Rücklagenbildung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kuebi 28.01.11 - 21:42 Uhr

Guten Abend

wir sind gerade dabei nach einem Eigenheim zu suchen. Mit der Bank haben wir schon ein Vorgespräch geführt, damit wir etwas beraten sind und wissen was wir uns so leisten können.

Jetzt bin ich ständig am überlegen wieviel Euro im Monat für Rücklagen gespart werden sollten? Also nicht das Minimum, sondern so das man eben gut hinkommt. Wir werden in Ba-Wü eher ländlich kaufen. Was genau fürn Haus ist noch offen. Aber so 120-140 qm eventuell. Ich weiß nicht ob das relevant ist.

Bei einem älteren Haus sollten die Rücklagen höher sein, oder?

Danke schoneinmal für Antworten.

LG kuebi

Beitrag von jennychrischi 28.01.11 - 22:19 Uhr

Ich denke, so pauschal kann es dir hier keiner sagen. Wenn ich jetzt sage 1000 Euro kann es ja auch sein, dass du aus den Latschen kippst bei der Summe oder aber lachst und sagst: Tss , Portokasse. Verstehst du wie ich das meine? Ihr könnt ja nur so viel zur Seite legen, wie ihr auch über habt.

Beitrag von kuebi 28.01.11 - 22:53 Uhr

Stimmt da hast du recht. Dann vielleicht, wieviel sollte mindestens beiseite gelegt werden?

Also Kreditrate wäre bei etwa 700€. Vielleicht haben hier ein paar ein Eigenheim und können mir zu Rücklagen was sagen (mehr ist natürlich besser das weiß ich).

Beitrag von curlysue1 29.01.11 - 06:56 Uhr

Ich sage auch ca. 400€ für Nebenkosten und 300€ für anfallende Rep.

Beitrag von vwpassat 28.01.11 - 23:50 Uhr

Du gibst von Dir nichts preis, erwartest aber dass andere hier Zahlen nennen.


Wenn das Ganze nicht in Relation zum Einkommen steht - wird das eh nix.

120-140 cm³ werden an Nebenkosten ca. 400 € verschlingen, die Kreditrate sind 700, macht ca. 1100.

An Rücklagen würde ich mind. in Höhe der NK denken, also nochmal 400.

Beitrag von kuebi 29.01.11 - 15:53 Uhr

Soll ich hier unsere gesamten Finanzen preisgeben? Ich denke nicht.

Aber danke für den zweiten Teil deiner Antwort. Das ist schon hilfreicher. Danke für deine Besorgnis, wegen dem Einkommen. Aber ohne genau mit unserem Bankberater gesprochen zu haben (der uns seit vielen Jahren kennt und auch abrät, wenns schwierig ist), hätte ich mich noch gar nicht nach einem Haus umgeschaut.

Ich hatte auch im Kopf so, dass die Rücklagen in der Höhe der Nebenkosten sein sollten. Aber ich wollte hier mich nach Erfahrungen erkundigen.

Beitrag von werner1 29.01.11 - 10:02 Uhr

Hallo,

#wieviel Euro im Monat für Rücklagen gespart werden sollten?#

Du nimmst eine realistische Miete für das Haus an, davon 25 %.
Im langfristigen Durchschnitt (10 Jahre) kommst du damit bei jeder Immobilie hin.
Goldene Wasserhähne gehen natürlich noch extra.
Nur um das klarzustellen, für die Reparaturen etc, NICHT für die Nebenkosten wie Gas, Wasser, Müll.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von kuebi 29.01.11 - 15:58 Uhr

Danke. Rücklagen sind natürlich nur für Reperaturen. Nebenkosten sind nocheinmal ganz extra. Die Rücklagen würden wir wahrscheinlich auf ein Extrakonto laufen lassen. Aber da wir sind ja erst am Anfang der Planung und Umsetzung. Somit ist ja noch nichts wirklich fest.

Gruss kuebi

Beitrag von marion2 29.01.11 - 10:58 Uhr

Hallo,

dann solltet ihr so 50.000 Euro pro Monat zurücklegen. Mit der Summe reicht es, wenn ihr zwei Mal was zurücklegt. Öfter muss ja auch nicht sein.

Gruß Marion

Beitrag von kuebi 29.01.11 - 16:00 Uhr

Ja danke dir auch. Ein bißchen Sarkasmus muss ja jeder Mensch vertragen.

;-)

Beitrag von werner1 31.01.11 - 08:36 Uhr

Ich setze natürlich auch einen vorher bewohnbaren Zustand voraus.
Du kannst nicht eine Ruine kaufen, und dann davon die 25% berechnen.
Theoretisch könntest du auch eine Liste anlegen:
Dach 35-40 Jahre
Bad 20 Jahre
Heizung 20 Jahre
Fenster 30 Jahre
usw.
freundliche Grüsse Werner

Beitrag von kuebi 31.01.11 - 09:33 Uhr

Danke für die Antwort. Das sind mal ungefähre Anhaltspunkte. Natürlich kann immer irgendwas unvorhergesehenes passieren, aber deswegen wird ja gespart.

Klar bei einer Ruine wäre das was anderes. Wir wollen sowieso etwas kaufen, wo ohne große Renovierungen (außer so Schönheitsdinge) eingezogen werden kann.

Wenn ich dann wieder mehr verdiene, wird zusätzlich zurückgelegt. Ist natürlich immer gut, wenn man so Dinge einfach zahlen kann ohne alles 1000mal durchzurechnen.

LG kuebi