Diskalkulie - gibt es hier betroffene Eltern?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von muli677 28.01.11 - 20:25 Uhr

Suche Eltern, dessen Kind an Diskalkulie leidet.

Sehr warscheinlich hat unsere Tochter bald 8 Jahre diese Krankheit.
Die Schülerhilfe hat dies fest gestellt, wir wären sonst nie dahinter
gekommen. Aber wenn man es weiß, stimmen die Eigenschaften voll überein.
Wie geht man weiter voran, was machen die Psychologen?
Macht es Sinn, dass sie nochmal die 2. Klasse wiederholt?
Diskalkulie hat ja nicht´s mit der Intelligenz zu tun, aber allein für
ihr Erfolgserlebnis und das Selbstwertgefühl.

Habt Ihr Erfahrung damit?

Danke für Eure Antwort.

Beitrag von manavgat 28.01.11 - 20:51 Uhr

1. Gibt es in der Schülerhilfe imho niemanden, der qualifiziert wäre eine Rechenschwäche festzustellen.

2. Ist das keine "Krankheit".

3. Würde ich Euch dringend empfehlen, bei der zuständigen Schulpsychologin und/oder beim nächsten SPZ vorstellig zu werden und zwar bevor ihr diesen Leuten da Euer Geld in den Rachen werft.

Es gibt kaum Dyskalkulie-Therapien, die nennenswerten Erfolg haben.

Du kannst auch hier versuchen, einen Ansprechpartner in Eurer Region zu finden:

http://www.bvl-legasthenie.de/

Gruß

Manavgat

Beitrag von claudia2708 28.01.11 - 22:09 Uhr

#pro würde ich exakt so unterschreiben und gern noch das hier hinzufügen:

http://www.schulpsychologie.de/wws/265546.php?sid=27387745310122185829624892489260

Alles Gute!

Beitrag von frech1995 29.01.11 - 08:20 Uhr

Ich kann zwar vieles genauso unterschreiben, aber das hier nicht:

"Es gibt kaum Dyskalkulie-Therapien, die nennenswerten Erfolg haben. "

Mein Sohn bekam, bis vor 1 1/2 Jahren eine Therapie. Vor BEginn der Therapie war Notentechnisch zwischen 4 und 6 alles vorhanden. MIttlerweile sind wir bei einer guten 3 angelangt. Und da sag ich dann auch, dass das eine Note ist, mit der ich durchaus leben kann.

Beitrag von manavgat 29.01.11 - 10:45 Uhr

kaum eine Therapie hilft, bedeutet:


selten aber es kommt durchaus vor.


Du bist also die eine Schwalbe, die keinen Sommer macht.


Hinzu kommt, manche Kinder haben auch einfach nur eine Angstblockade, die sich mit Einzelaufmerksamkeit und intensiver Hilfe gut lösen lässt.


Fein, dass es Deinem Sohn mit Mathe jetzt gut geht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von delfinchen 29.01.11 - 10:06 Uhr

Genauso sieht es aus.

Auch gibt es für Dyskalkulie - zumindest in Bayern - keinen KM-Erlass, der den Umgang damit regelt, wie das bei Legasthenie der Fall ist, also mehr Zeit, Bereitstellung von Hilfsmitteln etc.
Gerade bei Dyskalkulie ist man sehr auf die Schule angewiesen, wie die dort unterrichtenden Lehrer den Umgang damit geregelt haben - wie gesagt, in Bayern, aber ich denke, das gilt auch für andere Bundesländer.

LG

delfinchen

Beitrag von frech1995 29.01.11 - 13:17 Uhr

JA, das ist bei uns im Saarland genauso! Wir waren mit der Problematik auf weiter Flur allein. Der Ergotherapeut meines Sohnes ist aber Legasthenie- und Dyskalkulietrainer und hatte, direkt nach Diagnosefeststellung, eine Therapie speziell auf meinen Sohn ausgearbeitet-.

Beitrag von marion2 29.01.11 - 12:26 Uhr

Hallo,

mein Sohn zeigte alle Symptome.

Wir haben mehr geübt. Dazu mussten wir die Aufgaben anfassbar gestalten. Abstrahieren war nicht so seins.

Die Symptome verschwinden gerade wieder.

Gruß Marion

Beitrag von pitoma 18.02.11 - 12:49 Uhr

Hallo muli677.

Ja, es gibt betroffene Eltern, da kannst du ganz sicher sein. Leider fällt es meist nur viel zu spät auf. Wenn ein Kind in Mathe nicht mitkommt, ist es für die meisten einfach nur ein schlechter Rechner.
Dyskalkulie ist echt ein heftiges Handycap. Mein Sohn hatte drei Jahre Mathetherapie und (er ist heute erwachsen) er hat immer noch die eine oder andere Schwierigkeit. Zum Beispiel die Uhr, er hat halt nur digitale Uhren. Leider ist es für Jugendliche mit Dyskalkulie nicht einfach einen qulifizierten Schulabschluss zu machen.

Aber deine Tochter ist ja auch noch lange nicht da angekommen. Hoffentlich könnt ihr noch rechtzeitig reagieren.
Ich weiss leider nicht wo ihr lebt, kann euch einen Link schicken, der zu einem sehr guten Institut in Düsseldorf gehört. Hier bekommt ihr in jedem Fall Hilfe. Sicher gibt es dort auch Adressen für Institute in eurer Nähe.
http://www.rechenschwaeche.org/
Schau mal da rein, du findest auch alles andere was wichtig zu wissen ist bei Dyskalkulie.

LG
Pitoma