Tochter ist krank - und ich orivat versichert *Frage dazu*

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nikolauskind 30.01.11 - 09:47 Uhr

Hallo zusammen

Meine Tochter ist seit Mitte der Woche krank. Mittwoch hatte ich nen freien Tag und war dann mit ihr zuhause. Donnerstag und Freitag gings mir dann selber ziemlich schlecht, so dass ich mich dann hab krankschreiben lassen.

Nun bin ich aber soweit wieder fit, meine Kleine noch nicht wirklich. Würde sie morgen evtl noch zuhause lassen.

Da mein Mann nicht zuhause bleiben kann, werd ich bei ihr bleiben und sie eben krankschreiben lassen.

Aber wie sieht es nun aus. Gesetzlich versicherte haben 10Kindkranktage. Ich bin privatversichert (im Schuldienst). Habe ich auch 10Kindkranktage oder wie ist es da geregelt?

Freu mich auf Antworten!

LG
Laura

Beitrag von nikolauskind 30.01.11 - 09:48 Uhr

Ohje, is wohl noch zu früh, ... sollte natürlich "privat" heißen!!!

Beitrag von susannea 30.01.11 - 09:56 Uhr

Bist du Beamtin? DAnn hast du 4 Tage (in der Regel, gilt das Landesbeamtengesetz).

Oder bist du angestellt? Wirst du nach TV-L bezahlt? Das sagt dazu auch was aus!

Beitrag von windsbraut69 30.01.11 - 09:59 Uhr

Als Beamtin hast Du m. W. 4 bezahlte Tage im Jahr.

Warum kann denn Dein Mann nicht Zuhause bleiben?

Gruß,

W

Beitrag von platon 30.01.11 - 10:01 Uhr

Guten Morgen,

wenn Du als Beamtin unter der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung verdienst (Brutto), hast Du nicht nur die 4 Tage, die dir als Beamtin zustehen, wenn Dein Kind krank ist, sondern wirst genauso behandelt wie jemand, der gesetzlich krankenversichert ist und hast damit auch 10 Tage.

LG
Plato

Beitrag von kati543 30.01.11 - 10:56 Uhr

Bist du bereits verbeamtet, hast du die 4 Tage. Wenn nicht, dann hast du nichts. Wie ist denn deine Tochter versichert?

Beitrag von susannea 30.01.11 - 12:17 Uhr

Wie du vielleicht selber festgestellt hast, ist es Ländersache und jedes Bundesland handelt anders!

Außerdem sollte, nicht muss!

Beitrag von platon 30.01.11 - 12:45 Uhr

Was möchtest du mir oder den anderen mitteilen?

-Laut Visitenkarte (PLZ aus Schleswig-Holstein)!

Auf eine Frage eine Antwort und ein Tipp zum nachlesen.

"Ich denke, das war vielleicht hilfreich."

Gruß Plato

Beitrag von susannea 30.01.11 - 13:21 Uhr

Die TE hat bisher nicht geantwortet wer ihr AG ist. Noch ob sie Beamtin ist oder nicht.

Und zum Nachlesen klingt allgemein gültig und das ist es eben nicht!


Ob es also für die TE hilfreich ist wissen wir nciht. Für die anderen ist es zu allgemien formuliert, also weniger hilfreich, denn es wird sich darauf verlassen obwohl es eben nicht unbedingt zutrifft.

Und wie schon gesagt, es ist eine soll Bestimmugn,d er AG ist also leider nicht verpflichtet sie freizustellen dafür!

Beitrag von platon 30.01.11 - 14:04 Uhr

O.K.

Beitrag von gslehrerin 30.01.11 - 14:20 Uhr

"Die TE hat bisher nicht geantwortet wer ihr AG ist. Noch ob sie Beamtin ist oder nicht."


"Im Schuldienst" heißt doch im Regelfall, das Land ist ihr AG.
Eine Frau, die im Schuldienst ist und privat versichert ist, wird auch verbeamtet sein, dann als Angestellte im Schuldienst über die Beitragsbemessungsgrenze zu kommen ist m.M.n. unmöglich.

LG
Susanne

Beitrag von susannea 30.01.11 - 14:37 Uhr

Da kennst du aber den Schuldienst schlecht, es kann auch genauso gut eine Privatschule sein.

Um privat versichert zu sein muss man ja gar nicht umbedingt über die Grenze kommen, man kann ja vorher privat versichert gewesen sein z.B. im Referendariat!

Also nein, die ANgaben reichen eindeutig nicht aus, aber das solltest du von Namen her selber wissen!

Beitrag von gslehrerin 30.01.11 - 15:14 Uhr

Die Privatschule ist mir auch bekannt, aber ich hab ja von REGELFALL gesprochen. Eine Privatschule hätte sie da sicher erwähnt.

Wenn man im Referandariat privat versichert ist und NICHT im direkten Anschluss eine Festanstellung bekommt, ist man automatisch wieder gesetzlich versichert.

Beitrag von susannea 30.01.11 - 15:16 Uhr

Wenn man im Referandariat privat versichert ist und NICHT im direkten Anschluss eine Festanstellung bekommt, ist man automatisch wieder gesetzlich versichert


Wo hast du denn das her, das ist nämlich definitv nicht so! Ganz im Gegenteil, du musst die private KK sogar noch selber weiter zahlen, weil du nur mit Anspruch auf ALGI rauskommen würdest!

