Meine Tochter treibt mich noch in den Wahnsinn

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mukkelchen 29.01.11 - 01:55 Uhr

Hallo Ihr lieben,
ich weiß nicht mehr weiter ..... meine Tochter wird JEDE Nacht wach und will nicht in ihrem Zimmer bleiben. Also gehe ich dann mit ihr runter ins Wohnzimmer, aber da will sie nicht spielen :-( Sie nörgelt nur rum und zeigt auf den Fernseher, wobei ich den natürlich auslasse. Tagsüber darf sie auch nicht oft TV gucken, nur 15 Minuten mittags, wenn ich uns das essen koche. Sie schmeißt dann alle möglichen Sachen durch die Gegend und mit viel Glück, bekomme ich sie nach 3-4 Stunden !!!!!! wieder ins Bett, wobei sie dann noch oft so dermaßen am brüllen ist, bis sie sich übrgibt und ich sie also wieder aus dem Bett rausholen muß um es sauber zu machen.

Jetzt schreit sie grad oben rum, aber irgendwann muß sie doch mal schlafen. ich meine Sie ist gestern morgen um 7 aufgestanden und abends um 20 uhr erst ins Bett, ohne Mittagsschlaf. Um 22.30 war sie dann schon wieder wach ... das kann doch nciht sein, das sie nur so wenig schläft :-(
Wir sind gestern erst aus dem KH gekommen (Polypen und Paukenrörchen) und in den 4 Tagen wo wir da waren, hat sie kaum geschlafen (außer am Tag der OP) und ich hab grad mal knappe 8 Stunden geschlafen in den 4 Tagen, da wir auf nem 2 Bett-Zimmer waren und wenn meine mal ruhig war, dann hat das andere Kind gebrüllt und ich war ebenfalls wach. ich bin grad ein völliges Wrak und kann noch nicht mal mittags schlafen, weil meine Kleine da ja auch nicht schlafen mag :-[, Schwiegereltern wohnen 150km weg und meine Mann ist in Afghanistan .....

Dazu kommt ja noch, das sie tagsüber auch mit nichts spielen mag :-( Sie will nicht rausgehen und wenn doch, dann nur wenn ich sie auf dem Arm trage #schwitz

Ich geh hier grad kaputt .....

Sorry fürs Jammern, aber ich bin echt am Ende #schmoll

Mukkelchen

Beitrag von sweet-love 29.01.11 - 02:24 Uhr

Hallo


Ohje du arme..
Wie alt ist sie denn?
Für mich hört das eher nach Angst an.. Sie musste ja auch durch die Op viel mitmachen. Ich denke du hättest vielleicht keine probleme mehr wenn du sie mit zu dir ins Bett nimmst. Sie braucht bestimmt nur deine nähe! Unsere kleine (2) schläft von anfang an bei uns im Bett... es ist wunderschön zu wissen das es ihr si gut geht und sie sich bei uns geborgen fühlt


Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen

Beitrag von sonnelieb08 29.01.11 - 02:33 Uhr

Hallo, versuch sie zu dir ins Bett nehmen. Gib ihr deine Wärme und Geborgenheit. Sie braucht das zur Zeit. Halte durch.#winke

lg lilli

Beitrag von mukkelchen 29.01.11 - 02:59 Uhr

Meine Tochter ist jetzt 22 Monate und bei mir im Bett will sie nicht bleiben. Dann krabbelt sie runter und rennt durchs Zimmer wie ne wilde.

Mit mir kuscheln mochte sie noch nie, das ist wohl auch der Grund, warum ich sie auch nicht in den Arm nehmen darf #schmoll. Sie bleibt leider keine 2 minuten bei mir #heul macht sie aber bei keinem, es sei denn sie ist krank.

Mukkelchen - wo Larissa jetzt endlich schläft, aber ich über meinen toten Punkt hinweg bin und jetzt selber nicht einschlafen kann .....

Beitrag von mukkelchen 29.01.11 - 06:10 Uhr

Was soll sich sagen .... Larissa war erst um kurz nach 3 uhr heute ´morgen eingeschlafen und nun iss sie schon wieder wach :-[

So kann das doch defiitiv nicht weitergehen. Für sie nicht und für mich auch nicht, denn auf Dauer sind so knappe 2 1/2 Stunden Schlaf am Tag einfach zu wenig :-[
Zum Glück muß ich erst ab April wieder arbeiten, sonst könnte man mich gleich einbuddeln.

