Studieren mit zwei Kindern

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von julie87 29.01.11 - 15:03 Uhr

Hi,

ist jemand hier, der es geschafft hat mit zwei oder mehr Kindern zu studieren oder grad in einer solchen Situation ist?
Bis jetzt haben wir nur einen Sohn (15 Monate), aber wir würden eigentlich gern bald noch ein Kind bekommen. Ich weiß aber nicht ob ich es mir zutraue während des Studiums noch ein zweites Kind zu bekommen.
Beim ersten habe ich zwei Urlaubssemester genommen und mit 12 Monaten kam er für 4 Stunden täglich zu einer Tagesmutter.
Mit einem Kind ist das schaffbar und geht sogar recht gut, aber mit einem zweiten bin ich mir nicht sicher, auch wenn der Wunsch danach groß ist.
Vielleicht kann mir jemand Erfahrungsberichte geben?! Das wäre schön..

Liebe Grüße,
Julie

Beitrag von kyrilla 29.01.11 - 16:25 Uhr

Hallo Julie,

es kommt sicherlich auch darauf an, was du studierst und wie dein Studium organisiert ist.
Ich habe zwei Kinder während meines Latein- und Geschichtsstudiums bekommen und auch abgeschlossen.
Die Examensphase war aber schon ziemlich anstrengend, da mein Mann schon Vollzeit gearbeitet hat und wir hier keine Großeltern o.ä. haben, die die Kinder regelmäßig betreut hätten.
So waren die beiden 4-5 Stunden täglich im Kindergarten und ich bin dann abends nochmal zur Uni gefahren.

Nur Mut, wenn man will, schafft man das schon!

LG
Kyrilla

Beitrag von grundlosdiver 29.01.11 - 17:11 Uhr

Ich hab bei Kind 1 Vollzeit gearbeitet und nebenbei noch studiert. Das war schon megaanstrengend. Nun bin ich gerade mit Kind 2 in Elternzeit und die 2 haben einen Abstand von 2 Jahren und 4 Monaten. Wenn die Kleinste 12 Monate alt ist, werde ich wieder versuchen Teilzeit zu arbeiten. Ich denke, man wächst mit den Aufgaben!!!
Das ist so verdammt anstrengend UND schön mit den beiden #verliebt
Ich würde es nicht mehr anders wollen! Sie nehmen mir viel, aber geben doppelt zurück ;-)

Beitrag von julie87 29.01.11 - 17:50 Uhr

Hi,

vielen Dank für die Antworten!
Ja, das ist sicher richtig, dass die Art des Studiums eine entscheidende Rolle hierbei spielt. Ich habe noch einen Diplomstudiengang, sodass ich zeitlich recht flexibel bin und mir vieles selbst organisieren und einteilen kann.
Ich studiere Erziehungswissenschaften (Pädagogik) und ansich ist der Studiengang schon recht kinderfreundlich gestaltet.
Das auf ein Kind abzustimmen geht auch recht gut. Aber bei mehr als einem wird es sicherlich um einiges komplizierter.

Eure Antworten haben mir aber Mut gemacht:-)
#danke

Beitrag von lebenslichter 29.01.11 - 19:42 Uhr

Hallo,

ich habe auch Erziehungswissenschaften (Dipl.-Päd.) studiert und während des Studiums geplant 2 Kinder bekommen. Zugegebenerweise kam das Zweite aber kurz nachdem ich meine Diplom-Arbeit abegeben habe, am letzten Tag des Wintersemesters. Insofern kann ich nur von Kleinkind und Schwangerschaft während des Studiums sprechen. Es gab Zeiten, da war es wirklich mega anstrengend und ich abends bzw. nachts heulend vor meiner Abschlussarbeit saß. Gut ist ja bei unserem Studiengang, dass man sich viel zeitlich einteilen kann und sofern du jmd. für die Betreuung deiner Kinder hast, sollte nichts gegen ein Zweites sprechen. Eine Pause wirst du mit Sicherheit nach der Geburt einlegen müssen, aber wen kümmert es schon, ob das Studium nun 1 Jahr länger gedauert hat. Ich würde es immer wieder so machen.
Also, wenn du denkst, du hast die nötige Kraft und Unterstützung, warum nicht?