Beitrag von gslehrerin 30.01.11 - 15:21 Uhr

Ich hab ja selbst mal ein Referendariat gemacht...
Keine Festanstellung heißt auch nicht, dass man arbeitslos ist, im Regelfall (da ist er wieder!) hat man dann eine Vertretungsstelle. Da ist man dann ganz normal angestellt, das Land zahlt den AG-Anteil und der Lehrer den AN-Anteil der GKV.

Beitrag von susannea 30.01.11 - 15:22 Uhr

DAs ist leider in den wenigsten Bundeslädnern im Moment der Regelfall, dass man dann gleich was neues hat!

Also ist es nicht der Regelfall!

Und auch wenn du eine Vertretungsstelle hast, musst du entscheiden, wie du versichert sein willst. Aber ja, mit der könnte man raus, wenn man will!

Beitrag von gslehrerin 30.01.11 - 15:24 Uhr

Liest du auch, bevor du schreibst?

Beitrag von susannea 30.01.11 - 15:37 Uhr

Warum?
Weil Tippfehler drin sind?

Besser als inhaltslose Antworten #klatsch

Beitrag von gslehrerin 30.01.11 - 20:42 Uhr

Mensch, du lebst echt in anderen Sphären...

Beitrag von susannea 30.01.11 - 20:54 Uhr

Nee, im Gegensatz zu dir in der Realität.
Aber vielleicht solltest du mal ins Lehrerforum schauen, da steht genau dies drin, was Lehrer betrifft ;)

Dort wird nämlich genau aus den genannten Punkten diskutiert ob und wann Privat versichern sinnvoll ist!

Beitrag von gslehrerin 30.01.11 - 21:10 Uhr

Du machst hier ein riesen Fass auf, indem du absolute Ausnahmefälle (Privatschule!) als wohl wahrscheinlich hinstellst...
Die Nummer mit der GKV hab ich dir erklärt, was ich als Regelfall beschieben habe (=man bekommt keine Festanstellung sondern ein Vertretungsstelle - und die bekommt hier echt jeder Horst) hast du nicht verstanden.

Im Referendariat/Vorbereitungsdienst ist man Lehrer/in auf WIDERRUF, genau draum wird man für die Zeit privat versichert (oder aber man bleibt gesetzlich versichert und zahlt AG+AN-Anteil) und ist nach Beendigung des Vorbereitungsdienstes wieder gesetzlich versichert. Man KANN unter bestimmt Voraussetzungen privat versichert bleiben, wenn man sich das Eintrittsalter sichern möchte, aber kein Mensch zwingt einen dazu und es ist auch nicht der Regelfall (der musste jetzt sein)!
Warum das jetzt bei ner Vertretungsstelle geht (wie du ja selbst zugibst) und bei einer anderen Tätigkeit (die ja wohl die logische Konsequenz ist, wenn man weder Festanstellung noch Vertretungsstelle bekommt) nicht gehen soll, ist mir schleierhaft.

Beitrag von susannea 30.01.11 - 22:52 Uhr

Du machst hier ein riesen Fass auf, indem du absolute Ausnahmefälle (Privatschule!) als wohl wahrscheinlich hinstellst...

Hier gehts überhaupt nicht mehr um Privatschule oder nicht!

Du scheinst in einem tollen Bundesland zu leben, denn laut Lehrerforen und auch hier in Berlin/Brandenburg bekommt nicht jeder sofort eine Vertretungsstelle, also kann es auch nicht der Regelfall sein. KOmm mal aus deiner Traumwelt raus!

Und nein, man ist nicht nach dem Referendariat sofort wieder gesetzlich versichert, erkundige dich besser, so einfach ist es leider längst nicht! Also auch nicht der Regelfall! UNd doch, unter vielen Voraussetzungen, so wie alle schon genannt, muss man dort erstmal bleiben. Aber träume weiter und hoffe, dass das für dich immer alles so einfach bleibt #augen

Und konsequenz, wenn man keien Vertretungsstelle hat und keine Festanstellung ist, dass man arbeitslos ist. DA man keinen Anspruch auf ALGI hat, hat man keinen Anspruch auf eine gesetzliche KK und muss sich weiterhin selber privat versichern!

So einfach ist es, scheint aber für dich zu weit von deiner rosanen Wolke weg zu sein!

Beitrag von tigerbaby1976 30.01.11 - 14:34 Uhr

wenn ich das Gesetz für Sonderurlaub für Beamte Schleswig-Holstein jetzt richtig überflogen habe hast Du mind. 4 Tage Sonderurlaub. Bis zu 10 können Dir bewilligt werden. Du brauchst aber ein Attest des Kinderarztes.
Dann bekommst Du Deine Bezüge weiter.
Bist Du Beschäftigte hast Du eigentlich auch 10 Tage, aber Du erhälst kein Geld von der KK, es sei denn das Kind ist in der gesetzlichen und nur Du in der PKV.

Beitrag von nikolauskind 31.01.11 - 19:06 Uhr

Oh, da hab ich ja ne Menge Antworten bekommen! War leider gestern nicht mehr am PC.

Aaaalso, ich bin im Referendariat und bin dementsprechend auf Zeit verbeamtet.

Wir waren heute auch beide wieder los, meine Kleine scheint die Erkältung überstanden zu haben *toitoitoi*

So, und jetzt werde ich mir Eure Antworten nochmal in Ruhe durchlesen!

Grüße von der
Laura