Das 1.Diktat , eine Katastrophe ...

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von jolin80 28.01.11 - 22:11 Uhr

Hallo ,

unsere Tochter hat heute ihr erstes Diktat zurück bekommen .
Wir wußten nichtmal das sie eins schreibt , vielleicht wußte sie es selber nicht oder hat vergessen uns das zu sagen , ich weiß es nicht .
Geübt haben wir jedenfalls nicht .

Sie ist ja erst seit dem 31.08. in der Schule , also erwarte ich keine Wunder und auch erst Recht keine perfekten Diktate.

In dem Heft war mehr rot als Bleistift .
Zum einen ist sie in der Reihe verrutscht , hat alles "im Keller" geschrieben (hoffe ihr versteht was ich damit meine , das Häuschen am Anfang einer Reihe .)
Und zum anderen hat sie einige Wörter klein statt groß geschrieben und zu wenig Platz zwischen den Wörtern gelassen .

Sollte mir das jetzt zu denken geben ?

Ich denke eigentlich nicht , denn wie gesagt sie ist erst seit 5 Monaten in der Schule.

Hier zu Hause schreibt sie sehr schön und auch sauber , mal richtig und mal falsch , wie das eben so ist .

Was würdet ihr dazu sagen ?

lg Jolin

Beitrag von dore1977 28.01.11 - 22:43 Uhr

Hallo,

nicht s würde ich sagen. Wie Du sagst sie ist erst seit 5 Monaten in der Schule und wird es noch lernen.
Sorgen würde ich mir erst machen wen die nächsten Diktate genau so aussehen.

LG dore

Beitrag von mel1983 28.01.11 - 22:46 Uhr

Hallo,

ich würde dazu gar nichts sagen.

Ebenso finde ich es gut, dass ihr von dem Diktat nichts wusstest. Es geht doch dabei nur darum beurteilen zu können, wie das Kind das bisher Gelernte anwendet. Es hilft niemandem, wenn du vorher übst!

Bei uns wurde das erste Diktat für nächsten Montag angekündigt. Meine Tochter hat es für eine Woche später ins Hausaufgabenheft geschrieben.
Die Klassenlehrerin passte mich ab um mir das noch einmal zu sagen.

Ich sagte ihr, dass es kein Problem für mich sei. Ich werde mit meiner Tochter nicht üben!
So würde eine Lehrerin einfach nicht erkennen, wie weit ein Kind etwas "mitgeschnitten" hat und es anwenden kann.

Die Lehrerin deines Kindes wird ihre Schlüsse daraus ziehen und entweder mit dir sprechen, dass ihr darauf hin zu Hause etwas üben sollt, weil sie es im Unterricht nicht auffangen kann (zeitlich) oder aber sie fängt es im Unterricht auf.

Also, atmen!

Grüße :-)

Beitrag von kleinerlevin 29.01.11 - 02:34 Uhr

Hi

Alles Gut!!!#winke

Ich mache grade ein lernbegleitendes Jahr an einer Grundschule und die Kinder dort schreiben auch so, bei diesen "Tests" geht es nur darum rauszufinden welche Buchstaben sie hört und schreibt. Ich würde sogar sagen das ist ein gutes Zeichen bei uns werden diese Tests nur gemacht mit Kindern die scheinbar schon soweit sind.
Also nörgel bloß nicht an ihr rum ;-)
Gruß Annette

Beitrag von jolin80 29.01.11 - 09:21 Uhr

Hallo ,

ich dachte mir schon das es sowas ist ;-)

Die Lehrerin hatte auch nur drunter geschrieben: Achte auf die Linienführung!

Ok sie war verrutscht und hat es nicht gemerkt .Sie schreiben aber auch erst seit ca. 2 Wochen überhaupt in einem Heft.Ja und dann hat sie fröhlich in der falschen Reihe weiter geschrieben.

Genörgelt hab ich nicht .Würd ich auch nicht , möchte sie nicht demotiviren .
Denn wie gesagt , sonst schreibt sie schön , sauber und meistens sogar richtig ;-)

Danke dir und ein schönes Wochenende !

Beitrag von lalelu74 29.01.11 - 08:48 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist seit mitte September in der Schule und hat mittlerweile schon 3 Diktate geschrieben. Das erste war auch eine Katastrophe. Er hat sich um die Zeilen überhaupt nicht gekümmert und einfach drauflos geschrieben und auch zu wenig Platz zwischen den Zeilen gelassen. Beim 2. Diktat hat er zwar ordentlich in die Zeilen geschrieben, dafür war die Rechtschreibung (es würde das "ei" geübt) total daneben, er hat immer ai geschrieben. Gestern bekam er das 3. Diktat zurück und es war wirklich super. Er hat die Zeilen eingehalten und auch mit der Rechtschreibung ist es deutlich besser geworden und das "ei" konnte er jetzt auch. Er hatte nur 3 Fehler, das hat uns alle riesig gefreut.

Ich übe eigentlich auch nicht mit ihm zu Hause, nur wenn ich merke, er tut sich mit etwas schwer mache ich zusätzlich etwas zu Hause mit ihm.
Er hatte kürzlich etwas Schwierigkeiten damit das d und t auseinanderzuhalten, aber das klappt jetzt auch.
Am Anfang ist es völlig normal, dass die Kids nicht alles gleich könne und in allen Test super sind.

