dieser Zahn ist nicht tod zu bekommen...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nestragon 29.01.11 - 15:04 Uhr

Ich bin genervt, mein Zahn gibt einfach keine Ruhe, seit vor Weihnachten hab ich nun Zahnschmerzen, war anfang des Jahres brav beim Zahnarzt...
Wurzelbehandlung nach 2 ampullen betäubung NICHT schmerzfrei, Antibiose in den Zahn, wird besser, beim nächsten mal kommt ein anderes Med rein (danach soll zu gemacht werden...) am nächsten Tag steh ich wieder beim Zahnarzt, Medikament wieder raus, antibiose wieder rein, zahn bleibt auf... aua, 3 tage späte, neue antibiose rein zahn erst mal zu, 14 tage später wieder das Medikament rein (wonach der zahn dann zu gemacht werden soll) Mo soll ich wieder hin, dann wollen wir den Zahn eigentlich ganz zu machen, aber seit 3 Tagen spinnt er schon wieder, wenn ich was warmes esse oder trinke pulsiert er wieder... das ist doch nicht normal. warum ist das ding denn nicht tod zu bekommen??? :-[

Beitrag von minimoeller 29.01.11 - 16:09 Uhr

Oh je, Du Arme!

Ich hatte im Sommer letzten Jahres genau das gleiche Problem. Mein Backenzahn wurde ebenfalls wurzelbehandelt und kam nie richtig zur Ruhe.

Schlußendlich bin ich dann beim Kieferchirurgen gelandet, der mir dann eine "Wurzelspitzenresektion" vepasst hat. Da wird ein wenig Kieferknochen weggefräst und anschließend die Spitzen der Zahnwurzel gekappt. Zahnfleisch wieder vernäht und das wars.

Hört sich schlimm an, ist es aber eigentlich nicht. Alles wird bombenmäßig betäubt und ich muss sagen, dass mein Zahn seit dem ruhig ist *klopfaufHolz*.

Also Kopf hoch und geh ruhig noch mal zum Zahnarzt.

Gute Besserung.

LG

Beitrag von nestragon 29.01.11 - 16:33 Uhr

na da freu ich mich ja schon drauf...#aerger

Beitrag von frau-mietz 29.01.11 - 19:53 Uhr

Hallo!

Wahrscheinlich hast Du eine hartnäckige Entzündung, deswegen hilft kaum ein lokales Anästhetikum.

Welcher Zahn ist befallen?
Wenn es ein Backenzahn ist, wäre es eine Überlegung wert ihn ziehen zu lassen.

Die Entzündung kann sich schlimmsten falls in den Kiefer ausbreiten und die Bakterien könnten diesen porös machen.

Aber ich denke Dein Zahnarztz wird für Dich schon die richtige Behandlung durchführen.

LG und hoffe Du bist bald wieder schmerzfrei

Beitrag von frau-mietz 29.01.11 - 19:59 Uhr

<<Aber ich denke Dein Zahnarzt wird für Dich schon die richtige Behandlung durchführen. <<

Komischer Satz :-)

Also ich meine, er weiß schon was zu tun ist! :-)

Beitrag von nine-09 29.01.11 - 22:11 Uhr

Hallo,

hatte auch vor ein paar Jahren eine Wurzelbehandlung. Aber bei mir hat die Behandlung 1 1/2 Jahre gedauert. Ich hatte nach der ersten Sitzung keine Probleme mehr.
Leider ist der Zahn durchgebrochen,weil diese Behandlung die Zähne porös macht.
Wenn der Zahn noch nicht ruhig ist dann lass ihn nicht zu machen. Die sollen den richtig behandeln.
Mein Zahn musste ich mir ziehen lassen,habe durch den Bruch eine Hälfte in meiner SS verloren. Da war nichts mehr zu machen.

Ich wünsch dir alles Gute für die weitere Behandlung

LG Janine

Beitrag von marina-r. 30.01.11 - 23:47 Uhr

Ach du arme!!!
Wenn du jetzt auch wieder Schmerzen hast geh auf jeden Fall morgen wieder zu deinem Zahnarzt und sprich ihn direkt auf eine Wurzelspitzenresektion an. bzw bitte ihn eine kleine Röntgenaufnahme zu machen, wo auch die KOMLETTE wurzelspitze drauf ist. So wie es sich anhört hast du dort eine fette entzündung an der Wurzelspitze, die imme rwieder hoch geht.
Ich als zahnmed. Fachangestellte empfehle da eine WSR.
Dazu bekommst du eine Lokalanästhesie, bei einem fähigen Arzt kriegt er jeden Zahn lahm.
Das Zahnfleisch wird geschlitzt und aufgeklappt, dann wird auf höhe der erkrankten Wurzelspitze der Knochen ausgefräst, die Wurzelspitze abgetragen und die Entzündung ausgeräumt. Dann sird in deinem fall der Kanal mit desinfizierenden Mitteln gespült und gefüllt. Und der zahn wird verschlossen. Im Normalfall bist du dann nach ca 4 Tagen schmerzfrei...

Klingt so ziemlich fies ich weiß, aber normal ist die Sache innerhalb von 15-30 Min gegessen.

TIPP!!! Nimm dir nen MP3 Player mit, damit du Musik zum Ablenken hast! Und lass dich fahren!!!!

Ich drück dir die Daumen!!!

Beitrag von nestragon 31.01.11 - 23:21 Uhr

grr, hab wieder antibiose drin... nerv! in ner woche will er noch mal die antibiose raus nehmen und das med rein machen bevor er den zahn zu macht...
und jede dieser blöden behandlungen kostet mich ca 20 euro weil die scheiß krankenkassen nur bis max 3 med behandlungen zahlen...
ich könnt so kotzen!!!

ist der 4er, das macht ne hässliche Lücke... nein der zahn BLEIBT!!!
nun bin ich auch noch erkältet und er meint damit kann es auch zusammen hängen...

wenn das nächte woche nicht gut ist bin ich für ne orale zusätzliche antibiose... muss doch mal ruhe geben...
#aerger

Beitrag von marina-r. 01.02.11 - 23:41 Uhr

Oh man das klingt ja net so doll!!!

Hol dir doch mal ne 2 Meinung. Lass dir das letzte Bild aushändigen und geh zu nem andren Doc. Kann ja net sein dass dre dich da wer weiß wie lange vetröstet und letztendlich passiert nix...