Alpträume (nichts für schwache Nerven)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von astrida 29.01.11 - 17:44 Uhr

Hi,
bitte nur lesen, wenn ihr gute Nerven habt und auch mal nicht sooo gute Dinge ertragen könnt.

Eigentlich dachte ich dass es einmalig sei aber da es jetzt schon zum zweiten mal passiert ist, mach ich mir ein bisschen Sorgen.

Vor 2 Nächten hatte ich einen Traum aus dem sich mit Herzrasen und Schweißgebadet aufgewacht bin.
Normal kann ich mich voll an einen Traum erinnern, an den aber nur Bruchstückweise.
Wir wohnten in einer Stadt voller Hochhäuser, irgendwie herrschte ein Krieg und alle Menschen sollten evakuiert werden. Ich hatte einen Rothaarigen kleinen Jungen neben mir stehen etwa 2 Jahre alt. Er sagte immer: Mama weg, Mama schnell weg.
Wir weigerten uns aber uns evakuieren zu lassen und liefen in den Trümmern herum.
Unsere Katzen liefen auch mit uns herum auf der Suche nach Futter.
Sie fingen dann Vögel.
Von jetzt auch gleich überkam mich ein Angstgefühl, dass wir verfolgt werden und wir liefen weg.
Es wurde immer schlimmer und schlimmer. Immer dieses gefühl verfolgt zu werden und bedroht zu werden.
Ich kann es garnicht genau beschreiben. Einfach nur Panik.

Ich wurde dann wach, fühlte mich echt mies.
Mein Zwerg war auch wach und war danach sehr aktiv. Ich habe mich dann an meinen Mann gekuschelt und habe versucht weiter zu schlafen. Ging aber nicht wirklich.

Letzte Nacht hatte ich dann wieder einen Traum, einen völlig anderen.
Es könnte sein, dass ich in diesem Traum etwas verarbeitet habe, was ich vor 1-2 Wochen hier im Frühes Ende gelesen habe. Dort beschrieb eine Frau auch einen immer wiederkehrenden Traum von ihrem ungeborenen.

Auch an diesen Traum kann ich mich nur Stückweise erinnern.
Meine Hebamme war hier zuhause (ich habe nur eine für die nachsorge, die ich aber schon kennengelernt habe)
Ich hatte Wehen und sie sagte das Kind kommt JETZT. Ein paar Minuten war er dann da. Alles war soweit in Ordnung, nur er war ziemlich klein.
Dann war die Hebamme weg und ich saß hier mit dem Kind auf dem Bauch in unserer Wohnung.
Ich bin dann aufgestanden und es hing noch die Nabelschnur aus mir raus.
Ich ging dann aus dem Raum und stand im Schlafzimmer meine Eltern (Wir wohnen 8km weit weg)
Dann ist mir mein Sohn aus der Hand gefallen.
Ich schaute zu ihm runter, weinte und sah dass er überall Blut war. Beide Arme waren anscheinend gebrochen weil sie ganz komisch rum hingen.
Ich packte das Kind und lief raus, ich war im Haus meiner Eltern.
Ich sagte meine Mutter sie soll einen Rettungswagen rufen. Das tat sie auch.
Der kleine war eingepackt in 2 Blatt Küchenrolle, dort passte er rein, weil er nicht größer war.
Die Blätter waren Rot und ich schrie rum und bettelte um Hilfe.
Dann kam der Rettungswagen und der kleine wurde versorgt.
Der Arzt sagte mir es sieht schlimm aus.
Er wolle wissen was passiert ist. Ich erzählte es, ich stand draußen im Nachthemd, die Nabelschnur hing immer noch aus mir raus.
Ich fragte ihn was das sei er versuchte daran zu ziehen, es gelang im und es rutschte etwas aus mir heraus (ich denke die plazenta) und ein Schwall Blut, mitten auf dem Gehweg.
Er sagte dass jetzt bei mir alles in Ordnung sei und er sich jetzt wieder ums Kind kümmert.
Nach ein paar minuten kam er raus.
Er sagte die Schultern seien gebrochen. Der kleine hatte beide Arme und Schulter in Gibs.
Das Kind war mittlerweile angezogen, und den Body hatten die miteingegibst, warum auch immer...
Ich bekam den kleinen dann wieder.
Sein Gesicht war sehr Blau und gedrungen.
Wie schon gesagt er sah nicht aus wie ein Neugeborenens sondern wie ein Kind aus der 15 SSW oder so, halt noch sehr klein, Rot und einfach unfertig.
Ich kann mich dann nur noch dran erinnern dass ich dem kleinen die Windel gewechselt habe und ich den Body wechseln wollte.
Nichts klappte...

