Hund wegbringen für Kindergeburtstag?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von susanne1973 29.01.11 - 11:53 Uhr

Hallo,

bald ist es soweit und mein Sohn wird 4 Jahre alt. Wir planen, dass er 2-3 Kinder einladen darf. Nun haben wir aber keine so große Wohnung, dafür aber einen großen Hund.
Meine Befürchtung ist, dass kein Kind kommen wird, weil die meisten Eltern Angst vor Hunden haben. Da werden wir unseren Hund wohl für ein paar Stunden zu Bekannten bringen.

Wie handhabt ihr das mit euren Haustieren und Besucherkindern?

Gruß Susanne

Beitrag von germany 29.01.11 - 11:57 Uhr

Hallo,

unsere Hunde sind immer da. Wenn ich wegen jedem Besuchskind die Hunde wegbringen würde, könnte ich sie gleich abschaffen. Wer was gegen Hunde hat, brauhct nicht kommen. Wenn Kinder Angst haben, würde ich die Hunde so lang in einen anderen Raum bringen.

Bisher gab es aber nie Probleme wegen den Hunden.




lG germany

Beitrag von pinklady666 29.01.11 - 12:23 Uhr

Hallo

Unser Dicker ist eigentlich immer dabei. Marie hat im Sommer Geburtstag und auch da wird er zuhause bleiben.
Maries Freunde haben aber auch alle keine Angst vor ihm, hätten am Liebsten dass wir ihn zu allen Geburtstagen mitbringen.
Wenn doch mal ein Kind zu uns kommt, das Angst vor ihm hat, kommt er in seine Box. Die ist seit Anfang an sein Schlafplatz. Aber wie gesagt, bis jetzt ist keiner dabei der ihm nicht zu nahe kommen möchte. Er wird täglich, wenn ich Marie vom Kiga abhole von den Eltern gestreichelt und von den Freundinne gekuschelt und geknutscht und auch beim gemeinsamen Spielen sind alle immer sehr froh mit ihm.
Habt ihr schonmal probiert die Kinder langsam an den Hund ranzuführen?
Bei uns war das ja leicht. Als wir ihn bekommen haben, hat Marie ständig Fotos überall mit hingeschleppt und im Kiga allen stolz gezeigt. Seit er bei uns ist gehen wir gemeinsam Marie holen und die Kinder kennen ihn von Anfang an. Bei einem neuen Jungen haben wir Bullet Platz machen lassen, damit er nicht mehr so groß ist und der Junge konnte ihn vorsichtig mit der Mama streicheln. War ganz begeistert und ist nun auch total auf den Hund gekommen.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von alkesh 29.01.11 - 12:33 Uhr

Prinzipiell sind Leute die unseren Hund nicht mögen hier unerwünscht!

ABER, bei einem Kindergeburtstag würde ich ihn auch woanders hinbringen, allerdings eher um ihm den Streß zu ersparen als wegen eventueller Ängste irgendwelcher Eltern.

LG

Beitrag von kitty1979 29.01.11 - 12:45 Uhr

Hallo!

Grundsätzlich bringen wir den Hund nicht weg, wenn Besuch kommt. Aber ich bin durchaus bereit den Hund auszusperren, wenn jemand kommt, der Angst hat. Es gibt Menschen, die ich mag, die aber aus irgendwelchen Grüden vor Hunden Angst haben. Deshalb sind diese Leute nicht unerwünscht bei uns.

Beim Kindergeburtstag würde ich den Hund zu bekannten bringen - aber eher um ihm den Stress zu ersparen! Wenn Ihr die Möglichkeit habt, dann nutzt sie doch!

Lg Nicole

Beitrag von kyra01.01 29.01.11 - 13:42 Uhr

unsere hund kommt auch zu den se wenn wir zu viel besuch haben erstmal hat mein dad ne sehr starke allergie und zweitens wühlt er dann so auf und kommt icht mehr zu ruhe!!!

bei mir sind leute unerwünscht die was gegen hunde haben wenn sie angst haben z.b. mein kleiner bruder dann kommt der hund weg basta da geht der kleine vor!!!!!
lg
p.s.ich glaub dem hund macht das für nen paar stunden nichts aus!!!!

Beitrag von tauchmaus01 29.01.11 - 13:37 Uhr

Hallo,
schade dass es hier schon wieder so viele egoistische Hundehalter gibt. Das ist nicht im Sinne des Kindes.

