Übernehmt ihr Rituale aus eurer Kindheit?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von funkeline1976 30.01.11 - 10:11 Uhr

Moin,

jetzt beginnt für mich gerade die Phase, in der ich über meine Kindheit nachgedacht habe. Und was ich mochte. Und ob ich selbst was davon übernehme. Was habt ihr so für Erinnerungen?

Meine sind:
- jeden Tag zu Opa unter die Bettdecke schlüpfen und mir von ihm Geschichten erzählen lassen. Er war der Meister im Erfinden.

- mein Vater hat mich als ganz kleines Kind in eine Spielzeugkiste gesetzt und mich damit ins Bett gebracht.

- als ich dann da nicht mehr reingepasst habe, hat er mich auf seine Schultern gesetzt und hat "besoffen" gespielt. Er ist in torkelnd in jedes Zimmer rein und suchte mein Zimmer. Und ich habe immer laut gelacht und Nein gerufen.

- mein Teddy: ich habe Bärli zur Geburt bekommen. Seitdem ist er mein ein und alles. Auch heute noch #schein und unser Kleiner soll auch einen Bärli bekommen.

- meine Oma wohnte 500 km weit weg, kam uns aber oft besuchen. Sie sang mir immer ein Schlaflied und sprach ein Gebet. Ich weiß davon noch Fetzen. Habe eben gegoogelt und ich bin so glücklich: ich habe beides gefunden. Möchte beides meinem Kleinen jetzt schon vorsingen bzw aufsagen

- meine Mutter hat mir abends zum Einschlafen über die Augen gestreichelt und schwupp war ich weg

Beitrag von funkeline1976 30.01.11 - 10:14 Uhr

Mit dem IPhone schreiben ist echt blöd. Habe oben was verbessert und komme dann nicht mehr an das Ende des Textes.

Also was ich noch schreiben wollten:

Es ist so schön die alten Sachen auszukramen.

Herrlich. Schade nur, dass mein Opa und meine Oma es nicht mehr selbst machen können

Ich bin auf eure Erinnerungen gespannt

Lg

Funkeline 17. SSW

Beitrag von sale81 30.01.11 - 11:35 Uhr

Meine Mama hat mir abends immer vorgelesen. Dabei hat sie einen Arm so um mich gelegt, dass ich mit meinem Kopf in ihrer Armbeuge lag und "mitlesen" konnte. Würde ich gerne 1:1 zu übernehmen.

Mein Vater hat mich immer ins Bett "geritten". Er auf allen Vieren, ich auf seinem Rücken. Dann durfte ich mir 3 Tiere aussuchen. Er hat sich dann parallel zu meinem Bett gestellt, ist wie ein Pferd gestiegen und hat nacheinander die Laute der 3 ausgewählten Tiere nachgemacht. Und ich hab mich beölt vor Lachen...dann beim 4. Mal hat er wie ein richtiges Pferd gewiehert und mich ins Bett "abgeworfen".

Da mein Mann immer noch ein echter Kindskopf ist, fällt ihm bestimmt auch so etwas für unser Kind ein.

Rituale finde ich ganz wichtig! Und wenn man selbst schöne Erinnerungen an Rituale aus der eigenen Kindheit hat, sollte man diese auch weiterführen. So entstehen oft Rituale, die eine ganze Reihe von Generationen überdauern...ist doch schön, oder?

LG, sale81

Beitrag von keksilein 30.01.11 - 11:48 Uhr

Hallo,
ICh kann mich dem nur anschließen Rituale sind extrem wichtig für das Kind, und solange es so positive sind wie ihr geschrieben habt ist es doch super solche weiter zu geben. Rituale geben den Kinder sicherheit und geborgenheit und daheraus können sie sich viel besser entwickeln.

lg keks (22+4 und erzieherin)