Frage zum Unterhalt

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von arwen-berlin 30.01.11 - 11:07 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hatte ja die Situation schon mal geschildert, habe aber trotzdem noch mal eine Frage.

Also mein bester Freund lebt ja mit seiner Frau und seinen zwei Kindern ( 3 und 8 Jahre) trotz Trennung noch in seinen Haus. Sie ist Hausfrau und er arbeitet. Er hat mit Kindergeld ein Einkommen von 2700,00€ Netto.
Nun bekam er ein schreiben vorgelegt wo sie handschriftlich festgehalten hat, was er ihr bezahlen soll. Von seinen Gehalt blieben ganze 50,00€ übrig. Er sollte nämlich von seinen selbstbehalt:

350,00€ Schulgeld für die große Tochter
50,00€ Kitakosten für die kleine Tochter
150,00€ eigene KK Versicherung
200,00€ KK für Kinder und Frau
alle Versicherungen die sie hat sollte er weiter bezahlen bis zum Tag der Scheidung.

Nun leben alle noch unter einen Dach weil sie noch keine Wohnung hat.
Sie hat sich einfach das Geld von seinen Konto geholt. das war vor zwei Wochen. Das wäre ihr Unterhalt. Er hat darauf hin sein Konto gesperrt, b.z.w. ihr die Vollmacht entzogen.
Er macht alles alleine. Er geht arbeiten, er versorgt die Kinder und er macht den Haushalt. Ihre Worte waren:" Ich mache hier gar nichts mehr."
Nun kam sie heute an und wollte Geld. Er sagte ihr das sie ja schon genug bekommen hat um Lebensmittel zu kaufen und um zu tanken, denn alle anderen Kosten trägt er.
Nun ist sie stink sauer, will ihn morgen anzeigen.

Nun meine Frage, wie ist das eigentlich, wenn die Kinder und die Frau noch im Haus leben, muss er da auch schon unterhalt zahlen, wo er sowieso alles schon bezahlt?
Und legt eigentlich das Gericht die Unterhaltszahlungen fest? Oder wer tut das?
Ich weiß es gibt ja die Düsseldorfer Tabelle, aber wie ist das mit den Versicherungen der privaten KK? Muss er die wirklich vom selbstbehalt tragen?
Wie ist das mit den Schulgeld?

Würde mich sehr über Antworten freuen

LG Steffi

Beitrag von hedda.gabler 30.01.11 - 11:45 Uhr

Hallo.

Habe ich Dir nicht schon längst einen Link zwecks Sonderbedarf geschickt?

http://www.scheidung-online.de/sonderbedarf.htm
Wobei ich dem Fall denke, dass die Privatschule durchaus unter Sonderbedarf laufen kann, da diese Schule ja noch gemeinsam von den Eltern gewählt wurde und nicht nachträglich alleine durch die Mutter.

Auch die private Krankenversicherung hat der Vater zu tragen (finde jetzt den Link so schnell nicht). Allerdings darf er mit allem nicht unter den Selbstbehalt fallen.

Die Düsseldorfer Tabelle ist nur ein Richtwert, den genauen Unterhalt legt das Gericht fest.

Warum ist Dein "Bekannter" nicht endlich beim Anwalt, um das alles zu klären, anstatt dass Du hier immer nach Auskünften von Laien fragst.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von arwen-berlin 30.01.11 - 11:51 Uhr

Er hat nächste Woche einen Termin, leider musste er so lange warten auf einen Termin, aber dafür ist es ein sehr guter Anwalt.
Ich danke Dir für deine Hilfe.
Sie ist gerade bei der Polizei um ihn anzuzeigen. Was er weiß von seinen Anwalt ist nur das er 1000,00€ selbstbehalt hat. Der Anwalt gibt ja am Telefon keine Auskunft.

Vielen Dank nochmal.

LG Steffi

Beitrag von hedda.gabler 30.01.11 - 11:55 Uhr

Hallo.

Er hat einen Selbstbehalt von 950 Euro.
Dieser kann aber durch berufsbedingte Ausgaben und wahrscheinlich auch durch die Belastungen durch das Haus erhöht werden.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von zwiebelchen1977 30.01.11 - 19:59 Uhr

Hallo

Die KK für die KInder muss er zum Unterhalt zahlen. Ihre Versichrung aber nicht. Sie wird sich selber versichern müssen und das auch zahlen.

Bianca