Bin neu hier und brauche mal euren Rat.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nala-92 29.01.11 - 22:52 Uhr

huhu,

mir wurde dieses Forum von einer Freundin empfohlen, der hier sehr geholfen wurde was ihre Beziehung angeht, deswegen versuche ichs auch mal.

Also ich bin mit meinem Freund seit 9 Monaten zusammen und wir denken übers zusammen ziehn nach. Soweit so gut, wir haben schon gesehn wies um unsere Finanzen steht und theoretisch wär auch alles machbar.

Am Anfang haben wir uns drauf geeinigt, dass wir Anfang Februar zusammen ziehn. Das ist leider schief gegangen, weil wir vieles nicht beachtet haben wie Wohnungskündigung. Das war noch zu verkraften aber ich meinte da schon zu ihm, dass uns das nicht nochmal passieren darf! Wer weiß was wir am Ende bei rausbekommen?!

Dann paar Wochen später meinte er, er hätte eine Wohnung gefunden, die ab dem 1. April beziehbar wäre. Wäre genug Zeit um die Wohnungen zu kündigen und alles vorzubereiten.
Heute haben wir einen Besichtigungstermin bekommen.
Er hat direkt seine Mutter angerufen und meinte dann nach dem Telefonat zu mir, dass seine Mutter alles für überstürzt hält (eben weils nur 9 Monate sind) Ich hab mir da schon gedacht, toll und wieder wird alles hingeschmissen... und so wars dann auch. :-(

Da meine Eltern auch nicht begeistert von der Idee sind, ichs aber trotzdem machen will, habe ich zu ihnen gesagt "Ich ziehe aus, so oder so, es ist nur ein Unterschied ob ich euch dann noch besuchen darf oder nicht!" (klingt hart aber meine Eltern verstehns auf die weiche Tur einfach nicht, habs schon oft versucht normal mit ihnen drüber zu sprechen aber das endete immer im Gebrüll und mit kaputten Tellern oder Fliesen)

Aber was ich meine ist, ich mag seine Mutter seit dem ich sie das erste Mal traf, aber wieso müssen einem die Liebsten immer die größten Probleme machen?!

Naja aufjedemfall habe ich jetzt den ganzen Abend mit ihm diskutiert und auch den Rat einer uns beiden sehr eng stehenden Freundin eingeholt, weil unsere Beziehung durch die ganzen Planungen und das Abgesage langsam in die Brüche geht (wir führen eine Fernbeziehung mit 400km Entfernung und da kann man nicht einfach rüber fahren ums von Angesicht zu Angesicht zu klären) also müssen wir immer alles übers Telefon oder Internet besprechen.
Deswegen meinte diese Freundin, dass es das Beste wäre wenn wir endlich zusammen ziehn würden damit wir wenigstens das Problem vom Tisch haben.

Aber jetzt nach dem Telefonat mit seiner Mutter meint mein Freund plötzlich auch, dass es überstürzt war und das es vielleicht besser klappen würde wenn ich schwanger wär (wegen den Meinungen unserer Eltern).

Ich habe an Sich nichts dagegen schwanger zu werden, weil ich mir schon lange ein Baby wünsche aber unter so Umständen. Das würde mir vorkommen wie ein Mittel zum Zweck und das sollte ein Kind doch in KEINEM Fall sein!

Aber mitlerweile weiß ich nichtmal ob das mit uns noch eine Chance hat, seit dem wir zusammen sind gibts nur Probleme und alle versuchen uns auseinander zu bringen.
Ich liebe ihn aber zu sehr um mich von ihm zu trennen. Ich würde es mir nie verzeihn wenn ichs tun würde. Keine Ahnung woher ich das weiß aber es ist eben so ein Bauchgefühl.
Aber so kanns doch auch nicht mehr weiter gehn.
Ich habe keine Ahnung was ich machen soll. Ich will mich nicht zwischen seine Mutter und ihn stellen aber man kann doch nicht mit 20 noch so auf seine Mutter hören, dass er alles befolgt was sie sagt. :-(

Sry für den langen Text aber ich weiß nicht mit wem ich drüber reden kann.