Mukkelchen

Beitrag von pechawa 29.01.11 - 07:34 Uhr

Hallo,

habe gerade gelesen, dass dein Baby per Notkaiserschnitt, zu früh und mit Herzfehler zur Welt kam. So ein Kind "verhätschelt" man, ist ganz natürlich, man will es beschützen, hat Angst um es. Und die Kleinen müssen viel mitmachen, wenn sie so einen schweren Start ins Leben hatten.
Eigentlich würde deine Tochter erst im April 2 Jahre alt werden, du musst Geduld haben, es werden Tage + Nächte kommen, wo es besser ist. Das hilft dir zwar jetzt nicht weiter, ich habe auch den Eindruck, dass dein Kind euren gesamten Tagesablauf bestimmt. Das sollte nun nicht mehr sein. Wenn du raus gehen willst, wird raus gegangen. Nachts wird geschlafen und das Licht bleibt aus. Wenn sie nicht schlafen kann, nehm sie mit in dein Bett. Dort will sie nicht liegen bleiben? Dann muss sie sich im Dunkeln beschäftigen. Sie muss lernen, die Nacht ist nicht zum spielen da. Notfalls auch mal schreien lassen, wenn du bei ihr bist, ist das nicht schlimm.
Es gibt auch kein Kind, welches nicht spielen mag - vielleicht bietest du ihm das falsche an? Deine Maus schein ein "Bewegungskind" zu sein. Biete ihr mal solche Sachen an, wie Spielplatz (geht auch mit der richtigen Kleidung bei Matschwetter), Mutter-Kind-Turnen, mit Decken Höhle im Kinderzimmer bauen, Fingerfarben malen - oder Wasserfarben mit dickem Pinsel...
Dann wäre für euch beide eine Mutter-Kind-Kur eine Möglichkeit, wieder Kraft zu schöpfen,

LG Pechawa

Beitrag von mukkelchen 29.01.11 - 08:10 Uhr

Hallo und Danke für Deine Antwort.

In der Tata mag meine Tochter Spielplätze! haben leider keinen schönen in der Nähe, so daß ich dann meistens extra 10 km mit dem Auto fahre und Ihre Krabbelgruppe mag sie sehr gerne, aber das sind dann ja auch immer nur son paar Stunden am Tag.

Ich muß wegen der OP-eh nächste Woche zum Doc mit ihr und dann werd ich das alles nch mal ansprechen, auch weil ich immer noch der Meinung bin, das sie defizit hat (baut keine Turmchen etc.) und ich das Thema Frühförderung noch mal auf dem Tisch bringen will.

Durch die bisher chronischen Paukenergüsse spriht sie so gut wie gar nichts und fängt jetzt nach der OP erst an alles zu verstehen und ich hab auch Angst, das die in der KiTa ab Abpril nicht mit ihr zurecht kommen, denn dort können ALLE Kinder bereits viel, viel mehr.

So soll meine Kleine z.B. ein ganzes Stockwerk die Treppen alleine hochlaufen und auch wieder alleine runter #schock hier kippt sie mir nach der 3. Stufe nach hinten, weil sie das nur so halbherzig macht und immer wieder das Gleichgewicht verliert.

Mach mir wirklich Gedanken, denn sie MUß dort in den Betriebs-KiGa, woanders hat sie keinen Platz bekommen und für´s 3 . Jahr brauch ich dringend etwas Geld um über die Runden zu kommen :-(

Mukkelchen

Beitrag von maschm2579 29.01.11 - 08:21 Uhr

Huhu

ich nochmal #freu

Du sagst selber das sie jetzt alles hört und das ist bestimmt beängstigend. Wieviel Renter sind jahrelang schwerhörig und wenn sie dann ein Hörgerät bekommen machen sie es aus weil es zu laut ist.... ich denke nach 2 Jahren in einer Flüsterwelt wird die neue Welt laut und beängstigend sein.

Ich würde sie erstmal mit zu Dir ins Bett nehmen und dann wenn die Kita Eingewöhnung vorbei ist "durchgreifen" natürlich sanft.

Ist sonst bißl viel für die Maus.

