Die Geburt unserer Prinzessin

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von wuermchen4 30.01.11 - 08:50 Uhr

Es ist jetzt zwar schon fast 4 Monate her aber mir hat es immer sehr geholfen hier zu lesen, als die Entscheidung zum KS feststand.
Meine erste Geburt endete im Not-KS und war sehr sehr traumatisch für mich. Lange Zeit konnte ich mir nicht vorstellen, jemals nochmal Kinder zu bekommen. Dementsprechend groß war die Angst, als mir zum weiteren KS geraten wurde. Gott sei Dank entschädigte diese wundervolle Geburt mich für vieles.

Aber lest selbst;-) (hab den Bericht hierher kopiert)


06.10.2010

Der Tag vor dem Kaiserschnitt...nachmittags war ich noch mit meiner großen Tochter Lina hier in OLdenburg auf dem Jahrmarkt um mich abzulenken. Gegen abend haben wir Liny dann zu meiner Mama gebracht, das war für mich total merkwürdig, zu wissen, ich sehe sie erst wieder wenn die kleine Maus auf der WElt ist.
Wir haben uns dann noch ne DVD ausgeliehen und ne Pizza bestellt. Ich durfte noch bis um 24 Uhr essen und bis 6 Uhr morgens trinken, das war total angenehm. Von der DVD habe ich natürlich rein gar nichts mitbekommen und die Pizza schmeckte auch nicht sooo gut wie sonst ;o)
Ich bin dann gegen 23 Uhr ins Bett und sehr zu meiner Verwunderung...ich schlief relativ gut bis um 3 Uhr...dann musste ich zur Toilette und konnte vor Nervosität nicht mehr einschlafen. Um 05:30 Uhr klingelte der Wecker und ich stieg zitternd unter die Dusche und machte mich fertig. Noch schnell die letzten SAchen gepackt, die letzten Bauchbilder gemacht und dann los...

