Hin- und hergerissen. Betrifft die Arbeit, hochschwanger, selbständig

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von marleni 29.01.11 - 13:11 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Ihr habt mir im Oktober schon mal sehr geholfen, damals ging es darum, ob ich in der 20. SSW einen 14-Stunden-am-Stück-Job machen kann oder nicht. Hab's gemacht und es war zwar anstrengend, ging aber ganz gut!

Jetzt habe ich wieder ein paar Auftragsanfragen, bei der "kritischen" geht es um einen 2-3-stündigen Job, der genau drei Wochen vor meinem ET wäre. Nix anstrengendes, zwar schon viel im Stehen, aber machbar.

Die Frage ist eher - kann ich da guten Gewissens zusagen? Das Geld wäre schon nett, zumal ich als Selbständige ja kein Mutterschaftsgeld bekomme und sonst in den Wochen vorm ET gar kein Geld einnehme. Ich könnte es gut brauchen und es wäre relativ leicht verdient, sagen wir mal so.

Wenn ich allerdings dem Kunden sage, dass ich im 9. Monat (dann im 10.) schwanger bin, geben sie den Auftrag wahrscheinlich von vorneherein jemand anderem.

Falls mein Baby zu früh kommt oder es mir schlecht ginge, wäre es für den Kunden wohl kein Beinbruch, da es sich um einen Auftrag handelt, bei dem es egal ist, ob er zu diesem Termin oder ein paar Wochen später ausgeführt wird, es ist kein Event und es gibt keinen akuten Termindruck. Und, ich meine, jeder andere Dienstleister könnte sich ja auch den Fuß brechen etc. und ausfallen, oder?

Hach, ich weiß nicht. Wenn ich absage und dann an dem Termin noch fit bin und es hätte machen können, ärgere ich mich grün und blau, zumal so ein Auftrag bei Gelingen ja auch immer Folgeaufträge nach sich zieht. Und wenn ich zusage und dann ausfalle, wirft das natürlich auch kein gutes Licht auf mich als Dienstleister.

Was meint Ihr?
Danke & LG
M.

Beitrag von funkeline1976 29.01.11 - 13:28 Uhr

Huhu,

Wenn dem Kunden der Zeitpunkt egal Ist, geht es dann nicht früher?

In was für einer Branche bist du denn tätig?

Ich kann deine Gedanken gerade wg des Geldes gut verstehen

Lg

Beitrag von marleni 29.01.11 - 13:34 Uhr

Huhu,

nee, früher geht's leider auch nicht.

Ich bin Fotografin und es geht darum, 25 Mitarbeiter eines Unternehmens für eine neue Website abzulichten. D.h. es ist nicht so dringend, aber sie müssen einen Termin finden, an dem möglichst alle im Haus sind.

Es ist nicht so, dass ich hungern müsste, wenn ich das Geld nicht reinbekomme, aber irgendwas in mir sträubt sich auch dagegen, vom Ersparten oder von meinem Mann zu leben in diesen Wochen vor der Geburt ... V.a., wenn ich im Prinzip fit bin, ich bin ja nicht krank, sondern "nur" schwanger ...

LG
M.

Beitrag von kobolt 29.01.11 - 14:14 Uhr

hallo,

ich bin auch selbstsändig (hand-und fußpflege). da es mir in meiner ersten ss immer gut ging, habe ich bis 4tage vor der geburt gearbeitet. ich hätte es auch bis einen tag davor gekonnt :-P
klar, ists mal anstrengend und sicher, wäre es auch schön gewesen, länger vorher zu entspannen und mal nur aufm sofa zu liegen. aber aus finanziellen gründen ging das nicht. insofern....

wenn die jetztige ss wieder ebenso problemlos verläuft, werde ich wieder so lange wie möglich arbeiten.

und auch (und das ist das, was ich eher schsde finde)so schnell wie möglich anch der geburt. bei meiner tochter fing ich 5wo nach der geburt wieder stundenweise an.

drück dir die daumen, dass du die richtige entshceidung für dich treffen kannst.

Beitrag von 2froesche 29.01.11 - 14:20 Uhr

Hallo,

ich würde in jedem Fall zusagen. Das müsste ja schon sehr mit dem Teufel zugehen, wenn es Dir ausgerechnet an diesem einen Tag schlecht gehen würde. Und sollte das Baby tatsächlich an diesem Tag geboren werden wollen, dann sag halt ab. Wie Du schon sagtest, jeder andere kann auch genau an diesem Tag krank werden.
Wenn Du jetzt absagst, werden sie dich nicht nochmal fragen. Wenn Du zusagst, hast Du die Chance, dass es super läuft, und sie Dich nochmal engagieren. Wenn Du zusagst, aber dann kurzfristig wieder absagen musst, werden sie Dich auch vielleicht nicht nochmal fragen, Du hattest aber zumindest die Chance.

LG,

2froesche

Beitrag von tamany 29.01.11 - 14:57 Uhr

Ich würde den Auftrag auch annehmen. Ich bin auch selbstständig, habe allerdings einen Bürojob. Beim ersten hab ich gearbeitet bis die Klinik mich genötigt hat zu kommen, und vom ersten Tag an dem ich wieder zu Hause war.

Ich hoffe das das diesmal wieder so klappt!