Wutanfälle einer 2 jährigem, wie verhalten?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pueppi28 28.01.11 - 23:19 Uhr

Hallo ihr lieben, unsere Maus hat einen sehr starken Willen. Wenn sie etwas sieht was sie gerne mag und es nicht sofort bekommt, dann fängt sie sofort an weinen und macht das solange bis sie es bekommt! Ich versuche ihr es zu erklären warum das jetzt gerade nicht geht aber es bringt wirklich nix, sie steigert sich total rein!wenn sie einen Pudding vor dem Mittag essen will, dann will sie es!!!:-( wie kann ich solche Konflikte am besten lösen??? Lg und danke

Beitrag von widowwadman 29.01.11 - 00:17 Uhr

Wenn sie einen Trotzanfall hat, dann musst du sie trotzen lassen. Wenn du wegen dem Wutausbruch nachgibst, dann lernt sie schnell dass dieses Verhalten belohnt wird. Ausser ignorieren und ganz klar und deutlich sagen, dass der Wutausbruch nichts bringt, kann man da nichts machen.

Beitrag von mukkelchen 29.01.11 - 06:14 Uhr

Mach bei uns grad so was ähnliches durch.....

Ich versuche einfach konsequent zu bleiben. Wenn ich NEIN sage, dann gibt es das auch nicht!

Wenns dabei nur um das Essen geht ... iss mir wurscht, wie und wann sie das was essen möchte. Meine isst z.B. fast immer nur den Belag vom Brot aber das Brot selber wird oft liegen gelassen. Solange sie damit nicht rumspielt iss das für mich ok. Spielt sie damit rum, dann nehme ich es Ihr weg und setze sie auf den Boden.

Mukkelchen

Beitrag von incredible-baby1979 29.01.11 - 12:43 Uhr

Hallo,

wenn Julian einen seiner "Anfälle" bekommt, lasse ich ihn einfach, bis er sich beruhigt hat (auch in der Öffentlichkeit). Danach kommt er immer mit einer "Entschuldigung" an, z.B. er will kuscheln, er überreicht mir strahlend sein Lieblingsstofftier oder er tippelt leise an, zupft an mir uns sagt "Hallo" #verliebt. Natürlich ist dann alles wieder vergeben und vergessen :-). Wenn es die Situation erfordert, erkläre ich ihm dann, warum er dies oder das nicht durfte.

Wenn du deiner Tochter ihren Willen gibst, weil du möchtest, dass sie zu brüllen aufhört, bestärkst du sie ihn ihrem Tun. Sie lernt, dass sie nur lange genug bocken muss, dann erreicht sie schon was sie will.

LG und gute Nerven,
incredible mit Julian (22 Monate), der gerade späte Siesta macht