Und oh je bzgl. der Defizite solltest Du den kia ansprechen. Meine Maus kam zwar nur 5 Wochen zu früh aber das konnte sie in dem Alter.... naja und bzgl. der Kita würde ich ein liebes und nettes Gespräch führen und denen Deine Ängst ganz klar und deutlich sagen. Die wissen ja nicht was die Maus für Defizite hat sagen das jetzt weil es "normal" ist.
Die werden die kleine schon nicht quälen ;-)

lg Maren

Beitrag von maschm2579 29.01.11 - 08:16 Uhr

Huhu,

ich würde mal vorsichtig sagen das DU Deine Tochter in den Wahnsinn treibst. Die will mit Sicherheit nicht spielen sondern nur zu Dir ins Bett. Und wenn Dein Mann eh nicht da ist kannst Du sie doch bei Dir schlafen lassen....a. wurde Deine Maus operiert und weiß nicht genau was passiert ist. dann ist evtl etwas anders weil sie jetzt mehr hört (vor der OP hören viele Kinder schlecht.
So nun hört sie evlt von leise auf einmal alles klar und deutlich. Dann tut vielleicht ide Wunde weh und Du lässt sie schreien mit Schmerzen? Das muss doch höllisch weh tun #schock

Nicht böse gemeint aber vielleicht solltest Du dich heute mal mit Deiner Tochter in Dein Bett legen und Ihr schlaft Euch richtig aus.

Ich bin alleinerziehend und weiß was es heißt am Ende zu sein. Meine Tochter ist chronsich krank und die ersten 2 Jahre waren die Hölle. Dazu kommt das ich von Anfang wieder gearbeitet habe....

Mhh und sollte sie nicht in Dein Bett wollen würde ich warten bis die Wundheilung vorbei ist und dann ein paar nächte kämpfen.... mit allen Konsequenzen wie Bett beziehen und schlaflose Nächte....

Viel Glück!!!

Beitrag von mukkelchen 29.01.11 - 13:11 Uhr

Ich glaube nicht, das ich meine Tochter in den Wahnsinn treibe und ich denken auch nicht, das sie zu mir ins Bett will. Wenn ich sie dann mal hole, springt sie nämlich da raus.

Da sie nicht redet und auch auf nichts zeigt, wenn man sie etwas fragt, kann ich immer nur vermuten was sie hat oder will #schmoll

Mukkelchen

Beitrag von schlumpfine23 29.01.11 - 08:44 Uhr

Guten Morgen!

Das hört sich ja wirklich schlimm an.. Aber ich muss ehrlich sagen, ich würde mich nicht in allem so nach ihr richten..

Sie will nicht raus - dann pack sie in den Buggy und geh trotzdem.

Sie will nicht spielen - dann lass sie einfach mal sitzen und mach was anderes, dann wird sie schon irgendwann anfangen, sich selbst eine Beschäftigung zu suchen. Und wenn sie dir beim Putzen hilft..

Sie will nicht schlafen - dann hol sie in dein Bett, mach das Licht aus und stell dich schlafend. Wenn sie tobt, schreit... lass sie einfach. Wenn sie merkt, dass das nichts nützt, wird sie schon zu dir kommen. Oder nimm sie fest in den Arm und leg dich hin, dann schläft sie auch irgendwann - meine Tochter zumindest..
Vor allem, nachts für mehrere Stunden aufstehen würde ich ihr nicht angewöhnen!

Ich zumindest habe die Erfahrung gemacht, dass das hilft. Und denk mal an Dich, sonst kippst Du irgendwann um!


Drücke Dir die Daumen bei deinem Gespräch mit dem Arzt und der Förderungsmöglichkeit - vielleicht bringt das ja auch noch was!

LG #winke

Beitrag von bine3002 29.01.11 - 08:51 Uhr

Also in ihrem Zimmer möchte sie nicht bleiben, auch nicht, wenn Du dich dazu legst, z. B. auf eine Matratze?

Mag sie denn mit zu dir ins Bett kommen?

Ich würde dir auf jeden Fall raten, möglichst viel Nacht beizubehalten, d.h. nicht groß durch die Gegend zu laufen, wenig zu sprechen, das Licht bleibt aus usw. Sie soll verstehen, dass die Nacht zum Schlafen da ist.

Versuch sie mal zu dir ins Bett zu holen und ihr dann maximal eine Geschichte bei gedimmten Licht vorzulesen, dann Licht aus und kuscheln. Wenn sie dann zetert (so wie meine monateleng), lass sie einfach. Du bist ja bei ihr und gibst dein Bestes. Mehr geht nicht.

Wenn das Theater in einem anderen Raum ebenso groß ist wie in ihrem Zimmer, dann lass sie dort und schlaf Du bei ihr. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Tochter sowieso wach war und sowieso erstmal richtig brüllen musste, um wieder einzuschlafen. Und es ging schneller, je weniger sie abgelenkt war.