Ach ja, bei uns werden die Proben erst in der 4. Klasse angesagt. Der Große ist jetzt in der 4. und sagt zum Glück immer, wenn eine Arbeit geschrieben wird, denn da muss natürlich auch etwas geübt werden und der Kleine sagt mir immer erst, wenn er den Test zum unterschreiben dabei hat, dass etwas geschrieben wurde.

Ich würde das Ganze locker sehen und das nächste mal macht sie bestimmt die Fehler nicht mehr oder nicht mehr so viele.

lg
lalelu74

Beitrag von bunny2204 29.01.11 - 08:51 Uhr

Sie wurde gerade erst eingschult, bei uns kamen Diktate erst nach Ostern und das waren eigentich keine Dikatet sondern Texte die wir vorher hkannten und üben konnten.

Ich würde mir keinen Kopf machen.

LG BUNNY #hasi

Beitrag von ilva08 29.01.11 - 11:11 Uhr

Hallo,

es gibt zwei Arten von Diktaten: Geübte und ungeübte.

Bei den ungübten geht es darum, herauszufinden, wo das Kind in seiner Schreibentwicklung steht. Dass Fehler gemacht werden, wird hier vorausgesetzt... und an der Art der Fehler erkennt der Lehrer, wo das Kind steht.

Es ist ein Unterschied, ob ein Kind Mitte des 1. Schuljahr noch deutlich hörbare Laute auslässt (das kann noch vorkommen, sollte aber nicht zu oft) oder ob es Rechtschreibregeln wie Großschreibung von Nomen, Dopplung von Konsonanten oder Auslautverärtung noch nicht draufhat. Letzteres ist zu diesem Zeitpunkt normal. Das kriegen nur die gaaanz leistungsstarken hin, und auch die nur ab und an (wenn sie das Wort z. B. durch häufiges Lesen kennen).

Es gibt auch geübte Diktate... aber die werden eher sporadisch gemacht und eigentlich so lange geübt, bis jeder sein Erfolgserlebnis hat. Sozusagen, um die Kinder aufs 2. Schuljahr vorzubereiten, wo die geübten Diktate häufiger werden.

Hierbei gilt allerdings: Die Diktate werden im Rahmen des Unterrichts oder als Hausaufgabe geübt, nicht "extra". Deshalb ist eine Benachrichtigung an die Eltern auch nicht nötig.

In beiden Fällen verstehe ich die Vorgehensweise mit dem Rotstift nicht.

Am Besten mit der Lehrerin sprechen.

LG

Beitrag von barbarelle 29.01.11 - 11:20 Uhr

Da gebe ich dir recht. Hinzu kommt, dass die Kinder (zumindest war es bei uns so) von der Lehrerin Techniken beigebracht bekomen, wie sie ein Diktat alleine üben können.

Das erfolgt dann im ersten Halbjahr der zweiten Klasse. Da gibt es "Laufdiktate", "Becherdiktate", "Lernkasten" mit Wörtern auf die man besonders achten muss.

Also: Alles noch im Rahmen bei der TS ;-)

LG
Barbarelle

Beitrag von valeska1979 29.01.11 - 13:41 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage.

Was sind denn das für Diktate? Ein richtiger Text oder einzelne Wörter?

Ich finde das ganz schön schwierig für Kinder, die seit 5 Monaten in die Schule gehen. Außer es sind Wörter, die schon mehrfach geübt wurden.

Und dann auch Groß- und Kleinschreibung zu unterscheiden.
Dafür müssten sie doch erstmal Nomen und Verben lernen#kratz
Oder meinst du, dass in dem Wort zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird.
Dafür müssten sie aber doch alle Buchstaben des Alphabets schon können.


Mein Sohn geht auch in die 1. Klasse und da wird es das erste Jahr gar keine Diktate geben.

Der Lehrer meinte, dass er auch ohne Tests sehr gut weiß, wie seine Schüler sind und was sie können/oder eben noch nicht.
Er möchte den Kindern nicht gleich diesem "Druck" und dem "Konkurrenzdenken" aussetzten.

Viele Grüße

Beitrag von jolin80 29.01.11 - 21:17 Uhr

Hallo ,

nein , es war kein Text sondern einzelne Wörter .

Z.B. das Auto oder Adam oder die Maus usw.

Meine Tochter hat dann halt alles klein geschrieben , egal ob davor der ,die oder das stand .
Ich hab mir auch gedacht woher soll sie denn wissen das das Hauptwörter sind und die groß geschrieben werden #kratz

Aber das wurde von der Lehrerin ja auch nicht bemängelt ,sondern nur das sie aus der Reihe gerutscht ist und zu wenig Platz oder teilweise gar keinen Platz zwischen den Wörtern gelassen hat .
Sie hat aber trotzdem alles in rot verbessert .

lg

Beitrag von lunaitalia 05.02.11 - 17:52 Uhr

Mein Sohn ist auch letztes Jahr eingeschult worden und so weit sind wir noch gar nicht
Allerdings arbeiten die nach Montessori villeicht liegt es daran #kratz