Meine Tochter hatte ein paar Jahre ganz furchtbare Angst vor Hunden, nachdem sie ein nicht so schönes Erlebnis hatte.
Mittlerweile liebt sie Hunde, aber damals war es eben anders, da war sie auch so 3-4 Jahre alt.
Was für ein Glück dass die Hundehalter die wir kannten nicht nur von sich bis zur Hundeschnauze gedacht haben.
Wenn ich mit Jule dorthinging, dann kam der Hund für die Zeit eben in die Küche oder in einen anderen Raum.

Ich finde es sehr rücksichtsvoll von Dir dass Du Dir darüber GEdanken machst#liebdrueck.

Geht ja nicht unbedingt um die "Gefahr" die von einem genervten Hund ausgehen kann, ich finde es mehr als unapettitlich Hundesabber im Kindergesicht zu finden.

Wenn es machbar ist, dann würde ich den Hund mit jemanden auf einen tollen Spaziergang schicken. Schadet ja keinem und wenn die neuen Freunde dann so mal kommen, werden sie den Hund sicher in ruhigerer Situation kennenlernen.

Mona

Beitrag von mama-von3 29.01.11 - 14:09 Uhr

Wenn jemand wirklich Angst hat dann ist das was anderes. Dann würde ich meinen Hund auch für diese Zeit wegsperren.
Aber nur weil jemand Hunde nicht mag, insbesondere MEINEN Hund, tu ich ihn nicht weg!!!! Deshalb gilt das Motto bei mir: wer meinen Hund nicht mag kann draussen bleiben.

Wie gesagt bei ANGST ist das ein anderes Thema.

Beitrag von kyra01.01 29.01.11 - 15:10 Uhr

ja das ist das problem!!!

ich hab nen hund und ein kind und eine familie die hunde nicht unbedingt lieben meiner ist natürliche ausnahme!!!

ich habe verständniss für leute die das fieß finden!!!
ich möchte auch nicht von MEINEM hund abgeleckt werden!!!
und meine fam auch nicht mein hund macht es nicht weil er es noch nie durfte!!!!

ich bin aich immer erstaunt has viele hundebesitzer so egoistisch sind!!!

nicht alle denn ich bin nicht so!!!

würde mich eine mutter bitten den hund wegzutun weil das kind angst hat sie schlechte erfahrung gemacht hat oder sonst was dann würde ich das tun!!!
alleine shcon damit mein kind nicht darunter leidet das wir enen großen shwarzen hund haben!!!!

lg mit viel verständniss

Beitrag von mama-von3 29.01.11 - 14:06 Uhr

auf keinen Fall würde ich meinen Hund wegbringen wenn besuch/Kindergeburtstag oder sonstwas ist. Wer meinen Hund /Hunde nicht akzeptiert muß draussen bleiben.
Wir haben den Kindergeburtstag meines 2ten Sohnes auch gefeiert trotz 2!!! Schäferhunden. Kein Elternteil hat irgendwas dran auszusetzen gehabt :)
Wenn dein Hund ordentlich sozialisiert ist dürfte es eurerseits ja null Probleme geben. Verhaltet euch wie immer, habe ein Auge mehr auf den Hund UND natürlich die kinder, dann klappt das auch.
Eltern die das nicht verstehen /einsehen oder die wirklich ein Problem damit haben, kannste eh in der Pfeife rauchen.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Feiern#huepf#paket#torte

Beitrag von germany 29.01.11 - 15:10 Uhr

Sehe ich auch so! Und das bisschen Trubel muss ein gut sozialisierter Hund aushalten. Man kann das Tier ja nicht komplett abschotten nur weil mal ein bisschen Lärm ist.

Manche hier übertreiben es gewaltig! Meine Hunde sind in jeder Situation absolut gelassen, aber nur wiel sie es kennen. Hätte ich sie jedesmal weggebracht, würden die bei jedem Besuch oder bei Menschenmengen durchdrehen. Meine legen sich überall hin und pennen und da können hier 20 Leute sien, das würde die nicht stören. Schließlich haben sie im Schlafzimmer ihren Platz und da hat keiner was zu suchen.

