserem Sohn. Ihre Kinder hat sie nur sehr kurz gestillt und mit bereits 10 Wochen ganztags außer Haus gegeben... Aber das heißt ja nicht, dass ich es ähnlich machen muss #cool

Und auch wenn das bedeutet, dass ich erst in 3 Jahren wieder abends in Kino gehen kann #cool

Beitrag von blami1977 28.01.11 - 23:15 Uhr

Gerne!
Ich kann mir gut vorstellen, dass das einfach zermürbt.
Und man möchte sich als erwachsene Frau auch nicht permanent rechtfertigen müssen.
Zumal ja klar ist, dass die Standpunkte nun mal unverrückbar verschieden sind.
Wenn es für Euch okay ist, dann passt das schon und Ende der Diskussion.

Und Du hast soo Recht: was früher gut war, muss es heute nicht sein.

Also tschaaakaaaaaaa#winke

Beitrag von tacosi 28.01.11 - 20:43 Uhr

Hi,

mein Sohn ist jetzt 9,5 Monate und ich stille auch noch. Nicht mehr viel, 1-2 x am Tag und ca. 1 x in der Nacht aber immerhin! :-D

Leider höre ich auch immer wieder, dass "es jetzt wohl Zeit wird, ihn abzustillen". Echt blöd! :-( Habe mir nun aber vorgenommen, dass so eine Aussage ins eine Ohr reingeht und aus dem anderen wieder raus!!! :-p

Felix trinkt noch gerne und ich stille gerne. Was will man mehr? ;-)

Lass Dir nicht dreinreden!

LG
Tanja mit Felix #verliebt

Beitrag von anarchie 28.01.11 - 20:44 Uhr

hallo!

De simple Frage hilft oft:
"warum soll ich meinem Kind Muttermilch für Kühe geben , wenn ich welche für menschen habe?
Oder warum soll ich meinem Kind Kunstmilch geben, die das zu imitieren versucht - mit mangelhaften Erfolg - was ich für eh habe - und zwar individuell auf mein kind abgestimmt, frisch, keimfrei und gut verpackt?

oder für ganz platte Gemüter:

Du hast offensichtlich keine Ahnung vom Thema, also halt dich raus!

Bist du neidisch?

Willst du auch mal?

Warum noch gleich gingen dich meine Brüste und was ich damit tue was an?


Ich diskutiere nicht mit Leuten, die keine Ahnung haben - informiere dich, oder schweig.

Bist du klüger als die WHO?

Demnach klammern also 90% der Weltbevölkerung und lassen ihre kinder hungern?



Geberell ist es amüsant, den Angriff umzuleiten.
Sagt einer " Du kanst nicht loslassen!"

Antw. " Du meinst also, ich kann nicht loslassen?" (freundlich, etwas herablassend, erstaunt)

Die Frage immer wiederholend zurückgeben, dann musst nicht DU dich erklären, sondern dein Gegenüber...

Im Notfall schickste sie mal in den Osten von HH zu mir - ich schmeiss sie mit Fakten und studien tot.
Und entwaffne mit 4 bestens geratenen langzeitstillkindern(mein tochter stillte 5 Jahre - sie ist Klassenbeste und das selbstständigste kind, dass ich kenne:-p)...

Ich kann dir auch die Stillgruppe bei euch im generationenhaus ans herz legen - die leitet die Jette, hat zwei langzeitstillende kinder und ist ne gaaaanz Nette! Ist montags um 10 glaub ich...#kratz

lg

melanie und 4 (8,7,3,1)




Beitrag von aletheia 28.01.11 - 20:53 Uhr

Ich dachte, es hat sich langsam herumgesprochen, dass nicht nach spätestens einem halben Jahr die Brust radikal gegen Brei und Flaschenmilch ausgetauscht werden muss.
Hier in der Stadt sehe ich jedenfalls öfters mal Frauen, die schon etwas größere Babys oder sogar Kleinkinder stillen (meistens aber in etwas alternativeren Cafes etc.)
Sogar meine Schwiegermutter sagte: "Gott sei Dank weiß man heute, wie gut das Stillen für die Kinder ist, damals wurden man da nicht so gut informiert."
Komisch, dass manche Leute immer noch so fleissig ihr Unwissen verbreiten.
Ich habe ein Jahr gestillt und wenig negative Kommentare gehört. Eher zum Thema schlafen, wann wir uns denn mal durchsetzen und das Kind auch mal schreien lassen etc....

Du weißt, was dein Kind braucht, da sollte dir keiner reinreden!
LG
a.

Beitrag von wir3inrom 28.01.11 - 21:05 Uhr

Sag doch ganz einfach:

"Meine Titten, meine Zeit, meine Entscheidung."

Und das in einem diskussionsbeendedem Tonfall.
Schluß. Aus. Basta!

Beitrag von klaerchen 28.01.11 - 21:10 Uhr

Hm, die WHO-Empfehlung wird wohl bald angepasst, aber trotzdem geht es keinen was an, wie du dein Kind ernährst!

Du als Mutter musst entscheiden, was gut für dein Kind ist und sonst keiner!

Ich habe Glück und die meisten finden gut, dass ich stille, auch wenn der ein oder andere gerne mal sein Essen mit meiner Tochter teilen würde. Auch der Opa!

Stillen ist so furchtbar praktisch.

Beitrag von thalia.81 28.01.11 - 21:12 Uhr

*Hm, die WHO-Empfehlung wird wohl bald angepasst, aber trotzdem geht es keinen was an, wie du dein Kind ernährst!*

Bitte um nähere Ausführungen #cool

Beitrag von klaerchen 28.01.11 - 22:01 Uhr

Es gibt eine neue Studie aus England, die Beikost in Industrieländern ab dem 4. Monat empfiehlt.
Wurde hier auch schon ein paar mal erwähnt. Diese Empfehlung wird die WHO angeblich bald aufgreifen und damit ihre eigene Empfehlung anpassen.

