finde keine worte

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von haifan 30.01.11 - 08:26 Uhr

hallo zusammen

ja ich weiß nicht wo ich anfangen soll..
aber erstmal danke das ihr euch die zeit nehmt zum lesen,
ich habe zwei söhne (6und 4,5 jahre). ihr vater ist vor gut 3 jahren ausgezogen, wahr nen rosenkrieg vom feinsten mit verfügung usw.
nun bin ich in einer beziehung , mein freund iss ein herzensguter mensch,
nur wir haben grade ein großes problem meine kids mögen ihn, iss er nicht da fragen sie nach ihn, iss er aber da haben sie es nicht mal mit den grundsachen drauf.. ich und meine kids haben ne menge durch seid der trennung vom leiblichen vater, ich hatte damals als ich den kindesvater raus setzte einen partner diesen lernten die kids aber erst nach der entgültigen trennung ihres dads kennen, sie bauten ne bindung zu ihm auf. dann kam da die trennung nach 1,5 jahren, und es zerbrach wieder nen stück bei meinem großen sohn.
ich weiß das ich ne menge falsch gemacht habe, er sagt ich soll durchgreifen, er hat ja recht ich hab es schleifen lassen, so dumm wahr ich.das habe ich nun verstanden und ich möchte das ja auch so nicht mehr..=(
sie tanzen mir stellenweiße sehr gut auf der nase rum... ich will ein normales family leben..
dadurch das meine kinder meinen sie müssen nicht hören machen wir nix mit meinem freund zusammen (ausflüge mein ich)

was ich wiederum auch verstehen kann

mein freund sagt es muss sich was ändern, bin da voll seine meinung, ansonsten kann das nicht klappen...=(

ich habe das gefühl das mein großer sohn stellenweiße angst hat sich auf meinen freund einzulassen, vielleicht angst wieder allein gelassen zu werden...(mein kleine lässt sich immer mitreißen) diese sogenannte verlustangst so nach dem motto alles was ich lieb hatte iss gegangen?!?
kann das sein was meint ihr?
habt ihr tipps was ich wir versuchen könnten?
sorry das musste mal raus

lg haifan mit kilian und milan an der hand und jamie im herzen

Beitrag von oma.2009 30.01.11 - 08:39 Uhr

Hallo,

du mußt versuchen, mit deinen Kindern erstmal alleine wieder klar zu kommen, gib ihnen die Sicherheit zurück, dass sie sich auf die Mama verlassen können, das, egal, was ist, IHR immer zusammenhalten werdet. Und dein neuer Partner hat sich gleich überhaupt nicht in die Erziehung einzumischen, das ist ganz alleine deine Sache. Und wenn er etwas ändern will, nu zu.....dann laß ihn ziehen. Wer dich mit den Kindern nicht will......... dann war er nicht der Richtige. Wenn dein Freund dich liebt, akzeptiert er die Kinder so wie sie grad sind.

Aber Unternehmungen würde ich schon mit den Kindern durchführen, auch wenn sie nicht "dressiert" sind. Geht auf einen Indoorspielplatz, da können sich beide auspowern und ihr habt Ruhe. Deine Kinder müssen merken, egal ob mit oder ohne Freund: sie stehen an 1. Stelle für dich.


LG

Beitrag von hedda.gabler 30.01.11 - 08:52 Uhr

Hallo.

Vielleicht bietest Du Deinen Kindern erst einmal ein stabiles Umfeld, in dem sie sich auf Dich verlassen können, anstatt ihnen ständig neue Ersatzväter vorzusetzen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von christinamarie 30.01.11 - 09:13 Uhr

"mein freund sagt es muss sich was ändern, bin da voll seine meinung, ansonsten kann das nicht klappen...=( "


Na, da lässt du dich ja fein unter Druck setzen. Es "muss" sich deinem Freund zuliebe gar nichts ändern. Du+deine Kinder müsst erst mal wieder als Familie zusammenfinden. Es ist nicht schön, in 3 Jahren 3 Väter zu haben. Vor allem, wenn man erst 4,5 und 6 Jahre alt ist.