Beitrag von mama-von3 30.01.11 - 14:34 Uhr

So ist es !!!!
Ist ein hund gut sozialisiert wird er all dem entspannt und gelassen entgegen gehen :)
Hunde sind doch keine Monster die man wegsperren muß....

Meine Hunde sind immer entspannt. Egal in welcher situation denn ICH habe es ihnen so beigebracht :)
Diese "Arbeit " kommt in 2 wochen wieder auf mich zu#huepf
Denn da kommt unser schwarzer schäfer welpe#hund#huepf

Beitrag von pechawa 29.01.11 - 14:06 Uhr

Hallo,

ich würde den Hund weg bringen, denn du willst dich doch voll und ganz auf die Kinder konzentrieren! Wenn du ihn nur weg sperrst, ist das nichts, denn er hört ja den Tumult und könnte sich aufregen! Wenn du die Möglichkeit hast, bringe ihn zu den Bekannten und vielleicht bekommt er da auch noch einen Extra Gassigang :-)

LG Pechawa

Beitrag von anarchie 29.01.11 - 14:48 Uhr

hallo!

Unser Hund ist immer hier...die ist aber auch sowas von lieb, meisst sitzt eines der kinder später mit ihr irgendwo schmusend in der Ecke...

Sprich die Eltern doch an, und frag, ob es ein Problem ist!
Wenn jemand Sorge hat, kann er ja vorher mal auf nen kaffee kommen...und wenn jemand echt Bedenken hat, komt Hundi eben tatsächlich mal zu freunden...

Hier sind ständig fremde kinder(ich habe 4..) und bisher hat sich jede angst innerhalb von Minutenv erledigt.

lg

melanie

Beitrag von coolmum 29.01.11 - 17:10 Uhr

hey,

also ich hatte deswegen auch schon diverse unterhaltungen mit anderen mamas. manche haben selbst einfach panische angst vor hunden oder haben einfach angst um ihre kinder.
meine antwort darauf war immer: mein kind muss nicht leiden, weil keine freunde zu ihm kommen, nur weil wir hunde haben!
wenn eine mama das nicht möchte, dann pack ich meine hunde weg. entweder in den garten oder in ein freies zimmer.

es gibt einfach auch viele kinder die selbst angst vor dem hund haben. dann heißts einfach dass in diesem zimmer die hunde sind und die tür bleibt in der zeit zu.

klar, wenn jemand kein problem damit hat, dann lass ich die hunde ganz normal rumlaufen. aber mein kind kann nichts dafür dass mama und papa vier hunde haben!

extra weg bringen finde ich aber übertrieben. irgend ein raum findet sich bestimmt auch bei euch.

lg

Beitrag von mamavince 29.01.11 - 18:51 Uhr

wir haben einen jungen boxer (2 1/2) der einfach mal mächtig stürmisch ist und halt auch groß. wenn besuch kommt bleibt der hund selbstverständlich zu hause, wird auch nicht weggesperrt. wenn er zu aufgeregt ist kommt er kurz in den garten und dann hat sich das auch schon.

bei kindergeburtstagen handhabe ich das aber anders. beim letzten waren wir bowlen mit dem großen, da hatte sich das erledigt, doggi blieb zu hause.

bei dem geburtstag davor war aber klar, das vincent 4 kinder einläd und wir zu hause bleiben. im kinderzimmer kein problem, aber 5 6 jährige wollen einfach mal nicht den ganzen tag im zimmer bleiben und wenn die laut durchs haus stiefeln ist das für den hund einfach mal stress, egal wo er sich im haus befindet.
wir haben ihn dann für den tag (von 10:00-18:30) in die hundebetreuung gegeben... praktisch hundeparty ;)

ich würde mir den stress glaube nicht machen und dem hund einfach auch nicht.

prinzipiel is aber wie gesagt der willkommen, der auch meinen hund akzeptiert und wer nicht, kann weg bleiben. aber ich finde es gibt auch "ausnahmesituationen".
und auch der liebste hund kann in stresssituationen anders reagieren. er ist und bleibt ein hund mit instinkten.

Beitrag von germany 29.01.11 - 19:27 Uhr

Hallo,

also meine Zwei (Bordeauxdogge-Boxer Mischlinge) lieben Kinder über alles, aber nachlaufen usw. dürfen sie natürlich nicht. Unsere sind da total cool wenn Besuch kommt, aber wenn ich sie weggeben würde, wären sie total gestresst.