Ist aber auch egal. Man selbst muss mit gutem Gewissen eine Entscheidung treffen und hinter ihr stehen. Dann kann einem keiner was...

Beitrag von gslehrerin 29.01.11 - 14:19 Uhr

Das hat doch nichts damit zu tun, wie lange man stillt. Es geht hier doch nicht darum, wann Beikost eingeführt werden soll.

LG
Susanne

Beitrag von hoffnung2010 29.01.11 - 21:44 Uhr

hi,
soweit ich mich erinner, ist diese studie doch auch von irgendwelchen beikostfirmen finanziert worden.... - also is doch klar, was empfohlen wird!

#aha

lg

Beitrag von klaerchen 30.01.11 - 14:20 Uhr

Das wird denen vorgeworfen.
Fakt ist, dass der kindliche Organismus zwischen dem 4. und 8. Monat eine sehr hohe Toleranz gegenüber Lebensmitteln hat.

Beitrag von bombi2010 28.01.11 - 21:15 Uhr

mädels, danke fürs mutmachen ;) ich denke ich sollte einfach über den dingen stehen, bin nur halt ziemlich enttäuscht vorallem von meinem freund(ist wohl eifersüchtig ;) )

euch allen noch nen schönen abend und nochmal danke #winke

julia

Beitrag von mami3u9 28.01.11 - 22:34 Uhr

Hallo

mensch das kennen wir doch nur zu gut.
Meine Maus ist jetzt 1 jahr seit einem halben Jahr darf ich mir dies anhören.

Aber warum ?
Meine Maus nimmt auch keine flasche nichts und alle sagen das wird sie schon lernen.

Da muss ich aber sagen ich will es garnicht das sie das lernt ich finde es ok so ich liebe es zu stillen und ende.

Aber ich glaube die Leute werden es nie verstehen.

Aber egal mach weiter so .

Ich finde es toll.

lg mami3u9

Beitrag von doreensch 28.01.11 - 22:45 Uhr

*grins*

Und es kommt die Zeit da stillst du nur noch im stillen Kämmerlein wegen der ganzen Angriffe/Bemerkungen etc..

Ich muss mir dauernd anhören ich würde die Kleine bis ins hohe Schulalter noch stillen, in der Pause käm sie dann um Muttermilch zu trinken..

Ich sag dann immer: nee die kann man abpumpen und in der Thermoskanne mitgeben..

Lg
Doreen mit stillendem Kind knapp 18 Monate

Beitrag von berndie 28.01.11 - 23:03 Uhr

Hallo erstmal.
Meine Frau und ich keinen viele Frauen die ihr Kind noch mit 1 Jahr voll gestillt haben.Es ist ganz alleine deine Entscheidung,wann du mit dem stillen aufhören willst und das muß man(Mann)Akzeptieren finden wir.Mach einfach weiter wie bis her.
Schöne Grüße
;-)

Beitrag von gaia1976 29.01.11 - 00:14 Uhr

Schalte auf Durchzug.

Unserem Sohn habe ich 6 Wochen voll gestillt, dann wurde er laut KiA nicht mehr satt, also hab ich zugefüttert und nach 6 Monaten garnicht mehr gestillt.

Unsere Tochter habe ich gut 2,5 Jahre gestillt, aber sie durfte natürlich auch am Tisch sitzen und normales Essen zu sich nehmen. Allerdings habe ich sie nur zu Hause gestillt, als sie kein Baby mehr war. Selbst mein Gyn hat gemeint, dass ist das Stillen lassen soll, als ich schwanger war, könnte halt Wehen auslösen.
Meine Hebamme hat gemeint, ich sei stillend schwanger geworden, das wäre schon okay so.

Irgendwann hat die kleine dann gemeint, sie würde jetzt nicht mehr an der Brust trinken, die Milch sei jetzt fürs Baby.

Nach der Geburt unserer zweiten Tochter hatte ich sofort Milch, das war super, leider hat sie sich an der Brust nicht so wohl gefühlt und wurde nach 4 Monaten ein Flaschenkind #heul.

Wie Du siehst, drei Kinder, drei Stillbeziehungen.

Mach weiter, solange ihr Euch BEIDE damit wohl fühlt, dann wird es schon richtig sein.

LG
Gaia

Beitrag von gslehrerin 29.01.11 - 14:22 Uhr

Warum stillst du noch? Weil ich´s kann!

Deinen Mann kannst du vielleicht überzeugen, wenn du ihm mal vorrechnest, was er durch euer Stillen spart!

LG
Susanne

Beitrag von binecz 30.01.11 - 10:49 Uhr

Ich sach immer "mach dir keine GEdanken, vor dem ins Bett gehen brate ich ihr immer ein Steak"

oder

"ja, das ist schon mit meinem Mann besprochen, wenn sie heiratet muss der Pfarrer eben ne kurze stillpause einlegen"

Oder ich sach irgendwas was ich bei denen nicht gut finde. "ja, dass du rauchst finde ich auch scheiße, aber ich mische mich da auch nicht ein"

ODER

"so, findest du mein Kind ist unausgeglichen und unterernährt" #kratz#kratz

Mein Mann wollte auch immer zufüttern, das habe ich jetzt aber mit ihm geklärt und nun läßt er mich machen :-)

Ausserdem ist Josephine auch erst 5,5Monate...die immer mit ihrem plöden zufüttern.

Noch ein Spruch
"wow, du läßt dich ja von den Medien manipulieren anstatt dir eine eigene Meinung zu bilden"
Manipuliert wird keiner gerne ;-)