Liebe Grüße und noch einen angenehmen Abend
Nala

Beitrag von gh1954 29.01.11 - 23:02 Uhr

Du bist 19 Jahre alt, führst seit 9 Monaten eine Fernbezieheung. Wie oft habt ihr euch überhaupt gesehen?
>>>man kann doch nicht mit 20 noch so auf seine Mutter hören<<<
Nicht hören im Sinn von "gehorchen", aber warum sich nicht das, was die Mutter sagt, durch den Kopf gehen lassen?

>>>das es vielleicht besser klappen würde wenn ich schwanger wär<<<
Absolut kindisches Argument von deinem Freund.

Ihr solltet wirklich noch warten und jetzt nicht auf Teufel komm heraus einen auf Familie machen.

Wo würdet ihr denn wohnen wollen, in seiner Gegend, in deiner? Wie klappt das denn mit den Arbeitsstellen?

Beitrag von gracekelly 29.01.11 - 23:11 Uhr

Also eins mal vorneweg: Ein Kind in dieser Situation zu bekommen und aus diesem Grund halte ich für vollständigen Schwachsinn. Bei euch kriselt es einmal jetzt schon bei der Wohnungssuche, wenn ihr zusammen zieht werdet ihr wahrscheinlich auch noch ein paar Mal aneinander geraten und du dann noch schwanger? Ich glaube, du verstehst was ich meine.

Dein Freund sollte sich wohl eher mal einen Arsch zulegen um seiner Mutter mal die Meinung zu Geigen. Weil, sorry, er will nur irgendeine "gute" Ausrede damit er den Zusammenzug mit dir rechtfertigen kann.

Dass man sich mit 20 Jahren und wahrscheinlich noch bei Mutti wohnend sich noch reinreden lässt - mmh ja, halte ich jetzt nicht für ungewöhnlich. Spätzünder und so.

Wie läuft das überhaupt bei euch ab, wenn da einfach einer von beiden zum Anderen (?) zieht? 400 km sind nicht gerade wenig Strecke, d. h. ja, dass einer von euch seinen Job aufgibt? Wer zieht da zu wem? Und wenn einer von euch beiden arbeitslos sein sollte - oder alternativ kann man ja auch Urlaub nehmen - was würde denn gegen ein vorübergehendes Zusammenwohnen sprechen? Also, dass einer von euch zu dem anderen mal so für 3-4 Wochen zieht oder besser ausgedrückt: dort wohnt.

So.

Und ob 9 Monate zu früh ist oder nicht, dass weiß man nie. Ich bin nach 2 Wochen zu meinem Freund gezogen. Gut, er wohnt nur einen Ort weiter aber dennoch. Wir sind jetzt über 2 Jahre zusammen und leben beide noch ;-)

Habt ihr für euch schon die Frage geklärt, was wäre, wenn es nicht klappt?

Beitrag von kanische 29.01.11 - 23:15 Uhr

Hallo hier mal die Meinung einer 24 jährigen die mit 19 ein Kind bekommen hat.

Erstmal, er wird immer sich die Meinung seiner Mutter einholen!

Bei uns war es am Anfang auch so. Damals hat er noch viel auf seine Mutter gehört, heute ist das anders. Er hört sich ihre Meinung an, entscheidet aber selber. Ihr führt jetzt eine Fernbeziehung also muss ja einer von euch eine weite Strecke umziehen. Klar gibt es keine Garantie das es klappt, aber ihr kennt euch doch nur aus den tollen Stunden im leben und noch nicht im Alltag. Stell dir das mal nicht so einfach vor.

