seit schwangerschaft ist das verhältnis zur eigenen mama schlechter...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bebianbord 29.01.11 - 13:02 Uhr

hi ihr lieben,

weiß nicht ob ich hier richtig bin aber ich hab jetzt mal ne frage....
ändert sich das verhältnis zur eigenen mama wenn man schwanger wird???

ich war früher sozusagen mamas beste freundin und tochter in einem, wir haben viel unternommen uns sehr gut verstanden wobei ich im nachhinein jetzt das gefühl habe für sie auch oft der seelenklemptner und partnerersatz gewesen zu sein...
mein dad starb sehr früh als ich noch klein war und mama weinte oft ich hatte deshalb immer viel wie soll man das nenen mitleid???schuldgefühle???
also ich versuchte ihr mit meinem verhalten so wenig probleme wie möglich zu machen und wollte auch immer das sie stolz auf mich ist und nie traurig sein muss...
da sie ja selbst so schlimmes erfahren musste.....
sie lernte dann bald einen mann kennen der ihr auch wieder viel ärger machte und sie weinte viel und überschüttete mich mit ihren sorgen und problemen....(sie ist heute noch mit ihm zusammen)
wobei man das als teenie ja nur schlecht gebrauchen konnte...

ich hab noch einen bruder der 4 jahre jünger is als ich der auch das krasse gegenteil von mir ist und meiner mama noch richtig schlimme probleme bereitete und bereitet....aber egal was er tut sie steht 1000% hinter ihm und deckt ihn und schützt ihn wo sie kann...
auch da sind oft die tränen geflossen und ich war wieder für sie da...

sie sagte sie wäre eine schlechte mutter und hätte alles falsch gemacht und es wäre besser sie wäre gestorben und nicht der papa.....
das ein kind sowas nicht hören möchte und einem dabei das herz blutet ist auch klar....
oft hatte sie auch ärger mit den eltern meines vaters in dessen haus wir alle zusammen lebten und immer noch leben und all den stress hab ich auch immer von beiden seiten bekommen...
nun sind leider meine großeltern vor einigen jahren verstorben und mein bruder und ich haben das haus geerbt....sie sagte oft das sie jetzt mit nix da steht und wenn unser vater noch leben würde hätten wir das haus nicht geerbt usw....
das verletzt mich so zu tiefst und ich habe deshalb ein schlechtes gewissen ihr gegenüber...
dann ging ich zur psychologin um mit der trauer und all den schuldgefühlen zurecht zu kommen...
diese therapie vergrößerte mein selbstwertgefühl und mein selbstbewusstsein und nun bin ich nicht mehr der mensch der zu allem ja
und amen sagt sondern auch mal kontra gibt...
damit kommt meine mama nicht klar....

nun wurde ich auch geplant schwanger und ich weiß noch das meine mama und ich immer davon geschwärmt haben das wenn ich mal schwanger bin wir schön shoppen gehen und dies und das und jehnes machen und sie auch gern bei der geburt mit dabei wäre....

jetzt ist meine blickweise aber anders geworden und ich merke wie ich mich so sehr verändert habe, denn ich bin jetzt und heut der meinung das mann und frau bei der geburt dabei sind und sonst keiner das ist so ein intimer moment und sie hatte damals ja auch nicht ihre mama dabei....
ich spüre das sie sehr enttäuscht darüber ist, zu mir aber sagt es sei okay....
erst letztens meinte sie ich wäre sowas von egoistisch geworden ( klar ich lass mir nicht mehr so viel gefallen wie früher und das kennt man nicht)
sie sagt auch ständig jetzt musst du aber dann dies und jenes tun bevor das kind kommt und der hund des wird bestimmt schwer wenn der eifersüchig aufs baby wird und wieso hast du denn die krankenhaustasche immer noch nicht gepackt und blablabla....
mich macht das alles irgendwie aggressiv weil ich mir denke es ist meine schwangerschaft und mein leben und ich mache das so wie ich und mein freund es für richtig halten.
das verhältnis zwischen ihr und ihm ist auch nicht gerade das beste weil er gemerkt hat das sie immer nur versucht für sich und meinen bruder das beste rauszuholen...ich habe schwanger schnee geschaufelt weil sie meinet sie räumt keinen schnee mehr weil ihr das haus nicht gehört und wenn das müsse ich sie fragen dann würde se mir helfen....
mein freund macht oft dinge im und am haus und auch für sie wenn sie hilfe braucht und sie ist aber in der hinsicht schneeschippen so egoistisch das macht mich echt wütend.....und dann kommt immer der spruch du darfst dich aber nicht so seht anstrengen du bist doch schwanger!!!!!!!!!!!!!!AAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHhhh
bin ich so böß macht ´das die schwangerschaft oder bin ich endlich aufgewacht wie mseht ihhr das ganze????

danke fürs zuhören...

Beitrag von marion2 29.01.11 - 13:33 Uhr

Hallo,

Mütter können nicht die Freundin ihrer Töchter sein.

Wenn ich ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter habe, so basiert dies doch auf ganz anderen Grundlagen als ein gutes Verhältnis zu einer Freundin.

Das ist alles - glaub ich.