Beitrag von schullek 29.01.11 - 10:48 Uhr

hallo,

deine tochter wurde operiert, war im krankenhaus, ihr geht es jetzt wahrscheinlich auch noch nicht so gut. ist doch klar, dass alles durcheinanderläuft.
in so jungem alter können sie ihre bedürfnisse oft nicht wirklich kommunizieren bzw. wissen sie selber nicht, warum sie unglücklich sind.
das ist deine aufgabe rauszufinden.
ich glaube kaum, dass sie wirklich fernsehen will. sie will einfach nicht alleine sein, wacht auf, hat angst oder sehnsucht oder was auch immer und braucht dich.
wie wäre es, wenn du dich zu ihr legst oder sie zu dir holst? so kannst du, auch wenn sie wach ist, wenigstens liegen. licht anmachen bzw. spielen würde ich nihct. ich musste meinen sohn lange zeit auch jede bis jede zweite nacht 2h durch die gegend schleppen. bis er so ein jahr war.
dann war es für ihn ok, wenn er mal nachts wach war, im bett zu bleiben. und mit der zeit wurde es immer weniger.
irgendwie müsst ihr das in den griff kriegen un beide davon profitieren. für mich wäre daher die lösung sie zu dir zu nehmen.

lg

Beitrag von joulchen08 29.01.11 - 12:27 Uhr

sie hört nun durch die paukenröhrchen alles ganz anders. die Nichte von meinem Vater und davon Tochter hat die auch bekommen und die hat auch nach dem KH schlecht geschlafen, hat alles um sich herum ganz anders wahr genommen sie hat sich sehr oft die ohre zugehalten und hat oft geweint wenn nur so alltägliche dinge wie staubsaugen an der reihe waren.

Sie hat echt mühe gehabt sie zu beruhigen und war auch oft mit ihren nerven am Ende. der schlaf fehlte ihr genauso wie dir, sie hat sie dann obwohl sie eig strickt dagegen war, mit ins elternbett genommen am anfang war natürlich gewusel da und das hopsen im bett war natürlich aufregend, aber sie hat bücher mit genommen und stofftiere. sie hat ihr anhand der stofftiere gezeigt, wie die sich hinlegen, sich zudecken und einschlafen und siehe da durch das spielen und gehopse ist sie eingeschlafen. dieses prozedere hat sie nach ca 1 woche ins kinderzimmer verlegt. sie hat eine matratze mit ans bett gelegt und ist mit ihr dort eingeschlafen. Heisst nicht das du dort schlafen musst, sie hat sich ihr handy gestellt und ist dann wieder aufgestanden.

Das ganze hat ca 3 wochen gedauert bis die kleine sich an die röhrchen und das ganze drum rum gewöhnt hat, aber es hat prima geklappt. mittlerweile schläft die kleine zwischen 8 und 9 uhr abends ein und wacht das erste mal so gegen 4 wieder auf und geht dann zu mama ins bett, dort schläft sie dann noch so bis halb 7. ich denke es ist auch überhaupt nicht schlimm wenn sie dann im elternbett schläft. es müssen nicht immer umarmungen sein um dem kind nähe zu zeigen. es reicht schon der geruch und das einfach dabei liegen.

Beitrag von mukkelchen 29.01.11 - 13:02 Uhr

Ich hab doch schon sooo oft versucht mich zusammen mit meiner Maus hinzulegen :-(

Wenn mein Mann da ist, kann ich sie nciht mit ins Bett holen, denn der flippt aus, wenn er wegen Ihr wach wird :-[

Deswegen gehe ich dann immer mit Ihr runter oder bleib bei Ihr im Zimmer. Das Licht ist IMMER nur gedämm an. Die esten 15 Monate hatte ich sie fast jede Nacht 1-2 Stunden auf dem Arm zum einschlafen, und sobald ich sie auch nur ansatzweise hingelegt habe fing das gebrülle wieder von vorne an :-(

Werd das heute nacht noch mal versuchen, aber so wie ich meine Tochter kenne, wird das wieder mal nicht klappen und sie rennt quer durchs Zimmer , räumt alles Schublade aus, klemmt sich die Finger oder fällt vom Bett...

Mukkelchen

Beitrag von perserkater 29.01.11 - 16:42 Uhr

Dein Mann flippt aus wenn er von seinem eigenen Kind geweckt wird? Spinnt der? So wie ich das verstehe ist er eh kaum zu Hause und wochenlang weg und da bekommt er es nicht auf die Reihe seine kleine Tochter auch nachts zu betreuen, in den wenigen Nächten wo er da ist?
Vom eigentlichen Problem somit abgesehen aber DAS würde sich mein Mann niemals erlauben.