Dann bin ich wieder Wach geworden.
Ich fühlte mich nicht wohl, konnte dann aber wieder recht schnell einschlafen.

Trotzdem bin ich schon den ganzen Tag Müde und unausgeglichen.

Ich bin in der 27 SSW und müsste mir eigentlich keine Sorgen machen weil es dem kleinen bisher immer sehr gut ging bei den Vorsorgeuntersuchungen.

Nur was soll ich von diesen Träumen halten? Einfach nur humbug? Oder sind es Vorboten das vielleicht was passiert?

Wie schon erwähnt habe ich vor einiger Zeit im Frühes Ende einen Betrag gelesen dass eine Frau auch einen Traum hatte und danach starb ihr kleines Kind.

Ich bin echt durch den Wind...

Habt ihr vielleicht einen Rat?

lg Astrida

Beitrag von 5kids. 29.01.11 - 17:48 Uhr

Gaaaaaaaaaanz ruhig! Ich weiss - leichter gesagt als getan #schwitzSolche Träume verfolgen einen lange.

Sie sind aber "nur" ein Zeichen dafür,daß du schon jetzt den Mutterinstinkt/Beschützer entwickelst. Kann auch davon kommen,daß sich dein Wurm bewegt.


Wenn ich dir MEINE Träume aufschreiben würde,würdest du dich wahrscheinlich den Rest der SS nicht mehr schlafen legen #zitter#zitter

Also: Alles wird gut! #liebdrueck#blume

LG
Andrea

Beitrag von 5kids. 29.01.11 - 17:59 Uhr

Guck mal:
http://www.netmoms.de/fragen/detail/alptraeume-in-der-schwangerschaft-750185

Beitrag von angeldragon 29.01.11 - 17:50 Uhr

schreckliche träume ich glaube aber das sich serafinas worte in dein unterbewustsein eingebrannt haben und du jetz wahnsinnige angst hast dein kleines zu verlieren du solltest nicht in frühes ende lesen jetz im momment freue dich auf dein kleines das forum macht dir doch nur wieder angst das etwas nicht stimmt
#winke#winke

Ďŗąčħé

Beitrag von astrida 29.01.11 - 17:52 Uhr

Ich könnte mir vorstellen dass ich diese Träume habe weil ich oft drüber nachdenke ob ich eine gute Mutter sein werde.

Ich habe keine Ahnung von der Versorgung eines Neugeborenen.
Ich habe auch leider niemanden der mir helfen könnte aus der Familie.
Denke oft dass ich das Kind kaputt machen könnte....

Ich habe Ängste das weiß ich auch. Nur ich denke mir dann, dass ich das schon irgendwie hinbekommen werde....

Beitrag von angeldragon 29.01.11 - 17:54 Uhr

damit bist du nicht alein ich habe auch keine ahnung von einem neugeborenen und ich werde mich auch ganz alein um meine maus kümmern müssen weil papa von früh bis spät arbeitet ich hab auch dauernt angst das ich sie kaputt machen könnte #schwitz#schwitz

Beitrag von silvia36 29.01.11 - 17:52 Uhr

bin erst in meiner 7. woche, habe jede nacht sehr intensive träume. ich denke es ist nicht verwunderlich. auch unser unterbewusstsein muss die schwangerschaft mit all ihren ängsten und hoffnungen verkraften
ich würde mich da nicht reinsteigern
silvi

Beitrag von gsd77 29.01.11 - 17:55 Uhr

Hallo,
ich erfuhr, als ich ss mit meiner ersten Tochter war, in der 16.SSW das sie eine Zyste am Eierstock habe und von da an hatte ich auch immer wieder schreckliche Träume....
Ich schätze ich habe bzw habe versucht es so zu verarbeiten!

Ich würde an Deiner Stelle nicht unbedingt in "Frühes Ende" lesen, ich denke das dies nicht unbedingt zu einem tollen Gefühl führt!!!

Tu Dir und dem Zwerg öfter mal was Gutes und mach Dir "schöne " Gedanken!!!

Alles Gute!