Gruß Marion

Beitrag von kyra01.01 29.01.11 - 14:36 Uhr

hey wenn ich deinen text lese und könnte ich mir vorstellen das sie vll einfach ein bissl eifersüchtig ist das du bald eine neue nummer 1 in deinem leben hast und zwar dein würmchen!!!
damit kann sie vll nicht umgehen ihren mann verloren dein bruder ich sag mal etwas schwierig und jetzt die tochter die immer für sie da war!!!

sie hat bestimmt angst das sich das verhältniss ändert!!!!

meine mutter war bei der geburt auch nicht dabei aber ich wollte das sie reinkommt sobald ich die kleine im arm hat!!!

ich fand es wunderschön!!!!!!!!!!!!!

meine se waren dann auch da das fand ich zwar nicht so dolle und ärgere mich noch heute darüber aber wir waren da alle glücklich!!!!
ich kann das verhältniss zu meiner mutter garnicht beschreiben ich liebe sie so abgöttisch!!!auch wenn sie es nicht will kommt sie meistens zu mir wenn irgendwas ist und das freut mich (sie will mich zwar nicht mit ihren probs belasten) aber ich höre ihr gerne zu und andersrum ist es auch so wir machen öfter auch einen frauenabend nur meine mama und ich!!!

ich genieße es da ich sie sonst immer mit meinen 2 brüdern und meiner tochter teilen muss ;-)

deswegen versuch sie doch ein wenig zu verstehen klar es ist viel vorgefallen aber sie liebt dich mit unendlicher gewissheit sie macht sich bestimmt sorgen das du dir zuviel zumutest und andererseits könnte sie platzen!!!

wenn dein mäusschen auf der welt ist dann wird es bestimmt anders!!!
zeig ihr das du sie liebst und du froh bist das sie deine mama ist (es sei denn es ist nicht so)

ich hoffe das ihr das in den griff bekommt ich hab so nen stress mit den se und das belastet mich schon wie soll das dann mit der eigenen mutter sein??????????

viele grüße und alles alles gute

Beitrag von sarosina1977 29.01.11 - 16:54 Uhr

Für mich klingt das alles so, dass es endlich Zeit wird, dass Du Dich abnabelst.

Ich finde es irgendwie seltsam, wenn Mütter immer die besten Freundinnen ihrer eigenen Töchter sein wollen. Es spricht ja nichts gegen ein gutes, vertrauensvolles Verhältnis. Aber meine Mutter sagte mir in meiner Teenagerzeit auch immer: "Ich bin nicht Deine Mama, ich bin Deine Freundin". Äh, ich möchte mir meine Freunde bitte gerne selbst aussuchen! Danke!

Auf mich wirkt dieses Geklüngel mit Deiner "Mama" als sehr belastend. Ihre Heulerei, diese Sachen da mit ihren Kerlen, dass Du immer helfen musst und jetzt fast ein schlechtes Gewissen hast, weil Du eigene Wege gehen willst...das ist doch alles sehr typisch für eine Beziehung, in der Abhängigkeit eine große Rolle spielt.

Steh auf und sei frei. Deine "Mama" ist alt genug. Man kann ja Kontakt haben - aber irgendwo sind Grenzen, vor allem, wenn man sich selbst als Seelenklempner fühlt, so wie Du es beschreibst.

Es ist völlig okay, wenn Du Dich jetzt aus dieser Beziehung herausziehst und ihr signalisierst, dass Du jetzt Dein eigenes Leben lebst und für ihre Probleme nicht verantwortlich bist.

Ich verstehe Dich sehr gut: Ich bin auch in so eine Rolle gerutscht, als mein Vater uns völlig überraschend verlassen hat. Da war ich knapp 16. Meine Mutter ist total zusammengebrochen und ich habe mich um alles gekümmert. Umzug, Renovierung usw. Aber sie hat mich dann gar nicht mehr aus ihren Klauen gelassen und bis heute - 20 Jahre später - ist es extrem schwierig, sie auf einem angemessenen Abstand zu halten, der uns allen gut tut.

Alles Gute!!!

Beitrag von grundlosdiver 29.01.11 - 17:05 Uhr

Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu meiner Mama, das hat sich auch durch 2 Schwangerschaften nicht geändert. Sie hat mich vor allem durch die erste SS begleitet, aber auf die Idee, sie mit zur Geburt zu nehmen- nein, da wäre ich nicht drauf gekommen. Auch wenn sie zu Hause fast gestorben wäre vor Angst (war 2x weit über ET!) ;-)
Hör auf DICH und Deine Intuition-Du machst das richtig!
Meine Mama will sich auch gerne einmischen - bis zu einem erträglichen Maß lasse ich sie ihre Ideen einbringen. Wenn sie über das Ziel hinausschießt, sagen mein Mann und ich ihr das!!! Es ist unser Leben, unsere Ehe, unsere Kinder und ich bin alt genug, eigene Entscheidungen zu treffen!
Alles Gute!

Beitrag von schneeflocke75 30.01.11 - 16:52 Uhr

Durch die Geburt in der Familie kann ein Familientrauma wieder aufleben. Evtl. ist Deiner Mutter früher mal was passiert, was sie nicht verarbeitet hat und das kam durch die Geburt jetzt wieder hoch.