07.10.2010

Um kurz vor sieben kamen wir im KH an, meine beste FReundin wartete bereits am Eingang auf uns (sie sollte bei der GEburt dabei sein.da mein Mann furchtbare Angst vor OP´s hat und von der GEburt seiner Tochter so wahrscheinlich eh nicht mitbekommen hätte-im Nachhinein kann ich sagen...es war PERFEKT so!). Ich war total entspannt. Wir gingen dann hoch in den Kreißsaal, wo wir von einer sehr netten Hebi empfangen wurden. Es war bereits ein Kreißsaal für uns vorbereitet und ich durfte direkt die schicke OP-KLeidung anziehen. Nun wurde ein letztes Mal CTG geschrieben...hach was habe ich das genossen! Mausi wollte wohl nochmal so richtig zeigen was sie kann und hat ordentlich geturnt in meinem Bauch, der ganze Bauch wackelte total uned wir kamen aus dem Lachen gar nicht mehr raus! Überhaupt war die Stimmung soooo entspannt, das hatte ich anders erwartet. Dann kam die Ärztin, hat mir nen ZUgang gelegt und mich nochmal beruhigt. Der Oberarzt und der Anästesist kamen danach und stellten sich vor. Dann sollte meine Freundin sich schonmal umziehen und um kurz vor acht kam die Hebi und sagte mir, wir gehen nun rüber...es geht los. Da bekam ich das große Zittern...ich wusste nun wird es wirklich ernst. Die Bilder von Lina´s Geburt kamen wieder hoch und ich hatte eine riesen Angst vor der Narkose bzw. davor, dass sie nicht wirkt.
Im Op-Saal, welcher übrigens total nett gestaltet war-nix mit grün gekachelt oder so, wartete schon das Team auf mich...meine beste Freundin musste noch warten bis die Narkose lag. Alle begrüßten mich total nett und ich sollte mich auf die Liege setzen. Es gab einen Anästhesisten der nur dafür da war mich voll zu quatschen und einen der sich an die Arbeit machte. Ich sollte nun einen Katzenbuckel machen und bekam das echt relativ gut hin. Der Arzt fragte ob er mich fotografieren dürfte...so gut bekämen Schwangere das nie hin. *lach* Während die lokale Betäubung wirkte sprach der Anästhesisit beruhigend auf mich ein, dass sie nicht anfangen würden solange ich Schmerzen habe und wir alle Zeit der Welt hätten um die Narkose neu zu legen. Das tat soooo gut. Dann kam die Spinale, die ich nurnoch als Druck empfunden habe und dann musste ich mich blitzschnell hinlegen. Ich merkte sofort wie mein Po warm wurde und nach und nach auch die Beine bis hin zu meinen eiskalten Füßen. Dann gab´s den Blasenkatheter, wo ich echt froh drüber war, dass sie geewartet haben bis die Narkose lag...
Dann kamen die Ärztin und der Oberarzt und begannen meinen Bauch zu desinfiszieren während die Hebi so Tücher vor meinen Bauch hängte. Dann wurde meine beste Freundin geholt und der Anästhesist fragte mich alle 5 Sekunden ob alles in Ordnung sei...ich dachte schon "Hallo, warum fragt der so oft??" da merkte ich es...mir wurde kotzübel und ich hörte plötzlich nix mehr, da merkte ich plötzlich wie ich weg driftete...ich sagte nurnoch: "Mir geht´s nicht gut" und dachte jetzt werde ich ohnmächtig...ich bekam direkt was in den Zugang und es wurde etwas besser, dann nochmal was gespritzt und in wenigen Sekunden war ich wieder fit. Währenddessen hielt meine beste FReundin die ganze Zeit meine Hand ganz fest und redete auf mich ein...das tat sooooo gut, ich brauchte diesen Gegendruck irgendwie um bei Bewusstsein zu bleiben.
Gut, ich dann wieder meinen Standardspruch gebracht, dass sie bloß testen sollten ob ich noch was fühle...die Ärzte lachten und sagten: "Dann hätten sie bereits was gespürt, der Schnitt ist bereits gesetzt!" Gott, da fiel mir ein Stein vom Herzen und es war einfach nur faszinierend...ich spürte alles, nur keinen Schmerz. Der Arzt sagte dann irgendwann:"Wir ziehen nun an der Bauchdecke, nicht erschrecken!" Das war echt ekelig...ich habe gespürt wie die Haut gerissen ist aber es tat eben nicht weh.
Der Anästhesist warnte mich dann schonmal vor, dass sich gleich jemand auf meinen Brustkorb legt um das Kind raus zu drücken, da hörte ich die Ärztin noch sagen: "Wir saugen jetzt etwas FRuchtwasser ab" und von da an waren es nurnoch Sekunden bis ich mein so lang ersehntes Wunschkind zum ersten Mal schreien hörte (das fehlte mit bei Lina´s Geburt und ich knabbere noch heute daran). Das war soooooo ein unbeschreibliches Gefühl...ich heulte erstmal Rotz und Wasser und strahlte über das ganze Gesicht! Dann wurde mir die Maus sofort gezeigt, sie war soooo zerknautscht und voller Käseschmiere. Die Hebamme sagte dann, dass sie die Maus ganz kurz mit nach nebenan nehmen und gleich wieder bringen. Das Ganze dauerte nur wenige Minuten und sie brachten sie zu mir zurück. Meine Brust wurde sofort nackig gemacht und ich konnte mein Baby zum ersten Mal spüren, riechen und einfach nur genießen. Sie war sooooo perfekt, das war einfach unglaublich! Da sackte mein Kreislauf noch ein weiteres Mal ab aber auch hier wirkte das "Zaubermittel" total schnell!