Lg,
Lebenslicht

Beitrag von julie87 29.01.11 - 20:16 Uhr

Hi,

ja, ob das Studium was länger dauert ist mir auch recht egal. Immerhin hat man schon einiges geleistet dabei, wenn man Kinder bekommen hat währenddessen.
Kurz vor Ende schwanger werden wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Oder zumindest Praktikum und sämtliche Scheine schonmal gemacht haben.

:-) Danke dir

Beitrag von hallosilvie 29.01.11 - 21:18 Uhr

Hallo,
ich bin auch Studentin und freue mich jeden Tag an meinen drei Kindern... Im Diplomstudiengang, noch dazu Hauptstudium kann man einfach soviel so managen, wie man es braucht, dass es kein großes Problem ist...
Ich muss natürlich selber ziemlich viel zurückstecken (mal abends ausgehen ist zwar möglich, aber man tuts dann doch nicht häufig, weil die Kinder dann meckern, man sei "schon wieder" weg usw.) und die Ansprüche werden zurückgeschraubt (muss nicht immer ne 1 sein).
Aber ich finde, es ist die ideale Zeit und hinterher kann man sich anderen Themen widmen als nur Baby- und Kleinkindbetreuung...
Bei mir funktioniert auch das ganze Umfeld sehr gut (Großeltern, Mann macht mit im Haushalt, ist für Kinder da, Kinderkrippe usw.)
Ich bin übrigens auch nicht die einzige mit 3 Kindern in meinem Studiengang!
Also: Nur Mut!

Beitrag von anne_1978 30.01.11 - 08:23 Uhr

Hallo,

also ich studiere jetzt im 3. Semester mit 4 Kindern und ich muß sagen es klappt ganz gut.
Ich kann mir meine Vorlesungen und Seminare mehr oder weniger so legen, wie ich sie brauche, bzw kann (Kinder haben auch einige Hobbies) und wenn ich 2 Semester länger brauche, als die anderen, ist das auch nicht weiter tragisch.
Mein Mann arbeitet Vollzeit und kann die Kinder sehr selten vom Kiga abholen. Und die Kinder könnten bis 16h in der Betreuung bleiben, was diese aber nur einmal in der Woche tun.
Einfache Strecke mit dem Auto zur Uni sind 90km.

Nur Mut, du schaffst das. Man wächst mit seinen Aufgaben!

LG Anne

Beitrag von julie87 30.01.11 - 10:19 Uhr

Wow! Mit 4 Kindern studieren! Da verneige ich mich vor...

Beitrag von anne_1978 31.01.11 - 07:47 Uhr

Danke,
aber es ist eigentlich nicht so schwirig, ok momentan ist Klausur-Phase, da ist es dann doch was anstrengend...

Wo möchtest du denn studieren?

LG Anne

Beitrag von julie87 31.01.11 - 10:19 Uhr

Ja, das glaube ich...
Ich studiere in Koblenz (6. Semester). Und wo du?
Hier an der Uni gibt es nur wenige Mütter..

LG,
Julie

Beitrag von anne_1978 01.02.11 - 10:25 Uhr

Hallo,

ich studiere auch an der Uni in Koblenz und ich kenne einige Mütter..., vielleicht sieht man davon mehr, wenn man selber eine ist...?
Es gibt wohl auch ein paar Väter, aber nicht so offensichtlich, da die eigentlich nicht früher weg müssen, wegen der Kinder, da sie ja meist auch noch ne Frau haben, die das macht.

Was studierst du denn?
Ich bin auch froh, wenn die nächsten 3 Wochen rum sind und endlich etwas Ruhe hier einkehrt....

Freu mich, wenn Du dich wieder meldest.

LG Anne

Beitrag von sternchen730 30.01.11 - 14:36 Uhr

Hallo,
ich habe auch Dipl.Päd studiert. Als ich mit Nr.1 schwanger war, habe ich alle Kurse besucht, die ich noch brauchte, als das Baby da war habe ich die Prüfungen gemacht.
Als Nr.1 8 Monate alt war, wurde ich mit Nr.2 schwanger...da habe ich meine Diplomarbeit im Turbotempo geschrieben und 5 Tage vor der Geburt abgegeben.
Es gab aber auch eine Eltern-geführte KiTa in der Uni, in der Eltern abwechselnd auf die Kinder aufgepasst haben, die gerade im Seminar waren.
Lass dich nicht entmutigen, Du schaffst das schon!
Gruß, sternchen :)

Beitrag von 54321 29.01.11 - 21:19 Uhr

Hallo,

ich willd ir ja nicht den Mut nehmen, aber ich finde es wirklich sehr sehr anstrengend...
Ich studiere aber auch BWL und habe bereits 2 Kinder, bin mit dem dritten schwanger. Ich habe auch noch einen Diplomstudiengang, der jedoch im Sose 2012 eingestellt wird das heißt, ewig bleibt keine Zeit.