Vor vielen erwachsenen haben die echt panik und lassen sich auch nicht streicheln. Bei Kindern alles kein Problem. Deshalb hätten wir auch ein riesen Problem die Zwei in fremde Hände zu geben und ich würde es auch nicht tun, wenn es absolut nicht anders ginge.

Wenn bei uns wer Angst hat, kommen die Hunde in einen anderen Raum und gut. Außerdem hätten wir auch Probleme beide Hunde bei einer Person unterzubringen. Trennen können wir sie nicht, dass wäre absoluter Stress für die Beiden.

Wenn jemand eine Allergie hätte, müsste man halt schauen was man macht, aber bisher hatten wir zum Glück noch nie Probleme wegen den Hunden und wer sie nicht mag, hat hier nix zu suchen.

Beitrag von knuffel84 29.01.11 - 20:50 Uhr

Hallo,

wir müssen unseren bei jedem Kinderbesuch "ausquartieren", weil er leider keine fremden Kinder mag und ICH nicht die Verantwortung dafür tragen möchte, wenn er mal ein Kind beisst.

Er kommt dann entweder zu unserer Nachbarin oder, wenn es gar nicht anders geht auch mal ins Auto (da hat er dann aber bei den derzeitigen Temp. einen Mantel an)

LG
Jasmin

Beitrag von hunaro 30.01.11 - 15:11 Uhr

Ich bring doch keinen Hund weg, nur weil mein Kind ab und zu Kinderbesuch hat.#schock das hat auch nix damit zu tun, das die Hunde hier wichtiger sind, als die Menschen.

Erstmal wüsste ich nicht, wem ich mal so eben die 5 Hunde aufs Auge drücken sollte, und einen vernünftigen Grund seh ich auch nicht.

Wir haben den Flurtrakt, der zu den beiden Kinderzimmern und zum Bad führt, mit einem Treppengitter abgetrennt. Da ist ohnehin hundefreie Zone. Die Kids können in Ruhe spielen und auch das Bad ohne Hundebegegnung nutzen.

Zu Essenzeiten hat kein Hund von uns etwas in der Küche verloren. Das ist also auch kein Problem.

Kinderbesuch findet bei uns nicht im Wohnzimmer statt, und dort halten sich zu Besuchszeiten dann die Hunde auf.

Was Allergiker betrifft, die haben mit uns auch ein Problem, wenn ich die Hunde stundeweise wegbringen würde. Weil die Wutzen IMMER sehr eng mit uns leben und wir dadurch sicher genug auslösende Stoffe an uns tragen und in den Räumen haben. Sorry, aber für einen fremden Allergiker mach ich mein Haus nicht so sauber, das er keinen Schub bekommen kann. Dafür seh ich mich nicht verantwortlich. Das Risiko muss er ggf. selbst tragen, oder eben weg bleiben.

Unsere Hunde schnullern grundsätzlich nicht an Menschen rum. Das wünschen wir nicht und sie lernen es bereits als Welpe. Alles Erziehungssache.

Für die Ängste anderer Eltern bin ich auch nicht zuständig. Keinem wird hier Hundekontakt aufgezwungen, im Gegenteil: Ich halte meine Hunde nicht, damit sie das Kuschelbedürfnis anderer stillen. Ebenso dürfen die nicht unerlaubt Besuch "belästigen".

Erstaunlicher Weise fragen die Kids nach einiger Zeit, ob sie mal die Hunde streicheln dürfen. Auch die, deren Eltern ihre Angst auf die Kinder projizieren. Im Allgemeinen erlebe ich hier, das die Kinder um ein Vielfaches entspannter und unverkrampfter mit der Anwesenheit der Hunde umgehen, als die Erwachsenen.
Nur ein Mädchen hat bissl Respekt vor unserer Bullmastiff-Hündin. Das weiss aber jeder von uns und die begegnen sich nur, wenn das Mädchen das wünscht.

Man kann sich auch Umstände machen, die nicht sein müssten.

Ich lebe gut damit, das wir mit unserer Hundehaltung und - zucht ein Lebensmodel leben, welches andere nicht verstehen können. Vereinsamen müssen meine Kids dadurch aber nicht, und ein Streichelzoo sind wir auch nicht.