Tia war ganz ruhig und versuchte die verklebten Augen zu öffnen, was ihr aber nicht wirklich gelang. Zwischendurch kam immer wieder ein Arzt und hat Tia abgehört und gefühlt ob sie noch warm ist, es war aber immer alles super.
Als das Nähen fertig war, was mir wie Sekunden vor kam, kam die Hebamme und nahm mir Tia ab um sie zum Papa zu bringen, das hatten wir vorher so vereinbart. Ich wurde dann von allen Tüchern befreit und mit vereinten Kräften auf´s Bett getragen. Die Ärzte kamen alle und gratulierten mir und sagten die OP sei super verlaufen, viel viel besser als gedacht!
Dann wurde ich rüber in den Kreißsaal gefahren und bekam mein Baby wieder direkt auf die nackte Brust. Die Hebi wickelte Tia auch aus ihrem Handtuch, so konnten wir Haut an Haut bonden. #verliebt Nach wenigen Minuten kam die Hebamme dann schon mit Frühstück für uns drei und das genossen wir dann auch erstmal. Danach wurden wir erstmal ganz in Ruhe gelassen... Wir bestaunten dieses Wunder immer wieder und konnten unser Glück kaum fassen. Zwischendurch wurde die Maus das erste Mal angelegt.
Irgendwann kam dann nochmal der Oberarzt, sagte nochmal das alles prima verlaufen sei und gratulierte uns nochmal. Dann kam die Ärztin mit dem entnommenen Nabelschnurblut-wir hatten uns entschieden dieses der DKMS zu spenden, da es beim KS ja eh weggeworfen worden wäre- und nahm mir noch etwas Blut ab für die Typisierung.
Dann kam die Hebi und maß und wog die kleine Maus und zog ihr die erste Windel ihres Lebens an.
Ich bekam sie dann direkt wieder auf die nackte Brust, Tia nur in Windel und so wurden wir auf die Station gebracht.
Was ich sooooo schön fand...ich durfte Tia solange ich wollte so halten, also nackt Haut an Haut. Es kam zwischendurch immer mal jemand und sagte mir, dass ich einfach Bescheid geben soll wenn sie angezogen werden soll. Wir lagen so noch bis spät abends, ich wollte sie einfach nicht hergeben...und wir haben das total genossen!
Abends sollte ich dann das erste Mal aufstehen. Ich hatte soooo Schiss davor...ich weiß noch bei Lina da dachte ich es zerreißt mich...ich konnte mit Sicherheit 14 Tage nur gebückt laufen. Okay, eine super nette Hebamme an meiner Seite und ich ziehe mich ins Sitzen...wow tut ja gar nicht weh! Kurz was getrunken für den Kreislauf und schon stand ich...gerade! Bin dann zum Waschbecken gelaufen und habe mich gewaschen. Dann bat ich den Blasenkatheter zu entfernen, wir also ins Bad gelaufen und dort wurde er gezogen. Die Hebi wunderte sich die ganze Zeit warum ich so laufen würde, als sei nix gewesen...ich wunderte mich auch, war aber natürlich einfach nur glücklich! Spät abends ging ich dann zum ersten Mal zur Toilette, noch in Begleitung und von da an war ich auf den Beinen. Ich holte mir mein Essen selber, frühstückte im Buffetraum, holte selber Tia´s Fläschen, ging mit ihr zur morgendlichen Babypflege und konnte mich von der ersten Nacht an komplett um mein Baby kümmern! Das war soooooooooooooo schön! (war bei Lina leider ganz anders)
Das KH war wirklich super, das Team war total hilfsbereit, war nie genervt, auch wenn man zum hundersten Mal geklingelt hat. Die Atmosphäre war genau richtig dort!
Trotzdem bin ich nach 4 Tagen auf eigenen Wunsch gegangen...ich hatte Heimweh und Lina litt sehr darunter, dass ich nicht zuhause war. Die Ärztin klärte mich auf, sagte aber auch, dass es okay sei zu gehen.
Und nun genießen wir die Zeit zu viert...es war genau richtig so früh zu gehen! Am 6. Tag zog meine Hebamme den Faden aus meiner Naht und was soll ich sagen...keine Schmerzen...keine Rötung alles SUPER!
Alles in allem war es wirklich eine traumhafte Geburt und es zeigt mal wieder...ein KS muss kein Höllentrip sein...wenn das Team stimmt!

Hier noch die Daten der Maus:

07.10.2010
08:18 Uhr
3800 g
52 cm
36,5 cm KU

Beitrag von nele27 02.02.11 - 20:40 Uhr

Glückwunsch!

Ich kann mir das immer gar nicht vorstellen.... dass man bei einem KS ja genau weiß, wann das Baby da ist #schwitz

Super, dass Du so schnell fit warst!

LG und alles Gute,
Nele