Meine Kinder sind nun 4 und 2 und die Kleine hat (mit ganz viel Glück und zum Glück) einen Kindergartenplatz ab Dienstag bekommen für vormittags.
Mein Mann arbeitet (mehr als) Vollzeit und ich bin nun in der 24. SSW. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass es mir nicht gut geht und nun habe ich das Problem: mein Bauch wird stndig extrem hart und ich kann keine 2 Stunden am Stück am Schreibtisch sitzen, sondern muss viel liegen.
Ich will das Studium aber beenden (mir fehlen nur noch 2 Klausuren und die Arbeit) bevor das Kind kommt, denn mit Dreien wirds m.M. nach gar nicht gehen.
ich habe keine Hilfe hier außer meinen Mann, denn meine Eltern/Familie sind viel zu weit weg. Mit vielen stehe ich einfach alleine dar und wenn die KInder dann auch noch krank sind, geht gar nichts mehr.
Meine FÄ wollte eine Haushaltshilfe verschreiben, aber meine KK übernimmt das nicht und so ists für uns einfach zu teuer.

Na klar sind Kinder toll und es gibt 1000 Momente in denen ich finde, beide zu haben ist das Tollste überhaupt, aber was das für ein Streß war und jetzt in der Schwangerschaft ist, hätte ich nie für möglich gehalten...

Aber das ist ja meine Situation und wenns bei dir besser aussieht mit der Betreuung und deinem Partner - warum nicht?

LG vn einer heute etwas gefrusteten Sabine, die sich gerade mit ihrem Mann über genau das Thema (bzw. wer kann wann arbeiten und wer betreut wann die Kinder) gestritten hat...

Beitrag von maradji 29.01.11 - 21:44 Uhr

Hi

also ich bin heilfroh, dass ich 2 meiner 3 Kinder während des Studiums (einen am Anfang, einen während der Examensphase) bekommen habe. Ok, es hat alles länger gedauert, aber das lag eher an meiner Selbstorganisation als an den Kindern.

Beim dritten habe ich gearbeitet während der Schwangerschaft und nach einigen Monaten auch wieder und ich kann dir sagen, ich würde jeder Frau empfehlen, ihre Kinder während des Studiums zu bekommen ;) .Bei den neuen Studiengängen B.A. und so kann das natürlich wieder anders aussehen, aber für mich war das Studium die kinderfreundlichste Zeit bisher.

Nur Mut du schaffst das schon und denk immer dran, wenn du erstmal vollzeit arbeitest ist das anstrengender als studieren.

Alles Gute euch...

maradji#pc

Beitrag von serya 29.01.11 - 22:36 Uhr

Hallo Julie,

ich studiere mit einem Kind und hab gerade mein Praxissemester hinter mich gebracht. Da ich gelesen habe, dass dir das auch noch bevor steht würde ich dir empfehlen ein zweites Kind erst nach dem Praktikum zu bekommen.

Mein Praktikum war mit einer 40h-Woche plus 40km-Fahrt einfach, so dass meine Tochter und ich nicht mehr viel Zeit miteinander hatten. Zum Glück war sie nur einmal krank.

Ich kenne auch eine aus einem anderen Studiengang, die das Praktikum in Teilzeit gemacht hat. Doch nur mit Vorlesungen ist man ja einfach flexibler.

Liebe Grüße

Beitrag von klimperklumperelfe 30.01.11 - 13:31 Uhr

Hallo,

also ich habe nur ein Kind und ich muss sagen, dass mein Studium derzeit auf Eis liegt. Das liegt aber daran, dass sich der Kindsvater vor fast 7 MOnaten dazu entschieden hat, uns zu verlassen. Ich musste mir nebenbei Arbeit suchen, mich um den Kleinen kümmern und mit dem eigenen Kummer klarkommen. Ich habe selbst keinen Kontakt zu meinen Eltern und habe somit kaum Unterstützung.