Lass das mit dem Kind mit 19! Ich sprech da aus Erfahrung. Kinder verlangen dir sehr sehr viel ab. Wir haben es gut hinbekommen, aber ohne Schwiegereltern und meinen Eltern wäre das nie so gekommen. Kinder sind eine riesige Verwantwortung du kannst nie wieder nur für dich denke du musst es immer mindestens für 2 tun. Geht doch einen komrpomiss ein. Ich weiß ja nicht wohin ihr ziehen wollt, aber sucht euch doch jeder erstmal eine kleine wohnung die jeder selber bezahlen kann. So könnt ihr euch langsam annähern, habt aber immer noch einen Rückzugsort für euch. Das berufliche und finanzielle und auch das soziale Leben müssen ja stimmen damit alles klappt. Ihr seit noch jung habt euren Spaß beziehen gehen und kommen oft so schnell in eurem Altern, selten ist das gleich die große Liebe.

LG

Beitrag von nala-92 29.01.11 - 23:47 Uhr

Danke für den Rat.
Ja wir hätten leider keine Eltern bei uns. Alle Verwandten würden zu weit weg wohnen.

Und das mit den zwei verschiedenen Wohnungen habe ich mir auch schon überlegt, aber eben so lange ich bei ihm noch keine Arbeit gefunden habe kann ich mich auch nicht nach einer Wohnung umschaun.
Probleme über Probleme.

Naja ich suche mal weiter und mit etwas Glück finde ich eine Stelle und eine Wohnung in der ich mich austoben kann.

lG

Beitrag von wartenwartenwarten 29.01.11 - 23:17 Uhr

Lern den Kerl doch erstmal richtig kennen. 9 Monate? Wie alt bist du?
Und dann über ein Kind nachdenken, wenn man sich nur über eine Fernbeziehung kennt, die noch nicht mal schwierige Situationen meistern musste. Sorry, aber du solltest vielleicht doch auf deine Mutter hören.
Ich führte eine Fernbeziehung und wir haben das fast 9 Jahre lang durchezogen, er hat in dieser Zeit ein Jahr bei mir gelebt, im Rahmen des Zivildienstes. Also wussten wir auch, wie der Partner ist, wenn er nicht frei hat und alles gut ist Wir haben nach 5 Jahren geheiratet (und selbst da haben uns alle für verrückt gehalten), das este Kind war unterwegs, als wir 8 Jahre lang zusammen waren, erst da sind wir zusammen gezogen. Ja wir sind immer noch zusammen und das seit fast 14 Jahren. Ihr solltet mal entspannt bleiben und das eine Zeit lang durchstehen. So meine Meinung. Lebt euer Leben, genießt es wenn ihr zusammen seit und lernt euch kennen. Sonst hockst du am Ende mit einem Kind in einer fremden Stadt ohne Partner. Das kann wohl nicht Sinn der Übung sein.

LG

Beitrag von nala-92 29.01.11 - 23:38 Uhr

Ich bin 19 und sry aber wenn ich auf meine Mutter hören würde, würde den Haushalt meiner Eltern führen, wäre Mutter für meinen Bruder und würde meinen Vater verachten, genau das verlangt meine Mutter nämlich von meinem kleinen Bruder und mir.

Es gibt immer einen Grund wieso man etwas tun will und ich habe mehr als genug Gründe um so weit wie möglich wegzuziehn.
Und es war auch nicht meine Idee mit dem schwanger werden nur damit wir zusammen ziehn können. Ich hätte nix dagegen wenns nicht aus dem Grund wäre.