Gehe es langsam an mit deinem neuen Freund. Vielleicht ist auch er nur wieder ein "Lebensabschnitts-Papa" für die Kids. Gestehe ihm keinen erzieherischen Einfluss zu und warte mit dem Zusammenziehen. Deine Kinder scheinen unter den ständig wechselnden Papas zu leiden.

Wenn deinem Freund diese erzieherische Zurückhaltung seinerseits nichts passt, dann sollte er wieder gehen.

LG
C

Beitrag von berry26 30.01.11 - 09:35 Uhr

Hi,

ich kann mich nur anschließen. Wenn man Kinder hat, sollte man seine "Freunde" nicht gleich zum Papa erheben.

Du bist seit 3 Jahren getrennt und du hast jetzt schon den 2. Ersatzpapa präsentiert. Deine Kinder sind dadurch völlig auseinandergerissen. Du solltest wirklich deine Familie erstmal nur auf dich und deine Kinder beschränken und als solche auch zusammenwachsen, damit die Kinder ein stabiles Umfeld haben. Natürlich darfst du auch einen Freund haben, aber der sollte erstmal nicht mehr als ein gelegentlicher "Besuch" sein.

Zudem tut es mir echt weh zu lesen, das man mit den Kindern nichts mehr unternimmt, weil sich diese nicht "benehmen". In diesem Alter müssen die Kinder richtig beschäftigt werden, sonst ist das Chaos ja vorprogrammiert.
Wichtig ist auch das DU etwas mit deinen Kindern machst, ohne Freund!! Du bist Ihre Bezugsperson!

LG

Judith

Beitrag von fruehchenomi 30.01.11 - 11:07 Uhr

Du kommst mir sowas von schwach rüber, nicht nur gegenüber Deinen diversen Männern sondern auch gegenüber Deinen Kindern, die Dir auf der Nase herumtanzen.
Eine derart unsichere schwache Mutter ist für die Kinder genauso wenig ein Vorbild wie ein Vaterersatz, der sie "perfekt" haben will.
Also - Nummer 1, tu mal was für Deine Selbstsicherheit, Du bist wer, Du kannst was, also stell Dich auch mal auf die Hinterbeine und erzieh Deine Kinder freilich liebevoll, aber konsequent.
Du möchtest das nicht und jenes auch nicht, dann lass es doch einfach, wenn Du es nun weißt !

DU musst Dich als erstes mal ändern und ein bißchen Rückgrat kriegen, wer Dir dabei helfen kann aus der Familie, weiß ich nicht.
Dann bring mal Struktur in Dein Leben und Dein Freund soll sich erstmal aus der Erziehung raushalten. Immerhin ist er in 3 Jahren schon der dritte "Vater" - eine Autorität / ein Halt ist er für die Kinder eh nicht.

Wenn Du Deine Kinder mal im Griff hast, notfalls auch mit einer Beratungsstelle zusammen, dann klappt das restliche Familienleben auch wieder, sollte es je ein richtiges werden, was ich für Dich hoffe.
Unternehmungen könnt ihr durchaus miteinander machen, aber erziehen tust in erster Linie mal DU !
Verlustängste (und vielleicht ein paar andere auch noch) kann ich mir bei Deinen Kindern vorstellen, auch wenn ich kein Psychologe bin.
Aber die hast Du doch offenbar auch.....willst allen alles recht machen, um bloß ja eine heile Familie zu haben - und fuhrwerkst aber bloß hilflos und unsicher herum.... so wird das nichts.
Lass Dich ruhig einmal beraten von einer Familienberatungsstelle, das kann Dir nicht schaden - und Deinen Kindern auch nicht.
LG Moni

Beitrag von tamismami 30.01.11 - 22:45 Uhr

#pro