Ich bin derzeit krankgeschrieben. Also was ich sagen will, dass Studieren mit KInd sehr wohl möglich ist, solange man Unterstützung und Halt von außen hat. Bei mir ist das derzeit nicht möglich.
Aber wenn du Leute hast, die dir den Rücken freihalten und die Kinder auch mal einige Zeit nehmen, dann sollte man es schaffen können.

Liebe Grüße
Jana

Beitrag von hubbelabbel 30.01.11 - 21:56 Uhr

Hallo!

Ja, ich! Nummer eins in der Anfangszeit, das zweite während des Examens (ich habe nicht pausiert oder verlängert, eher verkürzt, und einige Scheine zusammengelegt).
Referendariat (Lehramt) mit zwei kleinen Kindern war extrem haaaaaarig. Ich habe ganz schön Federn gelassen. Kita gabs erst ab 2 Jahren und 8 Monaten. Bei uns war die Oma für die Betreuung da und mein Mann hat während der Woche viel mit angepackt, da er flexible Arbeitszeiten hatte.
Ich muss im Nachhinein sagen, dass es schon schwer war, allerdings ist man immer noch etwas flexibler, als wenn man an starre Arbeitszeiten gebunden ist. Klar, ich habe nachts gelernt und so über die Jahre ein enormes Schlafdefizit angesammelt ;-) Aber ich würde es immer wieder tun.
Ich hatte meinen Großen auch in manchen Vorlesungen dabei, habe im Hörsaal gestillt und war überall mit Baby im Tragetuch + Buggy mit großem Bruder zugegen.
Bei uns haben die Mütter die besseren Examina gemacht, weil sie viel Selbstdisziplin, ein klares Ziel vor Augen und eine hohe Belastbarkeit aufzuweisen hatten.
Wenn man will, schafft man es!

Ich wünsche euch auf alle Fälle alles, alles Gute und kann euch nur ermuntern!

LG,

Katja

Beitrag von brilliantblue 31.01.11 - 17:23 Uhr

Hi!

Also ich persönlich krieg es nicht mal mit einem Kind hin. Ich müsste noch die Masterarbeit schreiben, also nicht mal hin zur Uni, aber reiche Urlaubssemester ein seit mein Sohn auf der Welt ist. Erist jetzt zweieinhalb.

Also, wenn Du es mit 2 Kindern schaffst, dann alle Achtung!

LG, Brilli

Beitrag von julie87 31.01.11 - 18:16 Uhr

Hm...kommt vielleicht auch wirklich auf den Studiengang an. Was studierst du denn?
Zwei Urlaubssemester habe ich bei meinem Sohn auch genommen. Danach kam das Vordiplom (bzw ich stecke noch drin in der Prüfungsphase) und er geht ein paar Stunden am Tag zur Tagesmutter, während ich in der Uni bin.
Soviel ist das bei mir aber nicht, weil ich schon eingeplant habe etwas länger für mein Studium zu benötigen.

Du scheinst dann aber ka auch bald fertig zu sein, oder?

LG, Julie

Beitrag von brilliantblue 02.02.11 - 13:02 Uhr

Also, das stimmt, wenn Du das jetzt schon hinkriegst mit einem Kind, warum sollte es dann nicht auch mit zwei Kindern klappen? Ist vielleicht wirklich einfach eine Frage der Organisation.

Alles Gute auf jeden Fall!

Beitrag von lotteengel 09.03.11 - 17:40 Uhr

Hallo, ich habe ein kind und studiere Jura, jetzt im oktober ist mein Examen und Juristen lernen ja in der regel 12 Monate davor. ich bekomme das überhaupt nicht hin, alle sagen man soll 5-7 std am tag lernen und ich habe einen KiGa Platz von 8-12 Uhr. danach habe ich keine betreuung meine Mama wohnt in Dortmund, dass sind 200 km von uns. Leider muss ich nebenbei auch noch aberbeiten, weil man als Student ja auch keine Zuschüsse bekommt... Dass ist aber eine andere Geschichte und ich denke, dass es wirklich am Studiengang liegt, aber ich kann niemandem empfehlen ein Kind zu bekommen, wenn man Jura studiert