bei eigenem zähler nach 70% wohnfläche und 30% verbrauch berechnen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von bienchen55 28.01.11 - 20:25 Uhr

hallo,

wird die berechnung 70 zu 30% nur genommen wenn keine eigenen zähler vorhanden sind oder auch bei eigenem zähler?

in unserem mietvertrag ist darüber nix geregelt, wir haben aber einen eigenen zähler...

Beitrag von isa-1977 28.01.11 - 21:00 Uhr

Hallo,

wir haben Zähler und bei uns wird trotzdem 70 zu 30% gerechnet. Frag mich nicht warum... das frag ich mich nämlich auch schon immer und hab bisher noch keine Antwort gefunden. Ist in meinen Augen schon ungerecht.

LGe Isa

Beitrag von bienchen55 28.01.11 - 21:05 Uhr

also ich hab mich beraten lassen. und er meinte sei im mietvertrag nichts geregelt würde man so abrechnen. bei uns ist das im mietvertrag nicht geregelt, wir haben aber eigene zähler.

aber unsere wohnfläche ist kleiner als die des vermieters. also müsste die berechnung für uns zum vorteil sein. bei uns rechnet der vermieter aber nach verbrauch ab. aber der berater meinte das wäre nicht korrekt weil im mietvertag nicht geregelt.

ich steig jetzt nicht mehr durch

aber ich hab langsam das gefühl ich wurde falsch beraten#schock

Beitrag von wasteline 28.01.11 - 22:10 Uhr

Vielleicht verstehst Du diesen Text besser

Aufteilung nach Verbrauch und Wohnfläche [Bearbeiten]

Eine Heizungsanlage hat, vom Brennstoff bis zur Raumluft, niemals einen Wirkungsgrad von 100 %. Daher geht ein Teil der von einem Nutzer bezogenen Energie verloren, entweder weil sie aus dem Gebäude entweicht, oder weil sie anderen Nutzern zugute kommt, durch deren Räume die Leitungen gehen oder die Wand an Wand mit dem heizenden Nutzer wohnen (Wärmeklau). Selbst wenn niemand heizt, entstehen durch den Bereitschaftsbetrieb der Heizungsanlage Kosten. Daher hat der Gesetzgeber bestimmt, dass nur ein Teil der Kosten, nämlich zwischen 50 und 70 %, nach dem Verbrauch abgerechnet werden darf (Verbrauchskosten) und der Rest nach der (beheizbaren) Wohnfläche bzw. nach dem umbauten Raum umgelegt wird (Festkosten). Seit der Novellierung der Heizkostenabrechnung ist in bestimmten Objekten nur noch eine Verteilung im Verhältnis 30/70 erlaubt.

aus wiki kopiert.

Beitrag von nick71 28.01.11 - 22:39 Uhr

"wird die berechnung 70 zu 30% nur genommen wenn keine eigenen zähler vorhanden sind oder auch bei eigenem zähler?"

Es wird entweder nach dem Verteilerschlüssel 70:30 oder 50:50 gerechnet...auch bei eigenem Zähler.

Ist vertraglich nichts vereinbart, sind die Kosten lt. § 556a Abs. 1 BGB nach der Wohnfläche zu verteilen.

Auch hier nachzulesen:

http://dejure.org/gesetze/BGB/556a.html

Beitrag von wilma.flintstone 29.01.11 - 07:37 Uhr

Hallo bienchen,

vielleicht verstehe ich es falsch, aber setzt denn nicht die Abrechnung nach Verbrauch - egal in welcher Formel eingesetzt, also mit oder ohne qm-Einbeziehung - immer einen Zähler voraus?

Ich denke es ist richtig so.

Gruß W.