Grüßchen, Ute

Beitrag von tauchmaus01 30.01.11 - 16:59 Uhr

Hallo,

da ihr ja aber eine Zucht betreibt, habt ihr ja mit Sicherheit bei der großen Anzahl Tiere auch unheimlich viel Platz. Sicher lebt ihr nicht in einer klenen Wohnung. Daher ist es dann ja auch kein Thema ein Zimmer zum Spielen für die Zeit hundefrei zu halten.

Es gibt keine Tutnishunde! Der Halter der meint dass seine Hunde NIEMALS doch mal schnappen, ist der gefährliche Halter.

Mona

Beitrag von tauchmaus01 30.01.11 - 17:00 Uhr

Tutnis....#schock#rofl hört sich etwas an wie der Pharao...sorry.

Ich meine TUT NIX Hund! #cool;-)

Beitrag von hunaro 30.01.11 - 17:15 Uhr

Ich sehe nicht, wo bei einer Haltung auf weniger Fläche das Problem liegt, zumindest das Kinderzimmer und das Bad hundefrei zu halten.#kratz Hunde kriegen keine psychische Störung, wenn sie nicht in jeden Raum dürfen, auch in kleineren Wohnungen nicht.

Also selbst wenn Hund sonst überall hin darf, für die paar Stunden bringt ihn ein Verbot für bestimmte Räume nicht um. Dazu muss er nicht sonstwo hingebracht werden. Und Kinderbesuch ist ja nicht jeden Tag rund um die Uhr da.

Schrieb ich was von Tutnichts-Hunden?#schock Wo? Eben WEIL uns bewußt ist, das JEDER Hund mal in die Situation kommen kann, Zahneinsatz zeigen zu wollen, wird bei Besuch getrennt und Kontakt gibts nur unter unserer Aufsicht. Das ist auch völlig unabhängig von der aktuellen Hundeanzahl. Würd ich bei Wohnungshaltung, Einzelhaltung oder nur zwei Hunden genau so handhaben. Klar, im Haus mit viel Platz ist es leichter. Dafür leben hier aber auch mehrere Hunde.

Öhm, weil einige davon geschrieben haben: Wenn ein Hund durch bischen Kinderbesuch so viel Stress hat, das er deswegen lieber für die Zeit anderswo hin gebracht werden muss, dann IST der eine tickende Zeitbombe. So wesensschwache, umweltuntaugliche Hunde gehören gründlich gearbeitet und ausschließlich in fachkundige Hände.

Grüßchen, Ute

Beitrag von mama-von3 31.01.11 - 07:12 Uhr

also meine hunde hatten NIE stress wenn Kinderbesuch da war....
sowas bringt man nem Hundschon im Welpenalter bei!!!Ich finde es ist Pflicht eines jeden Hundehalters-egal eb es ein Yorkie oder ne Dogge ist- seinen Hund auf JEDE nur mögliche Situation zu prägen und vorzubereiten.
Auch wenn man selbst keine Kinder hat, kann man einen Hund auf Kinder sozialisieren. Auf verschiedene Geräusche und sizuationen...
einen normalen Hund juckt es nicht ob da EIN Kind ist oder 10 !!!
Meine Hunde hat es bisher nie gestört, das sie nichts in den Kinder/schlafzimmern zusuchen haben. ausser ein Welpe, der darf mit ins Schlafzimmer. Eben weil ich ja nachts eben mitbekommen muß wann der Dörgel raus muß...

Es ist immer eine Sache der Erziehung, wie sich Hunde verhalten :) Es ist ein bischen Arbeit-aber die MAcht ja auch spaß und man hat ja auch was von...
wem das zu viel ist, der sollte sich n Käfigtier zulegen !!!

Beitrag von mama-von3 31.01.11 - 06:59 Uhr

SEHR GUTER BEITRAG !!!!!!!!

Finde Deine Einstellung klasse ! Nena ist ja echt schnuffig !!!#pro#hund

Beitrag von barbsally 30.01.11 - 20:21 Uhr

Also bei normalem Spielbesuch bleibt unser Hund (Golden Retriever) immer dabei. Letzte Woche beim Kindergeburtstag (10 Kinder von 4-6) war sie aber bei meinem Schwiegervater.
Ist einfach stressfreier für alle, aber vor allem für den Hund, die sonst den ganzen Tag hektisch wäre. So war sie lange spazieren und wurde verwöhnt und es war perfekt für alle.