10 Tage nach Op immer noch Schmerzen in der Hand und der Wunde

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von schutzengel07 28.01.11 - 21:15 Uhr

Hallo zusammen,vor 10 Tagen wurde aus meiner Hand ein 2 cm langer,sehr spitzer Glassplitter entfernt.Der Schnitt wurde mit drei Stichen genäht.
Nun habe ich aber immer noch sehr starke Schmerzen in der Hand,es zieht in die Innenhandfäche und Finger(Schnitt ist unterhalb des Mittelfingers gemacht worden).Außerdem tut mir die Wunde innen sehr weh,wenn ich an die Fäden komme,habe ich Schmerzen.Die Wunde sieht von aussen gut aus und ist nicht gerötet oder geschwollen.
Nun habe ich gestern mal meine Hand im warmen Wasser kurz gebadet,damit das restliche Jod abgeht,dabei fiel mir auf,dass die Wunde etwas brennt.
Weiß nicht was ich machen soll,muss Montag zum Hausarzt zum Fäden ziehen.Soll ich den Arzt dann noch einmal fragen,warum ich noch solche Schmerzen habe?
Habe große Sorge,dass immer noch etwas in der Wunde ist,aber schauen die das nicht genau bei der Op nach?
Oder kann es einfach sein,dass ich auf die Fäden reagiere oder die Wunde noch Zeit braucht zum heilen,weil der Schnitt vielleicht tief war?
Bin sehr verzweifelt,da ich das ganze nun schon seit 3 Wochen durch mache und meine Hand nicht richtig einsetzen kann.

lg Katrin

Beitrag von schutzengel07 28.01.11 - 21:17 Uhr

Sollte in der Überschrift eigentlich ein ? sein

Beitrag von fascia 28.01.11 - 22:21 Uhr

Tja schutzengel,


ob ? oder ! ...
... klar fragst du den Hausarzt nach seiner Einschätzung.

Und seine Antwort wird dir wieder nur bedingt helfen.


Du musst sicher noch mehr Geduld aufwenden.
Nicht die Größe einer Wunde ist (allein) verantwortlich für die Beschwerden - sondern v.a. die Strukturen, die da verletzt wurden.

Ich kann Deine Verzweiflung so gut verstehen.
Sorge dafür, dass deine Beschwerden verstanden und ernst genommen werden. Drück dich beim Arzt unmissverständlich aus. Nur so kann eine anständige Dokumentation entstehen. Sie ist eine gewisse Absicherung für den Fall, dass es zu dauerhafter Beeinträchtigung kommt.
"Jammern" ist also wichtig - und zwar kurz und deutlich.

Eine zwei-cm-Scherbe, die einige Tage in deiner Hand ihr Unwesen getrieben hat, hinterlässt Spuren, die u.U. gravierender sind, als die einer HandOP. Auch einer gezielt und schonend operierten Hand gesteht man zwei Wochen zu, bis wieder Ruhe einkehrt. Die Heilung ist dann aber noch mitten im Gange.

Überleg mal, dass du bei jedem Test, ob deine Hand auch funktioniert (als die Scherbe noch drin war) ein kleines Stückchen an/in dir herumgesäbelt hast.
Ein sauberer Schnitt hat eine bessere Heilungstendenz, als das, was deine Hand erlebt hat.

Gestehe ihr mehr Zeit zu - und zwar Schonzeit.

Und erwarte keine klaren Aussagen zur Prognose.
Du wirst keine verwertbare bekommen - weder beim Arzt (das hast du gemerkt) - noch hier (hast du auch gemerkt).


Tut mir aber richtig leid - du und dein "Pfötchen",
so ein shit,
f.





Beitrag von schutzengel07 28.01.11 - 22:53 Uhr

Hallo,danke für deine Antwort.
Ich werde am Montag alles genau beim Arzt beschreiben,mal sehen was er mir sagt.Vielleicht braucht meine Hand wirklich noch Zeit.,wenn ich genau wüsste,es ist nichts mehr drinnen und die Wunde muss einfach noch heilen,dann könnte ich damit besser leben.
Ich kann meine Hand zwar so gut bewegen,aber dieses ziehen und brennen und auch stechen zwischendurch macht mir Angst.
Wenn es nicht besser wird,bestehe ich auf eine erneute Untersuchung,damit wenigstens ausgeschlossen wird,dass sich noch Fremdkörper in der Wunde befinden.

lg Katrin

Beitrag von suena1978 29.01.11 - 23:08 Uhr


hallo

vielleicht könnte dir ein homöopathisches Mittel bei der Heilung unterstützend wirken.

Hast du damit schon Erfahrungen gesammelt?

Lg Suena

Beitrag von schutzengel07 30.01.11 - 13:22 Uhr

Hallo,nehme seit ca 2 Wochen homöopatische Kügelchen ein,die Wunde sieht von außen auch gut aus,aber innerlich schmerzt es noch sehr und es sticht richtig in der Hand.
Morgen muss ich nun zum Arzt zum Fäden ziehen,da werde ich das alles ansprechen.

lg Katrin