Tut mir leid wenn ich etwas pampig bin aber ich will mich hier nicht auch noch verteidigen müssen. Ich weiß es ist ein sehr großer Schritt aber wenn ichs jetzt nicht waage werde ichs mich nie wieder trauen. :-(
Aber ums mich zu trauen muss ich wissen, dass er mich nichts vormacht. Und das ist das Problem.

lG

Beitrag von wartenwartenwarten 29.01.11 - 23:43 Uhr

Du musst dich nicht rechtfertigen, aber ich glaube das du nur vor deinem zu Hause weg läufst........
Vielleicht solltest du dir eine eigene Bleibe suchen und zu dir selbst finden, heraus finden was du wirklich möchtest und was gut für dich ist, unabhängig von deinem Freund und deinen Eltern. Das wäre ein großer Schritt, denn was bringt es denn wenn du mit deinem Freund nicht glücklich wirst, du aber auch nicht zu deiner tyrannischen Familie zurück kannst? Du bleibst wahrscheinlich mit ihm zusammen, ihr bekommt Kinder und am Ende schreibst du in diesem Forum, das dein Mann dir nicht hilft, du unglücklich bist und er dich nicht respektiert.

Klar kann es auch der Himmel auf Erden werden, aber nur aus Flucht vor den Eltern?

Nein, denn du hast dein Leben noch vor dir. Mach was draus, ohne Mutter zu werden und dich jemanden zu versprechen, nur weil deine Mutter dich dazu bringt und du weg möchtest.

Beitrag von nala-92 29.01.11 - 23:26 Uhr

Danke schonmal für die Antworten.

Nein es stört mich wirklich garnicht wenn er die Meinung seiner Mutter sucht. Im Gegenteil, ich beneide ihn drum, dass er eine Mutter hat mit der man über so viel reden kann.
Aber wenn er so bald sie etwas sagt direkt springt ist doch mehr als übertrieben oder nicht?
Und nein er wohnt auch nicht mehr bei ihr. Er hat seit 3 Jahren eine eigene Wohnung und die ist schon weit weg von seiner Mutter.

Und ich würde zu ihm ziehn, weil ich nur sehr ungern hier bleiben würde (hatte nicht grade eine tolle Kindheit und dieser Ort engt mich ein. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll aber ich fühle mich hier sehr unwohl und fehl am platz), dann müsste ich mir bei ihm Arbeit suchen.

Und ich seh ihn recht oft für so eine Entfernung, gut jeden Monat 1 Wochenende. Klingt nicht viel aber wenn man so überlegt ists schon eine Menge. Leider ist der Benzinverbrauch bzw Zugticketpreise auch eine ganze Menge.
Noch ein Argument was ein zusammenziehn befürworten würde.

Naja ich habe mich schon oft mit ihm deswegen gestritten aber ich weiß nicht ob er etwas daran ändern will. Er sagt immer wie sehr er sich eine Familie wünscht und das er mich bei sich haben will (daran hatte ich auch bis heute keinen Zweifel weil er zu der Zeit, in der ich meinen Führerschein gemacht habe und keine Möglichkeit hatte zu ihm zu fahren oft runter kam auch wenn es nur 1 1/2 Tage waren)
aber seit dem er abgesagt hat weiß ich nicht ob ich ihm noch glauben kann.
Hatte auch schon oft Albträume, in denen er mich schwanger hat sitzen lassen, weil seine Mutter es wollte.

Ich glaube ich steiger mich zu sehr rein aber was soll ich denn machen?
Ablenken ist garnicht so leicht. Besonders nicht wenn man endlich will, dass sich etwas tut oder wenigstes ein Lichtblick zeigt :-(

Grml jetzt ist das schon wieder so lang geworden, tut mir leid.

lG

Beitrag von wartenwartenwarten 29.01.11 - 23:33 Uhr

Ihr solltet euch beide im Klaren darüber sein, das ein Partner den man kaum kennt anders ist, als am Telefon, oder im Internet, oder wenn man ihn sieht wenn er frei hat. Ein Kind sollte da überhaupt noch keine Rolle spielen. Wenn du das durchziehen möchtest, dann tu es, aber sei dir bewußt das es schief gehen kann. Streit in den ersten 9 Monaten? Ehrlich? Ich weiß nicht wann wir uns das erste Mal gestritten haben, aber so früh sicher nicht.
Er will als unabhängig gelten, mit seiner Wohung, rennt aber dennoch zu seiner Mutter, das wird sich wohl kaum ändern.