Beitrag von bruclinscay 29.01.11 - 17:57 Uhr

Hallo,

Mein Pädagogiklehrer würde jetzt anfangen von der Tiefenpsychologie zu reden... ;-) Er meint immer das man mit dem Träumen die man Nachts hat, sachen verarbeitet die im Verdrängten liegen, die wenn wir im Tiefschlaf liegen wieder vom körper hervorgerufen werden, dieses vergessen der Träume kommen davon, weil wir diese wenn wir plötzlich aus der Tiefschlafphase aufwachen wieder zurückschieben. Daher kommt auch das erschrecken dieses plötzlich aus der Tiefschlafpfase rauskommen.

Aber ich würde sagen das da nichts passieren wird...
Das sind einfach nur Träume die du versuchst zu verarbeiten, mach dir keine Sorgen.

LG

Bruclinscay + #ei 10 SSW

Beitrag von estherb 29.01.11 - 18:11 Uhr

Liebe Astrida,

Alpträume sind leider wirklich etwas vollkommen normales zu diesem Zeitpunkt der SS, bei mir setzten sie auch etwa um diese Zeit ein (in beiden SS) und es geht so bis zum Ende der SS. Ich habe neulich gelesen, nicht unbedingt, weil man mehr träumt als vorher, sondern weil man oberflächlicher schläft und sich dadurch besser an Träume erinnern kann. Und man verarbeitet Ängste vor der Geburt im Traum, das ist wichtig und notwendig. Natürlich machen einen diese Träume trotzdem vollkommen fertig. Ich habe in der 1. SS mit meiner Hebamme bei der Vorsorge darüber gesprochen, und sie hat mich sehr beruhigen können. Es sind keine Vorahnungen, sondern unterbewusste Ängste. Meine Hebamme hat mir damals auch ein homöopathisches Zeug mitgegeben, und ich glaube zwar eigentlich überhaupt nicht an Homöopathie, aber dann war es vielleicht ein Placeboeffekt - auf jeden Fall ging es mir danach besser.

Liebe Grüße, Esther

Beitrag von astrida 29.01.11 - 18:19 Uhr

Vielen Dank für Eure Nachrichten.
Das ist echt Lieb!

Ich hoffe dass ich das jetzt nicht jede Nacht haben werde.
Habe in letzter Zeit eh schon bescheide geschlafen weil ich erkältet war...

Beitrag von jacky24-1988 29.01.11 - 18:19 Uhr

Ich beschaeftige mich sehr viel mit traeumen und kenn mich auch recht gut aus..und ich kann dir sagen das ich weiss das wenn man in seinem traum blut sieht...das der ganze traum an bedeutung verliert und das alles nur irgendwelche aegnste sind die in deinem unterbewusstsein schlummern..mach dir keine sorgen ich denke es ist alles in ordung...boese traume heissen nicht immer boeses sonder im gegenteil!!!
es gibts sehr viele "boese" sachen die ich gesehen habe aber was richitg gutes hiessen....



lg jacky

Beitrag von flummi1988 29.01.11 - 18:26 Uhr

Also ich könnte dir nur raten, dass du im Forum "Frühes Ende" nicht mehr reinschaust. Ich hab vorher auch sehr viel hier rumgelesen, aber seitdem ich schwanger bin lass ich "Frühes Ende" weg.
Teilweise waren da wirklich sehr schlimme Geschichten, die mich nur verrückt gemacht haben. Man fühlt ja auch irgendwie mit und es leibt im Kopf hängen.
Lese da nicht so viel rum dann machst du dich auch nicht so verrückt.
Vielleicht hilft es dir ja ein wenig.

Liebe Grüße und Kopf hoch!

Beitrag von findus2010 30.01.11 - 12:14 Uhr

Mir ging´s am Anfang der SS auch so......Man hatte ich Alpträume....weiß zwar nicht mehr ganz genau um was es ging, aber manchmal bin ich aufgewacht und hab geheult.

Einen Tag vor der FD (hatte bei der Warscheinlichkeitsrechnung einen ungünstigen Wert) hab ich geträumt, mein Kind kam mit einem halbe Kopf auf die Welt......! Grausam sag ich nur....!


ABER:

Gestern hab ich mein Kind im Traum die ganze Nacht gestillt.....und das war superschön!

Lass die Träume nicht an dich rankommen. Genieße die schönen und leg´ die bösen in einer "Blödsinn" Schublade ab!!!!!