Ich würde es lassen...............

Beitrag von nala-92 29.01.11 - 23:44 Uhr

Ich danke dir für deinen Rat, ich denke ich werde mal gründlich drüber nachdenken ob es sich lohnen würde.

Und ich hoffe, dass ich, egal welche Entscheidung ich treffe, niemals sagen muss, dass ichs bereue. :-(

Davor habe ich am meisten Angst. Und leider kenne ich mich zu gut und habe schon viele Entscheidungen bereut, die ich getroffen habe.

Schönen Abend noch.

lG

Beitrag von Langsam, langsam 29.01.11 - 23:48 Uhr

Du steigerst dich definitiv zu sehr rein, in neun Monaten jeweils ein Wochenende, das macht neun Wochenenden mal jeweils, großzügist gerechnet, drei Tage = 27 Tage, bei zwei Tagen sind es insgesmt nur 18 Tage.
Suchst du krampfhaft jemanden, der dich da rausholt, wo du gerade bist? Das ist der total falsche Weg.

Beitrag von nala-92 29.01.11 - 23:58 Uhr

Nein nein so wenig ist es nicht, wir haben uns auch schon 1 oder 2 Wochen besucht. Und im Februar werden es sogar 2 1/2 Wochen (ich weiß, schrecklich)
Aber das komische ist, wenn wir zusammen sind. Egal ob nur 2 Tage oder 2 Wochen, wir verstehn uns so super, wir haben uns noch nie gestritten als wir uns wirklich anschaun konnten. Im Gegenteil, ein wahres Paradies. :-)

Und nein, krampfhaft suche ich niemanden. Ich will zwar weg und er kennt die Situation besser als jeder andere, aber wir wollten zusammen ziehn weil wir, sry für den Ausdruck aber, die Schnauze voll haben immer warten zu müssen bis wir uns wieder treffen können um uns mal zu umarmen oder zu küssen. #verliebt

Aber immer wenn wir dann nur telefonieren oder chatten können bringt er mich so auf die Palme. Es ist so ein riesen Unterschied. :-(
Klingt komisch aber ich denke falls er endlich mal weiß was er will und dabei dann doch rauskommen sollte, dass er unter gewissen Umständen doch mit mir zusammen ziehn will, werden wir sehr glücklich. Auch wenn ich ihn dann noch bisschen quählen muss, dass er mich so lang zappeln lässt.
Wieder so ein Bauchgefühl.

Irgendwie bin ich durch den Post hier auch nicht mehr sauer, was ich am Anfang mehr als war, ich bin nur noch enttäuscht, dass wieder nix klappt.

lG

Beitrag von Langsam, langsam 30.01.11 - 00:31 Uhr

Du willst das nicht verstehen.
Du hast die rosarote Brille auf-
"Egal ob nur 2 Tage oder 2 Wochen, wir verstehn uns so super, wir haben uns noch nie gestritten als wir uns wirklich anschaun konnten. Im Gegenteil, ein wahres Paradies."
Alles andere wäre auch nicht normal in der ersten Verliebtheitsphase, aber diese Phase vergeht, wenn der Alltag einkehrt.
Ich lasse es jetzt, du bist 19 und glaubst, dass deine Verliebtheit alles übersteht.
Du must deine Erfahrungen selber machen.
Ich halte das alles für sehr kurzsichtig geplant, zumal ihr euch nicht mal einig seid in eurer Planung.
Auf die Frage von anderen Usern, wie das mit den Arbeitsplätzen zu vereinbaren ist, hast du dich nicht geäußert. Also mach mal, wie du denkst.

Beitrag von mauseannie 30.01.11 - 00:02 Uhr

Ich glaube, Du siehst ihn als Dein Ticket aus Deinem Ort und Deiner Familie. Das ist aber keine Liebe. Das ist jemanden fuer das eigene Glueck verantwortlich machen. Das geht aber immer nach hinten los. Wenn Du aus Deinem Umfeld weg willst, dann mach es. Finde Deinen eigenen Weg. Mach niemanden (schon gar nicht gegen seinen Willen) zu deinem "Retter".

Beitrag von nala-92 30.01.11 - 00:08 Uhr

Glaub mir, genau das will ich auch garnicht.
Ich sehe ihn aufkeinemfall als Ticket. Und niemals würde ich ihn für mein Leben verantwortlich machen.

So soll es auch nicht erscheinen, wir wollten einfach nur zusammen sein und die, die wir am meisten lieben wollen es uns kaputt machen. Dazu zählt leider auch mein ahnungsloser Göttergatte, genauso wie unsere Eltern.

Und liebendgerne würde ich es selbst in die Hand nehmen, aber dann werde ich mich weiter von ihm entfernen und dann wird die Beziehung kaputt gehn.

lG

Beitrag von mauseannie 30.01.11 - 00:18 Uhr

Dein GOETTERGATTE????

Beitrag von nala-92 30.01.11 - 00:19 Uhr

Sry ich nenne ihn oft so wenn ich wütend auf ihn bin oder er was getan hat was mir gegen den Strich geht.
Ist mehr Ironie.

Beitrag von mauseannie 30.01.11 - 00:26 Uhr

Ah, Du meinst das Muttersoehnchen. Okay. Dachte gerade, Du hast auch noch nen Ehemann, der nicht versteht, dass Du mit Deinem Freund zusammenziehen willst.

Beitrag von nala-92 30.01.11 - 00:29 Uhr

Ohhweia, sry ^^ nein nein, ich bin nicht verheiratet und hab nur meinen Freund.
Und naja, ich weiß nicht, vllt spricht jetzt der Beschützerinstinkt aber ein Muttersöhnchen ist er nicht grade. Eben nur was das zusammenziehn angeht. Aber in meinen Augen ist das die im mom wichtigste Entscheidung. Immerhin ändert sich alles egal wie es ausgeht.

lG

Beitrag von mauseannie 30.01.11 - 00:31 Uhr

Also, ich schliesse mich den anderen hier an. Es ist VIEL zu frueh. Ihr kennt Euch noch gar nicht richtig. Und das Baby-Ding, das lass mal bitte bleiben. Das ist ne gaaaanz schlechte Idee.

Beitrag von hedda.gabler 30.01.11 - 09:22 Uhr

Hallo.

Wovon möchtest Du denn nach Deinem Zusammenzug mit ihm leben, wenn Du keine Arbeit hast (Alg II kannste nämlich als U25 vergessen, Deine Eltern sind für Dich unterhaltspflichtig und wenn sie Dir keinen Unterhalt bezahlen können, musst Du eben zu Hause bleiben) ...

... hast Du eine Ausbildung?

Das sollte das Mindeste sein, wenn man daran denkt, ein Kind zu bekommen.

Wie sieht es mit der Ausbildung Deines Freundes aus?
Hat er Arbeit, mit der er Frau und Kind ernähren kann?

Oder wird hier gerade die nächste Sozialhilfe-Dynastie gegründet, weil ihr einen auf "Romeo & Julia" machen wollte?

Gruß von der Hedda.

Beitrag von berta.in.schwarz 31.01.11 - 09:18 Uhr

Du mußt ja völlig verrückt sein, in deinem Alter nach 9 Monaten ein Kind in Erwägung ziehen zu wollen.
Ich hoffe, du kommst noch zur Besinnung.

Die Antworten auf die Frage, die hedda.gabler gestellt hat, würden mich ja auch interessieren.
Du und dein Freund, ihr hört euch total naiv an.